Aktivieren

Sprache der Pokémon

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon bearbeiten.png Dieser Artikel ist noch (sehr) kurz und/oder inhaltlich noch (sehr) unvollständig. Hilf dem PokéWiki, indem du ihn bearbeitest und erweiterst.
Als Information wurde angegeben: Liest sich noch holprig, vielleicht wegen den übersetzten Teilen

Die Sprache der Pokémon ist das Medium, mit denen Pokémon untereinander und mit den Menschen in den Spielen und im Anime kommunizieren. Das geschieht durch den jeweiligen Ruf des Pokémon, menschliche Sprache, Körpersprache oder andere Formen der Kommunikation.

Ruf

Hauptartikel: Ruf

In den Spielen

In den meisten Pokémon-Spielen ist die einzige Art von Ton, die ein Pokémon von sich geben kann, sein Ruf. Wenn ein Pokémon einem Kampf beitritt, egal ob es sich dabei um eine Begegnung mit einem wilden Pokémon oder dem eines Trainers handelt, kann man seinen jeweiligen Ruf hören. Der Ruf wird außerdem auch abgespielt, wenn eine Attacke wie Heuler eingesetzt wird. Zudem lassen sich alle Rufe auch im Pokédex-Eintrag der jeweiligen Pokémonart finden.

Die meisten Pokémonarten besitzen einen eigenen, individuellen Ruf, allerdings gibt es auch Pokémonarten, die einen komplett identischen Ruf aufweisen, wie z. B. Glurak und Rihorn.

Eine weitere Besonderheit weisen Plaudagei auf, deren Ruf in der vierten und fünften Spielgeneration durch ihre Spezialattacke Geschwätz vom Spieler über das eingebaute Nintendo DS-Mikrofon ersetzt werden kann.

Im animierten Trailer zu Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 verwenden die Pokémon, im Gegensatz zu den Spielen, Rufe, die denen von echten Tieren ähnlich sind. [1]

Im Anime

Im Anime entspricht der Ruf eines Pokémon seinem eigenen Namen, weshalb ein Bisasam auch nur das Wort „Bisasam“ in Teilen oder im Ganzen sagen kann.

Obwohl Pokémon nur ihren eigenen Namen sagen, können sie untereinander problemlos kommunizieren, was besonders in der Folge Insel der Giganten deutlich wird und durch Untertitel für Menschen verständlich gemacht wird. Kommunikation zwischen den Pokémon ist besonders in Doppel-, Dreifach- und Multikämpfen wichtig. Dies wird deutlich in einem Gespräch zwischen Ashs Pikachu und Lucias Plinfa in Pokémon 12 – Arceus und das Juwel des Lebens, wo die Kommunikation zwischen diesen beiden Pokémon entscheidend bei der Rettung ihrer Trainer ist.

Auch wenn es sich bei den Rufen der Pokémon im Anime immer nur um eine beliebige Variation ihres Namens zu handeln scheint, kennen einige Pokémon bestimmte „Wörter“, wie zum Beispiel Ashs Pikachu, das „Pika-Chu“ ruft, wenn es Donnerblitz einsetzt oder „Pika-Pikachu“ sagt, wenn es sich selbst meint.

Menschliche Sprache

In den Spielen

Nur sehr wenige Pokémon besitzen in den Spielen die Fähigkeit, über die menschliche Sprache zu kommunizieren. Dazu zählen das Dodu der Nachahmerin in Pokémon Feuerrot und Blattgrün sowie das Kramurx im Rocket Versteck in der zweiten Spielgeneration und den Remakes in der vierten Spielgeneration. Allerdings kann man mit diesen Pokémon keine ganzen Gespräche führen, da ihre Fähigkeit die menschliche Sprache zu sprechen auf wenige Sätze begrenzt ist. In Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 entpuppt sich im Hain der Täuschung ein Backpacker nach einem Gespräch als ein Zoroark, weshalb davon auszugehen ist, das auch dieses die menschliche Sprache beherrscht. Im Pokédex-Eintrag von Plaudagei wird erwähnt, dass es die menschliche Sprache imitieren kann, was durch seine Spezialattacke Geschwätz im Spiel auch realisiert wird.

Es ist unbekannt, in welchem Ausmaß Pokémon die menschliche Sprache verstehen. Lapras' Pokédex-Eintrag verrät dessen Fähigkeit, die menschliche Sprache zu begreifen, was darauf schließen lässt, dass wohl nicht alle Pokémon dazu in der Lage sind. Allerdings scheint es, dass Pokémon zumindest die Befehle ihres Trainers verstehen können, was sich zeigt, als Siegfried seinem Dragoran in den Spielen der zweiten Spielgeneration und ihren Remakes befiehlt, Hyperstrahl gegen einen Rocket Rüpel einzusetzen, sowie einige Trainer ihren Pokemon im animierten Trailer zu Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 direkte Befehle geben.

Ebenso spricht das Lucario aus Super Smash Bros. Brawl und Super Smash Bros. for Nintendo 3DS and Wii U einige Sätze, wenn es gewonnen hat oder seinen Ultra-Smash einsetzt. Auch das Mewtu aus Super Smash Bros. Melee und Super Smash Bros. for Nintendo 3DS and Wii U spricht manchmal in der japanischen Version der Spiele, aber nicht in den internationalen. Dies ist wahrscheinlich jeweils eine Anlehnung an den Film, in dem das Pokémon auftritt, also jeweils Pokémon 8 – Lucario und das Geheimnis von Mew, in dem Lucario das erste Mal zu sehen war, beziehungsweise Pokémon – Der Film, wo Mewtu eine Hauptrolle spielt.

Im Anime

Team Rockets Mauzi

Im Gegensatz zu den Spielen gibt es im Anime tatsächlich Pokémon, die fließende Gespräche mit Menschen führen können. Das bekannteste unter ihnen ist Team Rockets Mauzi, welches unerbittlich die menschliche Sprache lernte, um Miauzi zu beeindrucken. Diese Tatsache macht es oft zu einem Vermittler zwischen Pokémon und Menschen im Anime.

Andere Pokémon, die die menschliche Sprache sprechen, sind Laschoking aus Pokémon 2 – Die Macht des Einzelnen, Shnebedeck aus Pikachu Kori no Daiboken und das Nebulak aus Die verlorene Seele.

Körpersprache

Wenn sich Pokémon außerhalb des Pokéballs befinden, haben sie eine deutliche Körpersprache, mit der sie ebenfalls kommunizieren können.

In den Spielen

In Pokémon Gelb läuft dem Spieler sein Starter-Pikachu außerhalb des Pokéballs hinterher, wie es Ashs Pikachu im Anime tut. Dreht man sich zu ihm um und spricht es an, erscheint nun ein Bild welches Pikachus Ausdruck zeigt, welcher von seiner Laune abhängt. Startet der Spieler beispielsweise das Spiel neu, wird Pikachu wütend darüber sein, nun einem neuen Trainer zu gehören. Doch im weiteren Spielverlauf steigt seine Zuneigung zum Trainer, was sich durch immer positiverem Ausdruck auszeichnet.

In Pokémon HeartGold und SoulSilver läuft dem Spieler das Pokémon, welches sich an erster Stelle des Teams befindet, hinterher. Im Gegensatz zur gelben Edition erscheint aber kein Bild des Pokémon, wenn man es anspricht, sondern eine Textbox informiert den Spieler über das, was sein Pokémon gerade tut.

Im Anime

Das wichtigste Beispiel für ein Pokémon, welches dramatische Körpersprache im Anime verwendet, ist Ashs Pikachu. Einige Pokémon verwenden im wesentlichen diverse Bewegungen und Körpersprache, um mit ihren Trainern ScharadeWikipedia icon.png zu spielen, was zu einigen humorvollen Szenen innerhalb des Animes führt.

Andere Formen der Kommunikation im Anime

Telepathie

Viele Pokémon, hauptsächlich Psycho-Pokémon, interagieren mit Menschen über Telepathie, so zum Beispiel Trasla in Max, halte durch!, als ein Trasla Max telepathisch um Hilfe ruft; wobei es auch jeden gerufen haben könnte und Max einfach der einzige war, der dies verstehen konnte. Das ist nicht zu verwechseln mit der Fähigkeit Telepathie.

Die meisten sprechenden Pokémon sprechen telepathisch, wie das Zorua in Pokémon 13 – Zoroark: Meister der Illusionen oder Lugia in Pokémon 2 – Die Macht des Einzelnen.

Partnerschaft

Ash und sein Pikachu kommunizieren über ihre Partnerschaft

Es scheint, als könnten erfahrene und emphatische Trainer intuitiv durch Partnerschaft mit ihren Pokémon kommunizieren. In Auf den letzten Drücker versteht Ash beispielsweise, dass sein Pikachu Donnerblitz einsetzen will, um Urs' Lucario zu helfen.

Durch jemand anderen

Einige Pokémon können telepathisch durch Menschen oder andere Pokémon sprechen. In Die Trophäe im Geisterschiff tun dies Nebulak und Alpollo durch Team Rockets Mauzi.

Formenwandlung

Das Latias in Pokémon Heroes – Der Film kann Licht binden, wodurch es die Gestalt von Bianca, einem Mädchen mit dem es befreundet ist, annimmt, und als Bianca über die menschliche Sprache kommunizieren kann.

Illusion

In Vulnona im Nebel erschafft Vulnona ein illusorisches Mädchen namens Lorana, durch das es sprechen kann.

Einzelnachweise

  1. englischer Trailer auf YouTube
In anderen Sprachen: