Pokémon der Woche

Scoppel

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Pokémon-Icon 659.png
Scoppel
jaホルビー(Horubee) enBunnelby
Sugimori 659.png
Hauptartwork des Pokémon
Allgemeine Informationen
Typ Normal
National-Dex #659
Kalos-Dex #010 (Zentral)
Galar-Dex #048
Fähigkeiten Mitnahme
Backentaschen
Kraftkoloss (VF)
Fangen, Training und Zucht
Fangrate 255 (43.9 %)
Start-Freundschaft 50
Geschlecht 50% ♂ 50% ♀
Ei-Gruppe Feld
Ei-Zyklen 15
EP bis Lv. 100 1.000.000
Erscheinung
Kategorie Baugräber-Pokémon
Größe 0,4 m
Gewicht 5,0 kg
Farbe Braun
Silhouette Silhouette 6 HOME.png
Ruf
Sound abspielen

Scoppel ist ein Pokémon mit dem Typ Normal und existiert seit der sechsten Spielgeneration. Es ist die erste Entwicklungsstufe von Grebbit.

Im Anime nimmt es als Citros Scoppel eine wichtigere Rolle ein, das sich im Verlauf der Handlung zu Grebbit entwickelt.

In der Pokémon-Mystery-Dungeon-Reihe ist Scoppel ein wichtiger Nebencharakter. Siehe hierzu Scoppel (Pokémon Mystery Dungeon). Er ist Mitglied des Pokémon-Forscherteams.

Spezies

Scoppel buddelt ein Loch mit seinen kräftigen Ohren.

Scoppel ist ein hasen- oder kaninchenartiges Pokémon. Sein Körper ist im Vergleich zum Kopf relativ klein, es hat zwei kräftige Hinterläufe, auf denen es steht, und zwei kurze Arme. Es hat zwei sehr große Augen und Schneidezähne, die auch im geschlossenen Zustand aus seinem Mund herausragen, die zweite Auffälligkeit an seinem Kopf sind seine beiden großen Löffel, die fast die Länge seines restlichen Körpers haben. Sie münden in jeweils drei Enden, die entfernt an Hände erinnern. Scoppels Fell ist überwiegend grau, die Enden seiner Löffel, seine Hinterpfoten und sein an eine Halskrause erinnernder Fellkragen haben eine dunkelbraune Farbe. In seiner schillernden Form weist sein Fell eine dunkel- und weißgraue Färbung auf.

Scoppel setzt Duplexhieb ein

Scoppel lebt in Tunneln unter der Erdoberfläche. Es nutzt zum Bau seine großen Ohren, die durch die ständige Übung so kräftig werden, dass es auch dicke Wurzeln durchtrennen kann und viele Stunden ohne Pause durchgraben kann. So braucht es nur eine Nacht, um seine Bauten zu graben, die bis zu 10 Meter tief reichen können. Scoppel ist durchgängig sehr schreckhaft und aufmerksam. Wenn es Feinde wie Krarmor vernimmt, gräbt es sich sofort ein.

Scoppel hat viele Möglichkeiten, sich im Kampf zu behaupten. Es ist ein sehr flinker und agiler Läufer, und seine Beine nutzt es für Angriffe wie Doppelkick oder Sprungfeder. Auch müssen sich Feinde vor seinen scharfen Zähnen in Acht nehmen. Hauptsächlich verlässt sich Scoppel im Kampf allerdings auf seine großen Löffel, die es wie Arme eigenständig bewegen und auch nach Dingen greifen kann. Sie ermöglichen ihm den Einsatz von Attacken wie Dreschflegel und Duplexhieb und sind auch sein Hauptwerkzeug, wenn das Baugräber-Pokémon seine hervorragend ausgeprägten Grabfähigkeiten einsetzt, um aus dem Erdreich heraus angreifen zu können oder Boden-Attacken auszulösen.

Entwicklung

Scoppel stellt den ersten Teil einer zweistufigen Entwicklungsreihe dar und kann sich zu Grebbit weiterentwickeln. Es legt hierbei stark an Körpergröße und Gewicht zu und erhält den Boden-Typen.

In den Spielen der Hauptreihe wird diese Entwicklung durch Erreichen von mindestens Level 20 ausgelöst.

PfeilRechts.pngLevel 20
(Wähle ein Pokémon, um mehr über seine Entwicklung zu erfahren)

Herkunft und Namensbedeutung

Scoppel basiert vermutlich auf einem KaninchenWikipedia-Icon, aufgrund der Tatsache, dass es vorwiegend in Bauten lebt und viel Zeit mit Graben verbringt, ist speziell das europäische WildkaninchenWikipedia-Icon als Ursprung anzunehmen, da es die einzige Art aus der Familie der Hasen ist, die in Bauten lebt. In den verschiedenen Sprachen finden sich Anspielungen darauf, sowie auf seine guten Grabfähigkeiten.

Sprache Name Mögliche Namensherkunft
Deutsch Scoppel scoop + hoppeln
Englisch Bunnelby bunny + Tunnel + Baby
Japanisch ホルビー Horubee 掘る horu + bunny
Französisch Sapereau saper + lapereau
Koreanisch 파르빗 Pareubit 파다 pada + rabbit
Chinesisch 掘掘兔 / 掘掘兔 Juéjuétù jué +

In den Hauptspielen

Auftritte

Scoppel lässt sich in eine Tradition der Pokémon-Welt einordnen; es spielt in Kalos dieselbe Rolle wie Rattfratz, Wiesor, Zigzachs, Bidiza, Nagelotz, Mangunior und Raffel in anderen Regionen. Alle sind reine Normal-Pokémon, können sich genau einmal entwickeln, tauchen auf der ersten regulären Route in ihrer jeweiligen Heimatregion auf, sind nur in der Ei-Gruppe Feld und besitzen eine Fangrate von 255.

Fundorte

Spiel Fundort
VI XY Route 2, 3, 5, 22
ΩRαS Tausch
VII SMUSUM Pokémon Bank
VIII SWSH Hut des Giganten, Milotic-See (Norden), Milza-See (Osten), Milza-See (Westen), Wipfelscheinwald, Wonnewiesen
Dyna-Raids (Brückental: Nest 054, Engine-Flussufer: Nest 045, Milza-See (O): Nest 019, Wonnewiesen: Nest 001)

Trainer

XY Backpacker MilanGöre MiezeRollerskaterin CarineSchülerin Franziska 4

Attacken

6. Generation 7. Generation 8. Generation Alle Generationen

Durch Levelaufstieg
Folgende Attacken kann Scoppel durch Levelaufstieg erlernen:
8. Generation
Lv. Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
1 Lehmschelle Boden   20 100 % 10
1 Silberblick Normal   100 % 30
3 Tackle Normal   40 100 % 35
6 Konzentration Normal   30
9 Ruckzuckhieb Normal   40 100 % 30
12 Lehmschuss Boden   55 95 % 15
15 Dreschflegel Normal   variiert 100 % 15
18 Doppelkick Kampf   30 100 % 30
21 Dampfwalze Boden   60 100 % 20
24 Schaufler Boden   80 100 % 10
27 Sprungfeder Flug   85 85 % 5
30 Bodycheck Normal   90 85 % 20
33 Schwerttanz Normal   20
36 Erdbeben Boden   100 100 % 10
39 Superzahn Normal   variiert 90 % 10
Fett hervorgehobene Attacken erhalten einen Typen-Bonus, bei kursiv geschriebenen Attacken bekommen die Entwicklungen und/oder alternativen Formen einen Typen-Bonus.

Durch TM/TP
Folgende Attacken kann Scoppel durch Technische Maschinen oder Platten erlernen:
8. Generation
TM/TP Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
TM15 Schaufler Boden   80 100 % 10
TM21 Erholung Psycho   10
TM22 Steinhagel Gestein   75 90 % 10
TM23 Raub Unlicht   60 100 % 25
TM24 Schnarcher Normal   50 100 % 15
TM25 Schutzschild Normal   10
TM31 Anziehung Normal   100 % 15
TM32 Sandsturm Gestein   10
TM39 Fassade Normal   70 100 % 20
TM43 Durchbruch Kampf   75 100 % 15
TM48 Felsgrab Gestein   60 95 % 15
TM52 Sprungfeder Flug   85 85 % 5
TM53 Lehmschuss Boden   55 95 % 15
TM56 Kehrtwende Käfer   70 100 % 20
TM57 Gegenstoß Unlicht   50 100 % 10
TM59 Schleuder Unlicht   variiert 100 % 10
TM76 Kanon Normal   60 100 % 15
TM81 Dampfwalze Boden   60 100 % 20
TP00 Schwerttanz Normal   20
TP04 Surfer Wasser   90 100 % 15
TP10 Erdbeben Boden   100 100 % 10
TP12 Agilität Psycho   30
TP20 Delegator Normal   10
TP22 Matschbombe Gift   90 100 % 10
TP23 Stachler Boden   20
TP26 Ausdauer Normal   10
TP27 Schlafrede Normal   10
TP31 Eisenschweif Stahl   100 75 % 15
TP48 Protzer Kampf   20
TP74 Eisenschädel Stahl   80 100 % 15
TP75 Steinkante Gestein   100 80 % 5
TP77 Strauchler Pflanze   variiert 100 % 20
TP85 Kraftschub Normal   30
TP86 Stromstoß Elektro   90 100 % 15
Fett hervorgehobene Attacken erhalten einen Typen-Bonus, bei kursiv geschriebenen Attacken bekommen die Entwicklungen und/oder alternativen Formen einen Typen-Bonus.

Durch Vererbbarkeit
Folgende Attacken kann Scoppel durch Zucht mit anderen Pokémon erlernen:
8. Generation
Links zu Vererbungsgrafiken einblenden
Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
Einigler Normal   40
Walzer Gestein   30 90 % 20
Fett hervorgehobene Attacken erhalten einen Typen-Bonus, bei kursiv geschriebenen Attacken bekommen die Entwicklungen und/oder alternativen Formen einen Typen-Bonus.

Statuswerte

Ranglisten

Basiswerte (FP)

Typ-Schwächen

Wird Scoppel von Attacken dieser jeweiligen Typen angegriffen, wird der Schaden mit dem angegebenen Faktor multipliziert.

Getragene Items

Ein wildes Scoppel kann keine Items tragen.

Pokédex-Einträge

Gen.
Spiel
Eintrag
Mit seinen großen Ohren schaufelt es sich einen Bau. Es kann die ganze Nacht ohne Pause durchschaufeln.
Es besitzt schaufelähnliche Ohren, die durch ständiges Graben so kräftig werden, dass sie auch dicke Wurzeln durchtrennen können.
Mit seinen großen Ohren schaufelt es sich einen Bau. Es kann die ganze Nacht ohne Pause durchschaufeln.
Es besitzt schaufelähnliche Ohren, die durch ständiges Graben so kräftig werden, dass sie auch dicke Wurzeln durchtrennen können.
Mit den Ohren schaufelt es Löcher. Es braucht nur eine Nacht, um einen 10 m tiefen Bau zu graben.
Es ist permanent in Alarmbereitschaft. Sobald es die Flügel eines Krarmors rascheln hört, gräbt es ein Loch und verschwindet im Boden.

In Spin-offs

Auftritte

In Pokémon Super Mystery Dungeon ist Scoppels Aufgabengebiet im Pokémon-Forscherteam die Arbeit unter der Erde, da es aufgrund seiner Art dafür prädestiniert ist. Des Weiteren spricht Scoppel von sich selbst immer in der dritten Person, was jedoch aufgrund seiner zurückhaltenden Art nicht als überheblicher Charakterzug angesehen werden kann. Innerhalb der Geschichte wird es in den Alten Ruinen zusammen mit anderen Mitgliedern des Forscherteams von Megalon versteinert und kann erst gerettet werden, nachdem der Protagonist und die Partnerin die Dunkle Materie besiegt haben.

Fundorte

Spiel Fundort
VI LB Despoten-Auen, S03
SH Fliederpalast
RBLW Wälder ohne Wiederkehr
PSMD Nach Abschluss des Epilog *
VIII NSNP Lentil-Labor für Pokémon- und Naturforschung

Spin-off-Daten

Pokémon Mystery Dungeon

Scoppel
Größe
Klein
Bewegungsfreiheit
Keine Besonderheit

Pokémon GO

Scoppel
Kraftpunkte
116
Angriff
68
Verteidigung
72
Max. WP?
633
Fangrate
50 %
Fluchtrate
10 %
Ei-Distanz
Entwicklung
50 Bonbons
Sofort-Attacken
Lade-Attacken
Pokédex
Mit seinen großen Ohren schaufelt es sich einen Bau. Es kann die ganze Nacht ohne Pause durchschaufeln.

New Pokémon Snap

Scoppel
#032
Wenn man im Basiscamp auf ein Loch im Boden stößt, dann hat das sicher Scoppel gegraben. Mit seinen großen, schaufelähnlichen Ohren kann es viel Erde auf einmal ausheben.

Im Anime

→ Hauptartikel: Scoppel (Anime) und Citros Scoppel
Das Scoppel von Citro

Scoppel hat sein Anime-Debüt in der Episode Kalos, Region der Träume und Abenteuer!. Es gehört Citro, der es kurz vor der Animeserie XY fängt, um ein Boden-Pokémon gegen Citrobot zu haben, der seine Arena besetzt hält. Scoppel stiehlt während ihrer ersten Begegnung einen Apfel von Citro und Heureka, um es hungrigen Pokémon in einem Tunnel zu geben, die von einem Grebbit tyrannisiert werden. Später hilft das Grebbit allerdings den Pokémon, den Tunnel in einem Zug zu verlassen und verspricht weinend, von jetzt an gut zu diesen zu sein und auf sie aufzupassen. Anschließend lässt sich Scoppel von Citro fangen, seitdem befindet es sich dauerhaft in Citros Team.

Kurz nach dem Fang, in Kalos, Region der Träume und Abenteuer!, kämpft es gegen Ashs Pikachu, doch der Kampf wird von Team Rocket unterbrochen. Mithilfe von Pikachu und einem eingreifenden Froxy besiegt es Team Rocket. Erst wesentlich später, in Geistesblitz in Illumina City wiederholen sie den Kampf in der Pokémon-Arena von Illumina City, mit Pikachu als Sieger des Kampfes.

Im Manga

Scoppel im Manga

Scoppel ist im Pocket Monsters SPECIAL-Manga nur selten zu sehen. So lässt sich in Episode 2: Kangama verwandelt sich eines beobachten, welches an der Seite seines Trainers aus Escissia flieht, welches im Kampf der legendären Pokémon Xerneas und Yveltal zerstört wird. Ein anderes Exemplar befindet sich im Besitz einer Trainerhoffnung und ein wildes Scoppel taucht in Episode 37: Zygarde wütet auf.

Im Sammelkartenspiel

→ Hauptartikel: Scoppel (TCG)

Von Scoppel existieren bisher neun verschiedene Sammelkarten, von denen alle auch in deutscher Variante erschienen sind. Die älteste auf Deutsch veröffentlichte Karte ist Scoppel mit der Kartennummer 30 aus der Erweiterung Willkommen in Kalos, welche im November 2013 veröffentlicht wurde.

Die Karten von Scoppel sind Basis-Pokémon. Sie gehören dem Farblos-Typ an und verfügen über 60 oder 70 Kraftpunkte und eine Kampf-Schwäche.

Bilder

Sprites und 3D-Modelle

Warnung
Die verlinkten Seiten verursachen aufgrund der vielen animierten Grafiken und der damit verbundenen Seitengröße enorm viel Traffic.
→ Hauptartikel: Scoppel/Sprites und 3D-Modelle

Artworks

Trivia

Dieses Pokémon war Pokémon der Woche in der Kalenderwoche 13/2021.