Artikel der Woche

Legendäre Giganten

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Artwork von Regigigas

Unter den Legendären Giganten versteht man die legendären Pokémon Regirock, Regice, Registeel, Regieleki und Regidrago. Regigigas hat diese erschaffen und bildet somit den Anführer. Begriffe, die sich bei einigen Fans eingeprägt haben, sind Legendäre Golems, Antike Golems und Regis.

Mitglieder

Regirock

Regirock
„Regirock wurde vor langer Zeit von Menschen weggeschlossen. Wenn der Körper dieses Pokémon im Kampf Schaden nimmt, sucht es nach passenden Steinen, um sich selbst zu reparieren.“
– Pokédex-Eintrag aus Omega Rubin

Regirock, das Steingipfel-Pokémon. Sein Körper besteht aus Steinen. Erleidet es Schaden und verliert durch diesen seine Steine, ersetzt es sie mit passenden, die es findet, um sich selber zu reparieren. Diese Steine werden in den unterschiedlichsten Ecken der Welt gefunden. Bei Regirock kann selbst mit modernster Technologie weder ein Gehirn, noch ein Herz gefunden werden, weswegen es Forschern bis heute ein großes Rätsel bereitet.

Regice

Regice
„Regice umhüllt sich selbst mit kalter Luft von -200 °C.
Alles und jeder, der sich diesem Pokémon nähert, friert sofort ein.
Sein eisiger Körper ist so kalt, dass nicht einmal Magma es schmelzen könnte.“
– Pokédex-Eintrag aus Alpha Saphir

Regice, das Eisberg-Pokémon. Sein Körper besteht aus Eis. Zuerst dachten Forscher, dass dieses Eis aus dem Südpol stammt. Aktuellere Forschungen haben jedoch ergeben, dass jenes Eis sogar aus der Eiszeit stammen soll. Dieses Eis ist so kalt, dass kein Magma der Welt es schmelzen kann. Regice umgibt sich mit bis zu -200 °C gefrorene Luft, mit welcher es seine Gegner im Handumdrehen zu vereisen kann.

Registeel

Registeel
„Registeel hat einen Körper, der härter ist als jede Art von Metall. Sein Körper scheint hohl zu sein.
Niemand hat eine Ahnung, was dieses Pokémon wohl frisst.“
– Pokédex-Eintrag aus Alpha Saphir

Registeel, das Eisen-Pokémon. Es besteht aus einer seltsamen Substanz, welche nicht von dieser Welt sein soll. Sein Körper soll vor langer Zeit flüssig gewesen sein. Durch den Druck und die Wärme im Mantel des Planeten soll es sich vor etwa 10.000 Jahren verfestigt haben. Registeel scheint sich nach Belieben schrumpfen und dehnen zu können, da die seltsame Substanz, die seinen Körper umgibt, scheinbar elastisch ist. Gleichzeitig ist sie jedoch härter als jedes andere Metall. Es soll von innen hohl sein. Forscher sind sich außerdem bis heute unschlüssig, was es frisst.

Regieleki

Regieleki
„Es besteht aus gebündelter elektrischer Energie.
Werden die Ringe an seinem Körper entfernt, setzt das angeblich seine verborgenen Kräfte frei.“
– Pokédex-Eintrag aus Schwert

Regieleki, das Elektronen-Pokémon. Es ist zusammen mit Regidrago eins der beiden Giganten, welche erst vor Kurzem entdeckt wurden. Die Ringe an seinem Körper scheinen seine elektrische Energie zurückzuhalten, welche wohl direkt in seinem Körper erzeugt werden soll. Werden die Ringe entfernt, öffnen sich die Stränge an seinem Körper und es setzt seine Energie frei um mit dieser seine gegner anzugreifen. Regieleki kann so viel Strom generieren, dass alleine diese eine ganze Region wie Galar versorgen kann.

Regidrago

Regidrago
„Sein ganzer Körper besteht aus kristallisierter Drachen-Energie. Es soll über die Kräfte aller Drachen-Pokémon verfügen.“
– Pokédex-Eintrag aus Schild

Regidrago, das Drachenkugel-Pokémon. Der Drachenschädel, den es an den Enden seiner Arme trägt, soll laut einer unbestätigten Theorie, wie der eines urzeitlichen Drachen-Pokémon geformt sein. Sein Körper besteht aus kristallisierter Drachen-Energie. Beim Angriff fügt es die beiden Hälften des Drachenschädels zusammen, um so einen Strahl zu feuern, der seine Spezialattacke Drachenkräfte darstellt.
Die Kraft, die es dabei aufbringt, soll stärker als die jedes Drachen-Pokémon sein. Laut einer Theorie soll Regigigas beim Erschaffen von Regidrago die Energie ausgegangen sein, weswegen nur der Schädel vorhanden sei.

Geschichte

Der Blizzach-Tempel im Anime

Geschichten über die legendären Giganten tauchten bereits in der Antike auf. Sie traten erstmals in Kontakt mit den Ureinwohnern der Hoenn-Region, die in dem Höhlensystem lebten, das heute als die Siegelkammer bezeichnet wird. Ob sich diese Höhle bereits zu den Lebzeiten der damaligen Menschen unterhalb des Meeresspiegels befand und somit beispielsweise nur über über Tauchen oder ein anderes Tunnelsystem erreichbar war, ist nach heutigem Wissensstand unbekannt. Bedrängt von ihrer Macht versiegelten diese Ureinwohner die Giganten in bestimmten Kammern, welche heute als Wüstenruine, Inselhöhle und Grabmal bekannt sind und noch heute in der Hoenn-Region besichtigt werden können.

Damit die Giganten auch tatsächlich nicht aus ihren Versiegelungsorten ausbrechen konnten, trafen die damaligen Menschen mehrere Sicherheitsvorkehrungen. So kann der Zugang der drei einzelnen Versiegelungsorte nur über einen doppelt gesicherten Mechanismus in der Siegelkammer auf Route 134 geöffnet werden. Jeder der drei Orte ist zusätzlich in zwei Kammern aufgeteilt, in deren hinteren Kammer das legendäre Pokémon eingesperrt ist. Um die hintere Kammer allerdings zu öffnen, ist ein weiterer, geheimer Mechanismus in der Vorkammer zu betätigen. Dass die drei Giganten generell in antiken Ruinen eingesperrt sind, ist jedoch keine Besonderheit der Hoenn-Region. Auch in Sinnoh, Einall und in Galar sind vergleichbare Siegelkammern bekannt. In letzterem wurden sogar die Zwiespaltruinen erstmal entdeckt, in welcher man Regieleki und Regidrago fand.

Ihren Ursprung haben die Giganten im Ur-Gigant Regigigas. Einer alten Legende Sinnohs zufolge formte es einst die Pokémon nach seinem Abbild aus ihren entsprechenden Elementen. Diese Elemente wären Lehm und Felsen, Eis, Metall, Elektrizität und Drachen-Energie. Um diesem Schöpfungsprozess zu huldigen, errichtete man dem Ur-Gigant in Blizzach den Blizzach-Tempel. Diese Legende widerspricht sich mit einzlnen Pokédex-Einträgen, welche aussagen, dass die Giganten vor vielen tausenden Jahren im Untergrund entstanden sind.

In den Spielen

Dritte Generation

In Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd erfährt man in der Siegelkammer, dass die Menschen sie vor Hunderten von Jahren in drei verschiedene Höhlen verbannt haben, weil sie Angst vor deren Kraft hatten. Bei jenen Höhlen handelt es sich um die Inselhöhle, die Wüstenruine und das Grabmal. Dort muss man jeweils noch ein weiteres Rätsel lösen, um zu den Giganten vorzudringen.
Die Siegelkammer erreicht der Spieler auf der Route 134 mittels Taucher an einer Stelle im Süden der Route. Der Weg dorthin wird einem durch die Meeresströmungen erschwert. Unterwasser angekommen findet der Spieler eine Inschrift auf der folgendes geschrieben steht: „⠓⠊⠑⠗ ⠓⠊⠝⠁⠥⠋⠿⠄“, welche übersetzt „HIER HINAUF.“ bedeutet. Taucht man nun exakt vor der Inschrift auf, findet man sich in der ersten Kammer der Siegelkammer wieder. Hier stehen einige Steine mit anderen Inschriften. 10 dieser stehen im Raum und zeigen von oben links nach unten rechts alle Buchstaben von A-Z, sowie den Punkt „.“ und das Komma „,“ in Brailleschrift auf. An der hinteren Wand steht nun wieder eine längere Inschrift. „⠎⠉⠓⠁⠥⠋⠇⠑ ⠓⠊⠑⠗⠿⠄“, steht dort, welche übersetzt „SCHAUFLE HIER.“ bedeutet. Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Spieler vor dieser Inschrift die Terrain-Attacke Schaufler benutzen soll. Ein Durchgang zur zweiten Kammer der Siegelkammer öffnet sich.
Hier befinden sich nun weitere 6 Steine mit jeweils einer Inschrift, welche die Geschichte erzählen, wie und warum die Ureinwohner vor vielen Jahren die Giganten weggesperrt haben.
Die letzte Inschrift der Siegelkammer, welche ebenfalls an der hinteren Wand zu finden ist, besitzt eine kleine Änderung in Smaragd, im Gegensatz zu den ursprünglichen Spielen Rubin und Saphir. In Rubin und Saphir besagt sie folgendes: „⠗⠑⠇⠊⠉⠁⠝⠞⠓ ⠵⠥⠑⠗⠎⠞⠿⠂ ⠺⠁⠊⠇⠕⠗⠙ ⠵⠥⠇⠑⠞⠵⠞⠿⠄“, welche übersetzt den Satz „RELICANTH ZUERST, WAILORD ZULETZT.“ ergibt. In Smaragd wurde das Ganze gedreht. Dort steht die Inschrift „⠵⠥⠑⠗⠎⠞ ⠺⠁⠊⠇⠕⠗⠙⠿⠂ ⠵⠥⠇⠑⠞⠵⠞ ⠗⠑⠇⠊⠉⠁⠝⠞⠓⠿⠄“, welche übersetzt den Satz „ZUERST WAILORD, ZULETZT RELICANTH“ ergibt. Besitzt man nun das entsprechende Pokémon im entsprechenden Platz des Teams, wackelt die Siegelkammer und es hört sich so an, „als würde irgendwo eine Tür geöffnet“ werden. Mit dieser „Tür“, sind die Kammern der drei Giganten gemeint, welche man nun betreten kann. Innerhalb der nun geöffneten Kammern findet der Spieler nun erneut Rätsel in Brailleschrift. Die Inschriften in Pokémon Smaragd unterscheiden sich hier ebenfalls von denen in Rubin und Saphir.

  • Regirock in der Wüstenruine auf Route 111:
    • In Pokémon Rubin und Saphir: „⠵⠺⠑⠊⠍⠁⠇ ⠗⠑⠉⠓⠞⠎ ⠥⠝⠙ ⠵⠺⠑⠊ ⠓⠊⠝⠥⠝⠞⠑⠗⠿⠂ ⠙⠁⠝⠝ ⠎⠞⠜⠗⠅⠑⠿⠄“
      („ZWEIMAL RECHTS UND ZWEI HINUNTER, DANN STÄRKE.“) → Gehe zwei Schritte nach rechts, zwei nach unten und benutze Stärke.
    • In Pokémon Smaragd: „⠵⠺⠑⠊ ⠇⠊⠝⠅⠎⠿⠂ ⠵⠺⠑⠊ ⠗⠥⠝⠞⠑⠗⠿⠂ ⠁⠝⠎⠉⠓⠇⠊⠑⠎⠎⠑⠝⠙ ⠵⠑⠗⠞⠗⠳⠍⠍⠑⠗⠑⠗⠿⠄“
      („ZWEI LINKS, ZWEI RUNTER, ANSCHLIESSEND ZERTRÜMMERER.“) → Gehe zwei Schritte nach links, zwei nach unten und benutze Zertrümmerer.
  • Regice in der Inselhöhle auf Route 105:
    • In Pokémon Rubin und Saphir: „⠺⠁⠗⠞⠑⠿⠂ ⠃⠊⠎ ⠙⠊⠑ ⠵⠑⠊⠞ ⠵⠺⠑⠊⠍⠁⠇ ⠙⠥⠗⠉⠓ ⠊⠎⠞⠿⠄
      “(„WARTE, BIS DIE ZEIT ZWEIMAL DURCH IST.“) → Lese die Inschrift, klicke sie weg und warte 2 Minuten.
    • In Pokémon Smaragd: „⠃⠇⠑⠊⠃ ⠝⠁⠓⠑ ⠙⠑⠗ ⠺⠁⠝⠙ ⠥⠝⠙ ⠗⠑⠝⠝ ⠑⠊⠝⠑ ⠗⠥⠝⠙⠑ ⠥⠍⠓⠑⠗⠿⠄“
      („BLEIB NAHE DER WAND UND RENN EINE RUNDE UMHER.“) → Laufe einmal an der Höhlenwand entlang.
  • Registeel im Grabmal auf Route 120:
    • In Pokémon Rubin und Saphir: „⠝⠑⠥⠑ ⠵⠑⠊⠞⠿⠂ ⠓⠕⠋⠋⠝⠥⠝⠛ ⠥⠝⠙ ⠇⠊⠑⠃⠑ ⠎⠊⠝⠙⠀⠙⠊⠑ ⠓⠊⠍⠍⠑⠇⠎⠍⠊⠞⠞⠑⠿⠄“
      („NEUE ZEIT, HOFFNUNG UND LIEBE SIND DIE HIMMELSMITTE.“) → Stelle dich in die Mitte der Kammer und benutze Fliegen.
    • In Pokémon Smaragd: „⠙⠊⠑ ⠥⠝⠎⠑⠗⠑⠝ ⠺⠊⠇⠇⠑⠝ ⠑⠗⠃⠑⠝⠿⠂ ⠑⠗⠎⠞⠗⠁⠓⠇⠑⠝ ⠊⠍ ⠵⠑⠝⠞⠗⠥⠍⠿⠄“
      („DIE UNSEREN WILLEN ERBEN, ERSTRAHLEN IM ZENTRUM.“) → Stelle dich in die Mitte der Kammer und benutze Blitz.

Vierte Generation

In Pokémon Platin kommen die Giganten ebenfalls vor; damit sie erscheinen, ist jedoch ein Regigigas vonnöten, das als Event-Pokémon verteilt wurde. Hat man dieses im Team, läuft das Muster am Boden nach und spricht die jeweilige Statue an, erscheint Regirock in den Gipfelruinen, während Regice in den Eisberg-Ruinen auftaucht und man Registeel in den Eisen-Ruinen begegnet. Diese sind alle auf Level 60. Zudem kann Regigigas im Blizzach-Tempel in allen drei Spielen der vierten Generation gefangen werden. Nach dem Besiegen der Top Vier wird dem Spieler Zutritt zum Tempel gewährt. Im untersten Stockwerk, in der Mitte des Raums steht eine Regigigas-Statue. Befinden sich Regirock, Regice und Registeel im Team des Spielers, erwacht diese Statue zum Leben und ein Kampf mit Regigigas beginnt. In Pokémon Diamant und Perl ist es auf Level 70 und in Pokémon Platin auf Level 1.

Fünfte Generation

Auch in Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 sind die drei Legendären Giganten wieder präsent. Hier findet man sie in der Unterirdischen Ruine, wo man vorerst wieder ein kleines Rätsel lösen muss. Die antiken Statuen innerhalb der Ruine geben Hinweise auf die Lösung des Rätsels, das aus zwei Teilen besteht – den ersten Teil erfährt man nur tagsüber, den zweiten nur nachts. Die Lösung des Rätsels ist die Anzahl der Schritte, die man von der Mitte des Augapfel-Symbols im Eingangsbereich aus gehen muss: Man muss sechs Schritte nach unten, dann neun Schritte nach rechts gehen und anschließend mit dem A-Knopf einen unsichtbaren Schalter betätigen.
In jedem Spiel ist zunächst nur die Steingipfelkammer mit Regirock hinter dem großen Tor und nach der Betätigung des Schalters zu finden. Wird es gefangen, so erhält man einen Schlüssel für die Eisenkammer mit Registeel in Schwarz 2 oder für die Eisbergkammer mit Regice in Weiß 2.
Um in die Eisenkammer bzw. die Eisbergkammer zu gelangen, muss man im Startmenü der Spiele die Funktion Einall-Link aktivieren. Durch das Bestätigen des Schlüssel unter Geheime Tür in den Schlüsseleinstellungen des Schlüsselsystem-Untermenüs wird die Steingipfelkammer durch die Eisenkammer bzw. die Eisbergkammer ersetzt. Hinter dem großen Tor im Eingangsbereich der Ruinen befinden sich nun Registeel bzw. Regice. Die Schlüssel können per Schlüsselversand auch an Freunde versendet werden, um dort die gegensätzliche Kammer freizuschalten.

Sechste Generation

In den Remakes der dritten Generation, Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir, können die drei Giganten erneut in Hoenn angetroffen werden. Hier werden sie auf dem gleichen Weg begegnet, wie in ihren Ursprungsspielen. Bei den Inschriften mit zwei verschiedenen Versionen über Rubin, Saphir und Smaragd hinweg werden hier ausschließlich die aus Rubin und Saphir benutzt. Das bedeutet, die jeweiligen Orte müssen wieder zuerst über die Siegelkammer geöffnet werden. An den folgenden Orten findet man nun den entsprechenden Giganten.

  • Regirock in der Wüstenruine auf Route 111:
    • "⠵⠺⠑⠊⠍⠁⠇ ⠗⠑⠉⠓⠞⠎ ⠥⠝⠙ ⠵⠺⠑⠊ ⠓⠊⠝⠥⠝⠞⠑⠗⠿⠂ ⠙⠁⠝⠝ ⠎⠞⠜⠗⠅⠑⠿⠄"
      ("ZWEIMAL RECHTS UND ZWEI HINUNTER, DANN STÄRKE.") → Gehe zwei Schritte nach rechts, zwei nach unten und benutze Stärke.
  • Regice in der Inselhöhle auf Route 105:
    • "⠺⠁⠗⠞⠑⠿⠂ ⠃⠊⠎ ⠙⠊⠑ ⠵⠑⠊⠞ ⠵⠺⠑⠊⠍⠁⠇ ⠙⠥⠗⠉⠓ ⠊⠎⠞⠿⠄
      "("WARTE, BIS DIE ZEIT ZWEIMAL DURCH IST.") → Lese die Inschrift, klicke sie weg und warte 2 Minuten.
  • Registeel im Grabmal auf Route 120:
    • "⠝⠑⠥⠑ ⠵⠑⠊⠞⠿⠂ ⠓⠕⠋⠋⠝⠥⠝⠛ ⠥⠝⠙ ⠇⠊⠑⠃⠑ ⠎⠊⠝⠙⠀⠙⠊⠑ ⠓⠊⠍⠍⠑⠇⠎⠍⠊⠞⠞⠑⠿⠄"
      ("NEUE ZEIT, HOFFNUNG UND LIEBE SIND DIE HIMMELSMITTE.") → Stelle dich in die Mitte der Kammer und benutze Fliegen.

Da die Spiele nun jedoch in der sechsten, anstatt in der dritten Generation spielen, gibt es ebenfalls den Anführer der Giganten, Regigigas zu fangen. Hier befindet es sich wie Regice in der Inselhöhle. Die Hinweise zum Erhalt von Regigigas erhält man von einem kleinen Mädchen in Floßbrunn.
Zum einen benötigt man alle drei anderen Giganten im Team. Regice muss allerdings einen Spitznamen besitzen und außerdem ein "Eis-Item" tragen. Dazu zählen die Items Stratos-Eis, Schneeball, Ewiges Eis und Eisbrocken. Ist alles bereit, muss man nun zwischen 04:00 Uhr und 19:59 Uhr zur Inselhöhle an den Platz, an dem ursprünglich Regice stand.

Achte Generation

In den Spielen Pokémon Schwert und Schild kann man Regirock, Regice, Registeel und dazu auch noch die neuen Giganten Regieleki und Regidrago im Rahmen der Story des zweiten DLCs "Die Schneelande der Krone" fangen. Diese sind stark an die Pokémon Platin-Version angelehnt, da man auch hier in den einzelnen Ruinen das jeweilige Pokémon fangen kann, nachdem man das Muster am Boden abgelaufen ist und mit der Statue geredet hat. Die Ruinen besitzen sogar dieselben Namen wie in Pokémon Platin. Diesmal muss man für das Betreten der Ruinen ein kleines Rätsel lösen.
Vor den Gipfelruinen nördlich von der Ballsee-Höhle heißt es: "Lass das erste Pokémon einen Stein tragen, der es unveränderbar macht." Bei dem Stein handelt es sich um den Ewigstein.
Die Wand vor den Eisberg-Ruinen ganz unten in der Schneeschlucht sagt folgendes: "Erscheine an der Seite eines lebendigen Schneekristalls." Mit dem "lebendigen Schneekristall ist das Pokémon Frigometri gemeint, welchem man ebenfalls vor der Eisberg-Ruine begegnen und fangen kann. Das Frigometri muss sich an der ersten Stelle des Teams befinden.
"Lass ein helles Geräusch ertönen, das den Stahlgiganten erweckt.", heißt es vor den Eisen-Ruinen südlich von Freezedale. Mit dem "hellen Geräusch" ist das Pfeifen gemeint, welches der Spieler durch Drücken des linken Sticks von sich geben kann.
Die neuen und letzten Ruinen, die Zwiespaltruinen, geben dem Spieler folgenden Text: "Der Steingigant. Der Eisgigant. Der Stahlgigant. Versammelt man die drei Giganten, wird sich die Tür des Schicksals öffnen." Hier müssen sich alle drei elementaren Giganten (Regirock, Regice und Registeel) im Team befinden. Es müssen zuvor die drei Giganten aus dem eigenen Spielstand gefangen werden, man kann allerdings danach im Team Getauschte Exemplare benutzen. Welches der beiden Giganten man in den Zwiespaltruinen bekommt, kann der Spieler sich aussuchen, indem er das Muster des jeweiligen Giganten auf dem Boden abläuft.
Zusätzlich kann man im Bett des Giganten ein Pokémon-Nest auffinden, welches nur benutzbar ist, sobald man alle fünf Giganten im Team besitzt, in dem ein Dyna-Raid gegen ein Regigigas gestartet wird. Dieses ist auf Level 100 und kann nach dem Besiegen gefangen werden.

In den Spin-Offs

Pokémon Mystery Dungeon: Team Blau, Team Rot und Retterteam DX

→ Hauptartikel: Tiefenruine

In Pokémon Mystery Dungeon: Team Blau und Team Rot sowie deren Remake Pokémon Mystery Dungeon: Retterteam DX sind Regirock, Registeel und Regice in der Tiefenruine (in PMD1 nur Ruine) heimisch. Erstmals wird dieser Mysteriöse Dungeon durch eine Sonderausgabe der Pokémon-Zeitung erwähnt, nachdem Kyogre im Sturmmeer besiegt wurde. In dieser wird darauf Aufmerksam gemacht, dass die Tiefenruine zur Zeit in aller Munde ist. Erst Tengulist verrät dem Spieler dann, wo sich die Ruine befinden soll. Das Heldenteam kann die Ruine erkunden und findet dort in unterschiedliche Ebenen die Legendären Pokémon. Auf der Ebene U15 lässt sich Regirock, auf Ebene U25 Regice und auf Ebene U35 Registeel. Der Spieler muss die Pokémon besiegen, um weiter im Dungeon vorzudringen. Durch das Besiegen der Pokémon, erhält das Heldenteam die Items Girock-, Gice- und Gisteel-Teil, welche gemeinsam zur Spieluhr zusammengesetzt werden. Mit dieser ist es dann möglich in den Tiefen der Ruine das Mysteriöse Pokémon Mew anzutreffen. Ohne Manipulation der Rekrutierrate betragen die Pokémon nur eine Quote von 0,1 %.

Pokémon Mystery Dungeon 2

Die Regigigas-Kammer in der Ägishöhle
→ Hauptartikel: Ägishöhle

In den Spin-Offs Pokémon Mystery Dungeon Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel spielen die Legendären Giganten Regirock, Regice, Registeel und Regigigas eine bestimmte Rolle. In diesen geht man zusammen mit Team Charme in die Ägishöhle um einen Schatz zu finden. In diesem Mysteriösem Dungeon findet man beim ersten Betreten sofort einen merkwürdigen Steinwegweiser auf, auf dem das Wort ICE in Icognito-Buchstaben steht. In den nächsten Räumen findet man hauptsächlich Icognito als Gegner auf, welche Steine fallen lassen können, die für ihren jeweiligen Buchstaben stehen. Liest man nun den Steinwegweiser erneut, während man die 3 richtigen Steine im Inventar hat, öffnet sich eine Treppe. Am Ende dieser startet ein Bosskampf gegen den Giganten Regice. Danach wiederholt sich das ganze mit einem Steinwegweiser auf dem die Buchstaben ROCK für Regirock, und danach mit einem mit den Buchstaben STEEL für Registeel stehen. Hat man Registeel besiegt und die 5 Ebenen danach gemeistert, gelangt man zu der Regigigas-Kammer. In dieser findet man zusammen mit Team Charme Statuen von einem Regigigas und mehreren Kicklee, sowie Bronzong, welche zum Leben erwachen. Nach dem Kampf fällt Regigigas zu Boden und ein weiterer Steinwegweiser erscheint, der dieses Mal allerdings rot ist. Beim prüfen fließt die Aura des Spielers in den Boden und Regigigas steht wieder auf. Dieser schlägt daraufhin auf den Boden und das Team, sowie Team Charme flüchten aus der Ägishöhle. Draußen fällt ihnen jedoch auf, dass sich in der Ferne eine Verborgene Ruine geöffnet hat. Diese ist nun betretbar und die Ägishöhle ist soweit abgeschlossen. Die Ägishöhle ist jederzeit wieder betretbar und der Spieler hat ab dem zweiten Betreten sogar die Möglichkeit, die Giganten in sein Team aufzunehmen. Die drei elementaren Giganten haben dabei eine Chance von 50 %, Regigigas schließt sich beim zweiten Besiegen allerdings zu 100 % an.

Pokémon Super Mystery Dungeon

→ Hauptartikel: Dreiecktempel

In Pokémon Super Mystery Dungeon leben die Giganten im Dreiecktempel des Graskontinentes. Den Tempel schaltet man am Katschak-Turm frei, sobald man den Silber-Rang erreicht hat. Er ist, wie die Ägishöhle auch, von lauter Icognito bewohnt. Auf den Ebenen 3, 6, 9 und 12 finden sich nach der Reihe Regice, Regirock, Registeel und Regigigas auf. Auch hier müssen die Pokémon nacheinander besiegt werden, um das Absolvieren des Dungeons zu ermöglichen. Nach Abschluss des Dungeons schließen sich die Giganten dem Team an. Regirock, Regice und Registeel sind in der Connexussphäre allesamt mit Regigigas verbunden, während dieses auch mit Kastadur und Diancie verbunden ist.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Aussehen

Alle fünf Giganten sowie Regigigas basieren auf GolemsWikipedia-Icon; ihre Farbgebung entspricht ihrem jeweiligen Typen. Außerdem haben sie alle sieben Punkte auf ihren Körpern, welche als Augen fungieren. Diese stellen BrailleschriftWikipedia-Icon dar, welcher man auch in Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd sowie ihren Remakes im Rahmen der Kammerrätsel begegnet. Regigigas ist zwar kein direkter Teil der Gruppe, weist jedoch vom Aussehen eine Menge Ähnlichkeiten auf. Ein Beispiel dafür wären die drei Punkte auf den zwei Seiten in der Mitte seines Körpers, welche farblich für Regirock, Registeel und Regice stehen. Es besitzt außerdem insgesamt 7 Punkte auf dem Kopf, wie die anderen Giganten auch.

Namen

Alle Giganten teilen sich das Präfix Regi-. Darauf folgt bei den elementaren Giganten eine Endung, die auf den jeweiligen Typen hinweist, während sie bei Regigigas die höhergestellte Position des Pokémon unter den restlichen Giganten unterstreicht.

Statuswerte

Sowohl die Summe der Maximalwerte als auch die der Basiswerte ist bei den drei Giganten Regirock, Regice und Registeel identisch; gleiches gilt auch die KP- und Initiative-Basis. Die Unterschiede innerhalb der restlichen Parameter sind jedoch überschaubar: Die Angriffs- und Verteidigungs-Basen von Regirock entsprechen den Spezialangriffs- und Spezialverteidigungs-Basen von Regice; umgekehrt ist dies ebenfalls der Fall. Bei Registeel sind die physischen und speziellen Parameter ausgeglichen.

Statuswerte von Regirock

Statuswerte von Regice

Statuswerte von Registeel

Die Basiswertsumme von Regieleki und Regidrago beträgt dieselbe wie die der vorherigen drei. Jegliche Werte neben KP und Initiative der beiden sind identisch. Beide haben eine ausgeglichene Angriffs- und Spezialangriffsbasis von 100 und eine ausgeglichene Verteidigungs- und Spezialverteidigungsbasis von 50. Die einzigen maßgeblichen Änderungen sind bei den KP- und Initiativebasen zu sehen. Die Initiativebasis von Regieleki beträgt 200, während die der KP lediglich 80 beträgt. Dies ist genau das Gegenteil bei Regidrago.
Dies macht Regieleki ebenfalls das Pokémon, mit der höchsten Initiativebasis.

Statuswerte von Regieleki

Statuswerte von Regidrago


Rangliste

Im Folgenden findet sich eine Rangliste der Basiswerte aller Legendärer Giganten. Es zeigt sich, dass alle Legendären Giganten, die in Pokémon Rubin und Saphir eingeführt wurden, sowie die in Pokémon Schwert und Schild eingeführten Giganten Regieleki und Regidrago eine Basiswertsumme von 580 haben und sich dadurch den ersten Rang teilen.


Ein Klick auf die Pfeile ermöglicht das Sortieren der Tabelle.


Attacken

Regirock, Regice und Registeel haben ein sehr ähnliches Moveset und lernen alle Attacken auf denselben Leveln. Oft lernen sie auf einem selben Level dieselbe Attacke; wenn nicht, sind es meist STAB-Attacken mit ähnlichen Werten. Sie lernen zudem immer gleichzeitig Angriffs- bzw. Statusattacken.

Regieleki und Regidrago lernen wie die anderen drei Giganten alle Attacken auf den gleichen Leveln. In manchen Fällen ist dabei sogar die Attacke genau dieselbe. Ansonsten sind es meist STAB-Attacken, welche oft auch ähnliche Werte betragen. Die Abstände der Level zwischen den Attacken beträgt auch hier immer sechs. Beide lernen wie die beiden vorherigen drei Giganten immer gleichzeitig Angriffs- bzw. Statusattacken. Zudem lernen sie ebenso auf den Leveln 72 und 78 Hyperstrahl und Explosion. Regieleki erlernt seine Spezialattacke Blitzgefängnis auf Level 36, Regidrago lernt seine mit Drachenkräfte allerdings ganze 30 Level später auf Level 66.

Fähigkeiten

Regirock, Regice und Registeel teilen sich alle die Fähigkeit Neutraltorso.

Die Fähigkeiten von Regieleki und Regidrago sind miteinander verwandt. Regielekis Fähigkeit Transistor verstärkt seine Elektro-Attacken zusätzlich um 50 %. Dasselbe gilt für Regidragos Fähigkeit Drachenkiefer, welche den gleichen Effekt auf Drachen-Attacken ausübt.

Typen

Die Typen der legendären Giganten sind alle alleinstehend. Der einzelne Typ basiert auf dem Material, aus dem der jeweilige Gigant erbaut wurde.

Die ersten drei Giganten Regirock, Regice und Registeel teilen sich zusammen mit Regigigas eine Schwäche gegenüber dem Typ Kampf.
Außerdem teilen sich immer zwei der ersten drei Giganten eine weitere Schwäche:

  • Regice und Registeel haben eine gemeinsame Feuer-Schwäche.
  • Regirock und Registeel haben eine gemeinsame Boden-Schwäche.
  • Regice und Regirock haben eine gemeinsame Stahl-Schwäche.

Regieleki und Regidrago resistieren währenddessen ihren jeweils anderen Typen.

Im Anime

Im Anime besitzt Brandon Regirock, Registeel und Regice. Außerdem bewachen die Giganten den Baum des Anfangs im 8. Kinofilm.

Im 11. Film hat Regigigas eine Nebenrolle. Außerdem spielt es eine wichtige Rolle in der Episode Ein ungewöhnliches Nickerchen!.

Im Manga


Dieser Artikel war Artikel der Woche in der Kalenderwoche 12/2021.