Netzwerk

Episode 30 (Pocket Monsters SPECIAL X und Y)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episode 29
Liste der Kapitel
Episode 31
Episode 30
PMSXY030.png
Navi
Nachfolger
von:
Episode 29
Gefolgt
von:
Episode 31
Kapitel: 40
(Kapitel 1 - Kapitel 40)
Ort:
Region Kalos

Episode 30: Pinsir verwandelt sich ist die 30. Episode des X und Y Arcs und ein Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas. Es ist eine Episode in Band 5.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Auf Route 18 entdecken Sannah und Tierno einen Lichtkegel, der aus einem Fluss stammt. Tierno schickt sein Krebscorps und das findet einen Mega-Stein im Wasser. Sie bemerken in der Gegend viele Lichtkegel, die jedoch wohl nur zwischen 20 und 21 Uhr erscheinen, wenn den Mega-Ringen von der Sonnenuhr Energie verliehen wird. Sie glauben, wenn sie weiterhin Mega-Steine sammeln, werden auch die für Pinsir und Absol dabei sein und so wollen sie direkt die bisher gefundenen Steine mit ihrer Liste vergleichen.

In Fluxia City versteht Y, dass Esprit die Resladero kontrolliert, doch bevor sie sie bekämpfen kann, will Esprit mit einem ihrer Resladero fliehen. Y folgt ihr mit Dartignis und fragt sie, warum sie Professor Platan angegriffen hat, will sie aber aufhalten, egal aus welchem Grund sie handelte. X sieht, wie die beiden Richtung Stadtzentrum fliegen und erkennt, dass die Formation der restlichen Resladero auseinander gebrochen ist. Im Stadtzentrum angekommen dreht Esprit plötzlich und attackiert Y mit Steinen, die dadurch auf Absol zurückgreifen muss und Esprit attackiert. Dabei erkennt Esprit dank ihres speziellen Helms, dass Y Xerneas in einem Pokéball bei sich trägt. Esprit springt deshalb hinter Y und aktiviert Pokéball-Hacking. Xerneas spricht per Telepathie zu Y und erklärt, sie solle fliehen. Y wechselt Absol gegen Amphizel aus und kann mit ihm wegspringen, während Esprit in ein Häuserdach fällt. Trovato sieht dies und ruft X, der Y helfen möchte, während Trovato bei Professor Platan bleiben soll. Y versteckt sich derweil hinter einem Haus und spricht zu Xerneas in seinem Ball, dessen Stimme sie zuvor vernommen hatte. Das Legendäre Pokémon erklärt, eine Gefahr gespürt zu haben und das jemand die Kontrolle über es übernehmen wollte. Y erinnert sich daran, das Wort „Pokéball-Hacking“ gehört zu haben und fragt Xerneas, ob es aus dem Ball möchte. Doch es erklärt, dass seine Energie sich noch nicht genug wieder hergestellt hat, um kämpfen zu können. Y blickt auf ein nahes Pokémon-Center und denkt daran, dass Blau zwar meinte, man könne die Lebensenergie nicht in einem Center wieder herstellen, doch ist es dort wohl auch sicherer, als draußen. Deshalb geht sie nach drinnen, wo kein anderer Trainer zu sehen ist, und ruht sich kurz auf einer Couch aus. Sie erinnert sich daran, dass Amaro wegen Xerneas' Anwesenheit einen Angriff von Team Flare für unwahrscheinlich hielt und will sich nicht ausmalen, was passieren würde, wenn Xerneas in ihre Hände fällt. Plötzlich erschreckt sie sich, da die Center-Schwester sie anspricht und fragt, ob sie den Heilungsservice nutzen möchte. Tatsächlich übergibt Y ihr erschöpftes Dartignis, überlegt bei ihren weiteren Pokémon jedoch. Dabei sieht man, wie unter der Rezeption des Centers die echte Schwester gefesselt liegt.

Auf Route 19 vergleichen Sannah und Tierno weiterhin viele Mega-Steine, doch keiner ist bisher der gewünschte Stein. Tierno entdeckt jedoch schließlich einen Absolnit und so müssen sie nur noch den Pinsirnit finden. Sannah bemerkt, dass das Licht mittlerweile schwächer geworden ist und Tierno erkennt beim Blick auf die Uhr, dass nur noch fünf Minuten bleiben. Sie begeben sich zu einem weiteren Lichtkreis, wobei sie versehentlich einen Abhang hinunter rutschen. Als sie aufblicken, entdecken sie im Tal, in dem sie gelandet sind, dutzende Pokémon, die sich im selben Zustand befinden, wie das Sichlor auf Route 15. Schockiert sehen sie zwischen den Körpern jedoch auch das Licht und Tierno bittet Sannah, ihm beim Bewegen der Pokémon zu helfen. Das Mädchen weigert sich zitternd, doch Tierno meint, sie solle sich zusammenreißen. Blau erklärte ihnen, dass die Pokémon ihre Lebensenergie zurückgewinnen werden, wenn sie Lebenswillen besitzen. Ihre Aufgabe ist es, Kalos wieder zu einem Ort zu machen, wo die Pokémon diesen Lebenswillen haben werden und deshalb können sie Team Flare nicht gewähren lassen. Er drückt ein Stolloss von der Lichtquelle und erhält schließlich wirklich Hilfe von Sannah, um den Mega-Stein freizulegen.

In Fluxia City entdeckt X derweil ein Stück von Quax' Flubba und läuft dabei Y selbst in die Arme. Sie erklärt ihm, ihre Pokémon geheilt zu haben und fragt nach den Resladero. Er erklärt, sie besiegt zu haben, weshalb Y wieder gehen möchte, doch X hält sie auf. Er erinnert sie an ihre fünf Versprechen und fängt sie dann in den Scheren von Pinsir ein. Wäre sie nämlich wirklich Y, hätte sie sich zuerst dafür entschuldigt, alleine den Feind verfolgt zu haben. Y schreit, da er ihr weh tut, doch er befiehlt Pinsir, die Scheren zu schließen, wodurch ihr Kopf anbricht. Die Verkleidung wandelt sich und Esprit kommt mit angebrochenem Helm zum Vorschein. Die Frau meint, X habe einen schwierigen Kampf gegen die Resladero hinter sich, seine Pokémon sind erschöpft und er hat keinen Mega-Ring bei sich. Zudem hat sie Xerneas, wobei sie dessen Pokéball hoch hält. Sie glaubt, X habe keine Chance gegen sie, aber Sannah sieht das anders. Das Mädchen kommt hinzu, begleitet von Tierno, Trovato und der geretteten Y. Igastarnish bringt X seinen Mega-Ring und den Pinsirnit, während Y sich wütend darüber äußert, dass Esprit X mit der Verwandlung hinters Licht führen wollte. Sie will sich Xerneas zurück holen und ruft Absol wieder in den Kampf, mit der sie wie X zeitgleich mit seinem Pinsir eine Mega-Entwicklung durchführt. Währenddessen aktiviert Esprit erneut das Übernehmen der Pokébälle.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Trivia

In anderen Sprachen: