Aktivieren

Nintendo GameCube

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf dem Wikipedia-Artikel „Nintendo GameCube“. Auf ihn wird daher – ungeachtet anderer Bestimmungen auf dieser Seite – dieselbe Lizenz angewandt wie auf Wikipedia-Artikel:
GNU Lizenz für freie Dokumentationen


Nintendo GameCube
Nintendo Gamecube.png
Erscheinungsdaten
Japan 14. September 2001
Nordamerika 18. November 2001
Europa 3. Mai 2002
Australien 17. Mai 2002
Technische Spezifikationen
CPU Custom 485 Mhz IBM CPU
GPU Custom 162 MHz ATI graphics chip
Maße 149 × 160 × 112 mm
Gewicht
Sonstige Angaben
Vorgänger Nintendo 64
Nachfolger Nintendo Wii
Hersteller Foxconn

Der Nintendo GameCube kurz NGC, GCN, GC oder nur GameCube) ist eine Videospielkonsole von Nintendo und Nachfolger des Nintendo 64. Er gehört zur sechsten Konsolengeneration und konkurrierte mit der Sega Dreamcast, der Sony PlayStation 2 und der Microsoft Xbox. Nachfolger des GameCube ist die Nintendo Wii.

Nintendo veröffentlichte den GameCube am 3. Mai 2002 in Deutschland. In den USA war die Konsole seit dem 18. November 2001 erhältlich, in Australien seit dem 17. Mai 2002. Der Arbeitstitel war zunächst Dolphin, der kurzzeitige Arbeitstitel danach war Starcube.

Bis heute verkaufte Nintendo rund 21,5 Millionen GameCubes – weit weniger als das Konkurrenzgerät von Sony und auch etwas weniger als das von Microsoft. Damit gilt die Konsole als auch einer der am schlechtesten verkauften Konsolen von Nintendo.

Der Controller

Pokémon-Spiele für den Nintendo GameCube

Mit dem Game Boy Player war es außerdem möglich Game Boy- und Game Boy Advance-Spiele auf der Konsole zu spielen.

Hardware-Spezifikationen

CPU

  • Name: Gekko
  • Art: 32-Bit-RISC-Prozessor
  • Leistung: 485 MHz
    • CPU: 1,9 GigaFlops/ 925 MIPS/ 1125 DMPIS
    • Gesamtsystem: 13 Giga-Flops (Spitze) (MPU, Geometry Engine, HW Lighting Total)
  • Hersteller: IBM
  • Kern: PowerPC 750CXe (G3) ähnlich
  • Herstellungsverfahren: 0,18 µm (IBM Copper-Wire-Technologie)
  • Taktfrequenz: 485 MHz, 162 MHz Front Side Bus
  • Interne Datenformate:
    • 32-Bit Integer
    • 64-Bit Floating-point
    • 2× 32-Bit-Floating-point-SIMD (paired single)
  • Externer Bus:
    • In der Spitze 1,3 GB/s Bandbreite
    • 32-Bit Adressspeicher
    • 64-Bit Datenbus; 162 MHz Takt
  • Interner Speicher:
    • L1: Befehl 32 KB, Daten 32 KB (8 Wege)
    • L2: 256 KB (2 Wege)

Grafik

  • Name: Flipper
  • Hersteller: ArtX/Nintendo (ArtX ist seit 2000 Teil von ATI und gehört damit jetzt zu AMD)
  • Herstellungsverfahren: 0,18 µm
  • Taktfrequenz: 162 MHz
  • Leistung: 9,4 Gflops
  • Texturen pro Renderpass: 8
  • Höchste mögliche Auflösung: 1920×1080 Pixel
  • Polygon Performance: 40 (Peak) Millionen Polygone/Sekunde mit allen Effekten
  • Eingearbeiteter Framebuffer und Z-Buffer:
    • Etwa 2 MB Kapazität (jeweils 1 MB für die Buffer)
    • Verträgliche Latenzzeit: 5 Nanosekunden
    • RAM: 1T-SRAM
  • Eingearbeiteter Texturencache:
    • Etwa 1 MB Kapazität
    • Verträgliche Latenzzeit: 5 Nanosekunden
    • RAM: 1T-SRAM
  • Texturlesebandbreite: In der Spitze 10,4 GB/s
  • Hauptspeicherbandbreite: In der Spitze 2,6 GB/s
  • Farbtiefe
    • 24-Bit-RGB/RGBA
    • 24-Bit-Z-Buffer
  • Bildverarbeitungsfunktionen:
    • Nebel
    • Subpixel-Antialiasing
    • 8 Hardwarelichter
    • Alpha Blending
    • Virtuelles Texturendesign
    • Multi-texturing, Bump-Mapping
    • Environment Mapping
    • Mip Mapping
    • Bilineares Filtern
    • Trilineares Filtern
    • Anisotropes Filtern
    • Echtzeit Texturkomprimierung (S3 Texture Compression)
    • Echtzeit Displaylist-Dekompression
    • Dreizeiliger Hardware-Antiflackerfilter
  • Analog-AV-Ausgang:
    • Ausgang PAL: Composite(FBAS)-, RGB-Signale am proprietären Multi-AV-Port
    • Ausgang NTSC: Composite(FBAS)-, S-Video(YC)-Signale am proprietären Multi-AV-Port (RGB geht mit einem speziellen NTSC-RGB-Kabel)
  • Digital-AV-Ausgang:
    • Component Video am proprietären Digital-AV-Port (Wurde an allen GameCubes, die nach dem Mai 2004 produziert wurden, entfernt.)

Audio

  • Hersteller: Macronix
  • Proprietärer 16-Bit Digitale Signalverarbeitung
  • Taktfrequenz: 81 MHz
  • Befehlsspeicher:
    • 8 KB ROM
    • 8 KB RAM
  • Datenspeicher:
    • 8 KB RAM
    • 4 KB ROM
  • Gleichzeitige Audiokanäle: 64 3D-Kanäle (Maximal Dolby Surround)
  • Kodierung: ADPCM
  • Samplingfrequenz: 48 KHz
  • Dolby Pro Logic; Dolby Surround ProLogic II

Zusätzliches

  • System-RAM:
    • 24 MB Kapazität
    • 10 Nanosekunden Zugriffszeit
    • 324 MHz, 64-Bit-Bus
    • 2,6 GB/s Bandbreite
    • 1T-SRAM (kombiniert die Vorteile von SRAM mit erheblich reduziertem Ressourcenaufwand)
  • ARAM (Audio/Auxiliary RAM):
    • 16 MB Kapazität
    • SDRAM
    • 81 MHz Taktrate, 8-Bit Bus
  • Laufwerk:
    • Typ: Constant Angular Velocity (Umdrehungsgeschwindigkeiten von Laufwerken#Konstante Winkelgeschwindigkeit (engl. constant angular velocity, kurz CAV)
    • Zugriffszeit: 126 Millisekunden
    • Datentransfer: max 2,4 MB/s
  • Datenträger:
    • Hersteller: Panasonic Corporation
    • Basiert auf DVD, aber proprietäres Format
    • Durchmesser: 8 cm
    • 1,46 GB Kapazität
  • Controller-Anschlüsse: 4
  • Memory-Card-Steckplätze: 2
  • Analoge Audio/Video-Ausgänge: 1
  • Digitale Audio/Video-Ausgänge: 1 (in der neueren Version des GameCubes nicht mehr vorhanden)
  • Serielle Hochgeschwindigkeitsanschlüsse: 2 (für Modem oder Ethernet, für den zweiten Anschluss gibt es keine Geräte und er ist in der neueren Version des GameCubes ebenfalls nicht mehr vorhanden)
  • Parallele Hochgeschwindigkeitsanschlüsse: 1 (Game-Boy-Player)
  • Stromversorgung: AC-Adapter DC 12 V, 3,25 A
  • Abmessungen Konsole: 150 mm × 161,5 mm × 110 mm

Komponentensignal

Nintendo veröffentlichte im Mai 2004 eine Hardware-Revision des Gamecubes . Hierbei wurde weltweit der digitale AV-Out-Anschluss vollständig entfernt, der analoge AV-Out blieb jedoch bestehen. In Nordamerika und Japan veröffentlichte Nintendo ein Komponentenkabel, welches eine Auflösung von 480p ermöglichte und den AV-Anschluss verwendete. Das originale Kabel von Nintendo besaß keine Audioausgabe, diese erfolgte weiterhin durch den analogen AV-Anschluss. In Europa erschien dieses Kabel allerdings nie.

Spezielle GameCube-Designs

Trivia

RS Spieler Haus 1OG männlich.png
  • In RUSASM befindet sich eine GameCube-Konsole im Haus des Spielers in Wurzelheim.
In anderen Sprachen: