Aktivieren

Rückstoß-Attacke

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit der 1. Generation gibt es Attacken bei denen der Anwender, also das Pokémon, das die Attacke ausführt, Schaden erleidet, sogenannte Rückstoß-Attacken. Dies kann einen Abzug der Kraftpunkte bedeuten oder auch das Sinken eines Wertes. Zusätzlich zu diesen Attacken, gibt es auch Items, die bei dem Träger Schaden anrichten, siehe dazu Kampfeffekte (Tragen).

KP senkende Attacken

Pokémon mit der Fähigkeit Steinhaupt verlieren beim Einsatz dieser Attacken (ausgenommen Verzweifler) keine KP. Finale, Explosion, Memento-Mori, Heilopfer, Lunartanz, Bauchtrommel und Fluch (nur bei Geist-Pokémon) sind keine Rückstoß-Attacken. Da die KP vor dem dem Austeilen des Schadens oder des Effekts sinken, sind dies Bedingungen und kein Rückstoß.

Werte senkende Attacken

Im Anime

Ashs Panferno erleidet einen Rückstoß-Schaden.

Im Anime spielt der Rückstoß oftmals eine Rolle in Kämpfen. Am bedeutsamsten ist wohl der Rückstoß aufgrund des Einsatzes von Volttackle durch Ashs Pikachu. So betont Rocko oftmals, dass Ash gut überlegen muss, wann er die Attacke verwendet, da der damit verbundene Rückstoß Pikachu schadet und die Attacke deshalb riskant ist.

Ashs Staraptor und das Staraptor von Reggie beherrschen beide Sturzflug, was, wie in den Spielen, auf dem Anwender Schaden zufügt. Dies trifft auch für Flammenblitz von Ashs Panferno und Ignaz' und für Kopfstoß von Veits Rameidon.

Im Anime wird oftmals gesagt, dass Attacken wie Bodycheck oder Risikotackle ebenfalls einen Rückstoß bewirken, in manchen Episoden jedoch, wie in EP063, wo Ashs Tauboga keinen Rückstoß nach Einsatz von Risikotackle erleidet, wird dies ausgelassen. Diese Episoden sind jedoch älter, was diesen Fakt erklären kann.

Sprungkick bewirkt auch im Anime Schaden am Anwender, wenn er seinen Gegner nicht trifft. So werden Kicklee in AG126, Meditalis in AG149, Ashs Zurrokex in mehreren Episoden und Connies Lin-Fu in XY044 verletzt, als sie nicht den Gegner treffen.

In anderen Sprachen: