Aktivieren

Fleetburg-Bibliothek

Aus PokéWiki
(Weitergeleitet von Sinnoh-Mythen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fleetburg-Bibliothek

ja ミオとしょかん (Mio Toshokan)en Canalave Library

Fleetburg Bibliothek.png

Fleetburg Bibliothek

Route 201Route 202Route 203Route 204Route 205Route 205Route 206Route 207Route 208Route 209Route 210Route 211Route 211Route 212Route 213Route 214Route 215Route 216Route 217Route 218Route 219Route 220Route 221Route 222Route 223Route 224Route 225Route 226Route 227Route 228Route 229Route 230ZweiblattdorfSandgemmeJubelstadtErzelingenFloriEwigenauFleetburgHerzhofenWeideburgTrostuElysesSchleiedeBlizzachSonnewikPokémon Liga (Sinnoh)KampfarealErholungsgebietÜberlebensarealPark der FreundeSee der WahrheitSee der KühnheitSee der StärkeFrühlingspfadEwigwaldFeuriohütteWindkraftwerkEiseninselVollmond-InselNeumond-InselBuhnen-PfadBlumenparadiesKampfzone (Sinnoh)KahlbergKraterbergMap Fleetburg.gif
(Ziehe die Maus über das Bild, und klicke auf Orte)
Gebäude der Sinnoh-Region
Eingang Fleetburg

Die Fleetburg-Bibliothek befindet sich im Nord-Osten von Fleetburg. Das erste Mal muss man sie nach dem Arenakampf gegen Adam betreten. Dort wird von Professor Eibe, Lucia/Lucius und Perl über die drei Seen diskutiert, bis es dann einen Knall gibt. Wie sich herausstellt, wurde von Team Galaktik am See der Kühnheit eine Bombe gezündet und man wird von Professor Eibe angewießen, sofort zu diesem aufzubrechen.

Das Erdgeschoss der Bibliothek

Bücher

Sinnohs Mythologie

"Sinnohs Mythologie"
Lebe deine Wut nicht, damit ??? nicht erscheinen wird. Weine nicht vor Kummer, oder ??? wird näher kommen. Natürliche Freunde, natürlich wie der Wind, das ist Glück. Mögen jene durch die Hand Meister ??? geweiht sein. Diese Worte werden oft auf Glückwunschkarten geschrieben.

Die Mythologie der Region Sinnoh

"Die Mythologie der Region Sinnoh"
Vor langer Zeit, als Sinnoh entstand, lebten Pokémon und Menschen unabhängig voneinander. Das heißt aber nicht, dass sie sich nicht gegenseitig geholfen haben. Dies haben sie in der Tat getan. Sie versorgten sich gegenseitig mit Waren und unterstützten einander. Ein Pokémon schlug den anderen vor, stets den Menschen zu helfen. Und es bat die anderen Pokémon, stets vor den Menschen zu erscheinen. Und so erscheinen, bis zum heutigen Tag, Pokémon vor den Menschen, wenn diese durch hohes Gras laufen.

  • Das ist eine Erklärung, warum Pokémon im hohen Gras erscheinen.

Sinnohs Mythen

"Sinnohs Mythen"
Es existieren drei Pokémon. Sie tauchen in die Seen Tief, tief hinab, ohne Atem zu nehmen. Tiefer und tiefer tauchten sie. Hinab in luftleeren Raum. Tiefer und tiefer sanken sie hernieder. Und als sie den Grund erreichten, stiegen sie wieder empor. Sie trugen in sich die Kraft, Landmassen zu formen.

Schleiedes Mythen

"Schleiedes Mythen"
Ein junger Mann, naiv und unschuldig, kam in den Besitz eines Schwertes. Mit diesem bedrohte er Pokémon auf's Grausamste, die ihm daraufhin aus Angst und Furcht Nahrungsmittel gaben. Was er selbst nicht essen wollte, warf er achtlos, ohne einen zweiten Gedanken daran zu verschwenden, weg. Im folgenden Jahr erschien kein einziges Pokémon. Seine Speisekammer blieb leer.

Der junge Mann machte sich auf die Suche nach den Pokémon und sein Weg führte ihn weit in die Ferne. Er suchte lange. Und reiste immer weiter auf seiner Suche, bis er schließlich ein Pokémon fand. Er fragte es: "Warum verstecktst du dich?" Worauf das Pokémon antwortete: "Trägst du dein Schwert, um uns Gram zu bringen, so werden unsere Krallen und Zähne den Gram zurückzahlen. Deinesgleichen wird für das Leid zahlen, das du uns verursachst. Denn dies muss getan werden. Getan werden, um uns zu schützen. Und wir bedauern, dass es so kommen muss."

Der junge Mann erhob seine Hände und rief bestürzt: "Ich habe das Schwert gefunden, und so viel verloren. Geblendet von der Macht, wurde ich blind gegenüber den Pokémon. Ich werde niemals wieder den Blick verlieren. Ich verfluche dieses Schwert und gebe es auf. Ich bitte um Vergebung. Vergebung, für einen von Macht geblendeten Narren." Und mit diesen Worten schwang der junge Mann sein Schwert und stieß es so heftig in den Boden, dass es zerbrach. Das Pokémon sah dieses und verschwand an einen Ort, der sich jedem Auge entzieht...

  • Das erwähnte Pokémon könnte Giratina sein.

Die Geschichte des Ursprungs

Zunächst gab es nur undurchdringbares Chaos. Mitten in diesem Chaos entwickelte sich ein Ei. Das Chaos hinter sich lassend, wurde das Ei zum Ursprung aller Pokémon.

Das Ei teilte sich und aus ihm wurden zwei Wesen. Das Rad der Zeit fing an, sich zu bewegen. Der Raum dehnte sich aus. Und dem Ei entsprangen drei Leben.

Die zwei Wesen sprachen einen Wunsch und Materie entstand. Die drei Leben sprachen einen Wunsch und Intelligenz entstand. Nach dem dies vollzogen war, zog sich das Ei zurück in einen immerwährenden Schlaf...

  • Dieser Mythos beschreibt, wie die Pokémon-Welt entstand. Die zwei Wesen sind Dialga und Palkia, die drei Leben sind Vesprit, Tobutz und Selfe. Mit dem Ei ist wahrscheinlich Arceus gemeint.

Mythos des Schreckens

Sieh dem Pokémon niemals in die Augen. Denn sonst verlierst du das Wissen, zu sagen, wer du bist. Wie willst du nach Hause zurückkehren? Wenn du nicht weißt, wer du bist? Berühre das Pokémon nicht. Denn sonst verlassen dich innerhalb dreier Tage alle Gefühle. Aber vor allem: Füge dem Pokémon kein Leid zu. Denn sonst verfällst du nach fünf Tagen in eine ewige Starre.

  • Diese Geschichte verdeutlicht, was passiert, wenn man Selfe, Vesprit und Tobutz begegnet. Man findet Selfes Teil der Geschichte auch in dessen Pokédex-Einträgen von Diamant/ Perl. Dort heißt es nämlich "...Es soll die Erinnerungen derer löschen, die ihm in die Augen sehen."

Volkssagen aus Sinnoh

Teil 1

"Sinnoh Volkssage 1"
Säubere die Knochen der Pokémon die du in einem Meer oder Fluss gefangen hast. Danke ihnen für die Nahrung, die sie dir spenden, indem du ihre Knochen säuberst. Hast du das getan, wirf die Knochen wieder zurück ins Wasser, aus dem sie kamen. Die Pokémon werden aus den Knochen neu entstehen und der Kreislauf beginnt von neuem.

Teil 2

"Sinnoh Volkssage 2"
Einst lebte ein Pokémon in einem Wald. In diesem Wald legte das Pokémon seine Haut ab und schlief wie ein Mensch. Als es erwachte, hatten Menschen seine Haut genommen und übergezogen. Sie plünderten Dörfer in der Gestalt dieses Pokémon.

  • Dies könnte eine Anspiegelung auf Zurrokex sein.

Teil 3

"Sinnoh Volkssage 3"
Einst lebten Pokémon, die den Menschen sehr nahestanden. Einst gab es Menschen und Pokémon, die am selben Tisch speisten. Einst gab es eine Zeit, als keine Unterschiede zwischen diesen gab.

Entstehungsgeschichte von Flori

Flori war einst ein öder, verlorener Hügel. Der Anblick machte die Menschen traurig und so pflanzten sie Blumen an. Aber nichts wollte hier wachsen... Und niemand wusste Rat... Und dann, eines Tages, sagte jemand der Natur Danke für ihre Gaben. Und der Hügel erstrahlte in einer Blütenpracht.

  • Diese Geschichte kann man nicht in Fleetburgs Bibliothek nachlesen, sondern nur von einer Bewohnerin Floris in ihrem Haus. Vermutlich bezieht sie sich auf das legendäre Shaymin, was auch dessen Pokédex-Eintrag "Dankbarkeit" erklären würde und dieser dadurch selbst erklärt werden würde.

In Pokémon Platin

Jedes Mal, wenn man die Top Vier besiegt hat, kann man hier Lucian treffen. Er berichtet dann etwas über Bücher, die er gelesen hat.

Trivia

  • Wenn der Spieler in PT ein Arceus besitzt, erscheint der Autor der Bücher in der Erzelingen-Mine und später noch einmal in der Bibliothek, um dem Spieler mehr Informationen über Arceus zu geben (siehe Hauptartikel).
In anderen Sprachen: