Giflor

Aus PokéWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giflor
ja ラフレシア(Ruffresia) en Vileplume
Hauptartwork des Pokémon
Allgemeine Informationen
Typen Pflanze Gift
National-Dex #045 (vor IX)
#0045
Johto-Dex #085
Hoenn-Dex #090 (RUSASM)
#093 (ΩRαS)
Kalos-Dex #107 (Zentral)
Galar-Dex #057
Paldea-Dex #064 (Blaubeer-Dex)
Fähigkeiten Chlorophyll
Sporenwirt (VF)
Fangen, Training und Zucht
Fangrate 45 (11.9 %)
Start-Zutraulichkeit 50
Geschlecht 50% ♂ 50% ♀
Ei-Gruppe Pflanze
Ei-Zyklen 20
EP bis Lv. 100 1.059.860
Erscheinung
Kategorie Blumen-Pokémon
Größe 1,2 m
Gewicht 18,6 kg
Farbe Rot
Silhouette
Fußabdruck Giflor
Ruf
Sound abspielen

Giflor ist ein Pokémon mit den Typen Pflanze und Gift und existiert seit der ersten Spielgeneration. Es ist eine letzte Entwicklungsstufe von Myrapla und Duflor. Des Weiteren bildet es das Gegenstück zu Blubella, welches ebenfalls eine Weiterentwicklung von Duflor ist.

Spezies

Aussehen und Körperbau

Giflor ist ein mittelgroßes, zweibeiniges Pokémon, das dunkelviolett, orange und magenta gefärbt ist. Sein Gesicht, direkt auf dem Rumpf gelegen, besteht aus zwei kleinen roten Augen und einem schmalen Mund. Rechts und links ragen aus dem Körper die beiden kurzen Arme heraus und am unteren Teil sind seine ebenfalls kurzen Beine mit den länglichen Füßen sichtbar. Auf seinem Kopf trägt das Pflanze-Gift-Pokémon eine, im Verhältnis zum Körper, große Blüte. Die fünf Blütenblätter sind von fleischiger Beschaffenheit und in magenta gehalten. Verstreut auf ihnen sind kleine weiße Flecken zu sehen. Im Zentrum der Blüte, und somit auch direkt auf dem Kopf, hat Giflor seinen großen orangefarbenen BlütenstempelWikipedia-Icon.

In seiner schillernden Form ist Giflors Körper grün und seine Blüte sowie der Blütenstempel orange.

Verhalten und Lebensraum

Giflor tauchen zwar in freier Wildbahn recht selten auf, sind aber trotzdem in fast jeder bekannten Region heimisch. Als Lebensraum bevorzugt es Wiesen, Wälder und dichten Dschungel. Es besitzt die größten Blütenblätter der Welt. Die Knospe Duflors wird bei der Entwicklung mit einem lauten Knall zur Blüte. Dieses Pokémon kann kraftvoll mit den Blütenblättern flattern, um giftige, allergetische Pollen freizusetzen, wodurch sich die Luft gelb verfärbt. Je größer die Blütenblätter, desto mehr giftige Pollen sind in der Blüte enthalten. Bei jedem Schritt verstreut Giflor auch Giftpollen zu Boden. In Jahreszeiten, in denen es mehr Blütenstaub produziert, ist beim Laufen die Luft um es herum gelb vor Puder. Giflors giftige Pollen rufen dabei böse allergische Anfälle hervor. Deshalb ist es ratsam, sich keiner schönen Blume im Dschungel zu nähern, so anziehend sie auch sein mag. Giflor ziehen nämlich generell ihre Beute mit der prächtigen Blüte an und bestäuben sie anschließend mit den giftigen Sporen. Wenn die Beute sich dann nicht mehr rührt, frisst dieses Pokémon sie auf. Auf einige Käfer-Pokémon wirken sogar die Sporen selbst anziehend.

Zucht und Entwicklung

Giflor ist die letzte Entwicklungsstufe von Myrapla und die direkte Weiterentwicklung von Duflor. Gibt man Duflor einen Sonnenstein, entwickelt es sich zu Blubella, durch einen Blattstein hingegen wird die Entwicklung zu Giflor ausgelöst.

Bei der Entwicklung werden die Blätter auf Duflors Kopf zu einer rosa Blüte mit weißen Punkten.

Zucht und Entwicklung

Ei

#0043 Myrapla

  #0044 Duflor

  #0045 Giflor

  #0182 Blubella

Herkunft und Namensbedeutung

Giflors Aussehen basiert vermutlich auf einer AlrauneWikipedia-Icon, welche zudem giftig sind. Darüber hinaus könnte die Blume auf seinem Kopf eine blühende Rafflesia arnoldiiWikipedia-Icon darstellen. Zusätzlich zeigt seine Blüte aber auch Ähnlichkeiten zu anderen RafflesienWikipedia-Icon-Arten, so haben beispielsweise die etwas größeren Blütenflecken des weiblichen Giflor eine große Ähnlichkeit mit dem Blütenpunktmuster von Rafflesia hasseltii.

Giflors Name basiert im Japanischen, Koreanischen und Französischen auf dem wissenschaftlichen Namen der Gattung der Raffleisien-Gewächse. Im Deutschen besteht er aus dem Wort Gift (Andeutung auf seine giftigen Pollen) und dem lateinischen Wort für Blume. Im Englischen setzt er sich wiederum aus dem englischen Wort für ekelhaft und dem Wort für Schadstofffahne zusammen, was beides wohl eine Andeutung auf den Geruch seiner Blüte und den Gift-Typ sein könnte.

Giflor wurde von Atsuko Nishida entworfen.[1]

Sprache Name Mögliche Namensherkunft
Deutsch Giflor Gift + floris
Englisch Vileplume vile + plume
Japanisch ラフレシア Ruffresia RafflesiaWikipedia-Icon
Französisch Rafflesia Artenbezeichnung der RafflesienWikipedia-Icon
Koreanisch 라플레시아 Raplresia Aus dem Japanischen übernommen.
Chinesisch 霸王花 / 霸王花 Bàwánghuā 霸王 bàwáng + huā

In den Hauptspielen

Auftritte

Giflor bekommt man nur durch die Entwicklung von Duflor. Dieses braucht nur den Blattstein, damit es sich zu Giflor entwickeln kann. In Pokémon Sonne und Mond und dessen Nachfolger kann man es nur per Pokémon Bank bekommen.

Fundorte

Spiel Fundort
I RG Entwicklung
B Tausch
II GSK Entwicklung
III RUSASM Entwicklung
FRBG Entwicklung
IV DPPT Entwicklung
HGSS Entwicklung
V SS2W2 Tausch
W Entwicklung
VI XY Entwicklung
ΩRαS Entwicklung
VII SMUSUM Pokémon Bank
LGP Route 21
LGE Tausch
VIII SWSH Claw-Plateau, Spiegel des Giganten, Wipfelscheinwald
Dyna-Raids (Claw-Plateau: Nest 080, Engine-Flussufer: Nest 047, Hut des Giganten: Nest 086, Milotic-See (N): Nest 029, Nest 030, Milza-See (O): Nest 028, Wipfelscheinwald: Nest 006, Nest 008, Nest 009)
SWEXSHEX Dyna-Riesennest
SDLP Entwicklung
IX KAPU Tausch
KAEXPUEX Küsten-Areal
Kristallgrotte (4-Sterne-Tera-Raid)

Berühmte Trainer

Folgende berühmte Trainer besitzen dieses Pokémon bzw. haben oder hatten dieses Pokémon in ihrem Team:

Trainer Trainerrang Spiele Level
Kanto
Erika Arenaleiter GRBFRBGLGPLGE 29 bis 57
Athena Rocket-Vorstand FRBG 54
Melanie Top Vier GSKHGSS 42
Trace Rivale
Champ
LGPLGE 50 bis 66
Johto
Athena Rocket-Vorstand GSKHGSS 32
Einall
Erika Trainer S2W2 50
Paldea
Colzo Arenaleiter KAEXPUEX 80

Attacken


Durch Levelaufstieg
Folgende Attacken kann Giflor durch Levelaufstieg oder den Attacken-Erinnerer erlernen:
9. Generation
Lv. Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
Ent. Blütenwirbel Pflanze Physisch  90 100 % 15
1 Säure Gift Spezial  40 100 % 30
1 Absorber Pflanze Spezial  20 100 % 25
1 Megasauger Pflanze Spezial  40 100 % 15
1 Wachstum Normal Status  20
1 Giftpuder Gift Status  75 % 35
1 Stachelspore Pflanze Status  75 % 30
1 Schlafpuder Pflanze Status  75 % 15
1 Blättertanz Pflanze Spezial  120 100 % 10
1 Toxin Gift Status  90 % 10
1 Gigasauger Pflanze Spezial  75 100 % 10
1 Lockduft Normal Status  100 % 20
1 Mondschein Fee Status  5
1 Grasfeld Pflanze Status  10
1 Mondgewalt Fee Spezial  95 100 % 15
Fett hervorgehobene Attacken erhalten einen Typen-Bonus, bei kursiv geschriebenen Attacken bekommen die Entwicklungen und/oder alternativen Formen einen Typen-Bonus.

Durch TM
Folgende Attacken kann Giflor durch Technische Maschinen erlernen:
9. Generation
TM Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
TM002 Charme Fee Status  100 % 20
TM007 Schutzschild Normal Status  10
TM013 Säurespeier Gift Spezial  40 100 % 20
TM020 Wegbereiter Pflanze Physisch  50 100 % 20
TM025 Fassade Normal Physisch  70 100 % 20
TM033 Zauberblatt Pflanze Spezial  60 20
TM043 Schleuder Unlicht Physisch  variiert 100 % 10
TM045 Giftschock Gift Spezial  65 100 % 10
TM047 Ausdauer Normal Status  10
TM049 Sonnentag Feuer Status  5
TM056 Kugelsaat Pflanze Physisch  25 100 % 30
TM066 Bodyslam Normal Physisch  85 100 % 15
TM070 Schlafrede Normal Status  10
TM071 Samenbomben Pflanze Physisch  80 100 % 15
TM079 Zauberschein Fee Spezial  80 100 % 10
TM081 Strauchler Pflanze Spezial  variiert 100 % 20
TM085 Erholung Psycho Status  5
TM088 Schwerttanz Normal Status  20
TM103 Delegator Normal Status  10
TM111 Gigasauger Pflanze Spezial  75 100 % 10
TM119 Energieball Pflanze Spezial  90 100 % 10
TM130 Rechte Hand Normal Status  20
TM131 Pollenknödel Käfer Spezial  90 100 % 15
TM137 Grasfeld Pflanze Status  10
TM148 Matschbombe Gift Spezial  90 100 % 10
TM152 Gigastoß Normal Physisch  150 90 % 5
TM159 Blättersturm Pflanze Spezial  130 90 % 5
TM163 Hyperstrahl Normal Spezial  150 90 % 5
TM168 Solarstrahl Pflanze Spezial  120 100 % 10
TM171 Tera-Ausbruch Normal Spezial  80 100 % 10
TM175 Toxin Gift Status  90 % 10
TM190 Solarklinge Pflanze Physisch  125 100 % 10
TM193 Meteorologe Normal Spezial  50 100 % 10
TM194 Grasrutsche Pflanze Physisch  55 100 % 20
TM206 Blütenwirbel Pflanze Physisch  90 100 % 15
TM214 Schlammwoge Gift Spezial  95 100 % 10
Fett hervorgehobene Attacken erhalten einen Typen-Bonus, bei kursiv geschriebenen Attacken bekommen die Entwicklungen und/oder alternativen Formen einen Typen-Bonus.

Durch Vererbbarkeit
Folgende Attacken kann Giflor durch Zucht mit anderen Pokémon erlernen:
9. Generation
Links zu Vererbungsgrafiken einblenden
Attacke Typ Kat. Stärke Gen. AP
Egelsamen Pflanze Status  90 % 10
Rasierblatt Pflanze Physisch  55 95 % 25
Dreschflegel Normal Physisch  variiert 100 % 15
Synthese Pflanze Status  5
Verwurzler Pflanze Status  20
Taumeltanz Normal Status  100 % 20
Spaßkanone Normal Status  100 % 20
Galanterie Normal Status  15
Kraftabsorber Pflanze Status  100 % 10
Fett hervorgehobene Attacken erhalten einen Typen-Bonus, bei kursiv geschriebenen Attacken bekommen die Entwicklungen und/oder alternativen Formen einen Typen-Bonus.

Statuswerte

Basispunkte (FP)

Typ-Schwächen

Wird Giflor von Attacken dieser jeweiligen Typen angegriffen, wird der Schaden mit dem angegebenen Faktor multipliziert.

Getragene Items

Ein wildes Giflor kann folgende Items tragen:

Spiel(e) Item Wahrscheinlichkeit
RBG Bitterbeere 100%
SWSH Knolle Knolle 5%

Pokédex-Einträge

Gen.
Spiel
Eintrag
Je größer die Blütenblätter, desto mehr giftige Pollen sind in der Blüte enthalten.
Dieses POKéMON kann kraftvoll mit den Blütenblättern flattern, um giftige Pollen freizusetzen.
GIFLOR sondert über seine riesigen Blütenblätter giftige Pollen ab. Je größer die Blüte ist, desto mehr Pollen enthält sie.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Bei jedem Schritt streut es Giftpollen zu Boden.
Die Knospe wird mit einem Knall zur Blüte. Dann verteilt es seine allergetischen, giftigen Pollen.
Schüttelt es seine großen Blätter, verstreut es Giftpollen, wodurch sich die Luft gelb verfärbt.
Die Knospe wird mit einem Knall zur Blüte. Dann verteilt es seine allergetischen, giftigen Pollen.
GIFLORs giftige Pollen rufen böse allergische Anfälle hervor. Deshalb ist es ratsam, sich keiner schönen Blume im Dschungel zu nähern, so anziehend sie auch sein mag.
GIFLOR hat die größten Blätter der Welt. Sie ziehen Beute an und bestäuben sie mit giftigen Sporen. Wenn die Beute sich nicht mehr rührt, fängt dieses POKéMON sie und frisst sie auf.
Es hat die größten Blütenblätter auf der Welt. Allergie verursachende Pollen werden auf verschlagene Art von ihnen verstreut.
Je größer die Blütenblätter, desto mehr giftige Pollen sind in der Blüte enthalten.
In Jahreszeiten, in denen es mehr Blütenstaub produziert, ist beim Laufen die Luft um es herum gelb vor Puder. Der Puder ist hochgiftig und verursacht Paralyse.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Es verteilt beim Gehen Pollen, die schreckliche Allergien auslösen.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Bei jedem Schritt streut es Giftpollen zu Boden.
Die Knospe wird mit einem Knall zur Blüte. Dann verteilt es seine allergenen, giftigen Pollen.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Es verteilt beim Gehen Pollen, die schreckliche Allergien auslösen.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Es verteilt beim Gehen Pollen, die schreckliche Allergien auslösen.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Es verteilt beim Gehen Pollen, die schreckliche Allergien auslösen.
Je größer die Blütenblätter, desto mehr giftige Pollen sind in der Blüte enthalten.
Es besitzt die größten Blätter der Welt. Bei jedem Schritt streut es Giftpollen zu Boden.
Giflors giftige Pollen rufen böse allergische Anfälle hervor. Deshalb ist es ratsam, sich keiner schönen Blume im Dschungel zu nähern, so anziehend sie auch sein mag.
Giflor hat die größten Blätter der Welt. Sie ziehen Beute an und bestäuben sie mit giftigen Sporen. Wenn die Beute sich nicht mehr rührt, fängt dieses Pokémon sie und frisst sie auf.
Es verstreut hochgiftige Pollen. Man erkennt Giflors Spur am leicht gelblichen Nebel, den es hinterlässt.
Giflors Pollen sind hochgiftig. Auf so manch eigentümliches Käfer-Pokémon scheinen sie aber eine anziehende Wirkung zu haben.
Wenn es seine großen Blütenblätter schüttelt, um giftige Pollen zu verteilen, entsteht dabei ein unglaublich großer Lärm.
Es besitzt die größten Blütenblätter der Welt. Bei jedem Schritt streut es große Mengen an Giftpollen zu Boden.
Je größer die Blütenblätter, desto mehr giftige Pollen enthält die Blüte. Aber es ist auch umso erschöpfter, da sein Kopf so schwer wird.
Es besitzt die größten Blütenblätter der Welt und verteilt mit jedem Schritt giftige Pollen, die heftige Allergien auslösen.
Seine Knospe öffnet sich mit einem Knall. Anschließend beginnt es, seine allergenen, giftigen Pollen zu verteilen.
Es besitzt die größten Blütenblätter der Welt. Aus ihnen verstreut es wie besessen Pollen, die Allergien auslösen.

Pokéathlon-Leistung

Die max. Leistung von Giflor:
Tempo
Kraft
Technik
Ausdauer
Sprung
Eine Liste aller max. Werte findet man hier.


Strategie

→ Hauptartikel: Giflor/Strategie

Giflor befindet sich zurzeit im NU-Tier.

In Spin-offs

Auftritte

Fundorte

Spiel Fundort
I SNP Fluss
PI Entwicklung
II PCO Rescue Mission
III COLXD Tausch
PMDPMD Entwicklung
R Sekra-Bergkette (Nach Spielende)
L Geheime Lagerhalle 3
IV PMD2PMD2PMD2 Entwicklung
R2 Chroma-Hochland
V SPR Immergrünes Tal (4-2) (Waldbereich)
LPTA Eszett-Steinbruch, Feststell-Museum
VI LB Ruinen der Ewigkeit S03
SH Event-Zyklus Woche 11, 12
RBLW Immergrünes Tal
PSMD Durch Gespräch in Param
VII Q Entwicklung
VIII PMDDX Reinwald, Riesenschlucht
MB Greenwood Grove

Spin-off-Daten

Pokémon Mystery Dungeon

Pokémon Ranger

R-128
Gruppe
Pflanze
Kreise
9
Minimale Erfahrungspunkte
46
Maximale Erfahrungspunkte
86
Verzeichnis-EintragAus der Blume auf dem Rücken kann Giflor Wolken von Sporen aussprühen.
R-116
Gruppe
Gift
Zerschneiden3
Freundschaftsleiste
2500
Verzeichnis-EintragEs greift an, indem es verschiedene Arten von Pollen ausstößt.
R-129/N-014
Gruppe
Pflanze
Zerschneiden3
Verzeichnis-EintragLässt um sich herum viele Dornenbüsche aus dem Boden schießen. Opfer wird verlangsamt.

Pokémon GO

Giflor
Kraftpunkte
181
Angriff
202
Verteidigung
167
Max. WP?
2928
Kumpel-Distanz
3 km
XXL-Klasse
2,00
Kosten 2. Lade-Attacke
50 Bonbons + 50.000 Sternenstaub
Sofort-Attacken
Lade-Attacken
Außergewöhnliche Lade-Attacken?
Pokédex
Giflors giftige Pollen rufen böse allergische Anfälle hervor. Deshalb ist es ratsam, sich keiner schönen Blume im Dschungel zu nähern, so anziehend sie auch sein mag.

Im Anime

→ Hauptartikel: Giflor (Anime)
Giflor bei seinem Debüt

Giflors ersten Auftritt hat es in der Folge Im Reich der Düfte. Dort ist es eines der Pokémon der Pokémon-Arena von Prismania City. Nach zwei kürzeren Auftritten hat es einen größeren in Verliebt, verlobt, verheiratet. Dieses Exemplar eines Giflor gehört Jessebelle, welche es schon als Myrapla besaß. In Der Schatz gehört mir!, fast 600 Episoden später, kommt es noch einmal vor.

Im Orange-Archipel hat Giflor auch Auftritte, wenn auch nur wenige. Ein erwähnenswerter davon wäre der in Stachelsporen-Chaos. Dort fallen Ash Ketchum und Tracey Sketchit in die Öffnung der Blüte, nachdem Ash über einen Stein gestolpert ist. Sie bekommen dadurch beide Stachelsporen ab. In Bisasam im Diplomatendienst ist es ebenfalls öfter zu sehen. 101 Episoden später, in Der falsche Meister, wo ein Trainer namens Sheridan eines besitzt. In Ein „Ei“-maliges Abenteuer! nutzt die junge Trainerin ihr Giflor, um mit Stachelsporen die Pokémon-Eier unbeschadet auf den Boden zu bringen und vor Team Rocket zu schützen.

Im Manga

Erikas Giflor

Giflor hat seinen ersten Auftritt im Pocket Monsters SPECIAL-Manga während des Rot, Blau und Grün Arcs. Dabei tritt es erstmals während VS. Evoli als Pokémon der Arenaleiterin Erika auf und besiegt ein Traumato, das eine von Erikas Mitarbeiterinnen verfolgt hat. Im darauffolgenden Kapitel wird es im Kampf gegen Rot um den Farborden eingesetzt und bekämpft dabei dessen Pikachu. Als Prismania City im Gelb Arc von einer Horde Muschas und Austos angegriffen wird, die von Lorelei ausgesendet wurden, um den Farborden zu stehlen, setzt Erika während VS. Machollo auch ihr Giflor gegen die gegnerischen Pokémon ein.

Das Giflor eines Trainers erscheint auch in der Horde der Trainer-Pokémon, die in Der finale Kampf XIII geschickt wurden, um Ho-Oh und Lugia aus Norberts Fängen zu befreien. Während VS. Zwirrklop ist das Giflor eines Pokémon Rangers zudem in einer Vorstellung zu sehen. Eine Aromalady setzt während VS. Giflor (Teil 2) ebenfalls ein Giflor gegen Smaragd im Kampfstadion ein. Smaragds Zwirrklop besiegt das Pokémon jedoch mit einem Feuerschlag, sodass der Junge in die nächste Runde einzieht.

Im Sammelkartenspiel

→ Hauptartikel: Giflor (TCG)

Von Giflor existieren momentan 17 verschiedene Sammelkarten, von denen drei nicht als deutsche Version gedruckt wurden. Die älteste Sammelkarte ist das Giflor mit der Kartennummer 15 aus der Erweiterung Dschungel.

Die Karten von Giflor sind Phase-2-Pokémon und entwickeln sich aus Duflor. Sie besitzen den Pflanzen-Typ und verfügen über eine Feuer- oder Psycho-Schwäche sowie keine Resistenz. Giflor δ gehört hingegen abweichend dem Psycho- und dem Metall-Typ an, während Giflor (Überschrittene Schwellen 3) als einzige Karte eine Wasser-Resistenz besitzt.

Bilder

Sprites und 3D-Modelle

Warnung
Die verlinkten Seiten verursachen aufgrund der vielen animierten Grafiken und der damit verbundenen Seitengröße sehr viel Traffic.
→ Hauptartikel: Giflor/Sprites und 3D-Modelle

Artworks

Trivia

  • Während bei der Entwicklung zu Giflor die Größe des Pokémon um 40 cm zunimmt, nimmt sie bei der Entwicklung zu Blubella um 40 cm ab.
  • Es gehört derselben Kategorie wie Knofensa und Blubella an, nämlich Blumen-Pokémon.
  • Das Logo des Dschungel-Sets im TCG ähnelt der Blüte eines Giflor.
  1. Interview auf Gamefreak.co.jp ca. 1998 Abgerufen am 3. April 2023.
In anderen Sprachen: