Ruf

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Lückenhaft.png   In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen hinsichtlich Spielen. Du kannst ihn verbessern, indem du sie recherchierst und einfügst und anschließend diese Markierung entfernst. Nähere Angaben: Diese Spielmechanik muss an die Musterstruktur angepasst und aktualisiert werden. Unbedingt für Bebilderung sorgen.
Ruf
ja 鳴き声
en Cry
Auftritte
Spiele RBG GSK RUSAFRBGSM DPPTHGSS SWS2W2 XYΩRαS SMUSUM SWSHSDLPPLA
Spin-offs STAHYPSNPPIPISSB PLPCSTA2SSB2 CHAPI2COLXDRPMDPMD PBRSSB3PMD2PMD2R2PMD2PPR3 PP2TR SSB4SSB4TEKPSMDGO MDPKJSSBUMA WHPMDDXNSNPUNITE
Erstmals in Erste Spielgeneration
Diese Spielmechanik kommt in den Spielen der Hauptreihe und im Anime vor.

Der Ruf ist ein individuelles Geräusch, welches jedes Pokémon von sich gibt, wenn es entweder in den Kampf geschickt, besiegt oder der Status eingesehen wird. Auch bei Lärm-Attacken wie Heuler und Schallwelle wird der Ruf eingesetzt.

Im Spiel

Pokémon in einer Evolutionslinie haben häufig einen ähnlichen Ruf, beispielsweise Schiggy und Schillok klingen sehr ähnlich.

In den ersten zwei Generationen gibt das Pokémon keinen Ruf von sich, wenn es schläft oder besiegt wird. Ab der 3. Generation wird der Ruf abgeschwächt, wenn das Pokémon mit einem Statusproblem in den Kampf geschickt wird. Das Gleiche geschieht, wenn die KP schon auf 50% der maximalen KP (oder weniger) gesenkt wurden. Sollte ein Pokémon besiegt werden, klingt sein Ruf langsamer und leidend.

In der 1. Generation gibt es nur 37 komplett verschiedene Rufe, obwohl 151 Pokémon einprogrammiert sind. Häufig wurde der Ruf nur verlangsamt, beschleunigt, tiefer gemacht oder gekürzt und verlängert. Mit dem Einführen von der 2. Generation wurden die Rufe auf 67 vergrößert (bei 252 Pokémon). - Folgende Pokémon haben den exakt gleichen Ruf:

In den ersten Editionen wurde aus technischen Gründen der Ruf mit dem Warnsignal bei niedrigen KP vermischt, was oftmals sonderbar klingt. Alle Rufe bestehen aus zwei Tonspuren, das Warnsignal überschrieb eine Tonspur und man hörte nur die andere, woraus z.T. auch ein Ruf eines anderen Pokémon wurde (z.B. aus Mews Ruf wird der von Sterndu, aus Safcons wird der von Nebulak und aus Vulpix' wurde Georoks Ruf). Beispiele sind hier [1] zu hören.

Ab der Goldenen und Silbernen Edition wurde dies verbessert, indem das Warnsignal kurz pausiert wurde oder der Ruf auf einem anderen Soundkanal der Hardware abgespielt wurde.

Im Laufe der Generationen wurden die Rufe verfeinert und es wurde auch andere Technik eingesetzt. Wie beispielsweise bei Alpollo, hört man am Schluss des Rufs ein Rauschen, bei späteren Pokémon war der Ruf viel klarer. In der 4. Generation wurden auch elektrische Instrumente eingesetzt, wie zum Beispiel bei Zirpurze ein Xylophon.

In Pokémon Gelb, Pokémon X und Y und nachfolgende Hauptspiele sowie Pokémon GO wurde der Ruf von Pikachu durch einen lauten „Pika!“-Ausruf ersetzt. Die Stimmperformance hierfür lieferte Ikue Ōtani, die auch Pikachu ihre Stimme in der TV-Serie leiht.

In der 6. Generation wurde der Ruf von einigen Pokémon überarbeitet, sodass der Ruf der Pokémon aus der 3. Generation und früher nicht mehr technisch klingt.

Von Pokémon: Let’s Go, Pikachu! und Let’s Go, Evoli! bis Pokémon Strahlender Diamant und Leuchtende Perle ruft Evoli ebenso wie Pikachu seinen Namen. Die Stimmperformance hierfür lieferte Aoi YūkiWikipedia-Icon(en).

Im Anime

Wurden Pokémon aus ihrem Pokébällen entlassen, sagen sie häufig nur die Silben ihres Namen. Das berühmteste Beispiel ist wohl Ashs Pikachu, welches für viele Charaktere „Namen“ aus Pi, ka und chu zusammensetzte, zum Beispiel Ash (Pikapi), Misty (PiKachupi), Rocko (PikaChu), Togepi (Pipipi), Team Rocket (Pipikachu), Bisasam (Pikakapika) und „Mein Name ist Pikachu“ (Pika, Pikachu).

Besonderheiten

Gen. I
Gen. II
Gen. III
Gen. IV
Gen. V
Gen. VI
Gen. VII
Gen. VIII
In anderen Sprachen: