Netzwerk

Pokémon Super Mystery Dungeon

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pokémon Super Mystery Dungeon Icon.png Pokémon Super Mystery Dungeon
jaポケモン超不思議のダンジョン
Verpackungsvorderseite Pokémon Super Mystery Dungeon.jpg
Allgemeine Informationen
Plattform Nintendo 3DS
Genre Dungeon RPG
Publisher? Nintendo
Entwickler Spike Chunsoft Co., Ltd., The Pokémon Company
Spieleranzahl Einzelspieler
Aktuelle Version 1.0 (30. August 2017)
Konnektivität Nintendo Network, StreetPass, Infrarot
Erscheinungsdaten
Europa 19. Februar 2016
Nordamerika 20. November 2015
Japan 17. September 2015
Australien 20. Februar 2016
Beurteilungen
USK - 6.svg PEGI - 7.svg ESRB - E.svg CERO - A.svg ACB - G.svg 69
Weiteres
Preis 39,99 € (Nintendo eShop)

Pokémon Super Mystery Dungeon ist ein Spin-off-Ableger der Pokémon-Mystery-Dungeon-Spielereihe für Geräte der Nintendo 3DS-Familie. Das Spiel wurde gemeinsam von Spike Chunsoft Co., Ltd. und The Pokémon Company entwickelt und ist am 17. September 2015 in Japan erschienen. In Europa ist es am 19. Februar 2016 auf den Markt gekommen.

Handlung

Blanas rettet den Protagonisten vor den Megalon.
→ Hauptartikel: Handlung von Pokémon Super Mystery Dungeon

Der Protagonist erwacht in einer ihm unbekannten Umgebung, woraufhin er feststellt, dass er die Gestalt eines Pokémon angenommen hat, sich aber an nichts mehr erinnern kann. Kurz darauf wird er von einigen Megalon angegriffen, doch ein Blanas verhilft ihm zur Flucht in sein Heimatdorf Ruhenau. Dort angekommen meldet dieses ihn unter anderem für die Schule an, die er gleich am nächsten Tag besucht. Dabei lernt er eine relativ aufgedrehten Mitschülerin kennen, mit der er sich anfreundet. Dadurch, dass die beiden in der darauffolgdenden Zeit oft Pokémon in Not helfen, wird ein Ampharos auf sie aufmerksam, welches den Traum der beiden, einmal Mitglied des Forscherteams zu werden, näherrücken lässt, indem es sie zum Junuior-Forscherteam ernennt. Indes kursieren Vorfälle von versteinerten Pokémon, welche auch das Junior-Forscherteam nicht unberührt lassen. Als einige Zeit danach die Sommerferien Einkehr finden, bleibt die Vergangenheit des Protagonisten weiterhin ein Rätsel. Da Gerüchte von Megalon außerhalb des Dorfes kursieren, fliehen der Protagonist und seine Partnerin aus dem Dorf, um die Bewohner nicht in Gefahr zu bringen.

Nach einer Reise durch diverse Dungeons kommen die beiden in Trubelstadt an, wo sie den Sitz des Forscherteams aufsuchen. Dort werden sie auf ihren Wunsch hin von Ampharos, der sich als Teamleiter herausstellt, zu vollwertigen Mitgliedern des Teams ernannt. Schon eine der ersten dortigen Expeditionen führt zum Okkulten Hain, wo der Protagonist und seine Partnerin erstmals Zeugen von versteinerten Pokémon werden. Deshalb folgt eine Exkursion zur Feuerinsel, da das dort lebende Entei der Versteinerungen schuldig vermutet wird, doch es stellt sich als unschuldig heraus. Als nun weitere Versteinerungen angekündigt werden, wird ein Rabigator dieser verdächtigt, welches auf dem Weg nach Ruhenau ist. Der Protagonist und seine Partnerin folgen ihm auf die Spitze des Segensbergs, dabei werden die beiden aber in einen Hinterhalt geführt und von Blanas, der sich als böse herausstellt, versteinert. Beide gelangen dadurch in die Welt des Nichts, wo sie einige Abenteuer beschreiten, bis sie schlussendlich entkommen können. In der normalen Welt zurückgekehrt, stellen sie die Unversehrtheit von Ampharos fest, doch auch ein Megalon erscheint. Dieses erklärt, dass es, wie die anderen auch, von der Dunklen Materie, die aus den negativen Gefühlen aller Lebewesen entsteht, kontrolliert gewesen wäre, jedoch wieder sein Bewusstsein zurückerlangt hätte. Misstrauisch folgt das Team seinen Anweisungen, tappt jedoch in eine Falle. Dabei wird es von Celebi gerettet, das sie in eine Insel im Süden teleportiert. Sie erreichen nach einiger Zeit den Baum des Lebens, befallen von der Dunklen Materie. Diese hebt mit ihm ab in den Himmel, doch in Kooperation können einige Legendäre Pokémon ein zu hohes Aufsteigen des Baumes verhindern. Der Protagonist und seine Partnerin betreten den Baum des Lebens und kämpfen an seiner Spitze gegen die Dunkle Materie, gewinnen anschließend durch die Hoffnung aller Pokémon und die Dunkle Materie zerfällt.

Allmählich kehrt wieder Normalität in die Welt ein, doch der Protagonist wartet darauf, aus der Welt der Pokémon zu verschwinden, weil er nun seine Bestimmung erfüllt hätte. Als dann aber die Partnerin in einem Gespräch mitteilt, dass sie ihre alten Erinnerungen zurückerlangte und nun weiß, dass sie einst ein Mew war, das gegen die Dunkle Marterie kämpfte, gibt sie bekannt, dass es nicht die Bestimmung des Protagonisten wäre, zu verschwinden, sondern ihre. Ebenfalls erklärt sie ihm, dass sein Gedächtnis auf seinen Wunsch hin gelöscht wurde, bevor sie in hellem Licht verschwindet.

Nach einigen Wochen erfährt der Protagonist, noch immer tieftraurig über das Verschwinden seiner Partnerin, dass sich Mew im Geheimnisdschungel aufhält. Er besucht es dort, erkennt aber, dass es nicht die Partnerin ist und will deshalb zurückgehen, doch Mew verfolgt ihn. Sie bestreiten nun einige Abenteuer zusammen, bis Mew eines Tages in die Höhle der Läuterung entführt wird. Der Protagonist sucht diese auf, doch auf der letzten Ebene angekommen sieht er Mew, von dem ein Leuchten ausgeht. Plötzlich steht seine Partnerin wieder vor ihm, auch Mew geht es gut. Nach diesem Ereignis können der Protagonist und seine Partnerin ungestört den Forscherteam-Aktivitäten nachgehen.

Spielmechaniken und Neuerungen

Auch wenn die Grundelemente der Spielereihe wie das Erkunden von Dungeons, das Helfen von Pokémon in Not sowie das Besiegen gegnerischer Pokémon, das Finden von Items und das Vordringen zur letzten Dungeon-Ebene aus den Vorgängern übernommen wurden, unterliegen einige Spielmechaniken starken Veränderungen, welche vor allem sowohl das System der Gewinnung neuer Teammitglieder als auch die Handhabung von Trageitems und IQ-Fähigkeiten betreffen.

Ringel und Sipale

Ein Ringel mit drei sichtbaren Steckplätzen

Ringel stellen einen beinahe vollständigen Ersatz der in den vorherigen Spielen existenten Bänder und Brillen dar, mit dem entscheidenden Unterschied, dass Ringel Steckplätze für Sipale bieten und sich dadurch verstärken lassen. Die meisten Ringel jedoch besitzen auch ohne Sipale einen Effekt, der meist eine Erhöhung bestimmter Statuswerte bietet. Sipale dienen dabei als Ersatz der IQ- beziehungsweise Team-Fähigkeiten, da sie ihre Effekte größtenteils übernehmen. Diese sind aber exklusiv in Dungeons auffindbar und verschwinden, sobald man den Dungeon verlässt. Sie befinden sich dabei zufällig in verschiedenen Räumen, müssen aber in einer bestimmten Schrittzahl erreicht werden, bevor sie zerbrechen. Sollten die Sipale nicht in Ringel eingesetzt werden, kann der Spieler diese auf die Pokémon anwenden, wodurch ein auf den Sipal abgestimmter Statuswert erhöht wird.

Connexussphäre

→ Hauptartikel: Connexussphäre
Die Connexussphäre

Das Rekrutierungssystem wurde durch die Connexussphäre maßgeblich verändert, da es nun nicht mehr gilt, Pokémon in Dungeons zu rekrutieren, sondern vorgefertigte Aufgaben dieser zu erledigen, worauf sie sich dem Team anschließen. Diese Aufgaben können vom simplen Treffen bis hin zum Kampf gegen das Pokémon reichen. Viele Pokémon schließen sich auch außerhalb von Dugeons dem Spieler durch ein einfaches Gespräch an. Ebenfalls halten sich manche auf zufälligen Ebenen in Dungeons auf, wo sie aus Erschöpfung nach etwas Essbarem verlangen oder wutentbrannt den Spieler angreifen. Dadurch, dass man meist nur jeweils ein Pokémon jeder Art ins Team aufnehmen kann, sind unter ihnen auch einige spezielle Kandidaten, die Referenzen zu vorangegangen Teilen der Reihe bieten. Zeitliche Abfolgen werden dabei allerdings ignoriert, so kann man zum Beispiel den Gildenmeister Knuddeluff aus Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel sowohl in seiner entwickelten Form als auch als Fluffeluff antreffen. Da einige Pokémon manchmal nicht verfügbar sind und es daher nicht wirklich möglich ist, ein festes Team aufzubauen, erhalten beim Besiegen eines Gegners alle Pokémon, mit denen man über die Connexussphäre verbunden ist, Erfahrungspunkte, um eine gleichmäßige Levelverteilung bereitzustellen. Zusätzlich werden an manchen Tagen drei hochmotivierte Pokémon gewählt, die bei Dungeon-Expeditionen erhaltene Erfahrungspunkte vervielfachen.

Attacken-Kombinationen

Eine weitere Neuerung stellen Attacken-Kombinationen dar, welche von zwei oder drei Pokémon ausgeführt werden können. Dabei platzieren sich die teilnehmenden Pokémon, sofern sie Platz finden, um den Gegner und führen die Attacken nacheinander aus, dabei leert sich allerdings der Magen der Teilnehmer ein wenig. Vorteile der Attacken-Kombination zeigen sich darin, dass jegliche Typnachteile aufgehoben werden, sodass jede Attacke mindestens neutralen Schaden anrichtet und bestimmte Sipale nur in Kombinationen wirken. Im späteren Spielverlauf sind auch Gegner fähig, Kombinationen durchzuführen. Pokémon, die negativen Statusveränderungen wie Schlaf, Verwirrung oder dem Hinderung-Status unterliegen, können keine Kombinationen ausführen, ebenso wenig wie Pokémon, die zu weit vom anzugreifenden Gegner entfernt sind.

Zweige

Artwork eines Zweiges

Einige der zuvor hauptsächlich durch Samen und Orbs abgedeckten Effekte wurden nun auf Zweige übertragen, welche stapelbar sind. Die Samen, deren Effekte übernommen wurden, sind aber zumeist ein Element des Spiels geblieben, da diese im Gegensatz zu Zweigen auch für den Anwender konsumierbar sind, die ersetzten Orbs sind hingegen nicht mehr vorhanden. Auch haben Zweige einige neue Effekte eingeführt.

Weitere Neuerungen

In diesem Spiel ist erstmals der Typ Fee und der Statuswert Initiative in der Pokémon Mystery Dungeon-Reihe vertreten. Auch die Mega-Entwicklung lässt sich mithife des Sipals Erkenntnis an kompatiblen Pokémon in Dungeons ausführen. Ebenso wurde der Magen wiedereingeführt, den es in Pokémon Mystery Dungeon: Portale in die Unendlichkeit nicht mehr gab. Eine zuvor nur in Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Himmel vorhandene Jukebox ist auch in diesem Spiel wieder vertreten.

Pokémon und Charaktere

In diesem Spiel sind alle 720 Pokémon vertreten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung offiziell bekannt waren. Das umfasst alle Pokémon der sechsten Generation mit Ausnahme von Volcanion. Die meisten davon sind in Dungeons anzutreffen, in sein Team aufnehmen kann man sie allerdings nur über die Connexussphäre. In Dungeons ist es zudem möglich, dass sich Pokémon, die ein Mitglied des eigenen Teams besiegen, entwickeln.

Helden

Riolu kann beispielsweise der Protagonist sein.
Froxy kann beispielsweise der Partner sein.
→ Hauptartikel: Fragebogen (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Zu Beginn des Spiels werden dem Spieler einige Fragen gestellt, deren Auswertung einen Vorschlag für das eigene Pokémon und die Partnerin gibt, wobei das Geschlecht des Protagonisten immer männlich und das der Partnerin immer weiblich ist. Der Vorschlag lässt sich allerdings ablehnnen und so stehen beliebige Pokémon der folgenden Liste zur Auswahl, wobei die Partnerin keinen Typ mit dem Protagonisten gemeinsam haben darf. Nach der Vollendung des Epilogs lassen sich diese Pokémon auch entwickeln.

Pokémon Typ(en) Attacken
Pokémonicon 001.pngBisasam PflanzeIC.pngGiftIC.png Rankenhieb, Schlammbad, Tackle, Heuler
Pokémonicon 004.pngGlumanda FeuerIC.png Drachenwut, Funkenflug, Biss, Kratzer
Pokémonicon 007.pngSchiggy WasserIC.png Steigerungshieb, Aquaknarre, Tackle, Rutenschlag
Pokémonicon 025.pngPikachu ElektroIC.png Mogelhieb, Elektroball, Strauchler, Heuler
Pokémonicon 152.pngEndivie PflanzeIC.png Antik-Kraft, Rasierblatt, Tackle, Heuler
Pokémonicon 155.pngFeurigel FeuerIC.png Ruckzuckhieb, Glut, Doppelkick, Rauchwolke
Pokémonicon 158.pngKarnimani WasserIC.png Metallklaue, Aquaknarre, Eiszahn, Kratzer
Pokémonicon 252.pngGeckarbor PflanzeIC.png Ruckzuckhieb, Absorber, Feuerodem, Silberblick
Pokémonicon 255.pngFlemmli FeuerIC.png Ruckzuckhieb, Glut, Fußkick, Heuler
Pokémonicon 258.pngHydropi WasserIC.png Schlammbombe, Aquaknarre, Tackle, Heuler
Pokémonicon 387.pngChelast PflanzeIC.png Sandgrab, Rasierblatt, Tackle, Panzerschutz
Pokémonicon 390.pngPanflam FeuerIC.png Mogelhieb, Glut, Doppelkick, Silberblick
Pokémonicon 393.pngPlinfa WasserIC.png Lehmschelle, Blubber, Pfund, Heuler
Pokémonicon 447.pngRiolu KampfIC.png Ruckzuckhieb, Vakuumwelle, Biss, Gesichte
Pokémonicon 495.pngSerpifeu PflanzeIC.png Verfolgung, Rankenhieb, Windhose, Silberblick
Pokémonicon 498.pngFloink FeuerIC.png Rammboss, Flammenwurf, Tackle, Rutenschlag
Pokémonicon 501.pngOttaro WasserIC.png Gewissheit, Aquaknarre, Zornklinge, Tackle
Pokémonicon 650.pngIgamaro PflanzeIC.png Nadelrakete, Rankenhieb, Tackle, Einigler
Pokémonicon 653.pngFynx FeuerIC.png Psystrahl, Glut, Kratzer, Rutenschlag
Pokémonicon 656.pngFroxy WasserIC.png Aero-Ass, Blubber, Pfund, Heuler

Antagonisten

Blanas

Artwork von Blanas
→ Hauptartikel: Blanas (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Als der Protagonist zu Beginn des Spiels aufwacht und von einigen Megalon angegriffen wird, flüchtet Blanas gemeinsam mit ihm in sein Heimatdorf und lässt ihn bei sich wohnen. Auch verführt es ihn zu den Abenteuern am Segensberg, um ihm zu helfen, mehr über sich und seinen Gedächtnisverlust herauszufinden. Im Laufe der Geschichte kommt jedoch hervor, dass es von der Dunklen Materie kontrolliert wird und alle bisherigen vermeintlich nett gemeinten Aktionen seinerseits bloß inszeniert waren, um das Vertrauen des Protagonisten zu gewinnen. Als die Dunkle Materie jedoch besiegt ist, entschuldigt es sich bei dem Protagonisten und hilft ihm, seine Partnerin nach ihrem Verschwinden zurückzuholen.

Megalon

Die drei Megalon
→ Hauptartikel: Megalon (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Die Megalon verfolgen den Spieler während dem Lauf der Geschichte und greifen ihn des Öfteren an. Später kommt heraus, dass sie unter dem Einfluss der Dunklen Materie stehen, als eines der drei durch Glück von der Kontrolle befreit wird und dem Protagonisten hilft, gegen Blanas, Yveltal und die anderen Megalon, mit denen es zuvor kooperierte, aufzukommen. Allerdings verhilft es unbewusst Blanas, den Protagonisten in eine Falle zu locken, da dieses ihm falsche Informationen zukommen ließ. Vor dem Kampf gegen die Dunkle Materie werden sie vom Protagonisten von der Kontrolle befreit, worauf sie während des Kampfes dem Spieler helfen, indem sie auf sie einschlagen. Nach der Hauptstory werden sie von den Bewohnern Ruhenaus freudig aufgenommen und leben anschließend dort.

Yveltal

→ Hauptartikel: Yveltal (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Während der Hauptstory tritt Yveltal die meiste Zeit über als Anführer der Antagonisten auf, jedoch wird es, wie alle anderen auch, nur von der Dunklen Materie kontrolliert. Es dient als Botschafter der Dunklen Materie, da es den Untergang des Planeten an die Bevölkerung verkündet.

Dunkle Materie

→ Hauptartikel: Dunkle Materie

Bei der Dunklen Materie handelt es sich um den Hauptantagonisten des Spiels. Sie entsteht aus der Missgunst und dem Hass aller Lebewesen auf der Erde. Der Baum des Lebens ist von ihr befallen, weshalb er seine Blätter verliert und langsam verdorrt. Sollte der Baum des Lebens zu seinem endgültigen Ende gekommen sein, würde sich die Erde immer weiter der Sonne nähern, bis der Planet schlussendlich verschlungen ist. Sie wurde bereits in der Vergangenheit zum Stillstand gebracht, doch dieser Zustand währte nicht ewig. Im Finale der Hauptstory löst sie den Baum des Lebens von der Erde und fliegt gen Himmel, ein zu hohes Aufsteigen kann allerdings durch die Kraft vieler Pokémon, unter anderem Deoxys und Rayquaza vermieden werden. Während der Baum schon beinahe endgültig verdorrt ist, können der Protagonist und seine Partnerin die Dunkle Materie mithilfe der Hoffnung aller Pokémon besiegen.

Rabigator

Artwork von Rabigator
→ Hauptartikel: Rabigator (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Rabigator tritt als Verbrecher auf und wird während des Spielverlaufs sogar der Versteinerungen an Legänderen Pokémon schuldig empfunden, da er unter anderem Ankündungsschreiben dafür verteilte und sich immer in der Nähe der Versteinerten Pokémon aufhielt. Als er jedoch auf dem Segensberg von Blanas eine Bezahlung für seine Taten verlangt, wird klar, dass er gegen ein Entgelt eine falsche Fährte gelegt hat, worauf Blanas ihn versteinert. Erst mit dem Ende der Hauptstory wird er von diesem Zustand befreit und kann sich dem Spieler auch anschließen.

Schüler

Pam-Pam und Schnuthelm

→ Hauptartikel: Pam-Pam (Pokémon Super Mystery Dungeon)
→ Hauptartikel: Schnuthelm (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Pam-Pam und Schnuthelm gelten als die Unruhestifter der Schule und sind dafür bekannt, Viscora zu hänseln. Während dem Verlauf der Story verlocken sie einige Pokémon zu Mutproben, benehmen sich jedoch, nachdem sie im Modrigen Mausoleum selbst von einem vermeintlichen Giratina gefangen genommen wurden und um ihr Leben fürchten mussten, auch selbst zivilisierter.

Sesokitz und Viscora

→ Hauptartikel: Sesokitz (Pokémon Super Mystery Dungeon)
→ Hauptartikel: Viscora (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Sesokitz und Viscora sind ebenfalls Schüler der Schule. Viscora wird oft Opfer von Hänseleien, die von Pam-Pam und Schnuthelm ausgehen, während Sesokitz es zu verteidigen versucht. Auch lässt sich Viscora oft zu Mutproben verlocken, was dazu führt, dass der Protagonist und andere Schüler es aus brenzligen Lagen erretten müssen.

Psiau

Artwork von Psiau
→ Hauptartikel: Psiau (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Psiau besitzt telepathische Fähigkeiten, die bei Dungeon-Expeditionen von Gebrauch sind, da es dadurch mit dem Team im Dungeon kommunizieren kann, ohne sich selbst in ihm befinden zu müssen. Oft spioniert es dem Protagonisten nach und informiert beispielsweise alle Bewohner Ruhenaus, als er versucht heimlich aus dem Dorf zu flüchten, um einen angemessenen Abschied bereitzustellen. Ebenso ist es am Segensberg anwesend, als der Protagonist versteinert wird. Dort wird es von Blanas aufgefunden, welches ihm anbietet, ihnen beizutreten, was es vermeintlich auch annimmt. Dadurch fungiert es als eine Art Doppelagent, um dem Forscherteam Informationen über die Dunkle Materie zu verschaffen.

Weitere Charaktere

Legendäre Bestien

Entei, ein Mitglied des Trios
→ Hauptartikel: Die Legendären Bestien (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Entei wird während des Spielverlaufs verdächtigt, Schuld an den Versteinerungen Legendärer Pokémon zu sein, doch nach einem Besuch auf dem Vulkan der Feuerinsel stellt sich heraus, dass dem nicht so ist. Bei einem erneuten Antreffen in der Welt des Nichts, wo auch die anderen beiden Mitglieder des Trios anwesend sind, verhält sich das Trio vorerst recht rüde anderen gegenüber, doch es stellt sich heraus, dass dies nur Teil ihres Plans war, den Protagonisten und seine Partnerin wieder sicher in die richtige Welt zu befördern.

Mew

Im Epilog des Spiels lässt sich Mew im Geheimnisdschungel antreffen. Als der Protagonist dort ankommt, folgt ihm Mew bis nach Trubelstadt, wo es für die nächsten Tage an einigen Aufträgen des Forscherteams mitarbeitet. Allerdings hat es gesundheitliche Probleme, wodurch es öfters zusammenbricht, bis es schließlich in die Höhle der Läuterung entführt wird. Als der Protagonist dort ankommt, reagiert sein Schal mit Mew, woraufhin die Partnerin aus einem sich auftuenden Licht entspringt. Der Teil der Partnerin, der sich in Mew befand, war auch der Grund für seinen schlechten Gesundheitszustand.

Ampharos

Ampharos ist zwar Leiter des Forscherteams, handelt jedoch oftmals recht planlos, was darin endet, dass es sich oft verirrt. Es gründet für den Protagonisten und seine Partnerin schon in Ruhenau das Junior-Forscherteam, wodurch sie einige Aufträge annehmen und erfüllen können. Als die beiden dann in Trubelstadt ankommen, werden sie durch Ampharos zu vollwertigen Mitgliedern des Forscherteams ernannt. Im späteren Spielverlauf ist es eines der wenigen Pokémon, welches nicht versteinert wurde und organisiert einige Pokémon mit besonderen Fähigkeiten, um gegen das Ende der Welt anzukämpfen.

Spielwelt

Die Spielwelt von Pokémon Super Mystery Dungeon setzt sich hauptsächlich aus sieben Kontinenten, den darauf befindlich Dungeons und Städten und der Pelipper-Insel zusammen. Die Welt des Nichts gilt als Parellelwelt der eigentlichen Spielwelt.

Kontinente

Wasserkontinent

→ Hauptartikel: Wasserkontinent

Die meisten auf dem Wasserkontinent gelegenen Dungeons tun sich als eher ungefährlich hervor. Als wichtige Orte gelten dabei Ruhenau und Trubelstadt. Bei Ruhenau handelt es sich um ein idyllisches Dorf, in welchem eine Schule liegt. Westlich gelegen befindet sich auch ein modriges Mausoleum, welches allerdings versperrt ist. Im südlichen Teil gewährt ein kleiner Hügel einen Ausblick, der das gesamte Dorf umfasst. Trubelstadt hingegen ist gut bevölkert, gelegentlich lassen sich auch Treffen in der Stadtmitte vorfinden. Der namensgebende Trubel lässt sich unter anderem an einem Dodu beobachten, welches geschwind durch die Stadt eilt. Kleine Gassen ziehen sich in alle Richtungen und führen dort zu weitere Häusern, sind aber meist durch Gerümpel versperrt. Auch exklusive Märkte, die es sonst nur in wenigen anderen Städten gibt, lassen sich hier vorfinden: Clavions Schlüsseldienst, Echnatolls Goldtausch und Mauzis Filmpalast. Im nördlichen Teil ragt die Basis des Forscherteams beeindruckend empor.

Windkontinent

→ Hauptartikel: Windkontinent
Die Stadt Param im Wind

Der Windkontinent bietet eine große Vielfalt an Dungeons, die von Gewässern über Inseln bis zu Vulkanen reichen. Doch auch an Wohnraum bietet er mit der Stadt Param eine gute Wahl. Diese zeichnet sich durch viele Windmühlen und Windräder aus. Als weitere Markenzeichen gelten die weißen Häuser, deren Dächer blau sind. Mithilfe einer kleinen Aussichtsplattform im Süden lässt sich ein Überblick über unbetretbare Teile der Stadt verschaffen.

Graskontinent

→ Hauptartikel: Graskontinent

Wie der Name wohl vermuten lässt, ist der Graskontinent von Flachland, aber auch von Wäldern geprägt. Dabei bietet er eine üppige Pflanzenvielfalt, die sich in der Stadt Capim gut beobachten lässt. Häuser sind dort zumeist aus Holz gebaut und von Pflanzen bewachsen, Blätter zeigen sich als sehr dekorativ für Dächer und Holzplattformen. Das Wohngebiet teilt sich in zwei Ebenen auf, eine höher gelegene, die durch Baumstämme getragen wird und mit Holzbrücken verbunden ist sowie eine niedrigere, die an einen kleinen Bach grenzt.

Nebelkontinent

→ Hauptartikel: Nebelkontinent

Der Nebelkontinent zeigt eine große Vielfalt an Dungeons in Form von Wäldern, Ruinen oder Höhlen auf, die allgemein als extrem schwer zu durchqueren anerkannt werden. Mittig aber doch am Meer gelegen befindet sich die Stadt Noé, die hauptsächlich aus Metallplattformen gebaut ist. Trotz des eigentlich unfruchtbaren Baumaterials zieren einige Grasflächen die Gegend. Dekorativ ragen über die Stadt verteilt einige Metallformationen aus der Erde, Häuser sind auch hauptsächlich aus besagtem Material erbaut.

Sandkontinent

→ Hauptartikel: Sandkontinent

Der Sandkontinent besteht seinem Namen nach größtenteils aus Wüstenregionen. Im Osten der Hauptinsel befindet sich die Stadt Ramal, welche als sehr heiß gilt. Passend dazu sind viele Palmen und andere hitzeresistente Gewächse vorzufinden. Die dortigen Bauten sind größtenteils aus Stein und Stoffen gebaut, was einen rustikalen Stil erzeugt.

Mysteriöses Meer

→ Hauptartikel: Mysteriöses Meer

Das Mysteriöse Meer ist eine Inselkette, auf der sich keine Städte befinden. Viele der Dungeons ermöglichen kein leichtes Durchkommen, bei einer der Inseln handelt es sich um ein Vulkaninsel. Ebenfalls liegt hier der Baum des Lebens, welcher Entwicklungen von Pokémon ermöglicht.

Rätselhafter Kontinent

→ Hauptartikel: Rätselhafter Kontinent

Auf dem kleinsten der Kontinente befindet sich der wohl gefährlichste Dungeon, der Verhängnisturm, auf dessen Spitze Arceus wartet. Er ist komplett von Wasser umgeben und auf ihm befinden sich keine Städte, aber die 173 Pokémonarten, die sich im Verhängnisturm befinden, lassen trotz der geringen Größe auf eine hohe Vielfalt schließen.

Welt des Nichts

Ein Überblick über die Welt des Nichts mit Fokus auf den Sphärenberg.
→ Hauptartikel: Welt des Nichts

In diese Parallelwelt kommen jene Pokémon, die versteinert wurden. In ihr hausen gefährliche Kreaturen, genannt Schatten des Nichts, die nach Belieben die Gestalt eines Pokémon annehmen können. Von ihnen verschlungene Pokémon können nur noch durch eine Entsteinerung gerettet werden, da für sie keine Möglichkeit mehr besteht, das Portal der Hoffnung, welches in die wirkliche Welt zurückführt, zu erreichen. Wände und architektonische Werke sind geprägt von Schriftzeichen einer antiken Sprache, die wohl von Pokémon hinterlassen wurde, die sich selbst einmal den Weg nach draußen bahnen mussten. Zahlreiche Felsformationen ragen hier in die Höhe, die unter anderem den Sphärenberg bilden. Der Ort, an dem man versteinert wurde, bestimmt auch den Ort, an dem man in der Welt des Nichts landet.

Pelipper-Insel

Pelipper stellt einen Retterbrief zu.
→ Hauptartikel: Pelipper-Insel

Die Pelipper-Insel dient dazu, Rettungen an sich selbst oder anderen Personen vorzunehmen, sollten diese in einem Dungeon besiegt worden sein. Ebenfalls lassen sich hier auch normale Erkundungen durchführen, mit der Besonderheit, dass jeder im Spiel befindliche Dungeon aufgesucht werden kann, selbst, wenn er im normalen Spiel nicht mehr betretbar ist, sofern er bereits einmal erfolgreich durchschritten wurde. Ebenso besteht auch die Möglichkeit, die Insel-exklusiven Pelipper-Dungeons zu erkunden. Auf der Insel befinden sich alle wichtigen Läden; die Mitte ziert eine riesige Pelipper-Statue, die schon von einigen Pflanzen bewachsen ist.

Dungeons

Das Hauptgeschehen spielt sich in den für die Reihe namensgebenden Mysteriösen Dungeons ab, wobei Pokémon Super Mystery Dungeon mehr besitzt als jedes andere Spiel zuvor, wenn man Magnaportale ausnimmt. Dungeons, die über Mauzis Filmpalast betretbar sind, lassen sich nicht mehr erkunden, sobald das Update vom 31.8.2017 installiert wurde, da dieses das Online-Feature entfernt. Sollte das Update nicht installiert werden, so können die Dungeons noch erkundet werden, allerdings nicht mehr von Funktionen Gebrauch machen, die das Internet benötigen.


Weitere Informationen

Vermarktung und Rezeption

Wie auch andere Spieler der Reihe kam Pokémon Super Mystery Dungeon sehr gemischt bei den Rezensenten an. Die zufällig generierten Dungeons werden von einigen noch immer als zu repetetiv und uneindrucksvoll empfunden, doch die große Vielfalt von Pokémon, die es dort anzutreffen und auch in sein eigenes Team aufzunehmen gilt, wird positiv empfangen. Ebenfalls erhalten Grafik und Story sowie Charaktere allgemein viel Lob, doch dabei werden ebenso die unzähligen Dialoge, vor allem am Anfang des Spiels, kritisiert, die leicht einkürzbar gewesen wären. Zwiegespalten fallen die Meinungen über die Neuerungen aus, die von der einen Seite als erfrischend für die Serie aufgenommen werden, von der anderen jedoch als zu wenig empfunden werden.[1]

Kompatibilität

Pokémon Super Mystery Dungeon lässt sich auf jedem Spiel der 3DS-Familie spielen, worunter auch der New Nintendo 3DS, der Nintendo 2DS, der New Nintendo 2DS sowie deren XL-Varianten fallen.

Wunderpost

Durch spezielle Passwörter, die auf unterschiedlichen Verbreitungsmedien, wie zum Beispiel dem Miiverse oder der offiziellen Seite zum Spiel bekannt gegeben wurden, kann man mit Hilfe des Wunderpost-Features Items und Dungeons freischalten.

Bildmaterial

Artworks

Screenshots

Logos und Packshots

In anderen Sprachen

Sprache Name
Deutsch Pokémon Super Mystery Dungeon
Englisch Pokémon Super Mystery Dungeon
Japanisch ポケモン超不思議のダンジョン (Pokémon Chō Fushigi no Dungeon)
Spanisch Pokémon Mundo megamisterioso
Französisch Pokémon Méga Donjon Mystère
Italienisch Pokémon Super Mystery Dungeon

Trivia

Weblinks

Einzelnachweise

Gen. I Gen. II Gen. III Gen. IV Gen. V Gen. VI Gen. VII Unb. Gen.
Hauptreihe X und Y | Omega Rubin und Alpha Saphir
Mystery Dungeon Super Mystery Dungeon
Sonstige Bank | PokéMover | Super Smash Bros. for Nintendo 3DS and Wii U | Link: Battle! | Art Academy
Tōzoku to Senbiki no Pokémon | Pokémon Tekken | Ferienlager | Shuffle | Rumble World | Jukebox | Ongakutai
Picross | GO | Pokémon-Fotobude | Pokémon Duel