Aktivieren

Kapitel 518 (Pocket Monsters SPECIAL)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitel 517
Liste der Kapitel
Kapitel 519
Kapitel 518
Arc 10
PS518.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 517
Gefolgt
von:
Kapitel 519
Kapitel: 518
Ort:
Region Einall

VS. Fasasnob - Beste Freunde ist das 518. Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas und das 58. des Schwarz und Weiss Arcs. Es ist ein Kapitel in Band 50.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Der Moderator versucht weiterhin verzweifelt, Schwarz und Cheren vom Kämpfen abzuhalten, da der Finalkampf erst in einer halben Stunde beginnen soll. Doch Lysander kommt zu ihm und hält ihn ab, da es keinen Grund gibt, den Finalkampf nicht schon jetzt abzuhalten, wenn die Teilnehmer einverstanden sind. Die beiden Jungen geben nochmals ihr Einverständnis und Lysander eröffnet den Kampf so offiziell. Schwarz möchte Cheren zeigen, was Stärke wirklich bedeutet, während Cheren ihm selbiges beweisen will. Dazu erläutert Cheren, dass man die Fähigkeiten seines Pokémon genau kennen muss, insbesondere ihre Statuswerte. Zudem muss man seinen Gegner kennen, Wissen, Urteilsvermögen und Führungsqualitäten besitzen, was letztlich zusammen Stärke ausmacht. Schwarz will schon widersprechen, als er bemerkt, dass sein Flambirex schwächelt. Er erkennt, dass es durch Brockoloss' Dampfwalze verletzt wurde, die das Pokémon während Flambirex' Angriffssalven fast unbemerkt ausgelöst hatte. Lysander ergänzt, dass Cheren die Attacke noch besser beherrscht als Lilia im Halbfinalkampf, da Schwarz eben nichts von der Attacke mitbekommen hatte. Schwarz weiß indes nicht, ob er immer noch seinem Freund, den er kennt, gegenübersteht, während dieser sagt, dass nichts über Technik und Können hinausgeht.

Von der Tribüne aus findet Grau die Entwicklung von Cheren fantastisch, da sein Herz kalt wie Eis ist. Hinter ihm steht der Kapuzenmann, der wissen will, ob Grau damit meint, ein kaltes Herz würde den Pokémon ihre Stärke entlocken. Unterdes bemerkt Weiss das Gespräch der beiden und glaubt, zwischen ihnen besteht eine Verbindung, weshalb sie sie belauschen möchte. Grau meint währenddessen, der Kapuzenmann halte nicht viel von seiner Hypothese, doch der glaubt bloß, dass es mehr als ein Element gibt, dass die Stärke ausmacht. Dazu hat ihm das unerkannte Eindringen in den Wettkampf viele Erkenntnisse über starke Trainer gebracht, wie nun auch Weiss mithört. Der Kapuzenmann erklärt, dass jeder seine eigene Art und Weise hatte, das beste aus seinen Pokémon herauszuholen. Benson setzte auf harmonische und natürliche Umgangsweisen, während Lilia auf Wissen über einen bestimmten Typ baute. Auch Grau baut seine Hypothese damit auf, Cheren benutzt zu haben, wobei sein Schlüsselwort „Kälte“ lautet. Gerade als Weiss über die letzten Worte nachdenkt, schnappt eine Eisskristallfessel sie am Hals. Grau und der Kapuzenmann haben sie bemerkt und mit Frigometris Fesseln gefangen genommen. Sie wehrt sich, doch Grau macht ihr deutlich, ruhig zu bleiben, bis der Kampf vorüber ist. Weiss jedoch weiß, dass sie sich Schwarz irgendwie mitteilen muss.

Mit Juwelenkraft schlägt Cherens Brockoloss Flambirex zu Boden, besiegt es aber nicht. Schwarz liest im Pokédex etwas zu Brockoloss und Juwelenkraft nach, als Cheren verwundert anmerkt, dass Schwarz diese Maschine immer noch besitzt. Er hätte zwar auch einen Pokédex bekommen sollen, doch braucht er ihn nicht mehr, da solch ein Gerät gar nicht existieren sollte. Cheren meint, dazu sperren Menschen immerhin die Pokémon in Bälle, wodurch Schwarz erkennt, diese Worte bei N schon einmal gehört zu haben. Grau ist begeistert, wie treffend Cheren ihre Philosophie formuliert, während er seine Maske abnimmt und sich als Violaceus offenbart. Neben Weiss reagiert auch der beobachtende LeBelle schockiert. Trotzdem reagiert er und lässt sein Glibunkel Violaceus mit Klebeband fesseln. Der Weise wehrt sich mit Frigometris Eisstrahl, welcher so stark ist, dass auch Schwarz ihn auf der Kampffläche bemerkt. Weiss nimmt die Wahrnehmung zum Anlass, ihm zuzurufen, dass Grau und der Kapuzenmann zum Team Plasma gehören und irgendetwas mit Cheren gemacht haben. Als sie ihn noch zur Vorsicht mahnt, kommt der Kapuzenmann zu ihr und nutzt mit Megalon Teleport, wodurch sie beide verschwinden.

Schnell lässt sich Lysander von Hisoka die Lage berichten. Die Sekretärin ist beim gefesselten Violaceus angekommen und erklärt, durch den Eisstrahl sei niemand zu Schaden gekommen, sodass Lysander das Publikum beruhigen kann. Schwarz erklärt Lysander währenddessen, dass Weiss vom Kapuzenmann entführt wurde, was der Arenaleiter bereits bemerkt hat. Er ließ die Tore schließen und lässt nach ihr suchen, will den Finalkampf aber erst einmal fortsetzen, womit Schwarz einverstanden ist. Auch Cheren will weiterkämpfen, ruft dazu jedoch Fasasnob, das sich Schwarz schnappt und mit Cheren auf dem Rücken durch ein Deckenfenster fliegt, um den Kampf auf das Dach zu verlegen. Dort fragt Schwarz Cheren, ob er vom Team Plasma gesteuert wird. Dann wäre es nämlich einfach und Schwarz könnte ihn durch einen Sieg wieder zu Verstand bringen. Doch Cheren erklärt, aus eigenem Willen zu handeln, bevor er ihn an ihre Begegnung im Tiefkühlcontainer erinnert. Damalas hatten sie Team Plasma besiegt und Schwarz ging zum Arenakampf. Cheren jedoch blieb zurück, da ihn eine Sache nicht losließ. Damals hatte er nur einige Ansprachen gehört und gesehen, wie daraufhin Pokémon freigelassen wurden. Er fragte sich, was hinter Team Plasma steckt und was es mit ihrem König auf sich hat, weshalb er nochmal zum Tiefkühlcontainer ging. Dort traf er erneut auf Violaceus, der ihn bereits erwartete. Cherens Freunde haben Team Plasma vorschnell verurteilt, doch er macht sich Gedanken und sieht die Welt in ihrer Wirklichkeit. Deshalb hat Violaceus Cheren aufgeklärt, was Schwarz jedoch für dumm von seinem Freund hält. Cheren dachte sich solch eine Reaktion, meint aber auch, Schwarz hätte es leicht gehabt, da er von Anfang an wusste, was er mit seinem Leben anfangen wollte. Um seinen Traum wahr zu machen hat Schwarz zielstrebig und laut Cheren auch ohne Rücksicht gehandelt. Diese Charakterzüge hat Cheren nie gehabt, obwohl er auch immer etwas haben wollte, das ihn so sehr begeistert, wie Schwarz. Als er dann später mit eigenen Augen sah, wie N Zekrom erweckte, hat er dessen Stärke erkannt und selbst den Wunsch gehegt, solche Stärke zu besitzen. Schwarz hält er wiederum für schwach, wobei Somniams Weggang der Beweis wäre. Schwarz gibt zu, dass es vielleicht so sein kann und auch dass Cheren wohl nicht fremdgesteuert ist, scheint wahr zu sein. Doch er möchte seinerseits erzählen, wie Cheren Schwarz in ihrer Kindheit immer zurecht wieß. Auch in der Pokémon-Arena von Orion City hätte es Schwarz ohne Cheren nicht geschafft, zu gewinnen. Jetzt gibt er etwas völlig anderes von sich, doch soll Cheren ruhig versuchen, mit seiner Stärke zu gewinnen, wenn das das einzige ist, was für ihn zählt. Wütend will Cheren Schwarz nun zur Ruhe bringen und versucht erneut, mit Juwelenkraft anzugreifen. Brockoloss reagiert jedoch nicht, weshalb Cheren ihm zuruft, wie immer Sonnenlicht zur Stärkegewinnung zu absorbieren. Dabei bemerkt er eine rosa Wolke am Himmel, die die Sonne verdeckt. Von der Arena aus sehen auch Rubina und Vivian durch die Glasdecke die Wolke und erkennen, dass es sich um Traumdunst handelt. Cheren wechselt zu Fasasnob, während Schwarz Washakwil wählt. Beide Pokémon setzen Himmelsfeger ein, doch nur Fasasnob geht zu Boden, wie der Moderator auf Lysanders Shardrago ebenfalls auf dem Dach angekommen anmerkt.

Sowohl Cheren als auch Schwarz sind jedoch durch den Dunst eingeschlafen und träumen davon, als Kinder ihre Träume auf Papier zu bringen und sich gegenseitig zu zeigen. Schwarz wacht wieder auf und meint, wie Cheren nur vergessen konnte, was er damals aufgeschrieben hatte. Der Junge nimmt sein Notizbuch aus der Tasche, wo geschrieben steht, Cherens Traum sei, Schwarz bei seinem Traum zu unterstützen. Dies sei die Wahrheit, so Schwarz weiter, als er sein Somni wieder willkommen heißt, das ihm als Somnivora zur Unterstützung zu Hilfe kam. Wütend ist er dann auf Team Plasma, das seinen Freund benutzt und Weiss entführt hat. Das Mass ist nun voll und er wird sie stellen, so Schwarz weiter, während aus dem Lichtstein in seiner Tasche durch diesen Gefühlsausbruch Reshiram erwacht.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Rückblick

In anderen Sprachen: