Netzwerk

Episode 26 (Pocket Monsters SPECIAL X und Y)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episode 25
Liste der Kapitel
Episode 27
Episode 26
PMSXY026.png
Navi
Nachfolger
von:
Episode 25
Gefolgt
von:
Episode 27
Kapitel: 40
(Kapitel 1 - Kapitel 40)
Ort:
Region Kalos

Episode 26: Rihorn sticht ist die 26. Episode des X und Y Arcs und ein Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas. Es ist eine Episode in Band 4.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Azett ist schockiert, dass Xerneas sich in einem Pokéball einfangen lassen will, doch es erklärt, dass sie zunächst verschwinden müssen, weshalb Azett die Kinder auf seinen Rücken hebt. Xeros versucht, ihn aufzuhalten, doch Azett verhilft den Kindern mit Xerneas zur Flucht, während er sich um den Gegner kümmern will. Flordelis erklärt Xeros jedoch, dass er sie ruhig gehen lassen kann, denn die Ultimative Waffe hat bereits die gesamte Region ausgelöscht und ein einzelnes Xerneas kann nichts mehr ändern.

Draußen bewundert Begonia die Blüte und grämt sich nicht mehr wegen der Kinder, die in die Basis eindringen konnten. Sie ruft die Mitglieder ihrer Gruppe A zu sich und befiehlt ihnen, die Beobachtungsposten in den Städten zu kontaktieren, um den Fortschritt der Säuberung abzufragen. Dabei bemerkt sie, dass all ihre Leute noch da sind und die Anzüge wohl nicht umsonst fünf Millionen kosten. Y meldet sich und versteht, dass die Anzüge wohl auch eine Schutzfunktion hatten und niemand auserwählt ist, sondern sich jeder einkaufen kann. So wählt Team Flare aus, wer überleben darf, was Y wütend macht. Begonia versteht ihre Wut aber nicht. Sie findet es richtig, denn die Wohlhabenden haben Zeit, sich Gedanken um die Zukunft zu machen. Deshalb wundert sie sich auch, warum Y noch vor ihr steht. Y zeigt hinter sich, wo Astrids und Valeries Pokémon die Arenaleiter und sie mit einer Psycho-Kuppel geschützt haben. Begonia kann nicht glauben, dass das die Ultimative Waffe aufhalten konnte, was Y egal ist, die nun ihr Rihorn in den Kampf gegen Begonias Caesurio schickt. Die Arenaleiter wollen sie unterstützen, als plötzlich der Boden unter ihren Füßen bebt und Xerneas zum Schock aller aus ihm heraus bricht.

In der Flare-Geheimbasis kommen langsam die Berichte der Beobachtungsposten an, die erklären, dass ein Orkan Schäden angerichtet hat, diese jedoch anders als erwartet keine Opfer gefordert haben. Flordelis ist schockiert, doch Azett erklärt ihm, dass die Waffe eben nur bei 70% Endlosenergie aktiviert wurde, Xerneas bei seiner Rückverwandlung von seiner Baum-Gestalt wieder Endlosenergie abgezogen hat und die Arenaleiter die Knospe mit aller Gewalt zugehalten haben, weshalb die Waffe abgefeuert wurde, obwohl sie nicht ganz geöffnet war. Schließlich wurde auch der Schlüssel im letzten Moment herausgezogen. Diejenigen, von denen Flordelis sagte, sie seien schwach und ihre Bestimmung sei, dass von ihnen genommen wird, haben sich gewehrt und damit die Ausführung dieses Plans verhindert. Flordelis findet es jämmerlich, diese Worte von demjenigen zu hören, der vor 3000 Jahren als König Kalos regierte und selbst die Region säubern wollte. Er nahm an, dass sie sich gegenseitig helfen könnten, doch Azett hält dies für eine falsche Annahme. Doch Flordelis glaubt, Azett habe die Nerven im Angesicht der Tragweite des Unternehmens verloren.

Begonia erhält draußen derweil die Nachricht der fehlenden Opfer und ist sauer, dass sie das Zudrücken der Waffe für unsinnig hielt. Derweil erklärt X seinen Freunden, dass Xerneas gerade den Würdigen erwählt, der es fangen darf. Er hörte seine Stimme im Versteck, weshalb Y sich freut, dass das Legendäre Pokémon nun auf ihrer Seite steht. X weiß nicht, ob das wirklich der Fall ist, aber es will zumindest nicht Kalos zerstört sehen. Nachdem Y X für diese Besserwisserei gescholten hat, will sie es mit einem Ball versuchen. Doch stattdessen trifft ein Ball von Begonia Xerneas, der jedoch abprallt. Sie befiehlt Caesurio und ihrem Team, Xerneas anzugreifen, während Y ihren Freunden rät, zurück zu bleiben. Da Xerneas bereit ist, sich ihrer Seite anzuschließen, will sie versuchen, ihm bereits jetzt Befehle zu geben und Team Flare anzugreifen. Sollte es auf sie hören, hat es sie auserwählt, egal ob es nun eingefangen wurde. Trovato meint, sie kenne doch keine Attacken des Pokémon, aber Y berichtigt ihn, schwingt sich in die Luft und ruft Xerneas zu, wenn es sie auserwählt hat, soll es nun Geokontrolle einsetzen. Tatsächlich färben sich Xerneas' Hörner und es greift daraufhin mit Holzgeweih an, was die Pokémon und Rüpel von Team Flare ausschaltet. Sannah ist schockiert, weshalb X ihr den Artikel von Alba unter die Nase hält, in dem von Xerneas und seinen Fähigkeiten gesprochen wird und den Y auswendig aufsagen kann, wie sie daraufhin präsentiert. Sie dankt Xerneas schließlich und nennt es fortan Xerni. Trovato zeigt sich erstaunt von Y und erklärt ihren Wissensdurst im Hinblick auf die Legendären Pokémon damit, dass sie unbedingt erfahren wollte, wer ihre Stadt ausgelöscht hat.

Als nächstes will Y die Ultimative Waffe zerstören, aber Pachira taucht mit Yveltal an ihrer Seite auf und erklärt, dass dies wohl nicht so einfach ist. Sie konnte sich allerdings nicht einmal vorstellen, dass die Waffe sabotierbar wäre und Xerneas gestohlen werden könnte. Sannah und Tierno sind schockiert, Pachira mit Yveltal zu sehen, die nun einen Kampf mit Y und Xerneas beginnen. Zum zweiten Mal sehen die Kinder diese beiden Pokémon gegeneinander kämpfen, diesmal jedoch führen sie die Befehle von Y und Pachira aus. Im Kampf fragt Y, wo Diantha sei, doch Pachira will ihr dies nicht erzählen. Stattdessen kann sie ihr erklären, warum sie damals im Wald in den Boden hinabgestiegen ist. Denn genau unterhalb von Xerneas schlief damals auch Yveltal als Kokon. Da sie Yveltal fangen konnte, können sich die Kinder ja denken, was mit Diantha geschah. Sie will nun mit Unheilsschwingen angreifen, doch Xeros erscheint und hält sie auf, da der Boss einen Waffenstillstand befohlen hat. Xerneas und Yveltal sollen so gleich stark sein, dass ein Kampf keine Entscheidung herbeiführen würde. Auch die Pokémon wüssten, dass dieser Kampf tausende Tage dauern würde, was keiner möchte. Y fragt bei Xerneas nach, ob dies stimmt, es erklärt ihr jedoch nur, dass sie sich fest halten soll, bevor es mit Y, ihren Freunden und den Arenaleitern das Weite sucht.

In einiger Entfernung sieht sich Blau Xerneas' Rückzug an und meint, es müsse eine Möglichkeit geben, eine Entscheidung im Kampf herbeizuführen. Aber dafür muss nach „X“ und „Y“ auch „Z“ erscheinen, wenn es denn existiert.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Rückblick

In anderen Sprachen: