Aktivieren

Pokémon Stadium

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig.png
Dieser Artikel befasst sich mit dem Pokémon Stadium, welches in Europa erschienen ist. Für den nur in Japan erschienenen Vorgänger siehe Pokémon Stadium (Japan). Für die Arena in Super Smash Bros. siehe Pokémon Stadium (Super Smash Bros. Melee Arena).

Mit dem Ableger Pokémon Stadium erschien das erste Pokémonspiel für die N64-KonsoleWikipedia icon.png und ermöglichte zum ersten Mal die Darstellung dreidimensional gestalteter Pokémonkämpfe auf dem Fernsehbildschirm.

Alle Kampfmodi lassen sich mit Leihpokémon bestreiten; ausgelegt ist Pokémon Stadium jedoch insbesondere für das Spiel mit Pokémon der eigenen Game Boy-Editionen Pokémon Blau, Rot und Gelb, welche sich mit Hilfe des Nintendo Transfer Paks an die Konsole anschließen lassen. In Analogie zu diesem Spielprinzip ist Pokémon Stadium ein weniger eigenständiges Spiel als z. B. die Game Boy-Editionen.

Das Spiel unterstützt alle 151 Pokémon der 1. Generation; ebenso entsprechen die Kampfregeln dem aus Pokémon Blau, Rot und Gelb bekannten Reglement.

Gameplay

Pokémon Stadium verfügt insgesamt über sieben verschiedene Spielmodi.

Das Hauptspiel besteht aus den Einzelspieler-Kämpfen, die im Stadion (gegen computergesteuerte Gegner) ausgefochten werden und der Arenaleiter-Burg, einem Kampfparcours, auf dem man nacheinander gegen die aus Pokémon Blau, Rot und Gelb bekannten Arenaleiter antritt. Die Ergebnisse der Kämpfe werden anschließend im Siegespalast (einer Art Ruhmeshalle) vermerkt. Zudem ermöglicht der erfolgreiche Abschluss aller vier Stadien das Freischalten eines weiteren, schwierigeren Spielmodus.

Der Schaukampf und der sog. „Kids-Club“, der neun Minispiele bereithält, dienen dem Wettbewerb von bis zu vier Spielern mit Leihpokémon oder den aus den Game Boy-Editionen entnommenen.

Das Pokémon-Labor erlaubt die Organisation von Pokémon, Items und Boxen auf den Editionen, den Pokémon-Tausch und das Aufrufen des Pokédex. Mithilfe des GB-Turms können die Editionen ebenfalls im Großformat auf dem Fernsehbildschirm gespielt werden. Die beiden letzten Funktionen tragen der Tatsache Rechnung, dass das die Hauptidee der Spiels auf einer Verbindung der Blauen, Roten und Gelben Edition mit der Konsole basiert.

Außerdem schwebt über dem Stadium immer ein Mewtu gegen das man antreten kann.

Erfolg und Nachfolger

Pokémon Stadium war ein Riesenerfolg aufgrund der zahlreichen neuen Spielideen, der im Vergleich zu den Game Boy-Editionen atemberaubenden Grafik und nicht zuletzt der Organisationsmöglichkeiten via Labor. Da es in der Erscheinungschronologie der Pokémon-Spiele selbst noch vor der deutschen Version der Gelben Edition kam, erfreute es sich für einen entsprechend langen Zeitraum hoher Verkaufszahlen. Erst das Erscheinen der neuen Editionen Pokémon Gold, Pokémon Silber und Pokémon Kristall Mitte des Jahres 2001 machte eine Neuauflage von Pokémon Stadium nötig. Mit Pokémon Stadium 2 erschien daher gut ein Jahr später die ebenso erfolgreiche Fortsetzung der Spielidee (ebenfalls für N64) und löste ihren Vorgänger ab.

Trivia

  • Im GB-Turm kann man (sofern bereits freigespielt) den Dodu- und Dodri-Modus auswählen, welche die Spielgeschwindigkeit der eingelegten GameBoy-Editionen erhöhen. Während das Spiel im Dodu-Modus in Analogie zu der Anzahl der Köpfe in doppelter Geschwindigkeit abgespielt wird, erhöht sich die Spielgeschwindigkeit beim Dodri-Modus um das Dreifache.

Altersfreigaben

Deutschland: USK0.svg Ohne Altersbeschränkung (laut USK)


Weblinks