Aktivieren

Kapitel 530 (Pocket Monsters SPECIAL)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitel 529
Liste der Kapitel
Kapitel 531
Kapitel 530
Arc 11
PS530.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 529
Gefolgt
von:
Kapitel 531
Kapitel: 518
(Kapitel 1 - Kapitel 518)
Ort:
Region Einall

VS. Skallyk - Panik auf der Leinwand ist das 530. Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas und das sechste des Schwarz 2 und Weiss 2 Arcs. Es ist ein Kapitel in Band 52.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

In der Trainerschule steht der Bildungsausflug an und die Klasse von Cheren besteigt gerade den Bus. Leo freut sich bereits auf die ganzen anstehenden Events, doch Matisse meint, diese Ausflüge seien außerschulischer Unterricht und damit kein Spaß sondern Teil ihrer Ausbildung. Weissy fragt Cheren, wo sie denn hinfahren, doch der will das erst sagen, wenn alle im Bus sind. Die anderen Mädchen schlagen einige Touristenziele vor und Matisse meint erneut genervt, dass dies kein Freizeitausflug sei. Leo gibt ihm nun recht, meint aber auch, dass Weissy sich dank den Mädchen der Klasse gut eingelebt hat. Matisse ist jedoch der Meinung, sie dürfe nicht zu oft mit ihnen herumhängen, da sie einen guten Kampfinstinkt habe und lieber ihre Fähigkeiten verbessern sollte. Als Schwarzy den Bus betritt, ruft Leo ihn zu sich, doch er setzt sich lieber neben Weissy, was diese erneut nicht gut heißt. Cheren erklärt nun, dass der Ausflug sie nach Pokéwood führen wird, was Matisse selbst schockt, da er sich fragt, was das mit Pokémon-Kampf zu tun hat.

Vom Dach der Schule aus überwacht LeBelle den abfahrenden Bus und meint, die Zielperson von Schwarzy sei nun Weissy. Für ihn sei Team Plasma immer eine gleichgeschaltete Organisation gewesen, die alles der angeblichen „Befreiung“ der Pokémon unterordnet. Dass es aber verschiedene Lager gab, hatte er nicht erwartet. Der ehemalige König des Teams, N, ist verschwunden und Achromas hat den Platz von G-Cis eingenommen. Dieser Achromas entwickelte eine Maschine, um das Potential von Pokémon voll auszuschöpfen, was zur Spaltung innerhalb des Teams geführt hatte. Die eine Gruppe wollte versuchen, das Wellensignal der Maschine außer Kraft zu setzen, wobei die Forschungsergebnisse auf einer Speicherkarte hinterlassen worden sein, und einem heute zwölfjährigen Mädchen übergeben wurden. Deshalb ermittelt Schwarzy in der Schule. Schwarzy selbst denkt derweil während eines Gesprächs mit Weissy daran, dass sie die letzte Schülerin ist, die er noch nicht vollständig durchleuchtet hat. Weissy denkt indes, dass sie sich an den Rest der Klasse gewöhnt hatte, Schwarzy ihr aber immer noch Unbehagen bereitet, weshalb sie gedanklich nach N ruft.

Bei Pokéwood angekommen wird die Klasse von Mr. Woody begrüßt, der ihnen das Studio zeigt, das Kino, die Garderoben, das Maskenzimmer und den Requisitenraum. Die Kinder dürfen sich alles einzeln ansehen und Weissy möchte sich den anderen Mädchen anschließen, um von Schwarzy weg zu kommen. Zusammen mit den Mädchen sieht sich Weissy die Szenarien an, die sie im Kino drehen können. Dabei wird sie von hinten angesprochen und eine Frau meint, Weissy fühle sich offenbar unsicher. Es ist Sabrina, die ihr mit der Auswahl des Szenarios helfen möchte, indem Simsala ihr einen Löffel gibt. Dieser zeigt auf ein Szenario und Sabrina begleitet das Mädchen zum Maskenraum.

Unterdes will Matisse von Cheren wissen, was für einen Sinn dieser Ausflug habe. Der Junge kann verstehen, warum es einen Chor-Wettbewerb gibt, da es Attacken wie Gesang gibt und ein Rhythmusgefühl im Kampf auch nicht schaden kann. Auf dem Kulturfest kann man sich mit Gästen messen, aber Filme haben seiner Meinung nach nichts mit Kämpfen zu tun. Er will sich jedoch darin verbessern, weshalb er sich in der Schule eingeschrieben hat. Cheren lächelt und erklärt, auch hier werde Matisse Erfahrungen sammeln. Daraufhin zeigt er den Schülern Sandro in seinem Kostüm als Super Sandro und meint zu Matisse, er solle sich ansehen, wie Sandro mit den Pokémon umgeht. Der ist jedoch wenig begeistert, da ein Schauspieler nun mal nur dem Drehbuch folgt. Leo liest das Szenario vor und sagt, dass eine Heldin, die von Weissy gespielt wird, einen Freizeitpark aus den Händen des Schurken, gespielt von Sandro, befreien muss. Der Regisseur lässt nun den Film beginnen, bei dem durch eine Off-Stimme Sandro eingeführt wird. Leo fragt, warum es keine Kulisse gibt und Cheren erklärt ihm, dass beim Film der Green-Screen-Effekt zum Einsatz kommt, bei dem später im Computer die Effekte eingeführt werden. Nun betritt Weissy die Szene und macht Super Sandro eine Ansage, wobei ihre Klassenkameraden bemerken, dass sie völlig aufblüht. Auch sie selbst bemerkt dies und fragt sich, ob es an der Maske liegt, dass ihr das sehr viel Spaß macht. Weissy stellt sich als Tarnpignon Girl vor und beginnt nun einen Kampf gegen Super Sandro, der mit Gladiantri und Skallyk angreift. Matisse versteht jetzt, dass die Dialoge zwar nach Drehbuch sind, der Kampf aber echt ist.

Weissy glaubt, wenn der Film ausgestrahlt wird, könnte N ihn vielleicht sehen, weshalb sie alles gibt und Tarnpignon Gigasauger befiehlt. Damit besiegt es auf einen Schlag Gladiantri, doch Sandro will mit Skallyk zurückschlagen. Noch bevor Weissy aber angreifen kann, fällt Skallyk besiegt zu Boden, da ein mechanisches Despotar es von hinten besiegt. Der Regieassistent meint, er könnte vergessen haben, die Maschine auszuschalten. Sie ist so programmiert, dass sie automatisch mit Pokémon kämpft. Der Regisseur will den Dreh abbrechen, aber Sandro möchte weitermachen, da er jemanden sieht. Es ist Schwarzy, der ebenfalls verkleidet auftaucht und als Zwottronin Kid Gerechtigkeit bringen will. Er rettet Weissy, während er die Maschine mit Kalkklinge zerstört. Der Regisseur beendet damit den Dreh und Sandro geht, wird aber noch von Cheren aufgehalten. Der Lehrer erkennt Sandros Liebe für das Kino und bedankt sich. Sandro aber dankt zurück, da Cherens Schüler die Lage wieder unter Kontrolle bringen konnte. Cheren wundert sich, dass Sandro ihn noch kennt, doch der Schauspieler erwidert, sich noch an die Pokémon-Liga und Cherens Besuch in seiner Arena zu erinnern. Cheren erinnert sich nicht gerne daran zurück, da ihm eigentlich kein Arena-Kampf nach dem in Orion City Spaß bereitet hat. Sandro weiß, dass viel vorgefallen ist und erklärt auf Nachfrage von Cheren, dass er zum Film zurück gekehrt ist, um Menschen und Pokémon mit seinen Geschichten Träume zu schenken. Neben ihm sind noch andere Arenaleiter anderen Tätigkeiten nachgegangen, weshalb sie darüber nachdenken, die acht Arenen zu reorganisieren. Dabei ist auch die Arena in Eventura City im Gespräch, deren Posten noch frei sei.

Nachdem der Film fertig gestellt und von der Klasse gesehen wurde, sprechen die Schüler davon, dass angeblich ein berühmter Event-Veranstalter Pokéwood konzipiert haben soll, der genauso alt sei wie Cheren und bereits in Rayono City tätig war. Im Mitarbeiterzimmer erhält derweil Weiss ihr Skallyk von einer Assistentin zurück, die es ihr von Sandro mit besten Grüßen zurück gibt.

Auf dem Rückweg im Bus bedrängt Schwarzy erneut Weissy, spricht mit ihr über den Film und meint, sie sollten auch im richtigen Leben Partner werden, da sie doch auch beide einen Pokédex besitzen und so gemeinsam Daten sammeln könnten. Während Weissy insgeheim wieder nach Hilfe von N ruft, regt sich Matisse darüber auf, dass Schwarzy mit dem Pokédex ein Mädchen rumkriegen will. Zurück an der Schule verabschiedet Cheren die Kinder, woraufhin die Mädchen alle versammeln, um über das kommende Kulturfest zu reden und dafür Ideen zu sammeln. Sie haben überlegt, Mica als Music-Act einzuladen und ein Konzert zu veranstalten. Matisse löst die Diskussion auf, da er meint, Cheren habe alle ins Bett geschickt. Die Mädchen verstehen ihn nicht, doch er meint, sie verstehen den Sinn des Fests völlig falsch. Daraufhin sagen die Mädchen, er habe keinerlei Gespür für Mädchen. Da er doch eine kleine Schwester habe, solle er langsam verstehen, mit Frauen umzugehen, sie könnte ihnen sonst Leid tun. Voller Wut über diese Bemerkung ruft Matisse sein Vibrava und greift die Mädchen mit Ultraschall an. Leo hält ihn zurück, um Schlimmeres zu verhindern. Als Matisse sich beruhigt hat, findet er auf dem Boden eine Art Medaillon, das wohl einem der Mädchen gehören muss. Als er das Medaillon aufhebt, fällt eine kleine Speicherkarte heraus, die er an sich nimmt.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Rückblick

In anderen Sprachen: