Quendella

Aus PokéWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quendella

ja タイムen Tyme

Informationen
Geschlecht weiblich
Alter Über 50[1]
Region Paldea
Begegnung Mesalona City
Familie Etta (jüngere Schwester)
unbenannte Großnichte(n) oder -neffe(n)
Spiele KAPU
Charakter
Pokémon-Typ Gestein
Diese Person gibt es bisher nur im Spiel.

Quendella ist ein Charakter aus den Spielen Pokémon Karmesin und Purpur. Sie ist eine ehemalige Gesteins-Arenaleiterin, die ihren Titel jedoch an ihre Schwester Etta übergab, um an der Akademie in Mesalona City Mathelehrerin zu werden.

In den Spielen

Sprites

9. Generation

Ihre Pokémon

Pokémon Karmesin und Purpur

Großes Akademieturnier
Liga-AG

Zitate

Lehrerzimmer

„Schön, dich zu sehen! Sollten dich mal Fragen plagen, bist du bei mir an der richtigen Adresse!“
– Beim Ansprechen

Klassenzimmer der 1-A

Quendella: Hallo! Freut mich, euch alle kennenzulernen. Ich bin Quendella, eure Mathematiklehrerin. Gleich zu Beginn habe ich direkt eine Frage an euch alle. Mögt ihr Zahlen und Rechenaufgaben?
Schüler: Jaaa!
Schülerin: Geht so.
Schülerin: Ähm...
Quendella: Haha! Danke für eure ehrlichen Antworten. Es scheint, als ob sich einige von euch für Zahlen begeistern können und andere eher weniger. Aber egal, wie ihr zu Mathematik steht, mein Unterricht wird hoffentlich allen von euch Spaß machen! Ah, da fällt mir ein! Wie gut kennt ihr euch mit den Wechselwirkungen zwischen den Pokémon-Typen aus? Zum Beispiel ist Pflanze sehr effektiv gegen Wasser. Und Wasser ist wiederum sehr effektiv gegen Feuer, richtig? Du kennst dich doch bestimmt gut mit Pokémon aus, <Name des Spielers>. Kannst du mir Folgendes beantworten? Die Wasser-Attacke Aquaknarre ist sehr effektiv gegen den Typ Feuer. Was geschieht mit dem Schaden, wenn sie ein Feuer-Pokémon trifft? Oje, da verwechselst du wohl etwas. Vielleicht hat dich die Frage etwas überrumpelt... Kann jedem mal passieren!/Das stimmt so leider nicht. Vielleicht hat dich die Frage etwas überrumpelt... Kann jedem mal passieren!/Genau! Dachte ich mir doch, dass diese Frage ein Klacks für dich sein würde, <Name des Spielers>! Attacken eines Typs, gegen den euer Gegner schwach ist, sind sehr effektiv. Das heißt, der Schaden wird verdoppelt! Im Gegensatz dazu sind Attacken eines Typs, gegen den euer Gegner stark ist, nicht sehr effektiv. Dadurch halbiert sich der Schaden. Hihi! Das klingt ja fast, als würde ich den Kampfkurs unterrichten. Ich will mich natürlich nicht in Señora Amuras Unterricht einmischen, aber das kleine Beispiel mit Pokémon-Kämpfen hatte sich angeboten. So macht Mathe sogar denjenigen Spaß, denen das Fach sonst nicht liegt! Hab ich recht? Oh, ist das etwa die Schulglocke? Schade, unsere Zeit scheint um zu sein... Ich freue mich bereits auf unsere nächste Stunde!
– Mathematik I
„Wie schön, euch wieder in alter Frische begrüßen zu dürfen. Ich hoffe, dass wir auch heute beim Lernen viel Spaß haben werden! Und damit geht der Unterricht auch direkt los! Frage: Geht ihr ebenfalls gerne shoppen? Es geht doch nichts über den Erwerb leckerer Backwaren oder die Anprobe feiner Kleidung! Selbst ein Schaufensterbummel ist schon aufregend. Und weil ich selbst so gerne shoppen gehe, möchte ich euch in dieser Stunde die Mathematik mithilfe von Shopping-Beispielen näherbringen! Ich gehe davon aus, dass ihr alle schon mal einen Pokémon-Supermarkt besucht habt. Dort lässt sich ein wahres Sammelsurium an nützlichen Items für Pokémon finden. Zum Beispiel der Pokéball, der für 200 Pokédollar pro Stück zu haben ist. So. Und damit beginnt der Denksport, meine Lieben! Mal angenommen, euch stünden 2000 Pokédollar zur Verfügung und ihr würdet damit so viele Pokébälle kaufen, wie ihr könnt... Wie viele Bälle würdet ihr bekommen? Oje, da ist aber noch Luft nach oben! Meinst du nicht auch, <Name des Spielers>?/Das ist leider nicht ganz richtig, <Name des Spielers>. Vielleicht war die Frage ja auch etwas zu gemein./Bingo, völlig richtig! Wirklich gut gemacht, <Name des Spielers>. Mit 2000 Pokédollar lassen sich zehn Pokébälle für jeweils 200 Pokédollar erstehen. Doch das ist noch nicht alles! Beim Kauf von mindestens zehn Pokébällen einer Art... ...erhält man als Bonus zusätzlich einen Premierball! Dieser ist an seiner weißen Farbe erkennbar. Die einzig richtige Antwort ist also „11 Stück“. So ein kleiner Bonus macht das Einkaufserlebnis doch gleich doppelt so schön, nicht wahr? Oh, ist das etwa die Schulglocke? Schade, unsere Zeit scheint schon wieder um zu sein... Ich freue mich bereits auf unsere nächste Stunde!“
– Mathematik II

Lehrerzimmer

Quendella: Oh! Hallo, <Name des Spielers>. Hast du eine Frage zu meinem Unterricht? Sag bloß, du konntest meinem Unterricht nicht richtig folgen? Vielleicht hilft dir ja diese Frage auf die Sprünge.../Haha, es freut mich, dass mein Unterricht für dich verständlich war. Dann kannst du doch bestimmt die folgende Frage beantworten... Flug-Pokémon haben eine Schwäche gegenüber dem Typ Gestein. Was passiert also mit dem Schaden einer Gesteins-Attacke, die ein Flug-Pokémon trifft? Oje, das ist leider falsch. Eigentlich wird der Schaden verdoppelt.../Ganz genau! Der Schaden wird verdoppelt./Oje, das ist leider falsch. Eigentlich wird der Schaden verdoppelt...
Schüler: Señora Quendella! Señora Quendella!
Quendella: Da ist aber jemand energiegeladen! Doch du musst warten, bis du an der Reihe bist. Ich kann mich schließlich nicht zweiteilen!
Schüler: Stimmt es, dass Sie mal eine Arenaleiterin waren, Señora Quendella?!
Quendella: Oh, und wie das stimmt! Ich bin nämlich eine ziemlich starke Trainerin, weißt du?
Schüler: Wooow! Und warum haben Sie aufgehört?
Quendella: Ich glaube, das verrate ich nur braven Schülern, die warten, bis sie an der Reihe sind...
Schüler: Äh, ja! Dann warte ich! Das kann ich nämlich!
Quendella: Entschuldige die Unterbrechung, <Name des Spielers>. Wenn du Fragen hast, kannst du jederzeit zu mir kommen, ja?
– Beim ersten Gespräch im Lehrerzimmer

Klassenzimmer der 1-A

„Wie schön, euch wieder in alter Frische begrüßen zu dürfen. Ich hoffe, dass wir auch heute beim Lernen viel Spaß haben werden! Diesmal würde ich gerne wissen, ob ihr Wahrsagerei und Horoskope mögt. Morgens die Zeitung aufzuschlagen und ein Glück verheißendes Horoskop zu lesen, beschert einem doch gleich einen tollen Start in den Tag! Deswegen soll es in der heutigen Mathestunde auch um das Thema Glück gehen! Euch ist bestimmt bekannt, dass man in einem Pokémon-Kampf bisweilen einen „Volltreffer“ landet, oder? Ein Volltreffer erhöht den durch eine Attacke verursachten Schaden um die Hälfte. Heißt also, der Schaden wird mit 1,5 multipliziert. Ob euren Pokémon ein Volltreffer gelingt oder sie von einem erwischt werden, hängt allein vom Glück ab. Das kann natürlich für Verdruss sorgen. Kann mir jemand sagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, einen solchen Volltreffer zu landen? Hihi, ein klein wenig häufiger landen Volltreffer dann doch./So ist es! Auf dein gutes Verständnis von Zahlen ist wieder einmal Verlass, <Name des Spielers>!/Hm, da hast du dich ein wenig verschätzt... So wahrscheinlich ist ein Volltreffer nicht. Um genau zu sein, ist einer von 24 Treffern ein Volltreffer. Damit kommen wir auf eine Wahrscheinlichkeit von 4,17 %! Einige Attacken verfügen aber über eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen Volltreffer zu landen. Bei Steinkante oder Dunkelklaue sind das zum Beispiel etwa 12 %. Außerdem könnt ihr die Attacke Energiefokus oder auch das Item X-Volltreffer einsetzen... Dadurch steigt die Volltrefferquote um ganze zwei Stufen auf 50 %. Ach ja, der Volltreffer... Des einen Leid ist des anderen Freud! In Pokémon-Kämpfen verbirgt sich doch erstaunlich viel Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ihr könnt das Glück selbst in die Hand nehmen, wenn ihr euch ein bisschen mit den Zahlen auseinandersetzt. Man wird dadurch mit einer großen Auswahl taktischer Finessen belohnt. Oh, ist das etwa die Schulglocke? Schade, unsere Zeit scheint schon wieder um zu sein... Denkt dran, in der nächsten Stunde steht die Zwischenprüfung an. Bereitet euch bitte gut vor!“
– Mathematik III

Eingangshalle

„Oh, <Name des Spielers>? ... Bitte versteh mich nicht falsch, wenn ich dich das frage, aber... Könnte es sein, dass du mich beobachtet hast? N-Natürlich. So etwas machst du doch nicht... Entschuldige die seltsame Frage. In letzter Zeit beschleicht mich immer wieder dieses seltsame Gefühl... Es ist, als würde mich jemand beobachten. Und nicht etwa ein Pokémon, sondern ganz klar ein Mensch. Ich habe sogar meine Schwester gefragt, ob es ein Geist sein könnte... Sie kennt sich mit so was aus, weißt du. Aber sie hielt es für unwahrscheinlich. Vielleicht lauert ja irgendwo ein Schüler, der nur auf den richtigen Moment wartet, um mir eine Frage zu stellen...? Hehe, dann wäre es zumindest kein Wunder, dass ich diese angespannten Blicke förmlich spüre. Falls du jemanden in der Nähe siehst, auf den das zutrifft, lass es mich bitte wissen. Vielleicht wird es Zeit, dass ich von mir aus auf die Person zugehe und frage, was Sache ist!“
– Nach Abschluss von Mathematik III

Klassenzimmer der 1-A

„Gut, dann wollen wir doch mal mit unserer Zwischenprüfung beginnen. Gewiss werden euch die tollen Erinnerungen an meinen Unterricht dabei eine große Hilfe sein!“
– Vor der Zwischenprüfung
„So, die Zeit ist um! Hände in den Schoß, wenn ich bitten darf. Eure Konzentration war bewundernswert! Ich bin gespannt darauf, wie ihr euch geschlagen habt. Die Ergebnisse könnt ihr euch dann am Empfang abholen. Ruht euch schön aus!“
– Nach der Zwischenprüfung
„Hallo! Schön, euch wiederzusehen! Ihr habt das mit der Zwischenprüfung echt toll hinbekommen. Einige haben die volle Punktzahl erreicht, andere hatten etwas mehr Schwierigkeiten. Aber ins Zeug gelegt haben sich wirklich alle. Ich darf also mit Freude verkünden, dass ihr allesamt die Prüfung bestanden habt. Für mich ist das der beste Beweis dafür, dass ihr euch ein wenig in die Mathematik verliebt habt! Lasst uns auch für den Rest des Semesters unsere grauen Zellen stark anstrengen! Apropos „stark“, wisst ihr, was bei Pokémon oft „stark“ ausfällt? Ganz genau! Ich spreche natürlich von der Erhöhung der Statuswerte! Diese können während eines Kampfes bei einem Pokémon steigen oder sinken. Setzt ein Pokémon also beispielsweise die Attacke Kraftschub ein, erhöhen sich sein Angriff und Spezial-Angriff jeweils um eine Stufe. Und jedes Mal, wenn Angriff und Spezial-Angriff um eine Stufe steigen, erhöht sich auch der von einem Pokémon zugefügte Schaden um 50 %. Setzt unser Pokémon nun ein weiteres Mal Kraftschub ein, sind Angriff und Spezial-Angriff um ganze zwei Stufen gestiegen. Der von ihm zugefügte Schaden erhöht sich dadurch um 100 %. Das bedeutet, dass Attacken doppelt so viel Schaden verursachen! Die Attacke Schwerttanz erhöht den Angriff eines Pokémon um gleich zwei Stufen. Der Schaden, den es zufügt, verdoppelt sich also bereits nach nur einer Anwendung! Bei zweimaligem Einsatz von Schwerttanz erhöht sich der Angriff um vier Stufen. So weit, so gut. Wie viel Schaden fügt das Pokémon nun aber zu? Ah ja, hier kommt man leicht durcheinander. Im Falle von Kraftschub wäre deine Antwort richtig gewesen./Einwandfrei, <Name des Spielers>! Dabei war die Frage alles andere als leicht!/Ah ja, hier kommt man leicht durcheinander. Der Angriff des Pokémon erhöht sich zwar um vier Stufen, doch das bedeutet nicht, dass der Schaden sich deswegen vervierfacht. Der Schaden, den ein Pokémon zufügen kann, steigt nach jeder Stufenerhöhung eines Wertes um 50 %. Bei vier Stufen ergibt das also eine Erhöhung von vier Mal 50 %. Das wären 200 %. Der grundlegende Schaden einer Attacke beträgt 100 %. Wenn wir jetzt unsere 200 % hinzufügen, kommen wir auf insgesamt 300 %. Kurzum, die nächste Attacke des Pokémon wird das Dreifache an Schaden zufügen. Auch Faktoren wie Wechselwirkungen zwischen den Typen oder Schaden durch Volltreffer spielen bei der Berechnung eine Rolle. Selbst eine kleine Erhöhung kann viel ausmachen. Übrigens! Wenn ein Statuswert lediglich „steigt“, heißt das, er wurde um eine Stufe angehoben. Steigt er „stark“, geht es um zwei Stufen hoch. Und wenn er „drastisch“ steigt, erhöht er sich um drei Stufen. Behaltet im Hinterkopf, dass auch Items wie X-Angriff oder X-Sp.-Ang., die man nur im Kampf einsetzen kann, die entsprechenden Werte eurer Pokémon stark erhöhen. Oh, ist das etwa die Schulglocke? Schade, unsere Zeit scheint schon wieder um zu sein... Der heutige Unterricht hatte es ganz schön in sich. Bitte geht den Schulstoff zu Hause noch einmal durch, um euer Wissen „drastisch“ zu steigern. Also dann, bis zum nächsten Mal!“
– Mathematik IV

Mensa

Quendella: <Name des Spielers>?! Hast du mich erschreckt! Nein, nein! Nichts dergleichen. Als ich vorhin durch die Eingangshalle gelaufen bin... ...habe ich wieder diesen angespannten Blick in meinem Nacken gespürt! Also bin ich schnurstracks in die Mensa. Hier gibt es nämlich nur eine Tür, durch die man hinein- oder hinauskommt. Wenn mein heimlicher Beobachter mir folgt, kann ich also sehen, um wen es sich handelt! Aha! Da kommt jemand!
Akademischülerin: Hm? Komisch, ich dachte, sie wäre hier reingegangen... Dann kann ich sie heute schon wieder nicht fragen... *seufz*
Quendella: Ich glaube, dieses Mädchen habe ich schon öfter gesehen...? Sie sieht mir nach einer Schülerin aus, aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass ihre Frage nichts mit meinem Unterricht zu tun hat. Wenn ich sie das nächste Mal treffe, spreche ich sie darauf an! Danke, dass du mir Gesellschaft geleistet hast. So ganz allein war ich doch ein bisschen nervös.
– Nach Abschluss von Mathamatik IV

Klassenzimmer der 1-A

„Wie schön, euch wieder in alter Frische begrüßen zu dürfen. Ich hoffe, dass wir auch heute beim Lernen viel Spaß haben werden! Seid ihr die Materialien der letzten Stunde noch mal durchgegangen? Hat sich eine „drastische“ Erhöhung eures Fachwissens eingestellt? Bei all den Multiplikationen und Prozentrechnungen wird euch bestimmt der Kopf geschwirrt haben. Heute werden wir erneut über Prozente sprechen, um mehr über Wahrscheinlichkeiten zu erfahren. Das hört sich zuerst einmal sehr kompliziert an, aber eigentlich habt ihr alle bereits tagtäglich mit Wahrscheinlichkeiten zu tun. Ob die Attacken eines Pokémon den Gegner treffen, hängt von einer Wahrscheinlichkeit ab, die wir als „Genauigkeit“ kennen. Die Genauigkeit von Tackle beträgt zum Beispiel 100. Diese Zahl steht für 100 %. Wenn man die Attacke also 100 Mal einsetzt, wird sie auch 100 Mal das Ziel treffen. Die Attacke Hypnose hingegen, die das Ziel in Schlaf versetzt, hat eine Genauigkeit von 60. Die Chance, das Ziel zu treffen, liegt also bei 60 %. Oder anders ausgedrückt: Setzt ihr die Attacke 100 Mal ein, wird sie das Ziel 60 Mal treffen und 40 Mal verfehlen. Normalerweise haben sehr mächtige Attacken eine eher niedrige Genauigkeit. Wenn ihr also darüber nachgrübelt, ob ihr eher zuverlässige Attacken benutzen wollt, die garantiert ihr Ziel treffen... ...oder lieber starke Attacken, deren geringe Genauigkeit ein Risiko darstellt, dann setzt ihr euch bereits mit Wahrscheinlichkeit auseinander. Mal überlegen... Vielleicht wären Surfer und Hydropumpe ja ganz gute Beispiele, um das Thema zu veranschaulichen. Die Genauigkeit von Surfer beträgt 100, also wird die Attacke garantiert Schaden mit einer Stärke von 90 zufügen. Hydropumpe hingegen besitzt eine Genauigkeit von 80, fügt bei einem Treffer aber Schaden mit einer Stärke von 110 zu. Für welche der Attacken würdet ihr euch also entscheiden? Soso, <Name des Spielers>, du bist also eher geduldig und vorsichtig, ja?/Soso, <Name des Spielers>! Du bist also eher draufgängerisch und risikobereit, ja?/Soso, <Name des Spielers>! Du willst also lieber erst einmal alle Möglichkeiten abwägen, ja? Hoppla! Die Frage klang ja beinahe so, als würde es eine richtige Antwort darauf geben. Aber dem ist nicht so. Es steht euch ganz frei, welche Attacken ihr benutzen möchtet! Attacken haben objektive Faktoren wie AP oder die Anzahl der Ziele, die getroffen werden. Aber das bedeutet nicht, dass es hier ein „besser“ oder „schlechter“ gibt. Die Surfer-Hydropumpe-Debatte wird seit jeher heiß geführt. Ich persönlich bevorzuge ja den Typ Gestein, daher beschäftigt mich eher die Frage „Steinhagel oder Steinkante“. Darüber könnte ich mich endlos auslassen... Oh, da ertönt schon wieder die Klingel! Zu schade, das Thema müssen wir wohl auf wann anders verschieben. Mit der nächsten Stunde haben wir bereits das Ende meines Kurses erreicht. Lasst uns alle weiterhin 100 % geben!“
– Mathematik V
„Wie schön, euch wieder in alter Frische begrüßen zu dürfen. Ich hoffe, dass wir auch heute beim Lernen viel Spaß haben werden! In unserer letzten Stunde haben wir uns anhand von Genauigkeit mit Wahrscheinlichkeiten befasst. Wahrscheinlichkeit ist schon eine interessante Angelegenheit! Wusstet ihr, dass in einer Klasse von 40 Schülern eine Wahrscheinlichkeit von 90 % besteht, dass zwei von ihnen am gleichen Tag Geburtstag haben? Und das, obwohl ein Jahr mehr als 300 Tage hat! Kaum zu fassen, oder? In meinem Unterricht habe ich euch ja vor allem beigebracht, wie sich Schaden berechnen lässt. Dabei ging es um die Wechselwirkungen zwischen den Typen, Volltreffer, die Erhöhung von Statuswerten, und so fort. All diese Parameter werden miteinander multipliziert, um den Schaden zu berechnen, der die KP eines Gegners mindert. Der Schaden einer Attacke kann allerdings auf eine noch viel einfachere Art und Weise erhöht werden. Ihr müsst nur darauf achten, dass der Typ von Attacke und Pokémon übereinstimmt! Wenn ein Pokémon vom Typ Gestein die Attacke Steinkante einsetzt, wird ihre Stärke von 100 mit 1,5 multipliziert und steigt auf 150. Man könnte fälschlicherweise annehmen, dass der Typ Boden dem Typ Gestein ähnelt und somit die gleiche Wirkung erzielt... Aber wenn ein Pokémon vom Typ Boden Steinkante einsetzt, bleibt die Stärke der Attacke bei 100. Da sehr effektive Attacken und Volltreffer ihrerseits als Multiplikatoren mit diesem Wert verrechnet werden, sollte man ihn keineswegs unterschätzen. Hier ist eine kleine Frage, um zu sehen, ob ihr so weit mitgekommen seid. Angenommen, eine Attacke hat die Stärke 100 und ein Pokémon desselben Typs wie die Attacke trifft damit einen Gegner, der schwach gegenüber diesem Typ ist. Wie hoch ist dann ihre Stärke? Nah dran! Du hast wohl nur den Multiplikator von 1,5 berücksichtigt, der sich durch die Übereinstimmung von Pokémon- und Attacken-Typ ergibt./Nah dran! Du hast wohl nur den Multiplikator von 2 berücksichtigt, der sich durch die gegnerische Typenschwäche ergibt./Also im Kopfrechnen macht dir so schnell keiner was vor. Toll gemacht, <Name des Spielers>! Weil der Typ des Pokémon und der Typ der von ihm eingesetzten Attacke übereinstimmen, kommen wir durch den Multiplikator von 1,5 schon einmal auf 150! Dazu kommt, dass das gegnerische Pokémon schwach gegenüber dem eingesetzten Typ ist. Der Multiplikator von 2 macht aus der Stärke 150 somit 300. Die ursprüngliche Stärke der Attacke hat sich also sage und schreibe verdreifacht! Nimmt das Pokémon nun noch einen Tera-Typ an, der sich mit seinem ursprünglichen Typ deckt, steigt der Multiplikator bei Einsatz einer Attacke desselben Typs von 1,5 auf 2. Selbstverständlich ist es auch super, Attacken völlig verschiedener Typen einsetzen zu können. Auf diese Weise lässt sich so mancher Gegner überrumpeln. Eines dürft ihr aber nie vergessen, und das gilt sowohl für Menschen als auch für Pokémon... Letzten Endes ist es die eigene Persönlichkeit, die eure Kräfte wirklich zur Geltung bringt. Ich würde mich wirklich freuen, wenn ihr euch das zu Herzen nehmen könntet. Entschuldigt, dass ich euch erst am Ende des Kurses einen so elementaren Ratschlag mit auf den Weg gebe. Und damit ist auch unsere letzte Stunde wie im Flug vergangen. Es war mir eine große Freude, so eifrigen Schülern wie euch meine Liebe zur Mathematik vermitteln zu können! Beim nächsten Mal werdet ihr die Abschlussprüfung ablegen. Versucht also bitte, den Stoff möglichst gründlich zu wiederholen!“
– Mathematik VI
„Gut, dann wollen wir doch mal mit unserer Abschlussprüfung beginnen. Gewiss werden euch die tollen Erinnerungen an meinen Unterricht dabei eine große Hilfe sein!“
– Vor der Abschlussprüfung
„So, die Zeit ist um! Hände in den Schoß, wenn ich bitten darf. Das war sie also, die große Zusammenfassung all unseres bisherigen Mathewissens. Ich bin mir sicher, ihr habt sie gut gemeistert! Die Ergebnisse könnt ihr euch dann am Empfang abholen. Ruht euch schön aus!“
– Vor der Abschlussprüfung

Sportplatz

Quendella: <Name des Spielers>, würdest du kurz hierbleiben und mir helfen? Ich bin gerade dabei, dem Mädchen aufzulauern, das mich die ganze Zeit über beobachtet hat. Es kann ja nicht ewig so weitergehen, dass ich mich ständig beobachtet fühle. Und ich habe mir das Gesicht in der Mensa gut eingeprägt, damit ich die Person zur Rede stellen kann! Aha! Du da! Du bist doch die, die mich in letzter Zeit ständig beobachtet, nicht wahr?
Akademieschülerin: S-Señora Quendella?! Oje... Sie haben mich also bemerkt...
Quendella: Kein Wunder, wenn du rund um die Uhr in meine Richtung starrst. Also dann, her mit der Frage! Darum geht es doch, oder? Du willst mich etwas fragen.
Akademieschülerin: J-Ja, das stimmt... Äh, also... Ich bin ein großer Fan von Ihnen, und zwar schon seit Sie als Arenaleiterin aktiv waren. Gesteins-Attacken sind einfach so cool!
Quendella: Ach, ist das so?
Akademieschülerin: Aber dann haben Sie sich vor anderthalb Jahren als Arenaleiterin zurückgezogen... Warum?
Quendella: Das ist alles, was du wissen wolltest?
Akademieschülerin: Na ja, es gab nie eine offizielle Stellungnahme dazu... Und unter den Schülern heißt es, dass Sie Fragen danach immer aus dem Weg gehen. Es kam mir unhöflich vor, weiter nachzubohren, deshalb konnte ich nie den Mut fassen, auf Sie zuzugehen und Sie selbst zu fragen...
Quendella: Daher auch der angespannte Blick. Jetzt wird mir alles klar...
Akademieschülerin: Ähm, welcher angespannte Blick?
Quendella: Ach, nicht so wichtig. Meinen Posten als Arenaleiterin habe ich an den Nagel gehängt, weil ich mich auf meine Tätigkeit als Lehrerin konzentrieren wollte. Es ist nicht so, als hätte es mir keinen Spaß mehr gemacht... Ganz im Gegenteil: Wenn ich darüber rede, werde ich immer ganz wehmütig. Deswegen bin ich den Fragen der Schüler bisher auch aus dem Weg gegangen.
Akademieschülerin: Verstehe... Und wollen Sie nicht irgendwann in die Arena zurückkehren?
Quendella: Nein, das habe ich nicht vor. Meine Schwester füllt die Rolle gerade hervorragend aus. Und mir macht meine Arbeit als Lehrerin ohnehin am meisten Spaß. Es wäre wunderbar, wenn du mir die Chance geben würdest, dich als Lehrerin genauso zu beeindrucken wie als Arenaleiterin!
Akademieschülerin: Okay, das kann ich verstehen. Auch wenn ich trotzdem ein bisschen traurig darüber bin, dass ich Sie nicht mehr in der Arena sehen werde! Danke, dass Sie meine Frage beantwortet haben, Señora Quendella!
Quendella: Damit wäre diese Angelegenheit geklärt!
Die Schülerin verlässt die Szene
Quendella: Puh, war ich vielleicht nervös! Ich musste mir richtig Mühe geben, cool zu bleiben. Anfangs war ich schon ein wenig eingeschüchtert, als ich ständig diese angespannten Blicke in meinem Nacken gespürt habe... Doch dank deiner Hilfe weiß ich nun, dass es sich dabei um einen meiner größten Fans gehandelt hat! Danke, dass du immer für mich da bist, wenn ich Unterstützung brauche, <Name des Spielers>! Ich würde dir gerne eine Kleinigkeit schenken, um mich erkenntlich zu zeigen. Hoffentlich wird es sich auf deinen Abenteuern als nützlich erweisen.
– Nach der Abschlussprüfung
„Ah, <Name des Spielers>! Na, du scheinst ja bei bester Laune zu sein. Das freut mich!“
– Bei erneutem Ansprechen

Orangen- oder Trauben-Akademie

Quendella kommt zur Akademie heraus
Quendella: Das ist ja wohl die Höhe!
Clavel: Nanu? Quendella? Wie schön, Sie zu sehen!
Quendella: Schön ist was anderes! Ich konnte es kaum glauben, als mir zu Ohren kam, dass auf dem Akademiegelände ein unzulässiger Kampf ausgetragen wird! Und was finde ich hier vor? Der Direktor höchstpersönlich tritt gegen einen/eine unserer Schüler/Schülerinnen an?!
Clavel: Ähm, ich kann das alles erklären...!
Quendella: Ersparen Sie mir Ihre faulen Ausreden, die stinken schlimmer als ein wütendes Skunkapuh!
Clavel: St-Stinken...?! Ähem! Denk daran: Big Boss wartet nachts auf dem Sportplatz auf dich. Bitte kümmere dich um Cassiopeia, ja?
Quendella: Sie werden nun ein Schreiben aufsetzen, in dem Sie sich bei der Schüler- und Lehrerschaft für Ihr törichtes Verhalten entschuldigen! Die Vorstandsvorsitzende werde ich natürlich auch von diesem Vorfall unterrichten müssen!
Clavel: Ach du liebes bisschen! Alles, nur das nicht, ich bitte Sie...
– Nach dem Kampf gegen Clavel

Mesalona City

„Oh! Du bist es, <Name des Spielers>! Lass uns nach einem fairen, kurzweiligen Kampf streben!“
– Vor einem Kampf
„Sechs minus fünf... Bleibt noch ein Pokémon. Aber dafür ist es so stark wie zehn!“
– Beim Einsatz ihren letzten Pokémon
„Bist du bereit, mein liebes Saltigant? Jetzt kommt es hart auf hart!“
– Vor der Terakristallisierung
„Eins steht felsenfest, nach dieser Attacke bleibt kein Stein auf dem anderen!“
– Beim Einsatz einer Tera-Attacke des Typs Gestein
„Oje, da ist meine Rechnung aber gar nicht aufgegangen.“
– Kampfabspann
„Ach, ich hätte zu gerne in meiner Glanzzeit gegen dich gekämpft. Nur weiter so, du schaffst das!“
– Nach dem Kampf

Liga-AG

„Guten Tag, liebe Schülerinnen und Schüler der Blaubeer-Akademie! Ich bin Señora Quendella und hoffe, dass ihr alle Spaß an meinem Unterricht haben werdet!“
– Bei der ersten Einladung als Mentor
Quendella: Etta! Trägst du die Jacke, die ich für dich gestrickt habe, überhaupt?
Etta: Schwesterherz... Ich bin Etta, die Rapperin mit Rhythmus in der Seele. Wie kann ich da bitte irgendwas in der Omafarbe Beige anziehen, hä?!
Quendella: Ach, ich finde, sie passt zu dir. Wir sind doch eh beide nicht mehr die Jüngsten. Außerdem ist es eisig in Frigomonta! In unserem Alter muss man bei so was vorsichtig sein.
Etta: Ja, ja, ich hab’s kapiert! Ich zieh die Jacke an, wenn ich nicht gerade auf der Bühne stehe.
Quendella: Hurra! Dann freu ich mich schon auf ein Foto von dir, wenn du sie trägst. Nicht vergessen!
– Gespräch mit Etta
Quendella: Señora Mimi, ich gratuliere vielmals zur bestandenen Prüfung!
Mimi: Ach, wie lieb. Vielen Dank, Señora Quendella!
Quendella: Dürfen Sie dann ab dem nächsten Schuljahr unterrichten? Darauf freuen Sie sich bestimmt schon sehr!
Mimi: Ja! Ich werde mich bemühen, meinen Lehrerkollegen nicht zur Last zu fallen.
Quendella: Hihihi. Prima! Ab jetzt sind Sie im wahrsten Sinne des Wortes die gute Seele unserer Akademie.
Mimi: Oh, Señora Quendella! Bitte nennen Sie mich doch nicht so!
– Gespräch mit Mimi
Quendella: Sag mal, nimmst du nächste Woche an der Lehrerversammlung teil?
Moira: Du kannst mich als abwesend eintragen. Ich verbringe meine Zeit lieber damit, mich mit altertümlicher Wissenschaft zu beschäftigen.
Quendella: Ach, wie schade. Nie kommst du zu diesen Versammlungen... Dabei würde ich mich so gern ab und zu ausführlich mit dir über Geschichte unterhalten.
Moira: Hm? Du interessierst dich für Geschichte? Hehehe! In dir steckt mehr, als es nach außen den Anschein hat. Vielleicht ist es gar nicht so schlecht, sich ab und zu mal mit altgedienten Kollegen zu unterhalten.
Quendella: Hihihi! Dann trage ich dich mal als anwesend ein.
– Gespräch mit Moira
Quendella: Direktor Clavel, die Sache neulich tut mir wirklich schrecklich leid. Ich hätte anklopfen müssen, bevor ich Ihr Büro betrete...
Clavel: N-Nicht doch. Mir tut es leid, dass Sie diesem peinlichen Anblick ausgesetzt waren...
Quendella: Nein, das ist alles meine Schuld!!
Clavel: Nicht im Mindesten! Sie trifft nicht die geringste Schuld, Señora Quendella!
Quendella: Wie Sie meinen... Ich hätte da jedoch ein paar Fragen, wenn ich darf... Warum tragen Sie allein in Ihrem Büro eine Schuluniform? Und was hat es mit dieser Perücke auf sich...?
Clavel: D-Dafür gibt es einen sehr komplexen Grund...
– Gespräch mit Clavel
Quendella: Ich glaube, am schwierigsten ist es, Schüler zurechtzuweisen.
Jim: Ihnen bereitet das also auch Schwierigkeiten, Señora Quendella?
Quendella: Natürlich! Kein Lehrer schimpft gern mit Kindern. Aber wenn es nötig ist, muss man da durch, auch wenn man dafür gehasst wird. Das gehört zu den Pflichten eines Lehrers!
Jim: Verstehe... Hm, so etwas liegt mir gar nicht, aber ich werde mich bemühen. Vielen Dank, Señora Quendella!
Quendella: Viel Erfolg, Señor Jim!
– Gespräch mit Jim
„Oh, <Name des Spielers>! Dein Ruf eilt dir voraus! Du sollst hier an der Akademie als Champ ja eine ziemlich gute Figur abgeben! Das ist wirklich beeindruckend. Als deine Lehrerin macht mich das ganz besonders stolz! Und denk daran, dass du mich jederzeit rufen kannst, wenn du mich brauchst! Huch, da nimmt mich aber jemand sehr wörtlich. Was für ein interessantes Kind du doch bist!/Na, zumindest warnst du mich vor. Ich bin schon gespannt! Du hast mit den Klubaktivitäten und deinen Abenteuern sicher beide Hände voll zu tun, aber vergiss darüber das Lernen nicht!“
– Beim Ansprechen
„Nanu, möchtest du etwa einen Pokémon-Kampf gegen mich austragen, <Name des Spielers>? Alles klar, dann eben ein andermal!/Aber sicher doch, immer gerne! Sei aber behutsam, okay?
– Bei erneutem Ansprechen
„Bis die Null erreicht ist, habe ich nicht verloren. Legen wir dir ein paar Steine mehr in den Weg.“
– Beim Einsatz ihres letzten Pokémon
„Typ Gestein multipliziert mit Tera-Typ Gestein. Na, wie viel Mal stärker werden die Attacken?“
– Vor der Dynamaximierung
„Auf geht’s, liebes Saltigant! Setz Steinkante ein, aber im spitzen Winkel!“
– Beim Einsatz von Steinkante mit Saltigant
„Deine Stärke scheint unendlich zu sein wie die Kreiszahl Pi!“
– Kampfabspann
„Da fehlen mir glatt die Worte. Du bist wirklich unglaublich stark! Mit dieser Leistung hättest du mich selbst in meiner Glanzzeit alt aussehen lassen! Lass mich dir als kleine Anerkennung das hier überreichen. [...] Es würde mich sehr freuen, wenn sie dir auf deinen weiteren Abenteuern von Nutzen sind.“
– Nach dem Kampf
„Na, wer sagt es denn. Ich gehöre wohl doch noch nicht zum alten Eisen! Danke für den tollen Kampf, das hat echt Spaß gemacht!“
– Wenn der Spieler einen Kampf verliert
„Ob sich in Zukunft mehr Trainer auf den Typ Gestein spezialisieren, wenn ich den Schülern an der Blaubeer-Akademie seine Vorzüge vor Augen führe?“
– Bei erneutem Ansprechen
„An der Blaubeer-Akademie werden doch BP als gültiges Zahlungsmittel akzeptiert, nicht wahr? Meinst du, meine Matheaufgaben wären etwas greifbarer, wenn ich dort auch von BP spreche?“
– Bei erneutem Ansprechen
„Eben wurde ich doch glatt mit meiner Schwester verwechselt und um ein Autogramm angebettelt... Das soll einer verstehen... Etta und ich ähneln uns doch überhaupt nicht!“
– Bei erneutem Ansprechen
„Das kommt vielleicht etwas plötzlich, aber wo wir gerade beim Thema sind, möchte ich dir gerne eine Testfrage zur Auffrischung stellen. Wie hoch ist üblicherweise die Wahrscheinlichkeit für einen Volltreffer? Oh... Da liegst du leider ein wenig daneben. Die korrekte Lösung lautet 4 %. Du musst dein Gedächtnis wohl noch etwas besser trainieren!/Sehr gut, <Name des Spielers>! Ich hatte nichts anderes von dir erwartet. Du hast das erlernte Wissen wirklich bestens verinnerlicht! Darf ich dir etwas anvertrauen? Ich mache mir ein wenig Sorgen um die Schülerschaft der Blaubeer-Akademie... Abgesehen vom Kampfkurs und vom sonstigen Unterricht rund ums Thema Kämpfe gibt es hier kein großes Lernangebot. Falls es wem gelingt, später mal einen Beruf zu finden, wo sich dieses Wissen tatsächlich anwenden lässt, ist das natürlich schön und gut. Aber was ist mit den anderen? Jenen, deren Träume nicht wahr werden? Verbaut man ihnen so nicht vorzeitig alle Karrierechancen? Wir müssen den jungen Leuten zeigen, dass es ganz unterschiedliche Lebensentwürfe gibt. Dafür braucht man ein breit aufgestelltes Lernangebot: Mathematik, Hauswirtschaftslehre, Fremdsprachen und vieles mehr... Unnützes Wissen gibt es nämlich nicht. Das ist zumindest meine Überzeugung. Verzeih bitte den langen Vortrag. Hach, du bist so ein liebes Kind! Ich werde jedenfalls mal sehen, was sich da tun lässt.
– Beim Ansprechen nach der zweiten Einladung
„Der Kampf gegen dich hat mich an meine aktive Zeit als Arenaleiterin erinnert... [...] Das müssen wir unbedingt bald wiederholen! Auf noch viele weitere steinharte Kämpfe!“
– Nachdem der Spieler erneut einen Kampf gewinnt
„Danke, dass du mir neulich so aufmerksam zugehört hast, <Name des Spielers>. Ich hatte direkt im Anschluss eine Unterredung mit dem Direktor und habe ihn darum gebeten, das Angebot abseits des Kampfkurses etwas zu erweitern. Der Direktor sagte, dass eine Änderung der Pflichtfachbelegung zwar nicht möglich sei, zusätzlicher Unterricht aber über Wahlfächer angeboten werden könne. Er meinte sogar, dass dies mit Grund dafür war, dich damit zu beauftragen, diverse Mentoren an die Akademie zu berufen. Tja, da war ich wohl etwas voreilig und hab mich umsonst so vor dem Direktor aufgeplustert... Etwas peinlich ist mir das jetzt schon... Viele Kursteilnehmer habe ich zwar noch nicht, aber ich gebe mir größte Mühe, das zu ändern. Vielleicht kannst du ja die Werbetrommel ein bisschen für mich rühren, <Name des Spielers>? Jetzt, wo das Problem aus der Welt ist, muss ich zugeben, dass bei mir ein wenig die Luft raus ist. Wie gern würde ich jetzt etwas tun, was mich auf andere Gedanken bringt... Ich hab’s, <Name des Spielers>! Was hältst du von einem Pokémon-Tausch mit mir? Huch, hast du dich etwa dagegen entschieden? Das ist aber schade.../Willst du jetzt doch mit mir tauschen? Das ist ja ein Wechselbad der Gefühle, <Name des Spielers>!/Fragen kostet ja schließlich nichts, dachte ich mir. Ich würde ein Wuffels zum Tausch anbieten. Wie sieht’s bei dir aus, <Name des Spielers>? Nanu? Du hast ja nur ein einziges Pokémon im Team! Um tauschen zu können, solltest du mindestens über zwei Pokémon verfügen. Wir tauschen also mein Wuffels gegen dein <Pokémon>, einverstanden? [...] Was für eine tolle Wahl! Ich fühle mich auch gleich schon viel besser. Vielen Dank, dass du mit mir getauscht hast. Ich werde mich gut um <Pokémon> kümmern!“
– Beim Ansprechen nach der dritten Einladung
„Dein <Pokémon> ist wirklich ein sehr braves Pokémon. Es sitzt immer ganz artig auf der Schulter meines Saltigant und lässt es ruhig angehen.“
– Bei erneutem Ansprechen
„Na, wie kommst du mit meinem Wuffels zurecht? Es ist ein seltenes Pokémon, das eine andere Form annimmt, je nachdem, zu welcher Tageszeit die Entwicklung vollzogen wird.“
– Bei erneutem Ansprechen

Im Sammelkartenspiel

Im Sammelkartenspiel gibt es bisher eine Sammelkarte von Quendella.

Kartenliste

Nur auf Japanisch erschienene Karten

Karte Typ Erweiterung(en)
Quendella SV-P Promotional cards

Namensherkunft

Sprache Name Mögliche Namensherkunft
Deutsch Quendella Von Quendel, ein anderer Name für ThymianWikipedia-Icon
Englisch Tyme Wie im Japanischen
Japanisch タイム Thyme Von thyme, engl. für ThymianWikipedia-Icon
Spanisch Mila Von tomillo, span. für ThymianWikipedia-Icon
Französisch Thaïm Ähnelt der Aussprache von thyme, engl. für ThymianWikipedia-Icon
Italienisch Thyma Ähnlich wie im Japanischen
Koreanisch 타임 Thyme Transliteration des jap. Namen
Chinesisch 泰姆 / 泰姆Tàimǔ Transliteration des jap. Namen

Einzelnachweise

  1. Laut der englischen Version von Pokémon Karmesin und Purpur begann Etta ihre Rap-Karriere in ihren „teens“, was einer Altersspanne von 13–19 entsprechen würde; laut der japanischen Version hingegen war sie zu diesem Zeitpunkt „10代“, was einer Altersspanne von 10-19 entspricht. Die deutsche Version schreibt lediglich von „Jugend“. Seit ihrem Debut sind etwa 40 Jahre vergangen. Quendella ist Ettas ältere Schwester.
Die Charaktere der jeweiligen Regionen
Kanto & Sevii
Johto
Hoenn
Sinnoh
Einall
Kalos
Alola
Galar
Hisui
Paldea
Kitakami & Blaubeer-Akademie
In anderen Sprachen: