Netzwerk

Ashs Miezunder

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ashs Miezunder
Miezunder Anime.jpg
Informationen
Typ FeuerIC.png
Geschlecht unbekannt
Pokémon-Trainer Ash Ketchum
Fangort Mele-Mele
Debüt SM001 Alola, neue Abenteuer!
Aktueller Verbleib Im Team
Entwicklungen:
Pokémon-Icon 725.pngFlamiau SM001 Alola, neue Abenteuer!
Pokémon-Icon 726.pngMiezunder SM063 Feuer und Flamme!

Ashs Miezunder ist das dritte Pokémon, das Ash in Ein Ende kann ein Anfang sein! als Flamiau in Alola gefangen hat.

Geschichte

Vorgeschichte

In seiner Debütfolge, Alola, neue Abenteuer!, streift Flamiau über den Strand von Mele-Mele, bevor es sich dort in die Sonne setzt und das Meer beobachtet. Seine Ruhe wird durch Ash gestört, welcher in einem Wettrennen gegen sein Pikachu auf seinen Schweif tritt. Flamiau feuert daraufhin einen Feuerball in sein Gesicht ab und eilt davon.

Einen großen Auftritt hat es in Ein Schlingel namens Flamiau!. Dort stiehlt es das Pausenbrot von Ash, welcher es zunächst nicht schafft, es zu verfolgen, da es schnell vor ihm wegrennt. Jedoch wird es von einem Snobilikat in seiner Alola-Form tyrannisiert, welches es ständig verfolgt und in Kämpfe verwickelt. Ash unterstützt es schließlich in einem der Kämpfe und bringt Flamiau anschließend in ein Pokémon-Center. Es wird bekannt, dass Flamiau sich um ein altes Bissbark kümmert, welches in einer verfallenen Hütte lebt. Ash, welcher die Hütte entdeckt, hilft auch ein zweites Mal mit, Snobilikat zu verjagen. Er erklärt dann, dass er Flamiau eigentlich fangen wollte, den Plan aber verworfen hat, als er sah, dass es Bissbark verpflegt. Als er am nächsten Tag Essen bringt, sind beide Pokémon verschwunden. Später begegnet er Flamiau am Obststand einer alten Dame, welche betont, dass Flamiau ein Freigeist sei und einen eigenen Kopf habe, bevor es wieder verschwindet.

Als Flamiau
Zu Beginn der Episode Ein Ende kann ein Anfang sein! stiehlt Flamiau unvermittelt Ash einen Donut, woraufhin er dem Pokémon in sein Versteck unter einer Brücke von Hauholi City folgt. Er wird Zeuge, wie das alte Bissbark, welches Flamiau pflegt, versucht, ihm Feuerzahn beizubringen, was Flamiau jedoch nicht gelingt. Einige Zeit später begegnet Ash dem kleinen Pokémon erneut, als es ihn um Hilfe anfleht. Er folgt ihm und findet das ohnmächtige Bissbark unter der Brücke vor, woraufhin er es unter Aufwendung aller Kräfte ins Pokémon-Center bringt. Schwester Joy informiert ihn später über Bissbarks schlechte Verfassung. Später am Abend sind beide Pokémon verschwunden. Wieder unter der Brücke versucht Flamiau erneut, die neue Attacke zu meistern. Enttäuscht über das Resultat rollt es sich in Bissbarks Fell ein und schläft. In einem Traum rennt es dem verschwindenen Pokémon hinterher, kann es jedoch nicht erreichen. Als es erwacht, ist Bissbark verschwunden und taucht auch an all seinen Lieblingsorten nicht wieder auf. Als Flamiau bewusst wird, dass es vermutlich verstorben ist, verfällt es in tiefe Trauer, während ein großes Unwetter über Mele-Mele hereinbricht. Ash und seine Freunde gesellen sich schließlich zu ihm und haben Früchte dabei. Der Junge beschließt, nicht von der Seite des Pokémon zu weichen, bevor es etwas frisst, und weilt die Nacht an seiner Seite. Am nächsten Morgen ist das Unwetter verzogen, und Flamiau betrachtet einen Regenbogen, hinter welchem eine Wolke die Umrisse Bissbarks formt. Schließlich teilt es sich mit Ash, dessen Magen laut knurrt, eine Tsitrubeere. Als Ash ihm anbietet, sich ihm anzuschließen, fordert es ihn zum Kampf. Es folgt ein wilder, unentschiedener Schlagabtausch mit Ashs Pikachu. Durch den Kampf gewinnt Ash den Respekt des Pokémon, woraufhin es sich fangen lässt. Das Feuer-Pokémon wird schließlich seinen neuen Freunden vorgestellt und begrüßt sie freundlich.

In Ashs Obhut

In Episode Eine schwerwiegende Schaufelsuche! bittet Ash Kiawe und dessen Tortunator um Hilfe, um an Flamiaus Feuerzahn-Attacke zu arbeiten. Im Verlauf der Episode werden Ash und Flamiau von einem riesigen Colossand verschlungen, welches dem Pokémon mehr und mehr Energie entzieht. Schließlich gelingt es Flöckchen, die sandige Wand von Collossand einzufrieren, woraufhin Flamiau Feuerzahn meistert und sich und seinen Trainer befreien kann. Gemeinsam mit Ash bringt es Collossand seine Schaufel zurück, wodurch es befriedet wird.

Als Ashs Mutter Delia in Episode Tag der offenen Tür! ihren Sohn besucht, verliebt sie sich direkt in Flamiau und nimmt es hoch, um es zu kraulen. Das einzelgängerische Pokémon gerät zunächst in Panik, ist aber von den Streicheleinheiten so begeistert, dass es sich darauf einlässt und den ganzen Tag auf den Armen Delias verbringt. Sie nutzt es in einem Kampf gegen drei Team Skull Rüpel, welche die Pokémon-Schule attackieren. Sie scherzt gegen Ende, es mit nach Kanto zu nehmen, lässt es aber bei ihrem Sohn.

In der Episode Eine geschmackvolle Aufgabe! setzt Ash Flamiau bei seiner Prüfung im Schattendschungel ein, wo es als erstes Pokémon gegen das Herrscher-Pokémon Mantidea Einsatz findet. Nachdem es zunächst die Oberhand hat, ruft Mantidea ein Formeo als Unterstützer herbei, welches Sonnentag einsetzt. Als Flamiau durch die Solarklingen-Attacken und Formeos Aquaknarren in Bedrängnis gerät, schickt ihm Ash sein Bauz an die Seite, welches Formeo ausschalten kann. Ash löst mithilfe seines Z-Rings bei Flamiau die Attacke Hyper-Sprintangriff aus, mit welchem es Mantidea besiegen kann und ein Botanium Z gewinnt.

Als Flamiau in Feuer und Flamme! gemeinsam mit Ash einen Battle Royale im Fernsehen ansieht, bei dem das Fuegro von Mask Royale im Rampenlicht steht, ist sein Ehrgeiz geweckt. Als Ash später gemeinsam mit seinen Freunden eine Veranstaltung im Dome Royale besucht, springt es auf die Bühne und so nimmt Ash an einem Battle Royale teil, zu dem sich auch Kiawe und Chrys gesellen. Beide werden schnell geschlagen, während Flamiau den Dark Lariat-Angriffen tapfer stand hält. Jedoch kann es mit seinen Attacken nichts gegen Fuegro ausrichten und wird durch dessen Neck Strike geschlagen. In der Folge entschließt sich Ash, ihm die Attacke Nitroladung beizubringen. Im Training erscheint plötzich Mask Royale und fordert Ash zum Zweierkampf heraus. Flamiau zeigt im Kampf große Probleme, da es die Attacke noch nicht meistern konnte, doch durch Ashs Motivation entwickelt es sich schließlich zu Miezunder und perfektioniert gleichzeitig die neue Attacke. Es kann Fuegro durch seine neu gewonnene Geschwindigkeit und Kraft ein wenig Schaden zufügen, wird jedoch schließlich trotzdem durch das mächtige Pokémon besiegt, woraufhin Mask Royale beide zu Rivalen erklärt.

Charakter

Ashs Flamiau ist sehr stur und stolz. Es ist sehr eng mit einem wilden Bissbark befreundet, welches ihm einst neues Selbstvertrauen schenkte, als es an sich selbst zweifelte. Seitdem trainiert es unter Bissbarks Anleitung. Zwar versteckt Flamiau seine Emotionen und Ziele, kümmert sich jedoch liebevoll um seinen alten, schwachen Freund. Zunächst vertraut Flamiau Menschen nur wenig und hat Kontakt zu nur wenigen wie einer Marktfrau, welche ihm Beeren schenkt. Als Bissbark ihm rät, sich Ash anzuschließen, verneint es zunächst. Als jedoch Bissbarks Gesundheit sich verschlechtert, sucht es die Nähe des Jungen und seine Hilfe auf und respektiert ihn, als er ihm in einem Kampf seine Stärke beweist. Trotz ihrer zunehmend vertrauensvollen Beziehung verbrennt Flamiau gelegentlich Ashs Gesicht und erinnert dabei an Ashs Glurak, welches seine Zuneigung ebenfalls so beweist.

Seit es sich in Ashs Team befindet, hat es sein einzelgängerisches Wesen stückweise abgelegt und verbringt viel Zeit mit seinen Teamkameraden, sucht jedoch auch oft Zeit um alleine zu dösen. Es unterstützt seine Freunde in Gefahrensituationen. Fremden gegenüber jedoch verhält es sich kühl und abweisend, wie in Tag der offenen Tür! zu sehen ist, kann jedoch Streicheleinheiten nicht widerstehen.

Attacken

Einsatz von Glut Attacke Erstmals benutzt in
Flamiau Glut.jpg
Glut EP942 – Alola, neue Abenteuer!
Kratzfurie EP948 – Ein Schlingel namens Flamiau!
Feuerzahn EP962 – Ein Ende kann ein Anfang sein!
Kratzer EP965 – Tag der offenen Tür!
Hyper-Sprintangriff EP976 – Eine geschmackvolle Aufgabe!
Nitroladung EP1004 – Feuer und Flamme!
Vergeltung EP1022 – Alola no Wakaki Honō! Royal Satoshi Tanjō!!

Trivia

  • Es ist Ashs erstes Feuer-Pokémon, gegen dass er vor dem Fang gekämpft hat.
    • Ashs Fiaro war zum Zeitpunkt des Fanges noch ein Dartiri und somit kein Feuer-Pokémon.
Ashs Pokémon
Im Team:

Pokémon-Icon 025.png Pikachu Pokémon-Icon 722.png Bauz Pokémon-Icon 745b.png Wolwerock Pokémon-Icon 726.png Miezunder

Bei Professor Eich:

Pokémon-Icon 001.png Bisasam Pokémon-Icon 089.png Sleimok Pokémon-Icon 099.png Kingler Pokémon-Icon 128.png Tauros(30×) Pokémon-Icon 143.png Relaxo Pokémon-Icon 153.png Lorblatt Pokémon-Icon 156.png Igelavar Pokémon-Icon 158.png Karnimani Pokémon-Icon 164.png Noctuh Pokémon-Icon 214.png Skaraborn Pokémon-Icon 232.png Donphan­ Pokémon-Icon 254.png Gewaldro Pokémon-Icon 277.png Schwalboss Pokémon-Icon 324.png Qurtel Pokémon-Icon 341.png Krebscorps Pokémon-Icon 362.png Firnontor Pokémon-Icon 443.png Kaumalat Pokémon-Icon 389.png Chelterrar Pokémon-Icon 398.png Staraptor Pokémon-Icon 392.png Panferno Pokémon-Icon 418.png Bamelin Pokémon-Icon 472.png Skorgro Pokémon-Icon 521a.png Fasasnob Pokémon-Icon 006.png Glurak Pokémon-Icon 501.png Ottaro Pokémon-Icon 499.png Ferkokel Pokémon-Icon 495.png Serpifeu Pokémon-Icon 559.png Zurrokex Pokémon-Icon 542.png Matrifol Pokémon-Icon 536.png Mebrana Pokémon-Icon 525.png Sedimantur Pokémon-Icon 553.png Rabigator Pokémon-Icon 663.png Fiaro Pokémon-Icon 701.png Resladero Pokémon-Icon 715.png UHaFnir Pokémon-Icon 007.png Schiggy

In der Obhut jemand Anderes:

Pokémon-Icon 057.png Rasaff

Eingetauscht:

Pokémon-Icon 020.png Rattikarl Pokémon-Icon 190.png Griffel

Weggegeben:

Pokémon-Icon 093.png Alpollo Pokémon-Icon 015.png Bibor

Freigelassen:

Pokémon-Icon 012.png Smettbo Pokémon-Icon 018.png Tauboss Pokémon-Icon 131.png Lapras Pokémon-Icon 119.png Golking Pokémon-Icon 706.png Viscogon Pokémon-Icon 658.png Quajutsu Pokémon-Icon 803.png Venicro

In seiner Obhut gewesen:

Pokémon-Icon 246.png Larvitar Pokémon-Icon 789.png Cosmog