Aktivieren

Geschichte der Pokémon-Welt

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Steineichenwald-Schrein in Johto. Schreine wie dieser wurden in uralten Zeiten in zahlreichen Regionen der Pokémon-Welt errichtet.
Disambig.png
Dieser Artikel befasst sich mit geschichtlichen Ereignissen und Entwicklungen innerhalb der durch die Haupteditionen erlebbaren Pokémon-Welt. Zur Geschichte der Pokémon als Franchise siehe den Hauptartikel Entwicklung des Pokémon-Franchises.


„Wird an einem Ort Geschichte geschrieben, bleibt dort immer eine seltsame Energie zurück...
Ich kann sie spüren... All die Trauer und Freude... “
– Ein Psycho im Alten Palast

Es gibt viele Geschichten, Mythen und Legenden rund um die Geschichte der Pokémon-Welt. Obgleich niemand genau weiß, ob solche Legenden wahr sind oder nicht, hinterließen frühere Kulturen Ruinen und Artefakte, deren archäologische und historische Auswertung fundiertere Aussagen über die Geschichte der verschiedenen Regionen der Pokémon-Welt zulassen. Auch Fossilien prähistorischer Pokémon geben Aufschluss über die Gestalt der Welt und des Lebens in früheren Jahrhunderten oder gar Jahrmillionen.

Die Erforschung der Geschichte

Die Bibliothek in Fleetburg.

Zahlreiche Einrichtungen und Wissenschaftler haben sich der Erforschung, der Rekonstruktion und der Bewahrung der Geschichte der Pokémon und ihrer Welt verschrieben. Eines von ihnen ist das Museum der Wissenschaft in Marmoria City, in dem unter anderem die Fossilien von Aerodactyl und Kabutops ausgestellt werden. Daneben gibt es die Bibliothek in Fleetburg, in deren Inventar sich einige Bände befinden, die sich mit Mythen und Legenden zur Entstehung der Welt befassen. Das Museum in Septerna City stellt ähnlich wie das in Marmoria City die Knochen und Überreste antiker Pokémon aus. Eine angeschlossene Bibliothek bietet neben Belletristik auch das ein oder andere Buch zur Geschichte Einalls an.

Auch zahlreiche Privatpersonen befassen sich mit der Erforschung der Geschichte. So interessiert sich etwa Cynthia für die Mythen und Legenden der Pokémon-Welt, die sie durch die Erforschung altertümlicher Gebäude wie der Speersäule in Sinnoh, den Sinjoh-Ruinen an der Grenze zwischen Sinnoh und Johto und der Unterwasserruine in Einall zu erkunden und zu entschlüsseln sucht. Auch Lysander aus Twindrake City hat im Laufe seines Lebens einen immensen Erfahrungsschatz und fundierte Kenntnisse über die Geschichte der legendären Drachen-Pokémon Einalls angesammelt. Die Professoren erforschen neben Wesen und Natur der Pokémon auch ihre Geschichte und die der Welt, in der sie leben. So erforscht beispielsweise Professor Esche den Ursprung der Pokémon.

Dennoch gibt die Geschichte der Pokémon-Welt noch immer zahlreiche Rätsel auf. Wo fundiertes Wissen fehlt, ersetzen es die Menschen durch Mythen und Legenden wie die See-Legende aus Sinnoh. Insbesondere der Ursprung der Welt, der Pokémon und der Menschen liegt noch immer weitestgehend im Dunkeln.

Die Geschichte von Menschen und Pokémon

Arceus, der "Schöpfergott" der Sinnoh-Mythen, erschafft ein Ei.

Der Ursprung der Welt

Mit der Präexistenz und dem Ursprung der Welt befassen sich insbesondere die Mythologien von Hoenn und Sinnoh. Die Geschichte des Ursprungs erzählt, dass am Anfang ein „undurchdringbares Chaos“ stand, in dem Arceus als Ei erschien. Aus ihm entstanden Zeit und Raum sowie die drei Leben Selfe, Vesprit und Tobutz, die Wissen, Emotionen und Willenskraft verkörpern. Cynthia erklärt die Entstehung solcher Mythen damit, dass sich die Menschen ihnen unerklärliche Phänomene und die unbändige Macht von Pokémon wie Dialga und Palkia erklären wollten.

Unklar ist auch, ob die Menschen oder die Pokémon die Welt zuerst bevölkerten oder ob beide womöglich ihren Ursprung in der selben Zeit haben. Ein Wanderer, der Autor der Mythen-Bücher in der Bibliothek von Fleetburg, behauptet, dass Menschen und Pokémon ursprünglich „ein- und dieselbe Existenz“ waren und „das Leben und das Bewusstsein“ miteinander teilten. Lucian hingegen zitiert aus einem anderen Buch: „Alles begann ohne die Menschen. Alles wird ohne die Menschen enden.“ Dies impliziert, dass die Pokémon bereits da waren, als die Menschen noch nicht existierten, und dass sie auch noch da sein werden, wenn es die Menschen nicht mehr gibt.

Urzeit

Amonitas, ein prähistorisches Pokémon.

Den Legenden der Hoenn-Region zufolge begann das Leben in der Urzeithöhle. Heute geben vor allem Fossilien Aufschluss über die Entwicklung der Pokémon von der Urzeit bis zur Gegenwart. Besonders viele Fossilien sind im Untergrund von Sinnoh zu finden, aber auch im Mondberg in Kanto, wo sie von den Meteoritenfelsen versiegelt wurden, in der Leuchthöhle in Kalos, wo sie tief in der Erde erst jetzt zu Tage gefördert werden, und in den Wüsten von Hoenn und Einall, wo das heiße und trockene Klima die urzeitlichen Überreste vor dem Verfall bewahrte, vor allem im Wunderturm, im Wüstentunnel und im Wüstenresort.

Eines der aus Fossilien rekonstruierbaren Pokémon ist Aerodactyl, das bereits zu Zeiten der Dinosaurier Jagd auf seine Beute machte. Schon vor 300 Millionen Jahren lebte Kabuto auf dem Grund des Meeres; seine Entwicklungsform Kabutops dokumentiert den Übergang vom Leben im Meer zum Leben auf der Erde. Spätestens vor 100 Millionen Jahren war dieser Prozess abgeschlossen: Koknodon und Schilterus durchstreiften den Dschungel. Flapteryx schließlich eroberte auch die Luft und wurde so zum Urahn aller Flug-Pokémon.

Darüber hinaus gibt es auch lebende Fossilien wie Relicanth, das seine Form seit hundert Millionen Jahren nicht mehr verändert hat. Das Pokémon Muschas diente schon prähistorischen und ausgestorbenen Pokémon wie Amoroso als Beute. Demgegenüber gibt es aber auch Pokémon wie Klikk, die allem Anschein nach kaum mehr als 100 Jahre alt sind:

„Diese Höhle gibt es schon seit ewigen Zeiten… Ich finde allerdings keine Indizien, die darauf hinweisen, dass das Klikk schon länger als 100 Jahre existiert. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass das Klikk vor 100 Jahren ganz plötzlich hier aufgetaucht sein muss! Woher kommen die Pokémon? Wohin gehen sie? Wenn ich die Antworten auf diese Fragen finde, können wir in noch größerer Harmonie mit ihnen zusammenleben. Davon bin ich fest überzeugt!“
Professor Esche über ihre Forschungen in der Elektrolithhöhle

Pygraulon wurde sogar erst vor 50 Jahren erstmalig in Einall gesichtet, wobei Beobachtungen darauf schließen lassen, dass es womöglich aus dem extraterrestrischen All in die Pokémon-Welt kam.

Das Zusammenleben von Menschen und Pokémon

Das Innere des Glockenturms im Morgenlicht.

Ein Buch in der Bibliothek von Fleetburg gibt Auskunft darüber, warum die Pokémon sich dazu entschlossen haben, den Menschen im hohen Gras zu erscheinen. Demzufolge arbeiteten Menschen und Pokémon von Beginn an hin und wieder zusammen, und schließlich überzeugte ein Pokémon die anderen davon, den Menschen immer zu helfen, wenn sie ihnen begegneten. So setzten sich die Pokémon immer wieder für die Menschen ein: Die Flegmon beendeten mit ihrem Gähnen vor vierhundert Jahren eine Dürre, und Ramoth übernahm die Rolle der Sonne, als diese infolge eines Vulkanausbruch verdunkelt worden war.

Zahlreiche Ruinen zeugen von der frühen Geschichte der Menschheit. Der Alte Palast, von dem aus die Besiedlung Einalls begann, soll laut einer Legende von dem Zwillingshelden und seinem Drachen erbaut worden sein:

„Laut einer alten Überlieferung soll es sich beim Alten Palast um die steinernen Zeugen der Gründung von Einall durch den Helden und sein Drachen-Pokémon handeln. Denn dies sind die Überreste des Schlosses, in welchem der Held vor langer Zeit lebte...“
– Ein Schatzsucher im Wüstenresort über den Alten Palast

Noch älter ist die Drachenstiege, das älteste Gebäude in Einall, von der niemand mehr genau sagen kann, wer sie erbaut haben könnte. Die Zwillingstürme in Teak City, der Glockenturm und der Bronzeturm, von dem nach einem verheerenden Brand nur noch eine Ruine übrig blieb, wurden vor etwa eintausend Jahren errichtet.

Verehrung von Pokémon durch die Menschen

Der Trysteriumaltar diente den Menschen von Sinnoh und Johto zur Verehrung von Arceus.

Vor allem in Johto erbauten die Menschen zahlreiche Schreine zu Ehren von Pokémon. In der Drachenhöhle befindet sich ein Schrein für die dort ansässigen Drachen-Pokémon, im Steineichenwald wurde ein Schrein für Celebi errichtet, den Patron des Waldes. Dem Schrein im Steineichenwald sehr ähnlich ist derjenige in der uralten Stadt Elyses in Sinnoh, der dem Seen- oder Dimensions-Trio gewidmet ist, und der Schrein der Ernte, der für Demeteros, den „Herrn des Ackerbaus“, zum Dank für seine Bezwingung der wütenden Naturgewalten Boreos und Voltolos errichtet wurde. Der Trysteriumaltar in den Sinjoh-Ruinen wurde von zwei antiken Völkern aus Johto und Sinnoh errichtet und diente der Verehrung von Arceus. In Blizzach steht ein uralter und geheimnisvoller Tempel, der nur von auserwählten Trainern betreten werden darf und in dem sich ein versteinertes Regigigas befindet. Auch Pokémon, die nicht als legendär gelten, sind jedoch aufgrund ihrer Erscheinung oder ihrer Kräfte von den Menschen verehrt wurden: Der Knofensa-Turm in Viola City wurde der Legende zufolge mithilfe eines riesigen Knofensas errichtet, das dort mit zahlreichen Statuen geehrt wird, doch auch Hoothoot, in manchen Regionen als weiser Freund verehrt, erfährt dort große Wertschätzung. Das Pokémon Bronzong wurden vor 2000 Jahren als Regenbringer verehrt, da es durch Portale in andere Welten Regenfälle wirken konnte. In noch älterer Zeit stellten sich die Menschen vor, die Erde ruhe auf dem Rücken eines riesigen Chelterrars.

Entwicklung der Schrift

Eine Inschrift in der Unterwasserruine von Einall.

Die ältesten Inschriften der Pokémon-Welt verwenden Icognito-Schriftzeichen. Dieses Schriftsystem wurde in antiker Zeit unter anderem in den Alph-, Tanibo- und Trostu-Ruinen verwendet, was ihre weite Verbreitung über regionale und kulturelle Grenzen hinaus bezeugt. Obgleich ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen den Inschriften und den in ihrer Nähe anzutreffenden Icognito besteht, ist es doch bis heute unklar, ob die Schriftzeichen oder die Icognito zuerst da waren.

Eine Icognito-Inschrift in den Alph-Ruinen.

In der Unterwasserruine in Einall gibt es antike Schriftzeichen, die ein ausgeklügeltes Verschlüsselungssystem verwenden. In der Siegelkammer und den dort zu öffnenden Kammern von Regice, Registeel und Regirock in Hoenn sowie am Punktloch des Ruinentals auf dem Sevii-Eiland-Archipel finden sich Brailleinschriften.

Kriege und Konflikte

In der Geschichte der Pokémon-Welt gab es eine Anzahl von Kriegen, die auf der einen Seite die existenten und möglichen Konflikte im Zusammenleben zwischen Menschen und Pokémon aufzeigten, zum anderen aber auch ihren Willen und ihre Bereitschaft, zum gemeinsamen Wohl zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig zu unterstützen. So herrschte vor 3000 Jahren ein Krieg in der Kalos-Region, in dem viele Pokémon ihr Leben lassen mussten und der darin gipfelte, dass Azett, ein alter König, durch den Bau und Einsatz der Ultimativen Waffe etliche weitere Leben, auch unschuldige, vernichtete, um den Krieg zu beenden. Major Bob berichtet, dass seine Elektro-Pokémon ihm während der „Pokémon-Feldzüge“ das Leben retteten, indem sie seine Gegner paralysierten. Als durch einen von Menschen geführten Krieg ein Wald in Brand geriet und die dort lebenden Pokémon dadurch in Gefahr gerieten, retteten Kobalium, Terrakium und Viridium sie vor den Flammen.

Das Pokémon Kryppuk hingegen wurde als Sühne für seine Verbrechen vor über fünfhundert Jahren in einen Spiritkern gebannt. In der Gegenwart versuchen verbrecherische Organisationen wie Team Rocket, Team Aqua und Team Magma sowie Team Galaktik und Team Plasma immer wieder, Pokémon für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Die Helden der Pokémon-Welt

Rot, der Held aus Alabastia.
„Du bist ein Held! Ich möchte dir im Namen aller POKéMON danken.“

Es gab immer wieder furchtlose Helden, die das Gleichgewicht zwischen Pokémon und Menschen und zwischen den Elementen und den Dimensionen bewahrten und dadurch den Fortbestand der Welt sicherten. In Kanto bezwang Rot, ein Trainer aus Alabastia, die Verbrecherorganisation Team Rocket, die mithilfe gestohlener Pokémon die Welt unter ihren Willen zwingen wollte, und baute eine solch starke Bindung zu seinem Pokémon-Team auf, dass es ihm schließlich gelang, die Top Vier zu bezwingen und seinen Rivalen Blau zu bezwingen, der daraufhin Arenaleiter von Vertania City wird. Als Team Rocket drei Jahre später in Johto erneut sein Unwesen trieb, wurde es von Klarin und Kris / Lyra endgültig zerschlagen. In Hoenn retteten Brix und Maike die Welt vor der klimatischen Zerstörung und stellten mithilfe des legendären Pokémon Rayquaza das von Team Aqua und Team Magma bedrohte Gleichgewicht der Naturgewalten wieder her. Als Zyrus in Sinnoh mithilfe der Dimensions-Pokémon Dialga und Palkia die Macht über Zeit und Raum und damit das ganze Universum an sich reißen wollte, stellten sich ihm Lucius und Lucia in den Weg und vereitelten seine Pläne. In Einall erschienen die Zwillingshelden Warren / Lotta und N, die die legendären Drachen-Pokémon Reshiram und Zekrom an sich banden. Während der eine die Weltherrschaftspläne von G-Cis, der sich N für seine Pläne zunutze machen wollte, vereitelte, erkannte der andere, wie wichtig und erfüllend die freundschaftliche Bindung zwischen Trainer und Pokémon sein kann. Als G-Cis mithilfe des unter seinen Willen gezwungenen legendären Pokémon Kyurem zwei Jahre später erneut versucht, die Welt zu erobern, wird er von Tony und Rosy sowie ihren Freunden Matisse und Cheren aufgehalten und endgültig bezwungen.

Chronologie

Zeit Ereignisse
seit hunderten Millionen Jahren Rayquaza lebt in der Ozonschicht.
vor 300 Millionen Jahren Pokémon wie Kabuto leben auf dem Grund des Meeres.
vor 100 Millionen Jahren Pokémon wie Koknodon und Schilterus leben in dichten Dschungeln an Land.
vor 10000 Jahren Das Klima wird durch eine Eiszeit bestimmt. Mamutel leben in den Gebirgen der Welt.
vor 3000 Jahren Die alten Gegenstände aus der Unterwasserruine in Einall werden angefertigt, während in Kalos ein erbitterter Krieg herrscht
vor 2000 Jahren Bronzong werden von den Menschen als Regenbringer verehrt.
vor 1000 Jahren Der Glockenturm und der Bronzeturm in Teak City werden errichtet.
vor 500 Jahren Kryppuk wird in den Spiritkern eingeschlossen.
vor 400 Jahren In Azalea City beenden Flegmon einer Legende zufolge durch ihr Gähnen eine jahrelange Dürre.
vor 100 Jahren Klikk tauchen in der Elektrolithhöhle auf.
vor 50 Jahren Erstmalige Sichtung von Pygraulon in einer Wüste in Einall.
vor 40 Jahren In den Meteorfällen von Hoenn werden die ersten Lunastein entdeckt.

Siehe auch

In anderen Sprachen: