Kampfbaum

Aus PokéWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
★ PokéWiki-Osterei-Suche ★
Die große PokéWiki-Osterei-Suche 2024 hat begonnen!

Mach mit und sichere dir die Chance auf tolle Preise!
Auf unserer Gewinnspielseite geht’s los!
Kampfbaum
ja バトルツリー(Battle Tree)
en Battle Tree
Allgemeine Informationen
Kampfbaum in der Alola-Region
Alter Pfad von PoniBeschwerlicher PfadCanyon von PoniDorf des SeevolkesEbene von PoniFelsenküste von PoniFinalhöhleKampfbaumKokowei-EilandKüste von PoniPoni-BlumenmeerRuinen der HeimkehrSonnenkreis-PodiumStrand von PoniTunnel in der EbeneWald von PoniWildnis von Poni
Æther-ParadiesAkalaMele-MelePoniUla-UlaPokémon-Resort
(ziehe die Maus über das Bild und klicke auf Orte)
Auftritte

Der Kampfbaum ist ein Gebäude und Kampfeinrichtung auf der Insel Poni in der Alola-Region. Er debütiert in der siebten Spielgeneration in den Spielen Pokémon Sonne und Mond, welche am 23. November 2016 in Europa erschienen. Dieser Ort kommt ausschließlich in Spielen der Hauptreihe vor.

In den Spielen

An diesem versteckten Ort finden sich verschiedene Trainer ein, welche die Inselwanderschaft erfolgreich absolviert haben oder anderweitig genug Trainererfahrung gesammelt haben.

Man sagt, dass alle hier ansässigen Kämpfer unglaublich mächtig sind. Wenn man am Kampfbaum einen Trainer besiegt, kann man ihn als Partner für Multikämpfe rekrutieren.

Handlung

Beim ersten Betreten des Kampfbaumes trifft der Protagonist auf Rot und Blau. Nach einem kurzen Dialog kann der Spieler zwischen einem Kampf gegen Rot oder Blau wählen.

Bekannte Teilnehmer

Cynthia Heiko Rot Blau Achromas


Astor Anabel Sina SUS Dexio MUM Kiawe SUS


Maho MUM Fran SUS Bromley MUM Professor Kukui USUM

Items

Item Fundort Edition
Bisaflornit Bisaflornit Wenn man Rot im Kampfbaum besiegt hat SMUSUM
Gluraknit X Gluraknit X Wenn man Rot im Kampfbaum besiegt hat SMUSUM
Gluraknit Y Gluraknit Y Wenn man Rot im Kampfbaum besiegt hat SMUSUM
Turtoknit Turtoknit Wenn man Rot im Kampfbaum besiegt hat SMUSUM

Nach dem Erreichen einer Serie kann man, wenn man einen Tag später erneut den Kampfbaum betritt, von der Frau auf der Hauptbühne ein besonderes Item erhalten. Dabei kann jedes Item öfter erhalten werden, jedoch nur eins pro Tag.

Item Fundort Edition
Kuhmuh-Milch Kuhmuh-Milch 5er Siegesserie SMUSUM
AP-Plus AP-Plus 10er Siegesserie SMUSUM
Sonderbonbon Sonderbonbon 20er Siegesserie SMUSUM
Silberkronkorken Silberkronkorken 30er Siegesserie SMUSUM
AP-Top AP-Top 40er Siegesserie SMUSUM
Fähigk.-Kapsel Fähigk.-Kapsel 50er Siegesserie SM
Goldkronkorken Goldkronkorken 50er Siegesserie USUM
Lansatbeere Lansatbeere 100er Siegesserie SMUSUM
Krambobeere Krambobeere 200er Siegesserie SMUSUM

Trainer

Bitte Edition auswählen: Pokémon Sonne und Mond | Pokémon Ultrasonne und Ultramond
Kampf gegen Rot oder Blau

Pokémon

Die Pokémon, denen man im Kampfbaum begegnet, sind in nachfolgender Liste aufgeführt:

→ Hauptartikel: Kampfagentur/Pokémon

Verschiedene Kampfmodi

Es gibt unterschiedliche Kampfmodi, die bei der Frau auf der Hauptbühne vor dem Kampf eingestellt werden können. Normale Kampfmodi haben 20 Kämpfe, denen man sich stellen muss. Der 20. Trainer ist ein besonderer Trainer. Sobald man 20 Kämpfe in einem Modus bestritten hat, schaltet man den Super-Kampfmodi dieser Klasse frei. In USUM behalten die Pokémon des Spielers in den normalen Kampfmodi ihren aktuellen Level, das Level der Pokémon der Gegner ist auf 50 genormt. Außerdem sind alle Pokémon (inkl. verbotene Pokémon) und Items erlaubt. Ab den Super-Modi gelten die bisher gewohnten Regeln. Super-Kampfmodi enden erst, wenn man einen Kampf verloren hat. Außerdem erscheint bei jedem 10. Kampf ein besonderer Trainer und man erhält fortan mehr Gewinnpunkte.

Kampfmodi
Einzelkampf  Normale 1vs1 Kämpfe
Doppelkampf  Normale 2vs2 Kämpfe
Multikampf  2vs2 Kämpfe mit einem anderen Spieler oder einem NPC
Super-Einzelkampf  Normale 1vs1 Kämpfe
Super-Doppelkampf  Normale 2vs2 Kämpfe
Super-Multikampf  2vs2 Kämpfe mit einem anderen Spieler oder einem NPC

Gewinnpunktesystem

Normale Kampfmodi:
  • Kämpfe 1 bis 10: 1 GP pro Kampf
  • Kämpfe 11 bis 19: 2 GP pro Kampf
  • Kampf 20: 20 GP
Super-Kampfmodi:
  • Kämpfe 1 bis 10: 2 GP pro Kampf
  • Kämpfe 11 bis 20: 3 GP pro Kampf
  • Kämpfe 21 bis 30: 4 GP pro Kampf
  • Kämpfe 31 bis 40: 5 GP pro Kampf
  • Kämpfe 41 bis 49: 6 GP pro Kampf
  • Kampf 50: 50 GP
  • ab Kampf 51: 7 GP pro Kampf

Verbotene Pokémon

Die folgenden Pokémon sind verboten und können demnach nicht im Kampfbaum eingesetzt werden. Diese Einschränkung gilt nicht in den „normalen“ Runden in Pokémon Ultrasonne und Ultramond.

Preise

Items (auf der linken Seite)
Item Name Preis
Abyssplatte Abyssplatte 32 GP
Abysszahn Abysszahn 32 GP
Drachenhaut Drachenhaut 32 GP
Dubiosdisc Dubiosdisc 32 GP
Duftbeutel Duftbeutel 32 GP
Düsterumhang Düsterumhang 32 GP
King-Stein King-Stein 32 GP
Magmaisierer Magmaisierer 32 GP
Sahnehäubchen Sahnehäubchen 32 GP
Schützer Schützer 32 GP
Stromisierer Stromisierer 32 GP
Up-Grade Up-Grade 32 GP



Strategie

Super-Einzelkampf

Um eine hohe Siegesserie zu erreichen, benötigt man ein durchdachtes Team. Die Schwierigkeit besteht darin, dass man mit drei Pokémon möglichst alle Pokémon abdecken muss. Wie in früheren Generationen eignet sich dazu eine Kombination aus Fermicula, das mit Zwango Schnarchnase an gegnerischen Pokémon weitergeben kann, und einem Booster, der in den Zügen, in denen das gegnerische Pokémon nicht angreifen kann, Schutzschild einsetzt. Diese Strategie ist aber sehr kontraintuitiv und benötigt gegen einige Pokémon spezielles Vorgehen und Planung. Stattdessen sind auch mit gegen menschliche Gegner ausgelegten Teams, oder moderate Abwandlungen davon, hohe Siegesserien von über 100 oder mit Glück sogar 1000 gewonnenen Kämpfen in Folge möglich. Besonders um sehr viele Kämpfe hintereinander zu gewinnen, müssen Volltreffer und zufällige Zusatzeffekte von Attacken mitberücksichtigt werden. Generell ist für jedes Team der Lead, also das erste ausgesendete Pokémon, am wichtigsten. Dieser sollte möglichst viel Schaden anrichten oder zumindest das gegnerische Pokémon stark schwächen, wie bei Fermicula. Die größte Gefahr im Kampfbaum sind unbekannte gegnerische Pokémon, weil diese potenziell die eigenen verbleibenden Pokémon besiegen können. Das Ziel beim Teambuilding sollte also darin bestehen, mit drei Pokémon möglichst alle Pokémon besiegen, wofür für eine Schwäche eines Pokémon gegen einen Typ immer ein anderes Teammitglied eine Resistenz aufweisen sollte, und das Risiko zu minimieren, dass ein eigenes Pokémon besiegt wird, bevor nicht sicher ist, ob es gegen ein bestimmtes Pokémon verwendet werden muss.

Offensive Teams

Ein guter Lead für ein offensives Team zeichnet sich durch einen sehr hohen Angriffswert und eine weit überdurchschnittliche Initiative aus. Er sollte möglichst viele Pokémon besiegen können und teilweise das ganze gegnerische Team allein besiegen. Dazu können auch Attacken, die offensive Werte erhöhen, verwendet werden. Im Beispielteam wird dazu Knakrack verwendet. Dieses zeichnet sich nicht nur durch hohe Statuswerte, sondern auch durch eine gute Typenkombination aus. Erdbeben trifft die meisten Pokémon mindestens effektiv. Fast alle anderen Pokémon können mit Drastisches Drachendröhnen schwer getroffen werden. Weil Knakrack auch defensiv brauchbare Werte besitzt, kann gegen die meisten Pokémon Schwerttanz verwendet werden, wodurch Pokémon mit einer niedrigeren Initiative normalerweise mit einem Treffer besiegt werden können. Eine typische Attacke im Kampfbaum stellt Delegator dar. Ein Delegator schützt vor Statusveränderungen und absorbiert einen Treffer, wodurch auch Pokémon mit sehr effektiven Attacken für einen Zug keine Gefahr darstellen. Außerdem können Attacken ausgespäht werden, wodurch häufig die genauen Eigenschaften des gegnerischen Pokémon aus der Liste mit allen Sets abgelesen werden können.

Die anderen Teammitglieder sollten Resistenzen gegen die Schwächen vom Lead aufweisen. Auch bei offensiven Teams sollten sie dabei über passable defensive Werte verfügen. Um trotzdem hohen Schaden zuzufügen, werden normalerweise statuswerterhöhende Attacken verwendet. Eine Typenkombination mit sehr vielen Resistenzen und wenigen Schwächen ist sehr nützlich, um die verwendeten Attacken des gegnerischen Pokémon vorherzusagen, sodass ein geeigneter Teampartner einwechseln kann. Im Beispielteam sind diese Eigenschaften besonders bei Scherox ausgeprägt. Dieses besitzt eine defensiv ausgezeichnete Typenkombination, die Resistenzen gegen alle Schwächen von Knakrack aufweist, während Knakrack eine Resistenz gegen die einzige Schwäche von Scherox, Feuer, aufweist. Es wird ein Scheroxnit verwendet, da Mega-Scherox deutlich höhere Werte als seine Ausgangsform besitzt. Normalerweise sollte in offensiven Teams ein Mega-Pokémon gespielt werden, weil diese über deutlich erhöhte offensive Werte und häufig über nützliche Fähigkeiten verfügen. Wenn gegnerische Pokémon nur wenig Schaden anrichten, kann Mega-Scherox den Schaden mit Ruheort heilen und den Angriff mit Schwerttanz steigern, sodass mit maximalem Angriff fast alle Pokémon mit einem Treffer der Prioritäts-Attacke Patronenhieb besiegt werden. Kapu-Kime besitzt ebenfalls Resistenzen gegen zwei der drei Schwächen von Knakrack und gegen die Feuer-Schwäche von Mega-Scherox. Nicht nur ist Kapu-Kime nützlich gegen Wasser-Pokémon, sondern mit Nebel-Erzeuger auch gegen Statusveränderungen. Mit seinen sehr guten defensiven Werten kann Kapu-Kime sehr starke Attacken wegstecken, während es mit einem mäßigen Wesen und Gedankengut außerdem hohen Schaden anrichten kann. Das Beispielteam ist zwar gut, aber bei weitem nicht perfekt. Gefährlich sind besonders starke Flug-Pokémon wie Boreos in der Tiergeistform oder Mega-Pinsir, da das Team über keine Resistenzen gegen deren Typen-Bonus-Attacken verfügt.

Kämpfen mit offensiven Teams benötigen wenige Züge, weshalb sie nützlich sind, um schnell Gewinnpunkte zu sammeln. Außerdem wird dadurch die Wahrscheinlichkeit für Volltreffer und zufällige Zusatzeffekte von Attacken reduziert.

Defensive Teams

Anstatt möglichst schnell Schaden anzurichten, setzen defensive Teams eher auf Statusveränderungen und Set-up-Attacken. Die defensiven Eigenschaften der Teammitglieder stehen dabei im Vordergrund. Möglichst keines der möglichen gegnerischen Pokémon sollte das Team in erhebliche Schwierigkeiten bringen, was mit drei Pokémon sehr schwer zu erreichen ist. Auch die Auswirkungen von Volltreffern und zufälligen Zusatzeffekten von Attacken müssen berücksichtigt werden. Obwohl defensive Teams schwerer zu planen und zu spielen sind, erlauben sie eine gute Spielkontrolle.

Das Beispielteam ist kein klassisches defensives Team, da es hauptsächlich offensives Set-up verwendet, statt die defensiven Eigenschaften mit Attacken wie Eisenabwehr oder Komprimator zu verbessern. Weil Pokémon in einem defensiven Team, außer mit Panzerhaut oder Kampfpanzer, Delegator spielen müssen, um nicht von Volltreffern besiegt zu werden, bleibt nach einer Heil-Attacke und einer Set-up-Attacke nur eine offensive Attacke übrig. Wenn ein Pokémon, das mit Set-up-Attacken das aktuelle Pokémon gefährden kann und kaum oder gar nicht geschädigt werden kann, einwechselt, muss ein Teampartner ohne Set-up möglicherweise ein Pokémon mit erhöhten Angriffswerten aufhalten, was aufgrund der hohen Bandbreite an gefährlichen Pokémon für bestimmte Teampartner sehr gefährlich ist. Stattdessen können defensive Pokémon mit erhöhten Angriffswerten immer noch starke Attacken verkraften und trotzdem hohen Schaden anrichten. Als Lead dient im Beispielteam Brutalanda, das als Mega-Brutalanda wegen Zenithaut enormen Schaden anrichten kann. Ein weiterer Grund, der Brutalanda über ähnliche Pokémon wie Dragoran stellt, ist die Fähigkeit Bedroher. Diese schwächt gegnerische physische Pokémon, selbst wenn ein Teampartner einwechseln muss. Einige für das Team gefährliche Angreifer können nach der Mega-Entwicklung mit Rückkehr sofort besiegt werden. Im besten Fall verwendet Brutalanda aber sechsmal Drachentanz und besiegt das erste Pokémon, während es hinter einem Delegator ist. Wenn das gegnerische Pokémon zu gefährlich ist, kann einer der zwei Teampartner, die defensiver ausgelegt sind, eingewechselt werden.

Die restlichen Pokémon sollten wie bei offensiven Teams für den Lead gefährliche Attacken abfangen können und zusammen mit möglichst wenig Unterstützung vom Lead alle Pokémon abdecken. Das Beispielteam verwendet Suicune gegen Eis-Attacken. Dieses hat keinen Schutz vor Volltreffern und Statusveränderungen, aber kann mit Erholung alle Statusveränderungen loswerden. Mit Erzwinger und Erholung können die AP von gegnerischen Attacken schnell geleert werden. Mit durch Gedankengut maximiertem Spezial-Angriff kann es jedoch auch hohen Schaden anrichten. Als letztes Pokémon wird Skorgro verwendet. Dieses kann mit Toxin gegnerische Pokémon langsam besiegen. Mit der Kombination aus Delegator und Schutzschild können auch manchmal alleine die FP von gefährlichen Attacken geleert werden. Nach der Aktivierung vom Toxik-Orb ist es immun gegen die meisten Statusveränderungen. Wenn es ein gegnerisches Pokémon mit Toxin besiegt und am Ende des Zugs einen Delegator hat, kann direkt das nächste Pokémon vergiftet werden. Durch das Wechseln zu Suicune gegen Eis-Attacken verlieren diese schnell AP, weshalb auch Brutalanda leichter eingewechselt werden kann. Eine große Gefahr für das Team stellen Pokémon mit Gefriertrockner dar, da alle Teammitglieder eine Schwäche gegen diese Attacke aufweisen. Sie können jedoch meist von Mega-Brutalanda besiegt werden und sind selten.

Super-Doppelkampf

Im Doppel sind mit vier Pokémon deutlich flexiblere Teams als im Einzel möglich. Ein weiterer großer Vorteil besteht darin, dass gefährliche Pokémon von beiden Pokémon auf der eigenen Seite angegriffen werden können. Auch in diesem Modus gibt es spezielle Vorgehensweisen, vor allem eine Kombination aus Bizarroraum und einem Pokémon auf Level 1 mit Notsituation. Am bewährtesten sind jedoch Teams, die normalen Doppelkampfteams gegen menschliche Gegner sehr ähneln. Die Spielweise unterscheidet sich jedoch etwas, da die Trainer eine niedrigere Spielstärke besitzen. Möglich sind auch Teams, die auf ein bestimmtes Wetter oder Bizarroraum setzen. Volltreffer können mit vier Pokémon leichter abgefangen werden als mit den drei Pokémon im Einzel.

Beispielteam für den Super-Doppelkampf

Fast jedes Team sollte ein Kapu spielen. Diese sind noch stärker als gegen menschliche Spieler, da die Gegner kein Kapu spielen können, weshalb das Feld nur von acht Pokémon mit Attacken geändert werden kann. Teampartner, die stark auf das Feld setzen, können dadurch kaum gestört werden. Das Beispielteam verwendet Kapu-Kime, um Statusveränderungen zu verhindern. Im Team, aber nicht am Anfang auf dem Feld befindet sich Zapdos mit Nebel-Samen. Durch das Zurückhalten kann die Aktivierung von Nebel-Samen besser kontrolliert werden. Zusammen mit Kapu-Kime wird Fuegro auf das Feld geschickt, um den gegnerischen Angriff mit Bedroher zu senken. Gegen gefährliche Pokémon kann Mogelhieb eingesetzt werden oder mit Kehrtwende ein besserer Teampartner eingewechselt werden. Als Pokémon mit hoher Initiative wird Mega-Metagross verwendet. Das Team weist Resistenzen gegen alle Typen bis auf Elektro auf. Dabei besitzt Zapdos Resistenzen gegen fast alle Schwächen von Fuegro, während Mega-Metagross nur eine Elektro-Resistenz fehlt, um die Schwächen von Kapu-Kime auszugleichen. Mega-Metagross besitzt zusätzlich eine Resistenz gegen Gesteins-Attacken. Zapdos spielt Rückenwind, damit die eigenen Pokémon fast immer zuerst angreifen können. Das Beispielteam ist eher darauf ausgelegt, möglichst viele Attacken einstecken zu können, aber trotzdem hohen Schaden anzurichten. Für offensivere Teams eignet sich ein Z-Kristall. Ein besonders gut geeignetes Pokémon dafür ist Grandiras mit Grandirasium Z, weil dieses nach Rasselnder Seelentanz enormen Schaden anrichten kann.

Super-Multikampf

Der Super-Multikampf mit einem NPC ist nur teilweise planbar, weil es sehr unwahrscheinlich ist, einen NPC mit den richtigen Pokémon zu finden. Mit einem menschlichen Teampartner eignet sich eine sehr offensive Spielweise mit zwei Mega-Pokémon und zwei Pokémon mit Z-Kristallen.

Musik

Edition Titel Hörprobe
SMUSUM „Kampfbaum“-Thema

Weitere Bilder

In anderen Sprachen

Sprache Name
Deutsch Kampfbaum
Englisch Battle Tree
Japanisch バトルツリー Battle Tree
Spanisch Árbol de Combate
Französisch Arbre de Combat
Italienisch Albero della Lotta
Koreanisch 배틀트리 Battle Tree
Chinesisch 對戰樹 / 对战树 Duìzhàn Shù

Trivia

  • Ein Grandiras als Gegner im Kampfbaum besaß die Attacke Hausbruch, die dieses Pokémon eigentlich nicht erlernen kann. Dies war höchstwahrscheinlich ein Versehen der Entwickler. Das Update auf die Version 1.1 vom 11. Januar 2017 änderte diese in Draco Meteor.
In anderen Sprachen: