Kapitel 1 (Pokémon Sonne und Mond – Der Manga)

Aus PokéWiki
Navigation Suche
Kapitel 12
Liste der Kapitel
Kapitel 2
Kapitel 1
PMSSM001.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 12
Gefolgt
von:
Kapitel 2
Kapitel: 40
(Kapitel 1 - Kapitel 40)
Ort:
Region Alola

Kapitel 1 ist das erste Kapitel des Sonne und Mond Arc und ein Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

In einer Videoübertragung versucht Sonnes Großvater seinem Enkel drei Alola-Mauzi näher zu präsentieren. Doch egal wie stark Sonnes Großvater versucht, sie zu animieren, seine Befehle werden vollständig ignoriert. Sonne sieht hier zum ersten Mal ein Mauzi in seiner Regionalform. Da Sonne eine derartige Form bisher noch nie gesehen hatte, hält er sie für sehr selten, was seinen Großvater im ersten Moment verwundert, bis er sich erinnert, dass es in Sonnes Heimat nur normale Mauzi gibt. Sein Großvater erzählt weiter, dass sie in der Vergangenheit als Geschenke an eine Königsfamilie vergeben wurden und durch diesen Lebensstil wohl verzogen worden sind. Sonne ist sehr interessiert und möchte eines Tages in die Heimat der Alola-Mauzi reisen.

Sonne wirft Gufa zurück ins Meer

Einige Jahre später steht Mond unter klarem blauen Himmel am Strand und blickt auf das Meer vor ihr, wobei sie zu ihrem Rotom gerichtet meint, die ganze Umgebung entspreche ihrem Charakter nicht. Plötzlich ruft jemand Vorsicht und etwas Schleimiges trifft Mond im Gesicht, bevor sie reagieren konnte. Ein Junge, der mit einer Gehhilfe und seinem linken Fuß in Gips auftaucht entschuldigt sich, dass sie beschleimt wurde. Der Schleim kam von Gufa, das durch seine spezielle Fähigkeit Magenkrempler in der Lage ist, seine inneren Organe nach außen zu drücken und diese auf seinen Gegner zu schießen und ihm so zu schaden. Bei dem Jungen handelt es sich um Sonne, der gerade einem Nebenjob nachgeht, bei dem er Gufa zurück ins Meer schleudern soll. Er erklärt ihr, dass sie aufgrund ihrer Schleimschicht beim Werfen leicht aus der Hand rutschen können, was den Nebenjob ziemlich erschwert.

Mond murmelt das Wort „Entschädigung“ und Sonne fragt sich, was sie meint. Mit wütendem Blick erklärt Mond, dass sie mitten in einer Lieferung ist und ihre Kleider jetzt dank seiner Handlungen alle nass und schleimig sind. Sie verlangt eine Geldvergütung für ihre Kleidung, was Sonne verschreckt. Er versucht, die Schleimschicht von Gufa als Feuchtigkeitscreme zu verkaufen und merkt an das ihre Haut doch nun wesentlich glatter sei als vorher, was bei Mond auf Unverständnis stößt, sodass sie ihm ein Gufa an den Kopf wirft. Mond ist jedoch mehr darüber verwundert wie man Gufaschleudern als Nebenjob bezeichnen kann. Daraufhin erklärt Sonne ihr, dass die Menschen vor zu vielen Gufa am Strand Angst haben und sie deshalb zurück ins Meer geworfen werden müssen. Mithilfe seines Pokédex erklärt er zudem, dass die Gufa an einem Ort bleiben, der ihnen gefällt, auch wenn sie keine Nahrung mehr finden, weshalb das Zurückschleudern sogar gut für sie ist. Mond fragt nun, warum Sonne mit dem gebrochenen Bein überhaupt arbeiten muss und erfährt, dass das Gufa-Schleudern der einzige Nebenjob ist, den er momemtan annehmen kann. Zudem arbeitet er, um 1 Millionen Pokédollar zu verdienen. Deshalb kann er Mond nicht mit Geld entschädigen, es aber anders wieder gut machen, sofern sie wartet, bis er fertig mit der Arbeit ist.

Molunk ohrfeigt Mond

Bald schafft Sonne, den Strand von Gufa zu befreien. Es tauchen zwei Rüpel von Team Skull auf, die sich bei Sonne erkundigen, ob er es geschafft hat, den Strand von Gufa zu befreien. Zur Kontrolle schickt einer der Rüpel seine Molunk los, die den Strand absuchen. Was Sonne nicht bemerkt ist, dass einer der Rüpel ein Gufa im Arm versteckt hält und es in einem unbeobachteten Moment fallen lässt. So können sie Sonne es als vergessenes Gufa vorgaukeln, was sich dieser nicht erklären kann. Sie erklären, am Strand soll bald ein lukratives Festival stattfinden, weshalb er deshalb sauber sein muss. Sie versuchen so, Sonne zu Überreden auf zehn Prozent seines Gehalts zu verzichten unter der Bedingung, dass er das Gufa-Schleudern als lebenslange Aufgabe vollzieht.

Sonnes Mauzi setzt Zahltag ein

Sonne ist verunsichert, doch Mond fällt den Rüpeln ins Wort und redet auf Sonne ein, sich nicht täuschen zu lassen, da das angeblich übersehene Gufa von dem weiblichen Rüpel platziert wurde. Sie zeigt auf ihre schleimigen Hände, doch die Provokation lässt sich der männliche Rüpel nicht gefallen und befiehlt seinem Molunk, Mond mit dem Schwanz eine Ohrfeige zu geben. Anschließend behauptet er, Molunk hat sich dadurch den Schwanz gebrochen sie werden Sonne nicht die medizinischen Kosten in Rechnung stellen, wenn er für sie arbeitet. Nach dieser Aussage reicht es Sonne, er zerschlägt mit seiner Gehhilfe den Gips und fordert den Rüpel zu einem Kampf heraus. Sonnes Alola-Mauzi namens Moos stellt sich gegen Molunk und schlägt die Rüpem mit einem Zahltag in die Flucht.

Nach dem Kampf sammelt Sonne die Geldstücke des Zahltags auf und erklärt, nun nicht mehr am Strand arbeiten zu können. Da er dennoch die 1 Millionen Pokédollar sammeln muss, wobei er Mond nicht erklärt, warum er das Geld braucht, berichtet Sonne, das er eigentlich ein Kurier ist. Da Mond doch eigentlich eine Auslieferung zu tätigen hat, möchte er helfen und ruft dazu Tauros vom PokéMobil. Wegen der nassen Kleidung ruft Sonne sein Flamiau namens Kies und bittet es, sie mit Glut zu trocknen. Danach berechnet er seine tägliche Bilanz und reitet dann mit Tauros zum Ziel, dem Labor von Professor Kukui.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon

Rückblick

  • Sonnes Großvater (Videoübertragung)
  • Alola-Mauzi (Sonnes Großvater; drei)