Aktivieren

Sammelkartenspiel

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein lesenswerter Artikel
SW PokéDex Komplettierung Abzeichen.png
Sammelkartenspiel Logo.jpg

Das Pokémon-Sammelkartenspiel (engl. Pokémon Trading Card Game, kurz TCG) ist ein SammelkartenspielWikipedia icon.png für zwei Spieler, das auf dem gleichen Prinzip wie Magic: The Gathering oder Yu-Gi-Oh! aufbaut. Es wurde im Oktober 1996 in Japan und im Dezember 1998 als Pokémon Trading Card Game in Nordamerika von Wizards of the CoastWikipedia icon.png veröffentlicht. In Deutschland wird es von AmigoWikipedia icon.png vertrieben. Regelmäßig erscheinen neue Karten, von denen es inzwischen über 5000 verschiedene gibt und aus denen sich die Spieler ihre Decks selbst zusammenstellen können, somit bieten sich unzählige Strategien für das Spiel an. Das Sammelkartenspiel ist sehr an die Pokémon-Rollenspiele angelehnt. Es gibt auch eine Umsetzung des Sammelkartenspiels als Spiel für den Game Boy, das Pokémon Trading Card Game, welches dem Spieler die Spielregeln beibringt und einen groben Eindruck in das Sammelkartenspiel gewährt.

Spielprinzip

Kartentypen

Es gibt drei verschiedene Typen von Karten: Pokémonkarten, Energiekarten und Trainerkarten.

Pokémonkarten

Pokémonkarten und die auf ihnen abgebildeten Pokémon haben folgende Eigenschaften:

  • Name: Jede Karte – egal welchen Kartentyps – besitzt einen Namen, der wichtig für die Begrenzung ist, dass sich nur 4 Karten mit demselben Namen in einem Deck befinden dürfen. Bei Pokémonkarten ist der Kartenname meistens gleich dem Namen des Pokémon, manchmal befinden sich im Namen der Karte jedoch Zusätze wie die Vorsilbe „Dunkles“ oder die Zugehörigkeit zu einem Trainer. Bis auf Levelangaben (inklusive LV.X) und das δ bei Delta Species Pokémon werden alle Zusätze im Namen bei der 4-Karten-Begrenzung berücksichtigt.
  • Level oder Spielstärke: Auf vielen Pokémonkarten ist das Level des Pokémon angegeben. Ebenso wie das Level in den Spielen soll dies als Maß für die Stärke eines Pokémon fungieren, hat aber keinerlei Einfluss, wenn die Pokémonkarte in einem Spiel eingesetzt wird.
  • Typ: Jedes Pokémon besitzt einen Typ, dem es zugeordnet werden kann. Der Typ von Pokémon im Sammelkartenspiel basiert auf dem Typ in den Spielen, wobei es jedoch einige Unterschiede gibt, was die einzelnen Typen betrifft. So zählen die Typen Boden und Gestein zu Kampf, Käfer zählt zu Pflanze, Eis zählt zu Wasser und Geist zählt zu Psycho. Des Weiteren gehört Flug zum Typ Normal, welcher in Farblos umbenannt wurde. Vor der Veröffentlichung der nur in Japan erschienenen Erweiterung Dragon Selection, mit der der Typ Drache ins Sammelkartenspiel eingeführt wurde, gehörten auch die Drachen-Pokémon zu diesem Typ; seit dem Erscheinen der Erweiterung Hoheit der Drachen ist der Typ Drache auch außerhalb Japans erhältlich. Darüber hinaus gibt es auch keinen Gift-Typ im Sammelkartenspiel; Pokémon, die in den Spielen dem Gift-Typ angehören, besaßen vor Diamant & Perl meistens den Typ Pflanze, seitdem zählen sie überwiegend zum Typ Psycho. Der Typ Stahl heißt im Sammelkartenspiel Metall und der Typ Unlicht heißt Finsternis.
    Typ-Kombinationen sind im Sammelkartenspiel nur wenigen Fällen möglich, bei Pokémon mit Typ-Kombinationen wird sich sonst bei jeder Karte einzeln für einen Typ entschieden. Trotz der Änderungen weist der Typ von Pokémon im Sammelkartenspiel im Großen und Ganzen dennoch Ähnlichkeiten auf mit dem Typ bzw. den Typen, den/die das Pokémon in den Hauptspielen besitzt. Zu den wenigen Ausnahmen, bei denen der Typ eines Pokémon überhaupt nicht mit seinem ursprünglichen Typ übereinstimmt, zählen δ Delta Species Pokémon, von diesen gibt es zum Beispiel ein Glumanda, das den Typ Elektro besitzt.
  • Kraftpunkte (KP): Wie in den Spielen auch geben die Kraftpunkte eines Pokémon an, wie viel Schaden es aushält, bevor es besiegt wird. Die Anzahl der Kraftpunkte bewegt sich in der Regel im Bereich zwischen 50 und 120 Kraftpunkten, die momentanen „Rekorde“ liegen bei minimal 30 und maximal 200 Kraftpunkten. Damit während eines Spiels die noch übrig bleibenden Kraftpunkte eines Pokémon verfolgt werden können, werden Schadensmarken benutzt. Dabei wird für alle 10 Schadenspunkte, die ein Pokémon erlitten hat, eine Schadensmarke auf die Pokémonkarte gelegt.
Fahre mit der Maus über das Bild:
NameLevelKraftpunkteTypEntwicklungsstufePokémon-DatenAngriffskosten1. AngriffSchadenAngriffskosten2. AngriffSchadenAngriffstextPokédex-EintragIllustratorSchwächeResistenzRückzugskostenKartennummerSeltenheitssymbolErweiterungPikachu (Sturmtief 70).jpg
Über dieses Bild
  • Entwicklungsstufe oder -phase: Die Entwicklungsstufe eines Pokémon gibt an, welche Stufe es innerhalb einer Entwicklungskette bildet. Nur auf einigen besonderen Karten besitzen die Pokémon eine andere Entwicklungsstufe als in den Spielen. Mögliche Entwicklungsstufen sind: Basis, Phase 1, Phase 2 oder Baby, letztere zählen im Spiel als Basis-Pokémon. Bei Pokémon der Phase 1 oder 2 wird außerdem angegeben, aus welchem Pokémon sich dieses Pokémon entwickelt.
  • Pokémon-Daten: Auf einigen Pokémonkarten befinden sich Daten zum Pokémon, nämlich die Nummer im Pokédex, die Spezies, die Größe und das Gewicht des Pokémon. Diese Daten entsprechen fast immer denen, die in den Spielen im Pokédex abrufbar sind, nur ganz selten gibt es bei der Größe oder beim Gewicht kleinere Unterschiede.
  • Angriffe: Jedes Pokémon besitzt 1-4 Angriffe, die es einsetzen kann, wenn die Voraussetzungen für den Angriff erfüllt sind. Die Angriffe im Sammelkartenspiel decken sich nicht so stark mit den Attacken aus den Spielen, nur selten gibt es dort eine gleichnamige Attacke. Ein weiterer großer Unterschied im Vergleich zu den Attacken in den Spielen ist, dass im Sammelkartenspiel der Typ des Angriffs immer gleich dem Typ des Pokémon ist, das den Angriff einsetzt, und nicht wie in den Spielen von der Attacke bestimmt wird.
    • Angriffskosten: Um einen Angriff einsetzen zu können, muss eine bestimmte Anzahl an Energiekarten an das Pokémon angelegt sein. Diese Angriffskosten stehen links neben dem Angriff als Symbole, dabei muss das Pokémon für jedes Symbol über die entsprechende Energiekarte verfügen. Eine Ausnahme bilden Farblos-Symbole (Farblos): Diese stehen für eine beliebige Energiekarte. Beispielsweise müssen an das rechts zu sehende Pikachu zwei beliebige Energiekarten angelegt sein, damit es „Pikahieb“ einsetzen kann; ist zusätzlich eine Elektro-Energiekarte an Pikachu angelegt, ist es auch in der Lage, mit „Tempoblitz“ anzugreifen. Die maximalen Energiekosten für einen Angriff sind 5 Energie-Symbole.
    • Schaden: Viele, jedoch bei weitem nicht alle Angriffe schädigen den Gegner. Die Höhe dieses Schadens ist rechts von Angriffen vermerkt.
    • Angriffstext: Einige Attacken haben zusätzliche Effekte, die in dem Angriffstext beschrieben werden, welcher sich unter dem Namen der Attacke befindet. Häufige solche Effekte sind das Erzeugen spezieller Zustände oder das Werfen von Münzen als Glücksfaktor.
    • Fähigkeiten: Statt eines Angriffs besitzen einige Pokémon auch eine Fähigkeit. Diese haben keine Angriffskosten und können mitten im Zug oder zwischen den Zügen gespielt werden, während der Einsatz eines normalen Angriffs den Zug eines Spielers beendet. Manche Fähigkeiten können auch wirken, wenn man das Pokémon auf der Hand hat (z.B. Ohrdoch aus Überschrittene Schwellen) oder das Pokémon im Ablagestapel liegt (z.B. Owei aus Plasma-Frost). Seit Schwarz und Weiß wurden Poké-Powers und Poké-Bodys in Fähigkeiten umfunktioniert.
  • Pokédex-Eintrag oder Anekdotentext: Auf einigen Pokémonkarten steht ein kurzer Text, der meistens den Pokédex-Einträgen in den Spielen nachempfunden oder sogar mit einem solchen Eintrag identisch ist. In seltenen Fällen enthält der Text stattdessen eine Nachricht an den Sammler in der Art von „Du Glückspilz hast diese seltene Karte gefunden!“.
  • Illustrator: Auf fast jeder Karte ist der Illustrator, der Zeichner des Pokémonbildes, aufgeführt. Bisher gibt es über 150 verschiedene Illustratoren für das Pokémon-Sammelkartenspiel, die meisten Karten hat Ken Sugimori illustriert (ca. 750)[1].
  • Schwäche: Die Schwäche eines Pokémon bedeutet, dass andere Pokémon, die dem unter Schwäche angezeigten Typ angehören, mit ihren Angriffen diesem Pokémon mehr Schaden zufügen als gewöhnlich. Vor Diamant & Perl wurde der Schaden immer verdoppelt, nun ist es von Pokémon zu Pokémon unterschiedlich, üblicherweise fügen Angriffe von solchen Pokémon jetzt 20 zusätzliche Schadenspunkte zu. Fast alle Pokémon besitzen genau eine Schwäche, es gibt jedoch auch Pokémon mit mehreren oder mit gar keiner Schwäche. Die Schwäche im Sammelkartenspiel basiert somit auf dem Effekt von „sehr effektiven“ Attacken in den Spielen, weist aber auch z. B. im Hinblick auf die Anzahl der Schwächen Unterschiede auf.
  • Resistenz: Analog zur Schwäche bewirkt die Resistenz, dass der Schaden, der dem Pokémon von anderen Pokémon des angezeigten Typs zugefügt wird, verringert wird. Vor Diamant & Perl wurde der angerichtete Schaden um 30 Schadenspunkte verringert, bei den aktuellen Karten ist eine Verringerung um 20 Schadenspunkte üblich. Ebenso wie bei der Schwäche kann ein Pokémon gegen bis zu zwei Typen resistent sein, jedoch gibt es mehr Pokémon mit keiner Resistenz als mit keiner Schwäche. Die Resistenz ähnelt dem Effekt aus den Spielen, dass Attacken gewisser Typen gegen ein Pokémon „nicht sehr effektiv“ sind.
  • Rückzugskosten: Wie der Name bereits sagt, sind die Rückzugskosten eines Pokémon die Kosten an Energiekarten, die für den Rückzug des Pokémon nötig sind. Die Rückzugskosten wachsen meistens mit der Entwicklungsstufe eines Pokémon, stehen aber auch mit der dem Pokémon zugeschriebenen "Schnelligkeit" (vgl. mit der Initiative in den Spielen) in Verbindung, z. B. haben Flug-Pokémon durchschnittlich geringere Rückzugskosten.
  • Kartennummer oder Sammlernummer: Die Kartennummer enthält Informationen über die Veröffentlichung der Karte. Normalerweise besteht die Kartennummer aus zwei Zahlen, die durch einen Schrägstrich getrennt sind. Dabei gibt die erste Zahl an, die wievielte Karte aus einer Erweiterung diese Karte ist, die zweite Zahl gleicht der Gesamtanzahl an Karten, die in dieser Erweiterung erschienen sind. Selten ist die erste Zahl größer als die zweite Zahl, in diesem Fall ist die Karte eine sogenannte „Secret Rare“, die nicht zur Gesamtanzahl hinzugezählt wird, um ihre Existenz geheimzuhalten. Einige besondere Karten besitzen nur eine einzige Ziffern- oder Buchstabenfolge, dazu zählen z. B. Promokarten oder besondere Karten von schillernden Pokémon, welche von "SH01" bis "SH12" nummeriert sind.
  • Erweiterung: Außer auf den Pokémonkarten aus der allerersten Erweiterung befindet sich auf allen Karten das Symbol der Erweiterung, in der sie erschienen sind. So ist bei diesem Pikachu erkennbar, dass es Teil der Erweiterung Sturmtief ist.

Energiekarten

Kampf-Energie aus HG/SS

Hauptartikel: Energiekarte

Energiekarten müssen an Pokémonkarten angelegt werden, damit das Pokémon über die nötigen Voraussetzungen für einen Angriff verfügt. Bei Energiekarten unterscheidet man zwischen zwei Typen: Basis-Energiekarten und Spezial-Energiekarten. In einem Spiel darf man pro Zug nur eine einzelne Energiekarte an ein Pokémon anlegen. Wird eine Energiekarte an ein Pokémon angelegt, platziert der Spieler diese Energiekarte so unter der Pokémonkarte, dass man den Streifen, auf dem Energie steht, sehen kann. Energiekarten bleiben normalerweise solange an ein Pokémon angelegt, bis dieses besiegt wird, danach müssen die Energiekarten auf den Ablagestapel gelegt werden. Es gibt jedoch auch Pokémonkarten mit Angriffen, die ein sofortiges Entfernen einer Energiekarte erfordern.

Basis-Energiekarten

Für jeden Typ gibt es eine entsprechende Basis-Energiekarte wie z. B. die Kampf-Energie für den Typ Kampf. Eine Ausnahme dabei bildet jedoch Farblos, da ein Symbol dieses Typs anzeigt, dass eine beliebige Energiekarte benötigt wird, daher gibt es keine Basis-Energiekarte, die Farblos spendet. Basis-Energiekarten haben im Gegensatz zu Spezial-Energiekarten den Vorteil, dass bei ihnen die Begrenzung mit maximal vier gleichnamigen Karten aufgehoben wird und sich somit beliebig viele Basis-Energiekarten in einem Deck befinden dürfen. Basis-Energiekarten der Typen Finsternis und Metall gibt es erst seit der Erweiterung Diamant & Perl, davor waren diese nur als Spezial-Energiekarten erhältlich.

Spezial-Energiekarten

Spezial-Energiekarten sind besondere Energiekarten, die mehrere Energien auf einmal spenden oder irgendwelche Zusatzeffekte besitzen, oft spenden sie jedoch nur Farblos-Energie, d. h. bei den Angriffskosten eines Pokémon können sie nur die notwendige Energie für ein Farblos-Symbol (Farblos) decken. Beispielsweise spendet die Trank-Energie eine Farblos-Energie und heilt zusätzlich das Pokémon, an das die Karte angelegt wird, um 10 Kraftpunkte, eine weitere Spezial-Energiekarte ist z. B. die doppelte farblose Energie, die zwei Farblos-Energien auf einmal spendet.

Trainerkarten

Hauptartikel: Trainerkarte

Trainerkarten haben besondere Effekte und können dem Spieler einen Vorteil verschaffen. Auf Trainerkarten befinden sich Anweisungen, die durchgeführt werden müssen, wenn die Karte gespielt wird. Danach werden die meisten Trainerkarten auf den Ablagestapel gelegt, es gibt aber auch Trainerkarten, die noch länger im Spiel bleiben, wie z. B. Stadionkarten. Neben den Stadionkarten gibt noch einige weitere Untertypen von Trainerkarten, nämlich Itemkarten und Unterstützerkarten. Effekte von Trainerkarten sind beispielsweise das Heilen von Pokémon, das Ziehen von Karten oder das Suchen bestimmter Karten im Deck. Itemkarten dürfen beliebig oft gespielt werden, während Unterstützerkarten nur ein Mal pro Zug gespielt werden dürfen.

Entwicklung

Hauptartikel für die Spiele: Entwicklung

Ebenso wie in den Spielen ist es möglich, Pokémon zu entwickeln. Dabei spielt die auf Pokémonkarten angegebene Entwicklungsstufe eine große Rolle. Alleine dürfen nur Baby- und Basis-Pokémon ins Spiel gebracht werden; erst wenn sich ihre Vorentwicklung bereits im Spiel befindet, können Pokémon der Entwicklungsstufen Phase 1 oder Phase 2 gespielt und damit die Pokémon ihrer Vorstufe entwickelt werden. Des Weiteren darf ein Pokémon nicht entwickelt werden, wenn es erst im selben Zug gespielt wurde oder sich während dieses Zuges bereits einmal entwickelt hat.

Bei der Entwicklung eines Pokémon bleibt sein erlittener Schaden bestehen und es werden keine Karten entfernt, die an es angelegt sind (z. B. Energiekarten). Allerdings werden alle Speziellen Zustände oder sonstige Effekte, von denen das Pokémon betroffen ist, aufgehoben.

Die Pokémonkarte der neuen Entwicklungsstufe wird über die anderer Entwicklungsstufen gelegt, allerdings so, dass die Kartennamen aller vorherigen Entwicklungsstufen noch sichtbar sind.

Spezielle Zustände

Spezielle Zustände sind Zustände, die das aktive Pokémon betreffen können. Sie entsprechen den Statusveränderungen in den Spielen. Folgende Spezielle Zustände gibt es:

  • schlafend: Ein schlafendes Pokémon kann nicht angreifen und sich nicht zurückziehen. Zwischen den Zügen der Spieler wird eine Münze geworfen, bei „Kopf“ wacht das Pokémon auf. Um die Statusveränderung anzuzeigen, wird die Karte eines schlafenden Pokémon um 90° gegen den Uhrzeigersinn gedreht, sodass sie waagrecht liegt. Dieser Spezielle Zustand entspricht der Statusveränderung Schlaf.
  • verbrannt: Ist ein Pokémon verbrannt, wird zwischen den Zügen der Spieler eine Münze geworfen. Bei „Zahl“ fügt die Verbrennung dem Pokémon 20 Schadenspunkte zu. Als Erkennungsmerkmal wird eine Verbrennungsmarke auf verbrannte Pokémon gelegt. Ähnelt der Verbrennung aus den Spielen.
  • verwirrt: Wenn ein Pokémon verwirrt ist, wird eine Münze geworfen, falls es angreifen will. Bei „Zahl“ kann das Pokémon den Angriff nicht ausführen, sondern fügt sich selbst 30 Schadenspunkte zu. Ein verwirrtes Pokémon wird um 180°, also auf den Kopf, gedreht. Die Verwirrung basiert auf der gleichnamigen Statusveränderung in den Spielen.
  • paralysiert oder gelähmt: Ein paralysiertes Pokémon kann ebenso wie ein schlafendes Pokémon weder angreifen noch sich zurückziehen. Die Paralyse wird aufgehoben, sobald der Spieler, dem das paralysierte Pokémon gehört, seinen Zug beendet hat. Während ein Pokémon paralysiert ist, wird im Spiel seine Karte um 90° im Uhrzeigersinn gedreht, sodass sie waagrecht liegt. Ähnelt dem ebenfalls Paralyse genannten Effekt aus den Spielen.
  • vergiftet: Solange ein Pokémon vergiftet ist, erleidet es nach jedem Zug eines Spielers 10 Schadenspunkte. Um zu zeigen, dass das Pokémon vergiftet ist, wird eine Giftmarke auf die Karte gelegt. Wird ein bereits vergiftetes Pokémon erneut vergiftet, wird die bestehende Vergiftung durch die neue ersetzt. Entspricht in den Spielen der Vergiftung.

Erhält ein Pokémon durch einen Speziellen Zustand Schaden, werden Schwäche und Resistenz nicht angewendet. Es ist möglich, dass ein Pokémon durch einen Speziellen Zustand besiegt wird.

Von den drei Speziellen Zuständen, die durch die Drehung der Karte angezeigt werden, kann immer nur einer gleichzeitig dasselbe Pokémon betreffen. Wird ein Pokémon, das bereits schlafend, verwirrt oder paralysiert/gelähmt ist, erneut von einem dieser drei Speziellen Zustände betroffen, wird der alte Spezielle Zustand entfernt und der neue tritt in Kraft. Daher ist es wiederum möglich, dass ein Pokémon z.B. gleichzeitig vergiftet, verbrannt und verwirrt ist.

Spezielle Zustände können durch Rückzug, Entwicklung oder Rückentwicklung des Pokémon oder durch Einsatz bestimmter Trainerkarten (z. B. Hyperheiler) entfernt werden.

Regeln und Ablauf eines Spiels

Spielmaterialien

Jeder Spieler besitzt ein Deck mit genau 60 Karten, darunter muss sich mindestens ein Basis-Pokémon befinden und es dürfen außer Basis-Energiekarten keine gleichnamigen Karten häufiger als vier Mal vorkommen. Ebenfalls dürfen Prof. Esche und Prof Platan nicht im selben Deck enthalten sein. Mehr als eine Karte des Untertyps ASS-KLASSE ist ebenfalls nicht erlaubt. Im Spielverlauf werden eventuell einige Schadensmarken benötigt, um den bereits erlittenen Schaden eines Pokémon anzuzeigen, ebenso werden zum Kennzeichnen der Speziellen Zustände „vergiftet“ und „verbrannt“ spezielle Marken benötigt.

Wichtig ist außerdem eine Münze, die unter anderem für viele Effekte von Pokémon- und Trainerkarten benötigt wird und den oft entscheidenden Glückseffekt im Spiel bildet.

Statt Schadensmarken und einer Münze können auch Würfel genutzt werden, wobei Würfel als Münzersatz abgerundete Kanten haben und durchsichtig sein müssen. Für den Münzersatz gelten alle geraden Zahlen als „Kopf“, alle ungeraden Zahlen gelten als "Zahl".

Anfängern wird zusätzlich eine Spielunterlage empfohlen, auf der das Spielfeld dargestellt wird und die Regeln noch einmal in Kurzfassung zu sehen sind. Es gibt auch Spielmatten, die während des Spiels zur schonenden Ablage der Karten nützt.

SchadensmarkenGiftmarkeVerbrennungsmarkeSammelkartenspiel-Marken.jpg
Pikachu-Münze

Spielfeld

Das Spielfeld
  • Deck: Das Deck beinhaltet im Gegensatz zum Ablagestapel die noch nicht verbrauchten Karten. Diese Karten liegen verdeckt und dürfen nur mit Trainerkarten angesehen werden. Zu Beginn des Spiels enthalten die Decks der beiden Spieler 60 Karten.
  • Hand: Auf der Hand befinden sich die Karten, die dem Spieler zur Verfügung stehen und die er jederzeit ins Spiel bringen kann. Die Karten auf seiner eigenen Hand darf man jederzeit ansehen; die auf der Hand des Gegners jedoch nicht. Die Anzahl der Karten, die man in der Hand halten darf, ist unbegrenzt.
  • Aktive Pokémon: In der Mitte des Spielfelds befinden sich die aktiven Pokémon, von denen jeder Spieler genau eines besitzt. Nur das aktive Pokémon kann Angriffe einsetzen oder sich zurückziehen. Das – aus der Sicht eines Spielers – gegnerische aktive Pokémon wird auch das verteidigende Pokémon genannt. Während des ganzen Spiels müssen beide Spieler ein aktives Pokémon besitzen, wird dieses besiegt, muss sofort ein Pokémon von der Bank zum neuen aktiven Pokémon werden.
  • Bank: Auf der Bank liegen alle im Spiel befindlichen Pokémonkarten, die nicht aktiv kämpfen, also keine Angriffe einsetzen können. Pokémon auf der Bank sind jedoch in der Lage, Pokémon-Power oder ähnliche Fähigkeiten einzusetzen, außerdem können Pokémon auf der Bank nicht von Speziellen Zuständen betroffen sein. Es können sich maximal 5 Pokémon auf der Bank befinden. Wird einem Pokémon auf der Bank Schaden zugefügt, werden Schwäche und Resistenz nicht angewendet.
  • Ablagestapel: Auf den Ablagestapel kommen besiegte Pokémonkarten mitsamt aller Karten, die an das Pokémon angelegt sind, und eingesetzte Trainerkarten, bei denen alle Anweisungen auf ihrer Karte durchgeführt wurden. Karten im Ablagestapel gelten als verbraucht und können nur durch Verwendung einiger Trainerkarten noch einmal eingesetzt werden. Die Karten im Ablagestapel liegen mit dem Bild nach oben und dürfen von beiden Spielern jederzeit angesehen werden.
  • Preiskarten: Hat man ein Pokémon des Gegners besiegt, darf man, ohne sich die Preiskarten vorher anzusehen, eine davon auswählen und auf die Hand nehmen.
  • Nirgendwo: Das Nirgendwo ist ein Bereich neben dem Spielfeld, der fast identisch mit dem Ablagestapel ist. Der einzige Unterschied ist jedoch, dass Karten im Nirgendwo endgültig für den Rest des Spieles nicht mehr verfügbar sind. Es gibt einige Effekte von Trainer- und Pokémonkarten, die Einfluss auf die Karten im Nirgendwo haben.

Als „im Spielbereich“ gelten das aktive Pokémon und alle Pokémon, die sich auf der Bank befinden.

Beginn des Spiels

Um ein Spiel zu beginnen, führen die Spieler folgende Schritte aus:

  1. Die zwei Spieler geben sich die Hand.
  2. Beide mischen ihr Deck von je 60 Karten.
  3. Es wird eine Münze geworfen. Der Spieler, der den Münzwurf für sich entscheidet, darf bestimmen, welcher Spieler beginnt.
  4. Jeder Spieler nimmt die obersten sieben Karten von seinem Deck auf seine Hand.
  5. Beide Spieler legen eine Basis-Pokémon-Karte verdeckt als aktives Pokémon ab und können bis zu fünf weitere Basis-Pokémon-Karten auf ihre Bank legen. Hat ein Spieler kein Basis-Pokémon auf seiner Starthand, zeigt er die Karten dem anderen Spieler, mischt sein Deck und zieht sieben neue Karten. Dies wird solange wiederholt, bis sich ein Basis-Pokémon auf der Hand beider Spieler befindet. Jedoch kann ein Spieler jedes Mal, wenn der andere Spieler kein Basis-Pokémon auf seiner Starthand hat, eine weitere Karte ziehen. Er darf allerdings erst eine zusätzliche Karte nehmen, nachdem er seine 6 Preiskarten gelegt hat.
  6. Jeder legt sechs Karten verdeckt als Preiskarten beiseite, ohne sich die Karten anzuschauen.
  7. Die Karten der aktiven Pokémon und der Pokémon auf der Bank werden aufgedeckt.

Nun hat das Spiel begonnen und beide Spieler sind abwechselnd am Zug.

Zug

Am Anfang seines Zuges zieht der Spieler eine Karte und nimmt sie auf seine Hand. Während seines Zuges kann er folgende Aktionen durchführen:

  • beliebig viele Basis-Pokémon-Karten von der Hand auf die Bank legen
  • mit den jeweils passenden Evolutionskarten in der Hand beliebig viele Pokémon entwickeln, außer es handelt sich um den ersten Zug des Spielers in diesem Spiel, sie wurden erst in derselben Runde gespielt oder haben sich in derselben Runde bereits entwickelt
  • beliebig viele Trainerkarten aus der Hand spielen, ausgenommen davon sind Unterstützer- und Stadion-Karten, von diesen darf pro Zug nur eine Karte gespielt werden
  • einmal eine Energiekarte aus der Hand an das aktive Pokémon oder an ein Pokémon auf der Bank anlegen
  • beliebig viele Pokémon-Power oder ähnliche Fähigkeiten anwenden
  • einmal das aktive Pokémon zurückziehen, also gegen ein Pokémon auf der Bank austauschen, wobei vom zurückgezogenen Pokémon Energie in Höhe der Rückzugskosten abgelegt werden muss
  • einmal mit dem aktiven Pokémon angreifen, falls die Angriffskosten gedeckt werden können und alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind, außer in dem ersten Zug des Spieles

Nachdem der Angriff seines aktiven Pokémon durchgeführt wurde, ist der Zug des Spielers beendet.

Bevor der Zug des anderen Spielers beginnt, müssen jedoch erst die Effekte von Speziellen Zuständen berücksichtigt werden. Dabei ist folgende Reihenfolge festgelegt: Vergiftung – Verbrennung – Schlaf – Lähmung.

Spielende

Das Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Pokémon des Gegners zu besiegen und dadurch möglich viele Preiskarten auf die Hand nehmen zu können. Hat ein Spieler alle Preiskarten genommen, hat er gewonnen und das Spiel ist beendet. Allerdings kann es auch sein, dass das Spiel beendet wird, bevor ein Spieler alle Preiskarten aufnehmen konnte. Dies ist dann der Fall, wenn ein Spieler ganz am Anfang seines Zuges keine Karten mehr im Deck hat oder wenn das aktive Pokémon eines Spielers besiegt wird und er keine Pokémon mehr im Spielbereich hat. In beiden Fällen gewinnt der andere Spieler, unabhängig davon, wie viele Preise aufgenommen wurden.

Sudden Death

Falls es passiert, dass nach diesen Regeln beide Spieler gleichzeitig gewinnen, wird „Sudden Death (übersetzt: plötzlicher Tod)“ gespielt. Es wird ein neues Spiel mit den üblichen Regeln angefangen, einzige Änderung ist jedoch, dass jeder Spieler nur einen Preis hat. Falls nach dem Sudden Death keine Entscheidung herbeigeführt wurde, wird ein neues Sudden Death gespielt. Jedoch kann es vereinbart sein, dass ein Match unentschieden enden kann.

Vermarktung

Erweiterungen und Boosterpacks

Hauptartikel: Erweiterung

Alle Karten, die gedruckt werden, werden zu Erweiterungen zusammengefasst, welche normalerweise aus ca. 100 Karten bestehen. Mittlerweile gibt es 58 auf Deutsch erschienene Erweiterungen, die neueste ist XY, welche seit dem 5. Februar 2014 im Handel ist.

Die Karten aus Erweiterungen sind in Boosterpacks (kurz: Booster) erhältlich. In jedem Boosterpack sind neun bis elf zufällige Karten – die Anzahl ist abhängig von der Erweiterung – enthalten, ebenso gibt es zwischen den Erweiterungen Unterschiede darin, ob in jedem Boosterpack eine holografische Karte enthalten ist. Zurzeit sind in deutschen Boostern üblicherweise zehn Karten enthalten: fünf Commons, drei Uncommons, eine Rare und eine reverseholo Karte. Boosterpacks sind auch erhältlich in Boosterboxen oder Displays, diese enthalten 18 bzw. 36 Boosterpacks auf einmal.


Themendecks

Drachentempo

Themendecks sind vorgefertigte Decks, die aus üblicherweise 60 Karten aller Kartentypen bestehen und deswegen sofort eingesetzt werden können; von ihnen gibt es inzwischen über 100 verschiedene. Sie erscheinen immer zusammen mit Erweiterungen, meistens zwei Themendecks pro Erweiterung. Bisher gibt es nur eine Erweiterung ohne zugehöriges Themendeck: Neo Revelation.

Bei allen Themendecks gibt es ein jeweiliges Pokémon, auf dem sie aufgebaut sind und das meistens auch die holografische Karte im Themendeck bildet. Der Rest wird dann in den meisten Fällen so beigefügt, dass das Themendeck Pokémon von zwei verschiedenen Typen (und eventuell Farblos) enthält. Die aktuellen Themendecks enthalten neben der einen holografischen Karte vier seltene Karten.

Als letztes erschienen sind die zwei Themendecks zu XY, nämlich Fatale Zerstörungswut und Unverwüstliches Leben.


Tin-Boxen

→ Hauptartikel: Tin-Boxen

Reshiram Tin-Box

Tin-Boxen enthalten standardmäßig vier Boosterpackungen aus neueren Erweiterungen und mindestens eine Promokarte. Bisher gibt es 40 Tin-Boxen, von denen die erste im EX-Zyklus erschien. Ebenso wie die Themendecks konzentriert sich jede Tin-Box auf ein gewisses Pokémon, welches dann auch auf der Promokarte im Guckfenster zu sehen ist und der Box in einigen Fällen auch als Figur beiliegt. Die neuesten Tin-Boxen sind die zu Lugia, Voltolos und Deoxys, welche seit Herbst 2013 im Handel sind.


Andere Boxen

Neben Tin-Boxen gibt es noch weitere Boxen, die auch auf ein gewisses Pokémon ausgerichtet sind, aber unterschiedliche Designs und Inhalte haben. Beispielsweise gibt es seit dem Platin-Zyklus sogenannte Posterboxen, die 2-3 Boosterpackungen, eine Promokarte oder eine sonstige seltene Karte enthalten.

Blister

Blister mit Vegimak

BlisterWikipedia icon.png sind durchsichtige Verpackungen, in denen sich zwei bis drei Boosterpackungen, ein bis drei Promokarten und meistens auch eine Münze befinden, auch diese sind meistens auf ein spezielles Pokémon gerichtet. Manchmal befindet sich sogar ein Themendeck in einem Blister.

Blister erscheinen meistens in Gruppen von zwei bis vier Stück, die sich dann durch die Promokarte(n) voneinander unterscheiden. Es gibt bisher ungefähr 25 Gruppen, wie Tin-Boxen werden Blister erst seit dem EX-Zyklus veröffentlicht. Der neueste Blister ist der mit Vegimak (siehe Bild), welcher seit dem Erscheinen der Erweiterung Aufstreben der Mächtigen im Handel erhältlich ist.

Sonstiges

Verschiedene Merchandise-Artikel zum Sammelkartenspiel

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Merchandise-Artikel wie Kartenhüllen, Spielmatten, Deckboxen, Portfolios und Sammelalben zum Aufbewahren von Karten. Sogar Überraschungskalender und ähnliche Produkte zum Pokémon-Sammelkartenspiel waren schon im Handel.

Pokémon Sammelkartenspiel Online

Das Pokémon Sammelkartenspiel Online (kurz TCGO) auf www.pokemontcg.com ist ein offizielles Internetspiel zu den Pokémon-Sammelkarten. Dort können Spieler virtuell gegen Computergegner oder andere Spieler antreten. In vielen Boostern und Themendecks befindet sich eine Karte mit einem (QR-)Code, wodurch man auch virtuell neue Karten bekommt. Das Spiel befindet sich immer noch in der Beta-Phase und es stehen noch nicht alle Funktionen zur Verfügung. Für das tägliche Einloggen bekommt man alle 5 Tage einen virtuellen Booster aus einer zufälligen und aktuellen Serie, jeden anderen Tag bekommt man 10 „Trainer-Chips“, mit denen man sich im Online-Shop beispielsweise Hüllen oder Deckboxen mit Pokémon-Motiven kaufen kann. Man kann sich mit den Trainer-Chips auch Booster kaufen, allerdings erhalten diese nur fünf statt zehn Karten. Zum Online-Spielen muss man sich jedoch nicht zwanghaft Karten kaufen oder Codes eingeben, man erhält automatisch einige Themendecks, mit denen man gegen andere Spieler spielen kann. Im TCGO kann man auch seinen eigenen Avatar erstellen, der sichtbar ist, wenn man gegen virtuelle oder echte Gegner spielt.

Auf Turnieren zugelassene Karten

Karten aus folgenden Erweiterungen sind in der Saison 2013/2014 in deutschsprachigen Ländern auf offiziellen Turnieren erlaubt (deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch, portugiesisch):[2]

Trivia

japanische Sammelkarten-Rückseite
  • Auf der Rückseite der japanischen Sammelkarten ist ein Pokéball zu sehen, der sich mit der Knopftaste an der weißen Hälfte des Pokéballs öffnet, obwohl ein Pokéball sich normalerweise mit der Knopftaste an der roten Hälfte öffnet.

Einzelnachweise

  1. Liste der meisten Illustratoren mit Anzahl der illustrierten Karten (englisch)
  2. Liste der erlaubten Erweiterungen beim Modified Constructed-Format während dem Arena Cup 2013; Artikelüberschrift: Welches Format wird gespielt? (Stand: 12.07.2013)

Weblinks

In anderen Sprachen: