Aktivieren

Mementolink

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mementolink ist ein neues Feature aus Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2.

Zwei Jahre sind seit den Geschehnissen in Pokémon Schwarz und Weiß vergangen. Seitdem hat sich vieles verändert. Durch das Verbinden der Editionen Schwarz und Weiß mit deren Nachfolgern können neue Ereignisse freigeschaltet werden, etwa Rückblicke auf Geschehnisse, die dem Spieler noch nicht bekannt waren, oder die Chance auf den Erhalt von Ns Pokémon.

Der Mementolink kann auf zwei verschiedene Arten benutzt werden. Man kann mithilfe eines zweiten Nintendo DS-Systems eine Ausgabe von Pokémon Schwarz und Weiß drahtlos mit einer Ausgabe von Pokémon Schwarz 2 oder Weiß 2 über die Option Einall-Link im Hauptmenü der neuen Editionen verbinden. Man kann aber auch beide Spiele im Pokémon Global Link registrieren, um die Ereignisse des Mementolinks freizuschalten. Jedes Ereignis ist dabei an eine bestimmte Voraussetzung in Pokémon Schwarz und Weiß gebunden.

Rückblicke

Titel Ort Teilnehmer Was tun in Pokémon Schwarz und Weiß?
Das Dreiergespann Im Restaurant von Orion City Benny, Maik, Colin
und das Finstrio
Erhalt des Triordens
Alte Knochen und Träume Im Museum von Septerna City Aloe, Artie und Turner Erhalt des Grundordens
Sehnsucht In der Arena von Nevaio City Sandro Erhalt des Eiszapfordens
Ein neuer Star In Twindrake City Lysander und Lilia Erhalt des Legendenordens
Jagdfreuden! Vor der Arena in Panaero City Géraldine und Kamilla Erhalt des Jetordens
Leb wohl, geliebtes Idol Im Musiktheater von Rayono City Besitzer des Theaters Besitz der Deko-Box
Schwarz und Weiß Im Haus von Team Plasma in Marea City zwei Team Plasma Rüpel und N Nach dem Sieg gegen
N und G-Cis
Alte Freunde, neue Freunde In einem beliebigen Pokémon-Center Team Plasma Rüpel und N

Zitate

Das Dreiergespann

Benny: Hörst du mir überhaupt zu, Maik? Wir müssen noch viel mehr trainieren, damit wir alle schnell vollwertige Arenaleiter werden!
Maik: Das sagst du jetzt so, aber... Wenn wir vor einem Jahr zum Schloss von N gegangen wären, dann wären die Sieben Weisen oder das Finstrio vielleicht nicht entkommen! Dann würde jetzt auch niemand mehr sagen, dass wir nur zu dritt stark sind!
Colin: Da hast du vielleicht recht.
Benny: Glaubst du...? Aber es war ja letztendlich nicht so schlimm. Wir waren zwar nicht dabei, aber Team Plasma ist nicht mehr.
Maik: Aber das meinte ich ja! Weil du immer so was sagst, wird es sich nie ändern, dass man uns nur als vollwertig ansieht, wenn wir zu dritt sind.
Colin: Du machst dir zu viele Gedanken, aber du hast nicht ganz unrecht.
Benny: Na hört mal, ihr zwei... Ist es nicht etwas seltsam, wenn man nur als vollwertig akzeptiert wird, wenn man Schurken besiegt?
Maik: Ich verstehe, was du meinst, aber so wird sich doch nie etwas ändern. Selbst wenn wir hart trainieren, die andere Arenaleiter werden doch auch stärker.
???: Wenn das so ist, stellen wir uns als eure Gegner zur Verfügung.
Colin: So wie ihr ausseht, müsst ihr Finstrio sein. Aber warum seid ihr hier?
Finstertyp: Nur aus einer Laune heraus. Zur Ablenkung... Zum Zeitvertreib... Ist doch völlig egal.
Maik: Drei gegen drei? Wer zuerst einen von denen besiegt, ist der Stärkste von uns dreien!
Finstertyp: Lächerlich.
Finstertyp: Abgesehen von den dreien müssen wir uns den Arenaleitern in Acht nehmen, damit sie sich uns nicht wieder in den Weg stellen.
Finstertyp: Meister G-Cis wartet auf uns. Wir müssen jenes Pokémon schnappen.
Maik: Was? Was soll das?! Das soll wohl ein Witz sein!
Benny: Sie waren überwältigend stark.
Colin: Wir müssen es uns eingestehen. Die Arenaleiter von Orion City sind nur zu dritt richtig stark.
Benny: Du hast recht. Maik, Colin... Ich habe darüber nachgedacht. Solange wir zu dritt Arenaleiter sind, wird sich nie etwas ändern.
Maik: Ich hätte nicht gedacht, das zuerst aus deinem Mund zu hören.
Colin: Natürlich hab ich auch schon darüber nachgedacht
Benny: Also gut. Wir hängen unser Arenaleiterdasein an den Nagel und fangen noch mal von vorn mit unserem Training an. Wir trainieren ernsthaft, bis einer von uns als vollwertiger Trainer anerkannt wird.
Maik: Man merkt, dass wir Drillinge sind. Wir denken dasselbe. Dann können wir auch gleichstark werden und irgendwann wieder zu dritt Arenaleiter sein!
Colin: Okay, dann müssen wir uns nur noch um einen Ersatz-Arenaleiter kümmern...

Alte Knochen und Träume

Aloe: Oh Artie. Was ist los? Steckst du wieder in einem kreativen Loch?
Artie: Hmmm... Ein Knochen...?
Aloe: Knochen? Na ja, das hier ist ein Museum. Wir haben auch ein paar Knochen. Wieso fragst du? Soll das dein nächstes Motiv werden
Artie: Vielleicht... Vielleicht auch nicht... Käfer-Pokémon sind ja von außen hart... Sie haben ein sogenanntes Exoskelett. Von Knochen verstehe ich also nicht viel.
Aloe: Dann bist du wohl hergekommen, um etwas über Knochen zu lernen? Okay, dann bleib so lange du willst. Soll ich meinen Mann bitten, sie dir zu erklären?
Artie: Hmm...Was bedeuten Knochen für dich?
Aloe: Als ich klein war, hat mein Vater in einem Bergwerk gearbeitet und Steine geschlagen. Er hat immer alte Knochen mit nach Hause gebracht, die er während der Arbeit gefunden hat. Die Knochen haben mich sehr fasziniert. Ich habe mich gefragt, wie das dazugehörige Pokémon wohl aussah, als es noch am Leben war. Oder warum Knochen so aussehen, wie sie aussehen.
Artie: Ah, ich glaube, ich verstehe, was du meinst. Wie die Form der Beine von Käfer-Pokémon. Sie haben auch ein funktionales Design!
???: Oh! Euch sieht man selten zusammen!
Artie: Was führt dich her?
Turner: Ich hab beim Wendelberg ein Fossil gefunden. Ich bin hergekommen, um zu sehen, ob es hier ausgestellt werden kann oder nicht.
Artie: Turner, was bedeuten Knochen für dich?
Turner: Hm? Mal überlegen... Wenn wir sterben, bleiben von uns nur Knochen übrig. Fossilien sozusagen. Aber ist es nicht toll, dass manche davon richtig viel wert sind?
Aloe: Ich weiß nicht, ob du das ernst meinst oder nicht, doch das ist wieder mal typisch für dich. Artie denkt aber ernsthaft über Knochen nach, also rede nicht so einen Blödsinn. Was hast du für ein Fossil gefunden? Zeig mal her. :Turner: Ach ja! Hier, hier ist es! Und? Was sagst du? Ist es wertvoll für die Forschung? Oder kann man es teuer verkaufen?
Aloe: Mal sehen. Es ist ein ganz normales Fossil. Sein Wert für die Forschung ist nicht allzu hoch und viel Geld würde es auch nicht einbringen. Aber die Erde, die daran klebt, ist interessant...
Artie: Was meinst du?
Aloe: Hmm, man kann es kaum ausmachen, aber sie unterscheidet sich ein bisschen von der Erde beim Wendelberg.
Turner: Ach so! In meinem Wendelberg scheinen sich ja noch unendliche Möglichkeiten zu verbergen! Also gut! Ich werde meinen Turner-Pfad immer weiter graben! Artie! Dieses gewöhnliche Fossil überlasse ich dir! Du kannst ja über Knochen nachdenken, während du es betrachtest!
Artie: Danke, Aloe. Knochen liegen also gewissermaßen im Auge des Betrachters, stimmt's?
Aloe: Warum nicht? Wir haben alle unterschiedliche Ansichten über Knochen und Fossilien. Es wäre ja schlimm, wenn es nicht so wäre. Aber davon mal abgesehen, tut mir dieses Fossil leid. Es schläft und wir sagen über es, was uns gerade in den Sinn kommt.
Artie: Du hast recht. Ich werde dieses Fossil danken, indem ich es zu meinem nächsten Motiv mache. Mach's gut, Aloe.

Sehnsucht

Lauro: Ich verstehe!
Sandro: Ja.
Lauro: Mhm!
Sandro: Also dann...
Lauro: Ich freu mich drauf.
???: Meister! Du hast gerufen?
Lauro: Dir scheint es gut zu gehen!
Eugen: Ah! Ich hab gehört, du versuchst dich noch einmal als Schauspieler
Sando: Ja! Durch Team Plasma ist die Welt in Aufruhr. Die Menschen machen sich Gedanken darüber, wie sie mit ihren Pokémon umgehen sollen. Natürlich ist es wichtig, darüber nachzudenken, aber...
Lauro: Selbst wenn einem gesagt wird, dass man das für sich allein entscheiden muss, ist das nicht gerade einfach.
Sandro: Deswegen... Deswegen möchte ich auch, dass die Leute in meinen Filme die tiefen Bande zwischen Mensch und Pokémon sehen und sich wieder beruhigen. Daher kehre ich nach Pokéwood zurück.
Eugen: Ah! Verstehe! Wenn man bloß in seiner Arena sitzt und nur mit Herausforderern spricht, erreicht man nicht viele Menschen! Aber ist das wirklich in Ordnung? Was, wenn du dich während der Dreharbeiten verletzt?
Lauro: Eugen! Sandro hat seine Entscheidung gefällt. Zu viel Sorge macht einem manchmal die Möglichkeiten zunichte, die man hat.
Sandro: Keine Sorge. Mein Entschluss steht fest. Aber ich freue mich, dass Eugen sich um mich sorgt. Als ich jünger war, war ich voller Selbstüberschätzung und habe mich auf jeder Action-Szene gestürzt. Dadurch habe ich mich unnötig in Gefahr gebracht. Ich dachte, damit würde ich meinen Wert beweisen. Anstatt mit meiner Schauspielerei eine Botschaft zu vermitteln, wollte ich nur durch Action-Szenen beeindrucken. Deswegen habe ich mich verletzt.
Eugen: Ich glaube, ich verstehe, was du meinst. Wenn man nur nach Stärke strebt, weiß man irgendwann nicht mehr, warum man überhaupt stark sein will. Und alles, was man sich dann noch wünscht, ist zu gewinnen.
Lauro: Genau aus diesem Grund habe auch ich eine Entscheidung getroffen! Ich gebe meinen Titel als Champ ab! Auch ich muss noch einmal darüber nachdenken, was es bedeutet, mit Pokémon zusammenzuleben. Aber die Welt ist immer noch voller Sorge und Zweifel. Deswegen möchte ich den Menschen eine neue Hoffnung präsentieren.
Eugen: Nun, Meister, wenn es das ist, wozu du dich entschlossen hast, gibt es nichts mehr, was ich noch sagen könnte. Du würdest eh nicht auf mich hören, oder?
Lauro: Seit ich dich als Schüler aufgenommen habe, hast du dich sehr verändert und bist viel reifer geworden. Liegt es daran, dass man erwachsen wird, wenn man einer der Top Vier geworden ist?
Eugen: Meine Pokémon haben mich gelehrt, dass es nicht unbedingt stimmt, dass Pokémon stark sind, solange ihr Trainer stark ist. Vielleicht bin ich ja dadurch erwachsener geworden? Jetzt möchte ich aber eine Trainingsrunde mit dir absolvieren.
Sandro: Dann werde ich Zeuge dieses Kampfes sein.
Lauro: Danke. Ich möchte nämlich beim Pokémon-Kampf mit dem Trainer, der der nächste Champ werden wird, in Bestform sein.
Lauro: Auf Stärke!
Eugen: Auf Pokémon!

Ein neuer Star

Lilia: Juhuuu! Danke, Maxax!! Dank dir hab ich gewonnen!
Lysander: Gut gemacht, Lilia.
Lilia: Worüber wolltest du mit mir sprechen, Opa?
Lysander: Hmm. Ich muss an früher denken, als ich durch die Welt gereist bin, um einen Nachfolger zu finden. Ich bin sogar zu ganz weit entfernten Orten wie dem Dorf der Drachen gereist, wo ich schließlich dir begegnet bin, Lilia.
Lilia: Ja! Ich war die Stärkste!
Lysander: Hmm. Du hattest mich ganz schön überrascht. Wie du dich während des Kampfs mit deinen Pokémon verständigt hast. Du hattest sichtlich Spaß dabei. Dir zuzusehen, zauberte mir ein Lächeln aufs Gesicht. Auch dein Gegner hatte Spaß, obwohl die Niederlage hart für ihn war. Da war es ganz natürlich, dass ich dachte, dass ich dieses Mädchen zu meiner Nachfolgerin machen will.
Lilia: Ja! Ich bin auch wirklich froh, dass ich in die Einall-Region gekommen bin! Hier gibt es viele verschiedene Menschen und viele verschiedene Pokémon! Im Dorf der Drachen lebten wir ja ganz selbstverständlich mit Pokémon zusammen. Ich war echt überrascht, dass es hier Leute gibt, für die das nicht selbstverständlich ist!
Lysander: Ich fand deine Reaktion damals sehr erfrischend. Du sagtest mir, bevor du das Dorf verließest, wolltest du erst Erfahrungen sammeln und Champ werden. Um dieses Versprechen zu erfüllen, habe ich dich als Trainer und auch als Arenaleiter ausgebildet. Und dann kam Lauro vorbei, um dich persönlich zu nominieren.
Lilia: Lauro lächelte dabei.
Lysander: Lauro wurde von N besiegt und begann noch einmal von vorn mit seinem Training. Er bat mich, sein Trainingspartner zu sein, aber es war irgendwie unheimlich. Was er alles tat, damit er für den neuen Champ... damit er für dich ein großes Hindernis darstellen konnte.
Lilia: Lauro war wirklich sehr stark! Und als ich im Kampf ein bisschen unsicher wurde, spornte er mich an, indem er mir sagte, dass meine Pokémon immer noch entschlossen dreinblickten, obwohl es schlecht für uns aussah. Deswegen konnte ich schließlich gegen ihn gewinnen. Aber ich hatte das Gefühl, dass es für mich noch viel zu lernen gab.
Lysander: Vergiss dieses Gefühl niemals. Aber ich möchte noch über etwas ganz anderes mit dir sprechen. Als du nach Twindrake City gekommen bist, habe ich dir diese Leggings gegeben. Aber jetzt, wo du Champ bist, kannst du dich ruhig etwas mehr herausputzen.
Lilia: Sind das neue Klamotten? Dann zieh ich mich gleich mal um!
Lilia: Wow! Wie das flattert!
Lysander: Das Wichtigste ist deine Einstellung als Champ. Als wir Kinder waren, gab es noch keine Pokébälle. Es kam sogar vor, dass Pokémon davonliefen, wenn ihre Trainer sich nicht um ihre Gefühle scherten.
Lilia: Aber dir ist das doch bestimmt nicht passiert! Es ist nicht zu übersehen, dass dich dein Maxax über alles liebt! Ich hab mich entschieden! Ich weiß jetzt, was ich als Champ machen möchte! In der Sinnoh-Region erzählt man sich, dass Pokémon vor Menschen auftauchen, um sich bei ihnen zu bedanken! Seit Anbeginn der Zeit haben sich Pokémon und Menschen gegenseitig unterstützt und die Welt bereichert. Und diese gemeinsamen Erinnerungen leben in den Herzen aller Pokémon weiter! Deswegen möchte ich, dass sich Menschen und Pokémon noch viel besser verstehen! Als Champ möchte ich das allen mitteilen!
Lysander: Mhm! Ich bin sicher, du kannst das schaffen, Lilia!

Alte Freunde, neue Freunde

N: Danke, meine Freunde. Kehrt nun zu eurem früheren, friedlichen Leben zurück.
Scherge: Meister N! Warum lässt du deine Pokémon frei?
N: Ich kann es einfach nicht. Ich kann Pokémon nicht in Pokébälle einsperren! Außerdem werden sie im Kampf verletzt, wenn sie bei ihren Trainern bleiben... Es ist mir egal, ob wir behaupten, dass wir die Pokémon beschützen. Oder dass wir die Welt verändern werden. Es ist einfach zu grausam!
Scherge: Aber... Für uns ist es selbstverständlich, dass wir Pokémon fangen und für uns kämpfen lassen. Wir kennen es nicht anderes.
N: Wer hat denn entschieden, dass es selbstverständlich ist, dass wir sie fangen und kämpfen lassen? Bevor Pokébälle erfunden wurden, gab es das nicht. Die Regeln, die in dieser Welt gelten, sind falsch!
Scherge: D-du hast Recht... Also gut, dann lasse ich auch sofort meine Pokémon frei.
N: Noch nicht! Die Welt hat sich noch nicht geändert. Wir lassen die Pokémon frei, nachdem ich mich mit dem Legendären Drachen-Pokémon Einalls angefreundet habe, den Champ besiegt habe und ein Held geworden bin!
Scherge: Lass uns zu unserem nächsten Zielort aufbrechen.

Scherge verlässt das Geschehen

N: Ich werde Menschen und Pokémon voneinander trennen und die Welt in Schwarz und Weiß teilen! Dann können Pokémon endlich vollkommene Wesen werden. Ich frage mich nur, warum... Warum schienen die Pokémon vorhin, als ich sie freiließ, so traurig über unseren Abschied zu sein...? Liegt es an jenem Trainer? Bekomme ich wegen <Name des Spielers in Schwarz oder Weiß> Zweifel? Die Worte der Pokémon, die ich in Gavina gehört habe, sind sie wahr? Entsprechen sie der Wirklichkeit? Ist <Name des Spielers in Schwarz oder Weiß> dann wirklich der ideale Trainer, wie ihn sich jedes Pokémon wünscht? Die Schreie der Pokémon, die in jenem Raum gelitten haben... Ich bin ein Außenseiter, der irgendwo zwischen Pokémon und Menschen steht. Ich werde sie retten. Ich werde die Welt verändern! Dagegen muss ich ein für allemal den Kampf zwischen <Name des Spielers in Schwarz oder Weiß> und mir entscheiden!

Leb wohl, geliebtes Idol

Musical-Besitzer: Ich weiß nicht, ob es absichtlich war oder nicht, aber <Name des Spielers in SW> hat diese Deko-Box hier zurückgelassen. Ich kenne sonst niemanden mit so einem auserlesenen Modegeschmack... In der Deko-Box befinden sich viele bunte Deko-Artikel, mit denen man seine Pokémon für Musicals ausstatten kann. So! Los geht der Deko-Spaß! Der elegante Superhut steht jedem Pokémon supergut! Wie wäre es mit einer süßen Blauspange, die man an den Ohren befestigen kann? Diese modische Hornbrille verleiht jedem Pokémon das gewisse Etwas! Maracas, Maracas, Maracas. Sie verleihen jedem Pokémon eine einzigartige Ausstrahlung. Mit dem Deko-Artikel Brauner Gürtel um die Hüfte sieht jedes Pokémon unglaublich cool aus! Ein Pokémon, das diese Streifenkrawatte trägt, ist einfach nur cool! Alles kein Problem! Wenn <Name des Spielers in SW> zurückkommt, gebe ich die Deko-Box zurück. Und wenn nicht, dann vertraue ich diese Deko-Box eben einem Trainer an, der einen ebenso guten Modegeschmack hat wie <Name des Spielers in SW>. Wie bei der Übergabe eines Staffelstabs!

Schwarz und Weiß

Nr. 1: Hast du's auch schon gehört?
Nr. 2: Was meinst du?
Nr. 1: Ach... Ich hab ein paar alte Kameraden getroffen.
Nr. 2: Du meinst die, die immer noch im Team Plasma sind?
Nr. 1: Ja. Sie haben versucht, mich zu überreden, ihnen wieder beizutreten.
Nr. 2: Im Ernst? Nun, die haben immer noch recht viele Mitglieder. Meister G-Cis... Ich meine G-Cis... Er war schon irgendwie toll. G wie genial! Hehe, nur ein Scherz!
Nr. 1: Was?! Was sagst du da?! Wie kannst du sowas sagen, wo du doch weißt was er Meister N angetan hat?
Nr. 2: Natürlich war das indiskutabel. Aber mal im Ernst. Die Menschen sind kaltherzig. Es ist, als wäre man von lauter Frigometri umgeben!
Nr. 1: Ja, das stimmt wohl... Aber vielleicht behandelt man uns auch nur so, weil wir früher bei Team Plasma waren.
Nr. 2: Wir hätten ja auch die Möglichkeit gehabt, weit von hier fortzugehen. Solche Organisationen wie Team Plasma gibt es doch bestimmt überall. Leute mit Erfahrung, wie wir es sind, nehmen die bestimmt gerne auf!
Nr. 1: Du Idiot! Du Riesenidiot! Du Dumpfbacke!
Nr. 1 tritt Nr. 2
Nr. 2: Aaauuutsch! Das tut weeeh!
Nr. 1: Das, was wir tun, tun wir doch für die Pokémon! Oder etwa nicht?
Nr. 2: Tut mir echt leid! Aber Pokémon haben es auch nicht leicht, oder? Sie werden in Pokébälle gesteckt und das war's dann für sie... Ob sie ihre Trainer wirklich gerne haben?
Nr. 1: Das frage ich mich auch! Da fällt mir ein, Meister N konnte ja verstehen, was Pokémon denken und fühlen... Wenn ich nur daran denke, bricht mir fast das Herz.
Nr. 2: Wo Meister N jetzt wohl ist? Also los, lass uns die Pokémon suchen gehen, die im Schloss von N waren. Wir müssen sie beschützen.
Nr. 1 und Nr. 2 ab
N an
N: Ich bin hier. Ich habe mir Sorgen um die Leute gemacht, die an mich geglaubt haben... Aber das war wohl nicht nötig. Sie wissen selbst, was sie für Pokémon tun können. Im Vergleich zu ihnen bin ich eine Schande! Dabei war es doch meine Aufgabe, den Menschen die Gefühle der Pokémon näherzubringen! Dem Legendären Drachen-Pokémon war es klar. Es hat lange gelebt und viele Menschen kennengelernt. Es wusste, dass Menschen und Pokémon seit jeher zusammengelebt haben und auch weiterhin zusammenleben werden. Und dass dadurch die Taten der Menschen großen Einfluss auf die Pokémon haben. Deswegen hilft es denjenigen, die nach Wirklichkeit streben und einen Weg in die gemeinsame Zukunft von Mensch und Pokémon bahnen möchten. Es ist nicht nötig, die Welt in Schwarz und Weiß... in Pokémon und Menschen aufzuteilen! Die jeweiligen Lebensarten-.. Wenn ich so darüber nachdenke, wird mir klar, dass die Welt gar nicht mehr geteilter sein könnte, als sie schon ist. Die Aussichten, die entstünden, wenn man beide Lebenswelten vereinen würde! Ich kann es sehen. Ungeahnte Möglichkeiten würden Gestalt annehmen. Die Welt würde von neuem entstehen, reicher und schöner als je zuvor! Ich kann sie hören, all die verschiedenen Gefühle, die die Pokémon in den Pokébällen ihren Trainern entgegenbringen. An erster Stelle steht die Freude darüber, dass sie Menschen begegnet sind, die auf sie angewiesen sind! Ich werde gehen! Für die Pokémon. Für die Trainer- Für alle Lebenswege... Und für die Freunde, die mich unterstützt haben...!

Jagdfreunden

Kamilla: Géraldine, ich habe eine Bitte an dich.
Géraldine: Worum geht's?
Kamilla: Ich möchte mein Image ändern. Ein Makeover, wie man so schön sagt! Ich möchte, dass du mir ein paar Tipps gibst, Géraldine.
Géraldine: Einen Imagewechsel?
Kamilla: Genau. Als Model gebe ich den Sehnsüchten der Menschen eine Form und mache sie so zur Wirklichkeit. Und ich stelle dafür nicht mal meine eigenen Wünsche zurück. Die Arbeit als Model ist zwar anstrengend, aber sie macht auch sehr viel Spaß. Aber weißt du, was richtig hart ist? Alle beurteilen mich immer nur nach meinem Äußeren! Zum Beispiel halten mich alle für kühl und denken, dass ich nie Scherze mache.
...
Kamilla: Und deswegen denke ich schon angestrengt darüber nach! Über Witze auf hohem Niveau! Wenn mein Aussehen so kühl und humorlos wirkt, werde ich dieses falsche Image eigenhändig zerstören. Um eine herzliche und freundliche Atmosphäre zu schaffen, werde ich Witze erzählen und den anderen so Gelegenheit geben, selbst etwas Lustiges zu sagen.
Géraldine: Ähm... Okay.
Kamilla: Dann pass gut auf. Los geht's! Bei den kleinen Klikk hat es Klick gemacht! Na? Echt toll, das Echnatoll! Turner turnt viel in der Turnhalle!
...
Géraldine: Kamilla. Das sind keine Witze, das sind Kalauer.
Kamilla: Wenn ich statt Witzen Kalauer erzähle, haben die anderen erst recht Gelegenheit, etwas Lustiges über mich zu sagen.
Géraldine: Ähm. Das Niveau ist zu hoch, auf gewisse Weise. Also eigentlich ist es ziemlich schwer zu verstehen, was du willst...
Kamilla: Ach wirklich? Dann sollte ich vielleicht einfach zuerst meinen Kleidungsstil ändern.
Géraldine: Ja... Sag mal, darf ich um einen Pokémon-Kampf bitten?
Kamilla: Na klar! Klar wie Kloakensoße! Hehe!
Géraldine: Kamilla...

Ns Pokémon

Hauptartikel: Ns Pokémon

Dieses Ereignis kann man erst freischalten, wenn man N und G-Cis in Pokémon Schwarz und Weiß besiegt hat. Nachdem eine bestimmte Person in einem beliebigen Pokémon-Center angesprochen und der Mementolink aktiviert wurde, stehen Ns Pokémon zum Fang bereit.

Bell und Cheren

Hauptartikel: Bell - Durch Mementolink und Cheren - Durch Mementolink

Für die besonderen Kämpfe gegen Bell und Cheren müssen ebenfalls N und G-Cis in Pokémon Schwarz und Weiß besiegt werden.

In anderen Sprachen: