Netzwerk

Kapitel 159 (Pocket Monsters SPECIAL)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitel 158
Liste der Kapitel
Kapitel 160
Kapitel 159
Arc 3
PS159.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 158
Gefolgt
von:
Kapitel 160
Kapitel: 518
(Kapitel 1 - Kapitel 518)
Ort:
Region Johto

VS. Pupitar ist das 159. Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas und das 69. des Gold, Silber und Kristall Arcs. Es ist ein Kapitel in Band 13.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Auf einer der Strudelinseln gibt Silber Siegfried sein Despotar zurück und erklärt, dass es nützlich war, er jedoch nie sein volles Potenzial erwecken konnte. Darin sieht Siegfried kein Problem, denn trotz einiger unvorhergesehener Ereignisse läuft alles nach Plan. Als er Silber dann noch attestiert, ein besserer Trainer geworden zu sein, stimmt dieser zu, während sein Sniebel Siegfried plötzlich mit seinen Klauen bedroht. Siegfried versteht nun Silbers Absichten, wobei der ihm erklärt, dass er die vergangenen sechs Monate nur seine Aufgaben erfüllt hat, um näher an den Feind zu gelangen. Doch jetzt möchte Silber wissen, was das Ziel des Mannes mit der Maske ist. Lachend erklärt Siegfried, dass Silber immer noch denselben Gesichtsausdruck hat, wie zu dem Zeitpunkt, als er versucht hatte, ihn zu töten.

Während Siegfried mitten in der Nacht auf dem Gerüst des im Bau befindlichen Duellturms umherstreift, spürt er etwas und glaubt, verfolgt zu werden. Deshalb ruft er zwei Dragonir, doch da es zu dunkel ist, können sie seinen Feind nicht sehen. Als er sie deshalb zurückrufen will, befiehlt sein Gegner Verfolgung und ein Kramurx greift an. Aber es wird durch ein nun gerufenes Pupitar abgewehrt, wobei Siegfried seinen Angreifer Silber erkennen kann. Zwar fragt Siegfried ihn erst, was er von ihm will, doch er liest schließlich einfach die Gedanken von Kramurx und erkennt so, dass Silber glaubt, Siegfried würde durch seinen Fangversuch des mysteriösen Vogel-Pokémon vielleicht etwas von der Entführung von vor neun Jahren wissen. Nun erklärt das Top Vier-Mitglied seinem Gegner, wie seine Fähigkeiten funktionieren und erzählt dann, dass er nach den Kämpfen auf der Karmininsel untergetaucht ist und niemand wusste, ob er überhaupt noch lebt. Trotzdem hat Silber ihn gefunden, was Siegfried beeindruckt. Dennoch hat er keine für ihn wertvollen Informationen, da er Lugia nur wollte, um den Plan der Top Vier, das Schaffen einer Utopie, umzusetzen. Doch dies ist nun Vergangenheit und er bedauert seine Taten, ob Silber ihm das nun glaubt oder nicht. Silber sieht in seinen Augen, dass er nicht lügt und möchte deshalb wieder gehen, doch Siegfried hält ihn auf. Er erklärt, dass es ihn vielleicht nichts angeht, doch wenn man sich um ein Pokémon sorgt, sollte man ihm dies auch zeigen, denn sein Kramurx wird langsam depressiv. Man vergisst es manchmal, doch der psychische Zustand eines Pokémon beeinflusst auch seine Stärke, was Siegfried in ihrem Kampf gesehen hat. Des Weiteren ist Silber im Moment noch nicht stark genug, um den zu besiegen, den er jagt, wenn dieser sogar Lugia kontrollieren konnte. Da dies für Silber klingt, als würde Siegfried etwas über den Mann mit der Maske wissen, möchte er mehr erfahren.

Damals hatten die Informationen einen Preis, denn Silber musste für Siegfried sechs Monate lang Aufträge ausführen, die ihn im Prozess zu einem stärkeren Trainer gemacht haben. Doch all dies interessiert ihn nicht, da er nur gegen den Mann mit der Maske kämpfen möchte. Siegfrieds Intellekt war herausragend, da er ihn immer zu den Plätzen schicken konnte, wo der Maskierte operierte und schließlich bekämpfte er ihn sogar. Trotz der Niederlage konnte Silber einen guten Kampf abliefern, aber nächstes Mal, wenn sie sich bekämpfen, wird er gewinnen. Siegfried willigt ein, Silber zu helfen, möchte zuvor aber noch einige Dinge bestätigen. Da Silber erzählte, Sniebel war bei ihm während der Zeit der Entführung bis zur Flucht, liest Siegfried nun seine Gedanken. Er erkennt, dass sie zu sechst waren, was Silber bestätigt. Sie waren in drei Paare aufgeteilt, die separat voneinander aufgezogen wurden und immerzu Masken tragen mussten. Auf eine weitere Frage hin erklärt Silber, dass jedes Paar auf einem unterschiedlichen Gebiet trainiert wurde, wobei sein und Grüns Spezialgebiet die Entwicklung und der Tausch waren. Siegfried versteht, dass ihm mithilfe von Grün die Flucht gelang und erinnert sich an seine Begegnung mit dem Mädchen auf der Karmininsel. Plötzlich sieht er in Sniebels Gedanken, dass Grün bei ihrer Flucht etwas vom Maskierten gestohlen hatte und fragt Silber, was es war. Auf einmal fällt es dem Jungen wie Schuppen von den Augen. Er erinnert sich an die Buntschwinge und den Silberflügel, woraufhin Siegfried versteht, warum der Mann mit der Maske so fixiert auf Lugia und Ho-Oh ist. Er versucht nämlich, die Zeit zu kontrollieren.

In der Pension erwacht Gelb und fragt sich, was passiert ist. Schnell erinnert sie sich an den Angriff durch Lugia und glaubt, dass sie wohl jemand gerettet hat. Sie öffnet die Tür und sieht im Garten mehrere Pokémon-Pärchen, als sie aus einem Nebenzimmer die Stimmen zweier Menschen hört. Es ist das Pensionsleiterpaar, dass am Radio herumspielt, um den Kampf von Jasmin mitanzuhören. Als sie bemerken, dass Gelb wach ist, stecken sie die Köpfe durch die Tür und das Mädchen sieht neben dem Paar auch Chuchu, Pika und ein Ei.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Rückblick

In anderen Sprachen: