Netzwerk

Viscora (Pokémon Super Mystery Dungeon)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig.png Dieser Artikel behandelt Viscora als Charakter in Pokémon Super Mystery Dungeon. Für das Pokémon an sich, siehe Viscora.
Viscora
Viscora Pokémon Super Mystery Dungeon.png
Informationen
Geschlecht männlich
Region Wasserkontinent
Begegnung Ruhenau
Spiele PSMD
Diese Person gibt es bisher nur im Spiel.

Viscora ist ein Charakter aus Pokémon Super Mystery Dungeon und ein Mitschüler des Protagonisten und der Partnerin. Es versteht sich sehr gut mit Sesokitz, wird von Schnuthelm und Pam-Pam aber des Öfteren aufgrund seiner Schüchternheit und Zurückhaltung gehänselt.

Im Kampf

Wald hinter der Schule
Pokémonsprite 704 XY.gif
Viscora
Lv. 9
DracheIC.png 
Vegetarier
Kein Item
Attacken:
Tackle NormalIC.png
PhysischIC.png
Blubber WasserIC.png
SpezialIC.png
Absorber PflanzeIC.png
SpezialIC.png
Schutzschild NormalIC.png
StatusIC.png
Modriges Mausoleum
Pokémonsprite 704 XY.gif
Viscora
Lv. 12
DracheIC.png 
Vegetarier
Kein Item
Attacken:
Tackle NormalIC.png
PhysischIC.png
Blubber WasserIC.png
SpezialIC.png
Absorber PflanzeIC.png
SpezialIC.png
Feuerodem DracheIC.png
SpezialIC.png

Geschichte

In der Schule

Die Kinder treffen sich nach Viscoras Mutprobe

Viscora wird von Pam-Pam und Schnuthelm in den Gruseligen Wald geschickt, um dort ein Stück Papier zu finden und zurück zu bringen. Das Drachen-Pokémon kommt bis zum Papier, traut sich dann aber nicht mehr zurück, weshalb der Protagonist es rettet.

Beim Praxisunterricht wird Viscora mit dem Protagonisten und seiner Partnerin in ein Team gesteckt, um im Wald hinter der Schule eine Fahne vor dem anderen Team bestehend aus Sesokitz, Schnuthelm und Pam-Pam zu finden und zurück zu bringen. Während seine Teammitglieder die Fahne zuerst erreichen, kann Viscora nicht mit ihnen mithalten und wird im Dungeon zurückgelassen und muss später gerettet werden.

Am nächsten Tag steht in der dritten Stunde erneut Praxisunterricht auf dem Plan, bei dem diesmal Kukmarda die Kinder in Teams einteilt. Viscora kommt dabei mit Pam-Pam und der Partnerin zusammen und erhält den Teamnamen „Ein Hoch auf Herrn Kukmarda X“. Daraufhin erklärt Kukmarda noch die Fähigkeiten von Ringeln und Sipalen, bevor die Schüler zum Glitzerberg geschickt werden, um erneut Fahnen zu sammeln. Das Team von Viscora verliert schließlich und Pam-Pam streitet sich darüber mit der Partnerin.

Sommerferien

In den Sommerferien hören Sesokitz und Viscora vom Verschwinden ihres Lehrers Porenta durch potentielle Geister und erzählen später dem Protagonisten und der Partnerin, dass er wieder gefunden wurde. Dies nimmt Pam-Pam später zum Anlass, eine Mutprobe in der Schule abzuhalten, bei der alle Schüler nachts das Gelände der Schule betreten und die Gerüchte prüfen. Dabei tauchen tatsächlich Geister auf und Pam-Pam sowie Schnuthelm werden entführt. Psiau konnte sehen, was geschah, und bringt die anderen zum Modriges Mausoleum, wo ihre Klassenkameraden sein sollen. Zusammen durchschreiten die Pokémon den Dungeon und bekämpfen am Ende vier Lichtel und ein Giratina. Nach dem Kampf stellt sich heraus, dass Giratina in Wahrheit das Trugbild eines Monozyto war. Die Lichtel ziehen aus der Furcht anderer Energie, weshalb sie diese Scharade aufrechterhalten haben. Die Schüler verzeihen den Pokémon und wollen niemandem von ihnen erzählen, damit sie weiter im Mausoleum leben können. Nachdem Pam-Pam und Schnuthelm wieder freigelassen wurden, verlassen die Schüler den Dungeon. Am nächsten Tag darf die Partnerin zur Strafe für den Ausflug nicht nach draußen, weshalb der Protagonist sich aus seinen Mitschülern ein Teammitglied für diesen Tag aussuchen darf, sodass auch Viscora in ein Dungeon mitgenommen werden kann. Nach diesem Tag ändert sich die Verbindung in der Connexussphäre bei Viscora, sodass es fortan immer mit in Dungeons genommen werden kann. Als der Protagonist und seine Partnerin wenig später heimlich das Dorf verlassen wollen, um nach Trubelstadt zu gehen und dem Pokémon-Forscherteam beizutreten, verabschiedet Viscora die beiden mit den anderen Schulkindern.

In anderen Sprachen: