Aktivieren

Pokédex

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig.png
Dieser Artikel behandelt den Pokédex an sich. Zu den gleichnamigen Softwares, siehe Pokédex 3D, Pokédex 3D Pro und Pokédex für iOS.
Pokédex logo.png

Der Pokédex ist ein Lexikon der Pokémon. Ihn zu füllen ist die Hauptaufgabe in fast allen Pokémon-Spielen. Er ist fester Bestandteil in den Spielen der Hauptreihe, im Anime und im Manga und wird am Anfang der Story dem Protagonisten fast immer von einem Professor übergeben. Er besteht aus bis zu zwei Teilen: dem regionalen und dem Nationalen Pokédex.

Er wird gefüllt, indem der Spieler einem Pokémon begegnet, wodurch Bild und Name des Pokémon abgespeichert werden. Beim Fang werden detailliertere Informationen wie Größe und Gewicht zugänglich. Im Laufe der Zeit ist der Pokédex beständig weiterentwickelt und um neue Funktionen ergänzt worden.

Nutzen des Pokédex

Es gibt gegenwärtig insgesamt 721 Pokémon. Die Mehrzahl von ihnen ist in der Wildnis zu finden. Andere müssen von Spielern ertauscht oder anderweitig gefunden werden. Der Pokédex hält zahlreiche Informationen zu diesen Pokémon bereit und kann zu jedem eine genaue Beschreibung liefern. Gelingt es dem Spieler, den Pokédex zu füllen, so erhält er zur Belohnung eine Urkunde. Lediglich in Schwarz 2 und Weiß 2 bekommt man dafür ein Basis-Item.

Inhalt des Pokédex

Formenvergleich, hier an 492.png Shaymin aus HGSS

Der Pokédex beinhaltet:

In der vierten Generation hinzugekommen:

  • eventuelle Geschlechtsunterschiede
  • Waagengewicht

In Pokémon Schwarze Edition 2 und Weiße Edition 2 hinzugekommen:

  • Habitatsfunktion
  • Im Anime nennt er außerdem die Attacken der Pokémon, die dem Besitzer des Pokédex gehören.

Funktionsweise des Pokédex

Bei Sichtung von Pokémon

Begegnet man ein Pokémon in einem Trainerkampf oder in einem Kampf gegen ein wildes Pokémon, werden folgende Informationen im Anschluss eingetragen:

  • Name des Pokémon
  • Fundort

Abweichend von der oben genannten Regel werden teilweise Pokémon auch dann als gesichtet markiert, wenn sie lediglich von einem Spielcharakter beschrieben werden oder der Spieler anderweitig Informationen über sie erhält. So gibt es in der vierten Generation eine Situation in Elyses und im Landgut, bei der das jeweils fehlende Legendäre Pokémon (also in Pokémon Diamant Palkia und in Pokémon Perl Dialga) als „gesichtet“ in den Pokédex einfließt, nachdem man es in einem Buch gesehen hat.

Pokémon, die in der Kampfzone, im Duellturm, in der Kampfmetro oder in anderen Einrichtungen zum strategischen Kampf mit zufällig erzeugten Pokémon-Teams gesehen werden, erzeugen keinen Eintrag im Pokédex – genauso wenig wie Linkkabel-Kämpfe. Im Trainerturm und im Trainerberg werden allerdings gesehene Pokémon eingetragen.

Beim Fangen von Pokémon

Wenn das Pokémon gefangen wird, werden folgende fehlende Informationen eingefügt:

  • Größe des Pokémon
  • Gewicht des Pokémon
  • Ruf
  • Ab der vierten Generation wird die Geschlechtsansicht freigeschaltet.

Modelle

Mit der Zeit änderte sich das Aussehen des Pokédex. Im Folgenden sind die verschiedenen Modelle und deren technische Neuerungen aufgelistet.

Modell 1

Generation I Pokédex.png

Das erste Modell wurde dem originalen Game Boy nachempfunden. Dieser Dex ist der erste Pokédex und kommt ausschließlich in den Spielen der ersten Generation sowie in der ersten und zweiten Staffel des Anime vor.

Dieser Pokédex hat folgende Funktionen:

  • Nach der Sichtung werden Name, Kategorie und Fanggebiet des Pokémon angezeigt. Bei geangelten Pokémon wird jedoch kein Fanggebiet angezeigt, genauso wenig bei Legendären Pokémon.
  • Nach dem Fang werden Größe, Gewicht und Beschreibung (Pokédex-Eintrag) des Pokémon angezeigt.

Anime:
Im Anime hat dieser Pokédex noch folgende Funktionen, die es in den Spielen nicht gibt:

  • Er diente als Trainerpass.
  • Er gibt Informationen über Items, bspw. Pokébälle oder Entwicklungsitems, wieder, aber auch Tipps fürs Pokémon-Training.
  • Er hat die Funktion, per Knopfdruck Pokémon, die der Trainer bei sich hat, mit Pokémon aus seiner Box zu tauschen, ohne dafür extra in ein Pokémon-Center gehen zu müssen.
  • Detaillierte Daten wie die Beschreibung eines Pokémon werden bereits bei der Sichtung verfügbar.

Reales Vorbild:
Folgende Aspekte hat dieser Pokédex vom Game Boy Original bekommen:

  • Form des Bildschirms (spiegelverkehrt)
  • das Steuerkreuz und die Knöpfe A, B, Start und Select

Modell 2

Anime Bild des G/S/K-Pokédex

Das zweite Modell wurde dem Game Boy Color nachempfunden. Dieser Dex kommt ausschließlich in den Spielen Pokémon Gold, Pokémon Silber und Pokémon Kristall sowie von der dritten bis zur fünften Staffel im Anime vor.
Dieser Pokédex enthält zusätzlich zu denen des ersten Modells folgende Funktionen:

  • Der Fußabdruck des Pokémon wird angezeigt.
  • Es gibt neue Sortierungsmöglichkeiten:
    • sortiert nach Entwicklung
    • sortiert nach Nummer
    • sortiert nach Alphabet
  • Icognito-Dex

Anime:

  • Die Funktion, per Knopfdruck Pokémon, die der Trainer bei sich hat, mit Pokémon aus seiner Box zu tauschen, ohne dafür in ein Pokémon-Center gehen zu müssen, hatte dieses Modell nicht mehr.
  • Dieser Pokédex ist der erste, den man erst aufklappen muss, um Daten über Pokémon zu bekommen, wenn ein wildes Pokémon erscheint.
  • Er wird wie das vorausgegangene Modell als Trainerpass benötigt.

Reales Vorbild:
Folgende Aspekte hat dieser Pokédex vom Game Boy Color bekommen:

  • das Steuerkreuz und die Knöpfe A, B, Start und Select
  • Wölbung der Oberfläche


Modell 3

Pokédex Gen 3.png

Das dritte Modell wurde dem Game Boy Advance nachempfunden. Dieser Dex kommt ausschließlich in den Spielen Pokémon Rubin, Pokémon Saphir und Pokémon Smaragd sowie von der sechsten bis zur achten Staffel im Anime vor.

Dieser Pokédex hat folgende Funktionen hinzubekommen:

  • Die Größe im Vergleich zum Trainer wird dargestellt.
  • Eine Sortierung nach Gewicht, Größe, Typ und Farbe ist möglich.

Reales Vorbild:
Folgende Aspekte hat dieser Pokédex vom Game Boy Advance bekommen:

  • längliche Form
  • die Knöpfe Start und Select
    • Die restlichen Knöpfe sind seitlich angebracht wie beim GBA.
  • die Stelle der An-LED (spiegelverkehrt)


Modell 4

Artwork des FR/BG-Pokédex

Das vierte Modell wurde dem Game Boy Advance SP nachempfunden. Dieser Dex kommt ausschließlich in den Spielen Pokémon Feuerrot und Blattgrün sowie in der neunten Staffel des Anime vor.

Bei diesem Pokédex lassen sich die gesehenen und gefangenen Pokémon nach Habitaten sortieren.

Reales Vorbild:
Folgende Aspekte hat dieser Pokédex vom Game Boy Advance SP bekommen:

  • das Steuerkreuz und die Knöpfe A, B, Start und Select
    • Die Aufklapp-Form wurde dem GBA SP angepasst.
  • die Doppelte LED auf dem Dex (wie die An-LED und die Auflad-LED auf dem Gameboy Advance SP)

Modell 5

Artwork des DP-Pokédex

Das fünfte Modell wurde dem Nintendo DS Lite nachempfunden. Dieser Dex kommt ausschließlich in den Spielen Pokémon Diamant, Pokémon Perl und Pokémon Platin sowie von der zehnten bis zur zwölften Staffel im Anime vor.
Dieser Pokédex hat folgende Funktionen hinzu bekommen:

Die Möglichkeit zur Sortierung nach Farbe ist als Funktion weggefallen.

Anime:

  • Im Anime hat der Dex rechts wie auf dem Artwork eine kleine ausklappbare Fläche, mit dem der Trainer die Attacken sehen kann, die sein gerade gefangenes Pokémon hat.

Reales Vorbild:
Folgende Aspekte hat dieser Pokédex vom Nintendo DS Lite bekommen:

  • das Steuerkreuz sowie die Knöpfe Start und Select
  • doppelter Bildschirm
  • Micro an derselben Stelle

Modell 6

Artwork des HGSS-Pokédex

Das sechste Modell ist eine neue Version des zweiten Modells, es sind jedoch Aspekte des Nintendo DSi eingeflossen. Dieser Dex kommt ausschließlich in den Spielen HeartGold und SoulSilver sowie in den Anime-Episoden 611–615 in Lyras und Khourys Besitz vor.
Dieser Pokédex hat folgende Funktionen hinzubekommen:

  • Man kann die Route als Liste im Touchscreen auswählen, in der man das Pokémon findet.
  • Es werden nun auch Einträge von ausländischen Pokémon gespeichert. Insgesamt gibt es für die 493 Pokémon sechs Spracheinträge in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Japanisch. Die beste Möglichkeit, ausländische Pokémon zu erhalten, ist die Benutzung des globale Tauschsystems (GTS). Eine ähnliche Funktion gab es bereits in Platin.

Reales Vorbild:
Folgende Aspekte hat dieser Pokédex vom Nintendo DSi bekommen:

  • doppelter Bildschirm
  • komplett ebene Oberfläche
  • sichtbare Kameralinsen (war bei den vorherigen Modellen nur im Anime enthalten)


Modell 7

Artwork des Schwarz-und-Weiß-Pokédex

Das siebte Modell kommt in den Spielen Pokémon Schwarze Edition und Weiße Edition und deren Nachfolgern vor, welche ebenso für den Nintendo DS* (Oberbegriff für DS, DS lite, DSi und DSi XL) erschienen sind. Allerdings wurde in diesen Editionen nur der doppelte Bildschirm übernommen. Wie man im Anime sehen konnte, ist dieser Pokédex mehr einem Mobiltelefon als einer Spielkonsole nachempfunden. Er hat die Größe eines modernen Handys und lässt sich wie ein solches aufschieben. Der Pokédex hat folgende zusätzliche Funktionen:

  • Es werden nun auch Einträge von koreanischen Pokémon gespeichert. Allerdings gibt es nur ausländische Einträge der ersten 493 Pokémon. Die Pokémon der fünften Generation besitzen keine ausländischen Einträge.
  • Es werden nun auch Einträge von schillernden Pokémon erfasst und gespeichert.


Pokédex-Designs

In der fünften Generation kann man mit Pokémon Global Link weitere Pokédex-Designs freischalten.
Hier sind alle Designs, die es bis jetzt gibt, aufgelistet.

Modell 8

Der Pokédex in den Spielen Pokémon X und Y

Das aktuelle Modell des Pokédex aus den Spielen Pokémon X und Y entwickelt das zuvor in Schwarz und Weiß verwendete Design weiter und ist flach mit abgerundeten Ecken. Wenn die beiden Enden des Modells auseinander gezogen werden, erscheinen in der Mitte holographisch die Daten über gesehene und gefangene Pokémon. Er ermöglicht einen Merkmalsvergleich, mit dem Entwicklung, Typ, Farbe und andere Attribute eines Pokémon mit anderen verglichen werden können. Zudem sortiert er die eingetragenen Pokémon nach dem Lebensraum, in dem sie beheimatet sind, wobei zwischen einem Kalos-Zentral-Pokédex, einem Kalos-Küsten-Pokédex und einem Kalos-Gebirgs-Pokédex unterschieden wird.

Modell 9

Der Pokédex in den Spielen Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir

Dieses Pokédex-Modell ist eine Neuauflage des dritten Modells und ebenfalls an einen Gameboy Advance angelehnt.

Modell 10

Der von Rotom bewohnte Pokédex in Pokémon Sonne und Mond

Das zehnte Modell wurde in Pokémon Sonne und Mond eingeführt, und ist dadurch besonders, dass es bewohnt ist. Das Gehäuse dieses Pokédex wurde speziell dafür entwickelt, damit ein Rotom darin Einzug finden kann, und wird deshalb auch „Rotom-Pokédex“ genannt. Das Design beinhaltet Extremitäten wie Arme und Füße, sowie eine Rotom-typische Antenne, wie es bei allen Geräten der Fall ist, die von Rotom befallen werden. Die Augen des Rotom werden auf dem Display abgebildet, aber anders als für andere Geräte, die Rotom einnehmen kann, behält der Pokédex seine typische rote Farbe, anstatt ein Orange zu bekommen, das für solche Geräte charakteristisch ist. Das Rotom verleiht dem Pokédex eine eigene Persönlichkeit und erlaubt es ihm, mit dem Spieler zu kommunizieren. Der Rotom-Pokédex gilt zudem als eine Rarität unter Trainern.

Dieser Pokédex kann nicht nur Pokémon registrieren, sondern erhält zusätzlich weitere Funktionen. Er besitzt eine eingebaute Karte und gibt, abhängig von Gesprächen, die der Spieler mit anderen Personen führt, Hinweise zum nächsten Zielort. Weiterhin kann man nun Pokémon über QR-Codes registrieren, und so die Habitate von Pokémon erfahren, die man noch nicht gefangen hat. Die QR-Codes besitzen eine Regionalsperre.


Vergleich der Pokédex-Einträge

  • GR J sind alle gleich.
  • RB sind alle gleich und Übersetzungen aus B J.
  • FR Nr. 001 bis Nr. 151 gleichen denen aus GR J (in Japan).
  • BG Nr. 001 bis Nr. 151 gleichen denen aus B J (in Japan).
  • FR Nr. 001 bis Nr. 151 sind Übersetzungen aus GR J (in den USA und Deutschland).
  • BG Nr. 001 bis Nr. 151 gleichen denen aus RB (in den USA und Deutschland).
  • BG Nr. 151 bis Nr. 251 gleichen denen aus G.
  • FR Nr. 151 bis Nr. 251 gleichen denen aus S.
  • HG Nr. 001 bis Nr. 251 gleichen denen aus G.
  • SS Nr. 001 bis Nr. 251 gleichen denen aus S.
  • SW Nr. 001 bis Nr. 493 gleichen denen aus PT.
  • S2W2 Die Pokémon im neuen Einall-Dex haben einen neuen Eintrag. Die anderen gleichen denen aus PT.
  • Die 14x6 verschiedenen fremdsprachigen DP sind Übersetzungen verschiedener Editionen.
  • Die fremdsprachigen PTHGSS sind Übersetzungen derer aus D.

Softwareumsetzungen

Mit der fünften Generation erschienen erstmals auch Softwareumsetzungen des Pokédex. Nachdem zunächst Pokédex 3D alle Pokémon der Einall-Region umfasste, erweiterte Pokédex 3D Pro dieses Paket um die Pokémon der ersten vier Generationen. Außerdem erschien der Pokédex für iOS für Apples mobiles Betriebssystem, der standardmäßig die Pokémon der fünften Generation umfasst und die übrigen Generationen in vier Download-Paketen zum Kauf anbietet.

Im Anime

Als der junge Samuel Eich durch ein Zeitportal in die Zukunft kam, erklärte ihm Ash, was ein PokéDex sei, sodass er zu der Idee der Entwicklung kam. Dies ist jedoch unmöglich, da auch Ash von einem Professor Eich den erfunden Dex erhalten haben muss. Demnach kam die Idee durch ein ZeitparadoxonWikipedia icon.png.

In EP001 erhalt Ash seinen ersten Dex, der in der englischen Version Dexter heißt. Ash nutzt ihn, um unbekannte Pokémon kennenzulernen und gelegentlich auch um Informationen über bereits ihm bekannte zu erhalten. In EP068 wird erwähnt, dass die Pokédex-Einträge von Professor Westwood verfasst wurden. Im Gegensatz zu den Spielen befinden sich die Daten schon im Dex, sodass man kein Pokémon fangen muss, um die kompletten Informationen über es zu erhalten. Somit sind sie eher eine Enzyklopädie als ein Datensammelgerät. Die Informationen, die die Trainer erhalten, variieren jedoch von Zeit zu Zeit, sodass unterschiedliche Charaktere unterschiedliche Informationen erhalten oder beim zweiten Scannen andere Basisinformationen zu hören sind. In regelmäßigen Abständen wird Ashs Dex aktualisiert, da er sonst keine Informationen erhält, wenn er auf ein Pokémon trifft, das aus einer für ihn neuen Region stammt.

Um Informationen über bestimmte Spezies zu erhalten, zeigen die Trainer mit ihm nur in Richtung des Pokémon oder suchen manuell nach ihm. Dann sieht man auf dem Display ein Bild und der Eintrag wird laut vorgetragen. In Sinnoh wird bekannt, dass er auch die Level und die bereits erlernten Attacken des Pokémon erkennen kann, auch wenn sie noch wild sind. Man kann auch ein Bild oder ein Video sehen, um weitere Informationen zu erhalten.

In Kanto, Johto und Einall hat der Dex eine männliche Stimme, in Hoenn und Sinnoh eine weibliche. Wie in den Spielen gibt es unterschiedliche Designs, so unterscheiden sie sich in Form, Stimme, die Art, in welcher sie sich öffnen und so weiter. Der Einall-Dex zeigt alle Seiten eines Pokémon bis auf die Rückseite.

Es gibt jedoch viele Trainer, die keinen Pokédex nutzen und deshalb andere Informationsquellen nutzen. So nutzt Giovanni Highspeed-Computer, wie in DP080. In mehreren Episoden sieht man, dass James statt eines Dex Karten nutzt, um Informationen über Pokémon zu erhalten.

In Pokémon Origins

In Pokémon Origins erhalten Rot und Blau ebenfalls von Professor Eich einen Kanto-Dex. Man erhält Basisinformationen über Pokémon, die man trifft, und mehr Infos über diejenigen, die man gefangen hat. Rot gelingt es, diesen zu vervollständigen, indem er Mewtu fängt. Während der von Eich veranstalteten Feier erkennt er jedoch, dass ihm mit Mew noch ein Pokémon fehlt und bricht deshalb auf, um seinen Auftrag zu erfüllen.

Der Dex ist in Origins auch in der Lage Pokémon nach Typen zu sortieren, als Eich herausfinden will, gegen welches Pokémon Blau gekämpft hat. Dazu lässt er sich bei Rots Dex nur die Psycho-Pokémon anzeigen.

Übersicht über einige Pokédex

Bild Besitzer des Dex auf dem Bild Region
Ashs Kantodex.jpg Ash Kanto
Ashs Johtodex.jpg Ash Johto
Maikes Hoenndex.jpg Maike Hoenn
Maikes Kantodex.jpg Maike Kanto
Ashs Sinnohdex.jpg Ash Sinnoh
Lucias Sinnohdex.jpg Lucia Sinnoh
Pauls Sinnohdex.jpg Paul Sinnoh
Lyras Johtodex.jpg Lyra Johto
BW-Dex im Anime.png Diaz Einall
Lucias Einalldex.jpg Lucia Einall
Ashs Kalosdex.jpg Ash Kalos
Ashs Hoenndex2.jpg Ash Kalos


Im Manga

Die Pokédexe bis im Emerald Arc

Der Pokédex ist auch im Pocket Monsters SPECIAL-Manga eine von Professor Eich entwickelte elektronische Enzyklopädie, die nur ausgewählten Personen übergeben wird. Meistens gibt es drei pro Region, die zusammen mit den Starter-Pokémon vom jeweiligen Professor verteilt werden. Jeder Pokédex besitzt ein Halter-Registrierungs-System, wodurch der rechtmäßige Besitzer seinen Namen und seine Fingerabdrücke im Dex registrieren kann. Allerdings gibt es die Möglichkeit, die Daten des Pokédex zu einer neueren Version zu übertragen, wodurch der alte Pokédex geleert wird und damit für einen neuen Besitzer zur Verfügung steht. Eine weitere Funktion des Pokédex ist, dass er ein piependes Geräusch abgibt, wenn sich Exemplare derselben Generation in der Nähe aufhalten. Dies funktioniert allerdings nur, wenn der rechtmäßige Besitzer den Pokédex hält, wie man in VS. Muschas sieht. Diese Funktion scheint für jeden Pokédex aller Generationen zu gelten, wobei die Pokédex-Träger aus Sinnoh sogar meinen, ein morgendliches Weckgeräusch eingestellt zu haben, damit ihr Pokédex sie morgens weckt.

Wie im Anime auch zeigt der Pokédex bei der normalen Benutzung die Attacken und andere Werte der eigenen, aber auch die von wilden Pokémon. Zudem kann man seit dem Pokédex der zweiten Generation ein gewünschtes Pokémon mit der Suchfunktion in der Region suchen, wie man erstmals in VS. Papungha anhand von Crystals Pokédex sieht. Die Einträge, die der Pokédex bei eigenen, aber auch noch nicht gefangenen Pokémon zeigt, sind direkt von den Spielen übernommen. Die Interaktion mit Pikachu, die es exklusiv in Pokémon Special Pikachu Edition gibt, wurde von Professor Eich extra zu Reds Pokédex hinzugefügt, damit Yellow, die zu dieser Zeit Reds Pokédex übernahm, Pikachus Launen deuten konnte. Eine weitere Besonderheit der Spiele, für die man als Spieler keinen Pokédex braucht, wurde im Manga zu diesem hinzugefügt: nämlich das Unterbrechen einer Entwicklung. Nachdem Yellows Rattfratz sich ungewollt zu Rattikarl weiterentwickelt hat, bricht sie mit ihrem Pokédex die Entwicklungen ihrer anderen Teammitglieder kontinuierlich mittels des Pokédex ab, weshalb sie sich erst entwickeln, als das Mädchen den Dex während des Kampfes gegen Siegfried verliert. Auch die Möglichkeit, den Ort zu sehen, an dem ein eigenes Pokémon gefangen wurde, sieht man in VS. Pikachu erstmals, während diese Fähigkeit bei den Spielen erst zu Pokémon Kristall hinzugefügt wurde. Zudem kann der Pokédex Hologramme aufnehmen und abspielen sowie – mit dem Zusatz des Linkkabels ab der zweiten Pokédex-Generation – als mobile Transporteinheit verwendet werden, durch die die eigenen Pokémon zu einem anderen Ort transportiert werden können, was in den Spielen ebenfalls automatisch geschieht. Eine besondere Methode dieses Transports kann Porygon durch seine Fähigkeit zwischen elektrischen Dimensionen hin- und herzuwandern auch mit der ersten Generation des Pokédex, wie man in VS. Rasaff sieht. Eine Möglichkeit des Pokémon-Tauschs funktioniert ähnlich, aber auch erst mit der zweiten Pokédex-Generation. Neben dem einfachen Tausch der Bälle kann man nämlich auch zwei Modelle des Pokédex in Reichweite zueinander halten, um Pokémon in ihren Bällen per drahtloser Verbindung zu tauschen.

Im FireRed und LeafGreen Arc bittet Professor Eich Red, Green und Blue ihre Pokédex-Exemplare zurückzugeben, sodass er sie zum Nationalen Pokédex upgraden kann. Während dieses Prozesses werden sie jedoch von Ōka gestohlen und von Chakra dazu benutzt, einen schwarzen Pokédex herzustellen. Jedoch bekommen die drei Trainer ihre neuen zurück und Yellow erhält Reds alten. Im HeartGold und SoulSilver Arc erhalten die Pokédex-Träger aus Johto, Gold, Silver und Crystal, ebenfalls neue Exemplare, wobei nicht bekannt ist, was mit den alten geschieht. In Hoenn sind Ruby, Sapphire und Emerald im Besitz der von jeweils einem Pokédex, wobei Heiko für kurze Zeit der Träger von Emeralds Pokédex war. Hingegen besitzen in Sinnoh Diamond, Pearl und Platinum welche, während in Einall Schwarz, Weiss, Whi-Two und Lack-Two die Träger sind. Auch Cheren und Bell besaßen je einen Pokédex, doch Bell gab ihren schließlich Weiss und Cherens Pokédex wurde zerstört, nachdem er sich entschieden hatte, kein Pokédex-Träger mehr sein zu wollen. Auch in Kalos gab es neben den beiden Pokédex-Exemplaren, die X und Y gehören, einen dritten Pokédex, der jedoch von Pachira zerstört wurde. Während die meisten dieser Modelle rot sind, gibt es auch einige, die andere Farbkombinationen aufweisen. Crystal, Weiss und Whi-Two haben pinke, während Diamond und Pearl einen blauen bzw. orangen Pokédex tragen.

Trivia

  • Modelle 1 bis 4 und 6 haben alle ein blaues Lämpchen, das im Anime blinkt, wenn der Pokédex Informationen gibt. Im 5. sieht man ein kleines, grünes Lämpchen an der linken Seite. Im Modell 7 ist rechts ein kleines zu sehen.
  • Die Knöpfe des Pokédex nehmen im Laufe der Zeit in ihrer Anzahl ab. Der erste Pokédex hatte noch 22 Knöpfe, der aus HGSS hat hingegen keinen einzigen mehr.
  • Im Anime wurde der Pokédex am häufigsten in Team Evoli und das Pokémon Rettungs-Team! eingesetzt, nämlich neun Mal.
  • Der mit Abstand größte regionale Pokédex ist der Kalos-Dex mit 457 Pokémon-Arten.

Siehe auch