Aktivieren

Safcon

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Safcon Pokémonicon 011.png
Sugimori 011.png
Hauptartwork des Pokémon
Name in verschiedenen Sprachen
Deutsch Safcon
Japanisch トランセル (Trancell)
Englisch Metapod
Französisch Chrysacier
Koreanisch 단데기 (Dandegi)
Chinesisch 鐵甲蛹 / 铁甲蛹 (Tiějiǎyǒng)
Allgemeine Informationen
National-Dex #011
Johto-Dex #025
Kalos-Dex #024 (Zentral)
Alola-Dex #018
Typ KäferIC.pngKäfer
Fähigkeit Expidermis
Fangen, Zucht, Training
Fangrate 120 (15.7% (Wenn ein normaler Pokéball bei kompletter Gesundheit geworfen wird))
Start-Freundschaft 70
Geschlecht 50% ♂ 50% ♀
EP Lv. 100 1.000.000
Ei-Gruppen Käfer
Ei-Schritte 3840
Erscheinung
Kategorie Kokon
Größe 0,7 m
Gewicht 9,9 kg
Farbe Grün
Silhouette Silhouette 2.png
Fußabdruck Pokémonsprite 497 Fuß.png
Ruf
Sound abspielen
AR-Marke
anzeigen

Safcon ist ein Pokémon mit dem Typ KäferIC.pngKäfer und existiert seit der ersten Spielgeneration. Es ist die erste Entwicklung von Raupy und kann sich selbst zu Smettbo weiterentwickeln. Des Weiteren ist es das Gegenstück zu Kokuna.

Seinen ersten Auftritt im Anime hat es in der Folge Ash im Jagdfieber.

Spezies

Aussehen und Körperbau

Safcon ist ein mittelgroßes, schmetterlingspuppenähnlichesWikipedia icon.png Pokémon, das grün auftritt. Der gesamte Körper ist von starrer, länglicher und leicht gekrümmter Form. Dabei stechen die Augen im oberen Teil des Körpers hervor. Sie sind rund und setzen sich aus weißer Lederhaut und schwarzen Pupillen zusammen. Das Käfer-Pokémon besitzt eine überaus harte Haut und auf dem Rücken wächst ein breites Horn. Im vorderen Bereich befinden sich einige separate Segmente, genauso wie am Hinterleib.

In der schillernden Form ist Safcon komplett dunkelorange gefärbt.

Attacken und Fähigkeiten

Ähnlich seinem Gegenstück Kokuna besitzt Safcon von sich aus lediglich die Statusattacke Härtner, was auf seinen defensive Form zurückzuführen ist. Dennoch behält es bei der Entwicklung aus Raupy seine alten Attacken bei und kann auch vom Attacken-Lehrer neue Angriffe lernen. Somit stellt Safcon die einzige Stufe seiner Evolutionsreihe dar, die durch den Attacken-Lehrer den Angriff Eisenabwehr erlernen kann. Seiner Vor- und Weiterentwicklung ist dies nicht mehr möglich.Seine Fähigkeit Expidermis gibt Safcon eine Wahrscheinlichkeit von 30%, mögliche primäre Statusveränderungen wie beispielsweise die Paralyse am Ende eine Runde von selbst zu heilen. Da dies seine einzige Fähigkeit ist, gehört Safcon zu den wenigen Pokémon ohne versteckte Fähigkeit.

Verhalten und Lebensraum

Safcon schützt sich mit Härtner

Safcon ist ein häufiges Pokémon, das sich vor allem in Kanto, Johto, Kalos und Alola in hohen Populationsdichten fest etabliert hat. Als natürlichen Lebensraum bevorzugt es hohe Wiesen und dichte Wälder. Diese nutzt es, um sich vor potenziellen Fressfeinen zu verstecken, denn durch seine grünen Farbe hebt es sich kaum vom Buschwerk ab. In diesem Entwicklungsstadium ist sein Körper vollends mit Seide eingesponnen und ist daher nahezu bewegungsunfähig. Selbst fressen tut es in dieser Zeit nicht, da es als Raupy bereits genügend Nahrung für seine Entwicklung aufgenommen hat. Seinen Wasserbedarf deckt Safcon dagegen durch das Trinken von Tautropfen. Es wartet nur tagein tagaus geduldig auf den Vollzug seiner Entwicklung im Körperinneren. Dieses Pokémon kann lediglich zum Schutz seinen Panzer erhärten. Es kann damit dennoch nicht alle Attacken abwehren. Der Panzer dieses Pokémon wird dann aber für kurze Zeit steinhart. Der unter der harten Schale verborgene Körper bleibt jedoch sehr weich und empfindlich. Um zu vermeiden, dass dieser versehentlich ausläuft, bewegt es sich kaum. Selbst den Schnabel-Angriff von Peppeck kann Safcons hartem Panzer nichts anhaben, doch wenn es zu schaukeln beginnt, läuft sein Inneres aus.

Steht seine Entwicklung bevor, härtet es besonders oft seine Schale, um seinen empfindlichen Körper zu schützen.

Entwicklung

Safcon ist ein Pokémon der Stufe 1 und entwickelt sich aus Raupy und kann sich selbst wiederum zu Smettbo weiterentwickeln. In den Spielen werden diese Entwicklungen durch das Erreichen von Level 7 bzw. erneut auf Level 10 ausgelöst. Im Laufe seiner Entwicklung durchläuft Raupy die verschiedene Lebensstadien eines Schmetterlings. So stellt Raupy die Larvenform dar, die sich noch von einer großen Menge an Blattwerk ernähren muss, um genügend Energie für die anstehende Metamorphose zu sammeln. Hat es genug Energie gesammelt, verpuppt es es mittels Seide zu einem Safcon. Safcon stellt in dieser Entwicklung die Puppe dar, die sich in einem recht festen Kokon nach und nach in ihrem Inneren zu einen Schmetterling umwandelt. Ist diese Entwicklung vollzugen, bricht der Kokon auf und aus diesem steigt ein vollends entwickelter Schmetterling. So unterscheidet sich Smettbo, wie auch reale Schmetterlinge, optisch stark von seinen vorherigen Entwicklungsstadien.

Im Anime lässt sich eine Entwicklung von Raupy zu Safcon in der Episode Ash im Jagdfieber beobachten, eine von Safcon zu Smettbo in Die Herausforderung.

Basis
Sugimori 010.png
PfeilRechts.svg
Level 7
Stufe 1
Sugimori 011.png
Safcon
PfeilRechts.svg
Level 10
Stufe 2
Sugimori 012.png

Herkunft und Namensbedeutung

Safcon basiert wahrscheinlich auf verschiedenen SchmetterlingspuppenWikipedia icon.png. Die größte Ähnlichkeit scheint es mit der Puppe des Polydamas-SchwalbenschwanzesWikipedia icon.png zu haben, dessen Puppe in Form und Farbe fast identisch mit dem Aussehen Safcons ist (Bild).

Sprache Name Mögliche Namensherkunft
Deutsch Safcon safe (engl. sicher) + cocoon (engl. Kokon)
Englisch Metapod metamorphosis (engl. Metamorphose (Verwandlung)) + pod (engl. Hülse)
Japanisch トランセル Trancell transformation (engl. Verwandlung) + cell (engl. Zelle)
Französisch Chraysacier chrysalide (frz. Puppe) + d'acier (frz. hart)
Koreanisch 단데기 Dandegi 단단 dandan (kor. hart) + 번데기 beondegi (kor. Puppe)
Chinesisch 鐵甲蛹 (铁甲蛹) Tiějiǎyǒng 鐵甲 tiějiǎ (chin. Rüstung, Panzer) + yǒng (chin. Puppe)

In den Spielen

Auftritte

Fundorte

Hauptspiele
Spiel Fundort
I R Route 25, Vertania-Wald
B Route 24, 25, Vertania-Wald
G Vertania-Wald
II G Route 2, 30, 31, Nationalpark, Käferturnier, Steineichenwald, Kopfnuss-Bäume
S Käferturnier
K Route 24, 25, Nationalpark, Käferturnier, Steineichenwald, Kopfnuss-Bäume
III RUSASM Tausch
FRBG Route 24, 25, Musterbuschwald, Vertania-Wald
IV DPPT Ewigwald (GBA.png FR)
HG Route 2, 30, 31, Steineichenwald, Vertania-Wald, Nationalpark, Käferturnier, Kopfnuss-Bäume
SS Käferturnier
PdF Im Wald
V SS2 Tausch
W Route 12
W2 Entwicklung
VI X Entwicklung
Y Nouvaria-Wald
ΩRαS Tausch
VII SM Route 1, 5, Mele-Mele-Blumenmeer, Schattendschungel
Spin-offs
Spiel Fundort
I PI Entwicklung
III PMDPMD Freudenturm E7-E8
L SON-Labor 2, Geheime Lagerhalle 8, Uferloser Level 4
IV PMD2PMD2PMD2 Verwirrwald E1-E13, Geheimnisdschungel E1-E29
V SPR Schattenspielufer (2-1) (Forstbereich)
PP2 Felsbezirk
VI LB Safari-Dschungel S02 (sonntags)
RBLW Urgarten der Feen (Eingang, Zentrum, Hinterer Bereich, Heiligtum), Urwald der Genesung (Eingang, Zentrum, Hinterer Bereich)

Trainer

Berühmte Trainer

Folgende berühmte Trainer besitzen dieses Pokémon bzw. haben oder hatten dieses Pokémon in ihrem Team:

Trainer Trainerrang Spiele Level
Johto
Kai Arenaleiter GSKHGSS 14 (G/S/K)/15 (HG/SS)
Weitere Trainer
SM Knirps Alex 1

Attacken

Bitte die gewünschte Generation anklicken
1. Generation 2. Generation 3. Generation 4. Generation 5. Generation 6. Generation 7. Generation alle Generationen

Durch Levelaufstieg

Folgende Attacken kann Safcon durch Levelaufstieg erlernen:


7. Generation
Lv. Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
Ent. (Durch Entwicklung) Härtner NormalIC.png StatusIC.png 30
1 Härtner NormalIC.png StatusIC.png 30
Fett hervorgehobene Attacken sind STAB-Attacken, bei kursiv
geschriebenen Attacken bekommen seine Entwicklungen STAB.

Von Vorentwicklungen

Folgende Attacken können nur von Vorentwicklungen, nicht aber von Safcon selbst erlernt werden:


7. Generation
Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP Pokémon Methode
Fadenschuss KäferIC.png StatusIC.png 95% 40 Raupy Level 1
Käferbiss KäferIC.png PhysischIC.png 60 100% 20 Raupy Level 9
Tackle NormalIC.png PhysischIC.png 40 100% 35 Raupy Level 1
Fett hervorgehobene Attacken sind STAB-Attacken, bei kursiv
geschriebenen Attacken bekommen seine Entwicklungen STAB.

Durch TM/VM

Safcon kann keine Attacken durch TMs oder VMs erlernen.

Vererbbarkeit

Safcon kann keine Attacken erben.

Durch Attacken-Lehrer

Folgende Attacken kann Safcon durch Attacken-Lehrer erlernen:


7. Generation
Edition Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
USUM Eisenabwehr StahlIC.png StatusIC.png 15
USUM Elektronetz ElektroIC.png SpezialIC.png 55 95% 15
USUM Käferbiss KäferIC.png PhysischIC.png 60 100% 20
Fett hervorgehobene Attacken sind STAB-Attacken, bei kursiv
geschriebenen Attacken bekommen seine Entwicklungen STAB.

Statuswerte


Typ-Schwächen

Wird Safcon von Attacken dieser jeweiligen Typen angegriffen, wird der Schaden mit dem angegebenen Faktor multipliziert.

Multiplikator
¼× ½×
PflanzeIC.pngPflanze
KampfIC.pngKampf
BodenIC.pngBoden
NormalIC.pngNormal
WasserIC.pngWasser
ElektroIC.pngElektro
EisIC.pngEis
GiftIC.pngGift
PsychoIC.pngPsycho
KäferIC.pngKäfer
GeistIC.pngGeist
DracheIC.pngDrache
UnlichtIC.pngUnlicht
StahlIC.pngStahl
FeeIC.pngFee
FeuerIC.pngFeuer
FlugIC.pngFlug
GesteinIC.pngGestein

  • In I ist GiftIC.pngGift 2x.

Getragene Items

Ein wildes Safcon kann folgende Items tragen:

RBG  Beere 100%

Pokédex-Einträge

Gen. Spiel Eintrag
I RB Da der Panzer dieses POKéMON sehr weich ist, bietet er keinen großen Schutz vor Attacken.
G Dieses Pokémon kann zum Schutz seinen Panzer erhärten. Es kann dennoch nicht alle Attacken abwehren.
STA Der Panzer dieses Pokémon ist steinhart. Der unter der harten Schale verborgene Körper ist jedoch sehr weich.
II G Im Inneren ist es weich, da es sich auf seine Entwicklung vorbereitet. Es bewegt sich dabei nicht.
S Steht seine Entwicklung bevor, härtet es seine Schale, um seinen empfindlichen Körper zu schützen.
K In diesem Entwicklungsstadium kann es nur seinen Panzer erhärten. Daher bewegt es sich nicht.
STA2 Steht seine Entwicklung bevor, härtet es seine Schale, um seinen empfindlichen Körper zu schützen.
III RUSA Der Panzer dieses POKéMON ist hart wie Stahl. SAFCON bewegt sich kaum, da es das weiche Innere unter seiner harten Schale auf seine Entwicklung vorbereitet.
FR In seiner harten Schale ist ein weicher Körper. Einem brutalen Angriff hat es nichts entgegenzusetzen.
BG Während der Panzer dieses POKéMON sehr weich ist, bietet er keinen großen Schutz vor Attacken.
SM Der Panzer dieses POKéMON ist hart wie Stahl. SAFCON bewegt sich kaum, da es das weiche Innere unter seiner harten Schale auf seine Entwicklung vorbereitet.
IV DPPT Der stahlharte Panzer schützt seinen zarten Körper. Es wartet geduldig auf seine Entwicklung.
HG Im Inneren ist es weich, da es sich auf seine Entwicklung vorbereitet. Es bewegt sich dabei nicht.
SS Steht seine Entwicklung bevor, härtet es seine Schale, um seinen empfindlichen Körper zu schützen.
V SW Der stahlharte Panzer schützt seinen zarten Körper. Es wartet geduldig auf seine Entwicklung.
S2W2 Der stahlharte Panzer schützt seinen zarten Körper. Es wartet geduldig auf seine Entwicklung.
3D Pro Der stahlharte Panzer schützt seinen zarten Körper. Es wartet geduldig auf seine Entwicklung.
VI X Der stahlharte Panzer schützt seinen zarten Körper. Es wartet geduldig auf seine Entwicklung.
Y Während der Panzer dieses Pokémon sehr weich ist, bietet er keinen großen Schutz vor Attacken.
ΩRαS Der Panzer dieses Pokémon ist hart wie Stahl. Safcon bewegt sich kaum, da es das weiche Innere unter seiner harten Schale auf seine Entwicklung vorbereitet.
GO Der Panzer dieses Pokémon ist hart wie Stahl. Safcon bewegt sich kaum, da es das weiche Innere unter seiner harten Schale auf seine Entwicklung vorbereitet.
VII S Sein harter Panzer birgt ein weiches Inneres. Um zu vermeiden, dass dieses versehentlich ausläuft, bewegt es sich kaum.
M Sein Panzer ist zwar hart, aber dennoch anfällig für Risse, da es ein Käfer-Pokémon ist. Für schwere Kämpfe ist es daher ungeeignet.
US Sein Panzer birgt ein dickflüssiges Inneres. In Vorbereitung auf seine Entwicklung wird seine Zellstruktur vollständig umgestaltet.
UM Ein Schnabelangriff von Peppeck kann Safcons hartem Panzer nichts anhaben, doch wenn es zu schaukeln beginnt, läuft sein Inneres aus.

Pokéathlon-Leistung

Die max. Leistung von Safcon:
Tempo 3Pokéthlon Stern 3.png
Kraft 3Pokéthlon Stern 3.png
Technik 1Pokéthlon Stern 1.png
Ausdauer 5Pokéthlon Stern 5.png
Sprung 3Pokéthlon Stern 3.png
Eine Liste aller max. Werte findet man hier.


Spin-off-Daten

Pokémon Mystery Dungeon: Team Blau und Team Rot
SafconD2.png Größe: 1
Rekrutierrate: -19%
Partnerareal: Hochnebelwald
Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel
SafconD2.png Größe: 1
Rekrutierrate: -10%
IQ-Gruppe: A
Pokémon GO
Pokémonsprite 011 GO.png Kraftpunkte: 100 Angriff: 45 Verteidigung: 94
Fangrate: 25% Fluchtrate: 9% Max. WP (Wettkampfpunkte): 419
Ei-Distanz: Entwicklung: 50 Bonbons
Sofort-Attacken: Käferbiss, Tackle
Lade-Attacken: Verzweifler

Im Anime

Xanders riesiges Safcon
→ Hauptartikel: Safcon (Anime)

Ashs Raupy entwickelt sich in der Episode Ash im Jagdfieber zu einem Safcon weiter, nachdem es Team Rocket besiegt hat. In der darauffolgenden Episode, Die Herausforderung, entwickelt sich Safcon zu Smettbo, nachdem es Ash vor einem Schwarm wilder Bibor gerettet hatte. Smettbo wird von Ash in vielen seiner Kämpfe eingesetzt, bis es ihn in Bye Bye Smettbo verlässt, da es eine Gefährtin gefunden hat.

In Die Herausforderung kämpft Samurai gegen Ash, und schickt dabei sein Safcon in den Kampf. Auch Ash lässt sein Safcon kämpfen. Da beide Pokémon nur die Attacke Härtner beherrschen, zögert sich der Kampf aber hinaus, bis er von einem Schwarm Bibor unterbrochen wird.

In der Episode Die Arena von Azalea City! tritt Ash gegen den Arenaleiter von Azalea City, Kai, an. Auch er ist im Besitz eines Safcons, das, anders als die meisten, fähig ist zu kämpfen. So schafft es Safcon, Ashs Endivie zu besiegen, hat aber gegen Pikachu keine Chance.

In der Episode Groß, größer, am größten! taucht ein Raupy auf, das dem jungen Trainer Xander gehört. Als sein Raupy etwas von Dr. Gordons Sonderbonbons isst, wächst es plötzlich auf eine außergewöhnliche Größe an. Noch in derselben Episode verpuppt sich das Raupy und entwickelt sich über ein Safcon zu einem gigantischen Smettbo.

Im Manga

Gelb und ihr Safcon
In VS. Maschock hat Safcon seinen ersten Auftritt, als eines der aus Professor Eichs Labor geflohenen Pokémon.

Gelb fängt sich während ihrer Trainingsreise mit Blau ein Raupy, das sie allerdings nicht entwickeln will. Erst in VS. Safcon auf der Karmininsel kann es sich zu Safcon weiterentwickeln, da Gelb ihren Pokédex verloren hat. Durch diese Entwicklung schützt es seine Trainerin vor einem Angriff von Siegfrieds Pokémon. Fast in derselben Sekunde entwickelt es sich auch schon zu Smettbo, um Gelb zum Fliegen zu verhelfen.

In Johto ist der Arenaleiter Kai im Besitz von zwei Safcon, die er erstmals in VS. Icognito und meistens mit seinen Kokuna zusammen ruft, um ihre Fäden zu benutzen. So geschehen in VS. Skaraborn, als Kai im Kampf gegen Suicune mit seinen Kokuna und Safcon ein Netz webt, das das Legendäre Pokémon einfangen soll. Jedoch gelingt es nicht und Suicune kann fliehen.

Bilder

Sprites und 3D-Modelle

Warnung:
Die verlinkten Seiten verursachen aufgrund der vielen animierten Grafiken und der damit verbundenen Seitengröße enorm viel Traffic.
→ Hauptartikel: Safcon/Sprites und 3D-Modelle


Artworks

Trivia

  • Zusammen mit Kokuna, Schaloko und Panekon hat es mehrere Gemeinsamkeiten:
    • Ihre Vorstufen entwickeln sich am schnellsten, nämlich auf Lv.7
    • Sie haben dieselbe Kategorie, nämlich Kokon.
    • Sie haben die drittniedrigste Basiswert-Summe aller KäferIC.pngKäfer-Pokémon.
    • Sie können sich in PMDPMDPMD2PMD2PMD2 nicht aus eigener Kraft bewegen, wenn sie gegnerische Pokémon sind. Auch auf Mogelbaum trifft dies zu.
  • In manchen Pokédex-Einträgen wird Safcons Schale als hart, in manchen als weich beschrieben.
  • Es gibt Gruppen von Fans, die der Ansicht sind, dass Safcon sich ursprünglich zu Omot entwickeln sollte, sich jedoch durch eine Vertauschung der Sprites in der Roten und Grünen Edition zu Smettbo entwickelte, was dann in den folgenden Editionen übernommen wurde; Smettbo sollte demnach die eigentliche Entwicklung von Bluzuk sein. Begründet wird dies zum einen durch die Körperhaltungen Bluzuks und Smettbos auf ihren Sprites in der 1. Generation wie durch körperliche Ähnlichkeiten (insbesondere die Facettenaugen, die Safcon und Omot nicht haben).