Aktivieren

PokéWiki:Artikel der Woche

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersicht
Artikel Pokémon

Die Artikel und Pokémon der Woche (abgekürzt zusammengefasst: XdW) sind ein Element der Hauptseite, bei dem jede Woche entweder ein Artikel oder ein Pokémon ebendort vorgestellt werden. Die Texte werden von PokéWiki-Autoren geschrieben und von der Projektleitung auf die Hauptseite gebracht. Näheres zur Teilnahme am Projekt findet sich hier; für weitere Informationen zu AdW (Artikel der Woche) oder PdW (Pokémon der Woche) lies bitte die hierüber verlinkten Projekt-Unterseiten.

AdW-Oekaki-Wettbewerb 2012 Logo.png

Neuigkeiten

4.3.2015: Jaci gehört nun wieder zur Projektleitung.
PdW-Bereich: Das Ergebnis des dritten Fanart-Wettbewerbs steht fest! Die Gewinner und weitere Informationen findet ihr hier. Die entsprechenden PdW zu den Siegerbildern werden in KW41, KW43, KW45 und KW47 auf der Hauptseite erscheinen.
25.9.2014: Leider trat GoPika seinen Posten als Co-Leiter heute ab. Das Projekt wird nun von Killuu und Wasserwisser geleitet.
PdW-Bereich: Das PdW-Tropen-Projekt ging an den Start! Alle Informationen, Teilnahmebedingungen und Preise dazu auf der Projektseite.
PdW-Bereich: Alle Pokémon, die vor 2012 „Pokémon der Woche“ waren, dürfen von jetzt an wieder genutzt werden.

Mitmachen

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein offenes Projekt, d. h. jeder PokéWiki-Autor kann einfach mitmachen, eine Mitgliedschaft oder Bewerbung sind nicht nötig. Eure fertigen Texte könnt ihr auf den entsprechenden Projekt-Unterseiten (oben verlinkt) einreichen. Entsprechend des dort beschriebenen Systems werden sie dann von der Projektleitung beurteilt und ggf. zur Präsentation auf der Hauptseite eingebunden. Eure Texte solltet ihr auf Unterseiten eurer Benutzerseite speichern, die idealerweise die Titel AdW, PdW oder XdW tragen sollten; entsprechend den Regeln zählen diese Unterseiten nicht zu den maximal 5 erlaubten.

Die Projektleitung des Projekts setzt sich aus folgenden Autoren zusammen:

XdW-Einbindung

Hier werden die AdW/PdW der kommenden Wochen angezeigt. Sie können von allen Benutzern korrekturgelesen und entsprechend verbessert werden; Benutzer, die über keine Redakteur-Rechte verfügen, können ihre Verbesserungsvorschläge auf den jeweiligen Diskussionsseiten der Vorlagen einbringen.

Aktuelle Kalenderwoche 17 / 2015: Mehr.gif 20.4.2015 – 26.4.2015
(XdW der Folgewoche wird immer automatisch Montag um 0:00 eingebaut)

Die XdWs der nächsten Wochen:


Diese Woche

Inhalt aus Vorlage:Hauptseite/PdW/2015/KW17
Stimmt hier was nicht? Schnell auf der Diskussionsseite melden!

Hoopa in seiner gebannten Form

Das Mysteriöse Pokémon Hoopa ist ein Event-Pokémon aus der 6. Generation, welches in seiner gebannten Form, in der es sich normalerweise befindet, die einzigartige Typ-Kombination PsychoIC.pngPsycho GeistIC.pngGeist besitzt. In dieser gehört es zur Kategorie Schabernack. Es verfügt über die besondere Fähigkeit, durch seine Ringe Gegenstände und Pokémon über weite Distanzen zu teleportieren, was sich auch in seiner Fähigkeit Zauberer und in seiner Spezialattacke Dimensionsloch ausdrückt. Auch andere der Attacken, die es erlernen kann, wie Seitentausch und Trickbetrug, beziehen sich auf diesen Umstand. Von dieser Fähigkeit macht es auch im 18. Pokémon-Film Gebrauch, in dem es Legendäre Pokémon aus den unterschiedlichsten Regionen an den gleichen Ort teleportiert.

Hoopa besitzt außerdem eine entfesselte Form, in der es die Typ-Kombination PsychoIC.pngPsycho UnlichtIC.pngUnlicht annimmt. In dieser nehmen neben seinen Statuswerten auch seine Größe um das 13-fache und sein Gewicht sogar um das 54-fache zu. Damit Hoopa diese Form, die seine wahre Gestalt darstellt, erreicht, muss das Banngefäß eingesetzt werden, in dem Hoopas gebannte, wahre Kraft gespeichert ist. In dieser Form ist es sehr zerstörerisch und fast unaufhaltsam, was sich auch in seiner Spezialattacke Dimensionswahn äußert. Auch seine Kategorie ändert sich, seinem Wandel entsprechend, von Schabernack zu Plagegeist. Nach drei Tagen, oder wenn es im PC abgelegt wird, nimmt Hoopa wieder seine gebannte Form an.

Nächste Woche

Inhalt aus Vorlage:Hauptseite/AdW/2015/KW18
Stimmt hier was nicht? Schnell auf der Diskussionsseite melden!

Monsentiero.png

Monsentiero ist ein kleines Dorf im Osten der Einall-Region, westlich von Ondula gelegen. Der Ort, der nur in Pokémon Schwarz 2 und Weiß 2 betreten werden kann, wird vom Protagonisten im Rahmen der Handlung nur einmal kurz besucht, nachdem er den Jetorden von Géraldine gewonnen hat. Diese fliegt ihn, Bell und Professor Esche nach Monsentiero, von wo aus sie zu Fuß Richtung Twindrake City aufbrechen. Dazu muss unter anderem der Janusberg überwunden werden, der sich östlich des Städtchens erhebt. Passend zu seiner Lage am Fuß eines Berges lässt sich der Name des Ortes im Deutschen und Japanischen mit „Bergpfad“ oder „Bergstraße“ übersetzen.

Der Ort liegt sehr abgeschieden und kann nur über den Janusberg oder den Luftweg erreicht werden. Dies und diverse andere Auffälligkeiten verleihen Monsentiero die Atmosphäre eines klischeehaften mexikanischenWikipedia icon.png Dorfes, wie etwa die staubigen Wege, die von der Lage in einem Wüstengebiet herrühren, die von Trompeten und Maracas geprägte Hintergrundmusik und die wenigen steinernen Häuser. In einem von ihnen lebt ein Attacken-Lehrer, der den Pokémon des Protagonisten im Austausch gegen bis zu zehn Indigostücke neue Attacken beibringt. Andere Bewohner stellen laut Kartenbeschreibung verschiedene Keramikerzeugnisse her, wofür Monsentiero bekannt ist.

In zwei Wochen

Inhalt aus Vorlage:Hauptseite/PdW/2015/KW19

Kinoso

Kinoso ist ein PflanzeIC.pngPflanze-Pokémon der vierten Generation, das sich auf Level 25 aus Kikugi entwickelt. Es basiert von Design her auf einer KirschblüteWikipedia icon.png, während die Hauptthematik des Blüten-Pokémon auf dem Wechsel zwischen seiner Knospen- und Blütenform liegt. Dieser Wechsel wird ihm durch seine Spezialfähigkeit Pflanzengabe ermöglicht, die nicht nur dafür sorgt, dass es sich im Sonnenschein in seine Blütenform verwandelt, sondern darüber hinaus auch den Angriff und die Spezialverteidigung Kinosos und seiner aktiven Verbündeten im Sonnenlicht um 50% erhöht. Seine Knospenform nimmt dieses Pokémon an, wenn das Wetter nicht sonnig ist oder wenn die Sonne wie bei einer Sonnenfinsternis von einem Himmelskörper verdeckt wird. Laut seiner Pokédex-Einträge ist es als Knospe sanft, sobald es allerdings zur Blüte wird, wird es fröhlich und springt herum, ist aber äußerst reizbar.

Im Anime besitzt die Poké-Stylistin Lila ein Kinoso welches sie in der Folge Zwei Generationen – eine Gegnerin! in einen Pokémon-Wettbewerb einsetzt. Ein weiteres Kinoso taucht in der Folge Das einsame Shnebedeck! auf und bedient sich an den Nüssen, die an Chelcarains Ästen wachsen.

In Pokémon Mystery Dungeon – Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel kann man an der Glibunkel-Tauschbörse aus den exklusiven Items Kinosotau, Kinosokarte und Süßduft Kinosos Spezial-Item Blätterkleid herstellen. Solange sich das Blätterkleid im Schatzbeutel befindet, ist Kinoso gegen Feuer-Attacken immun. Wird es trotzdem von Feuer-Attacken getroffen, werden seine KP wiederhergestellt.

In drei Wochen

Inhalt aus Vorlage:Hauptseite/AdW/2015/KW20

„Ich werde von Generation zu Generation besser! Oder etwa nicht?“

Seit Pokémon Platin tritt LeBelle von der Internationalen Polizei immer wieder auf der Jagd nach den Köpfen der Verbrecherorganisationen in den Spielen. LeBelle ist eigentlich nur sein Deckname, der soviel wie „der Schöne“ bedeutet, aber auch gleichzeitig an eine Figur aus dem Roman „Der Schakal“ – Inspektor Claude Lebel – angelehnt ist. Um hochrangige Mitglieder verschiedener Teams festzunehmen, wie Charon von Team Galaktik, die sieben Weisen von Team Plasma und Xeros aus Team Flare, nutzt er u. a. sein Talent als Verkleidungskünstler, aber auch die Hilfe von talentierten Trainern. So ernennt er in z. B. in Pokémon X und Y den Protagonisten und Matière zu Assistenten und später zu Leitern seines Büros in Illumina City. Auch in Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir taucht er auf, hat jedoch sein Gedächtnis verloren. In Pokémon Platin scheint er noch ein Glibunkel besessen zu haben, welches auf dem Kraterberg zu sehen ist, jedoch deutet einiges in Pokémon X und Y darauf hin, dass er es verloren hat.

Auch im Anime verfolgt er die Ganoven von Team Galaktik und Team Plasma. Dabei kann er sich nicht nur auf die Hilfe von Ash und Co. verlassen, sondern sogar auf die Team Rocket-Mitglieder Jessie, James und Mauzi, seitdem er ihnen freundlicherweise Essen geschenkt hat.

Im Manga benutzt er ein Glibunkel, um die Machenschaften der Organisationen zu durchkreuzen. In Sinnoh ist es zum ersten Mal zu sehen, während es in Einall auch im Kampf zum Einsatz kommt.

In vier Wochen

Inhalt aus Vorlage:Hauptseite/PdW/2015/KW21

Fiaro

Fiaro ist ein FeuerIC.pngFeuerFlugIC.pngFlug-Pokémon der sechsten Generation, das der Art Stichflamme angehört. Sein deutscher und sein japanischer Name (ファイアロー (Fiarrow)) leiten sich von den Worten Feuer und Pfeil ab, was auf seine hohe Geschwindigkeit hindeutet. Aus seinen Pokédex-Einträgen lässt sich entnehmen, dass Fiaro bis zu 500 km/h schnell fliegen kann, wobei Funken aus seinem Gefieder sprühen können. Dementsprechend hat es den höchsten Initiative-Wert aller Feuer-Pokémon. Auch die Fähigkeit Orkanschwingen, welches die Spezialfähigkeit von Fiaro und seinen Vorentwicklungen ist, betont diese Eigenschaft, da sie die Priorität der Flug-Attacken des Anwenders um 1 hebt.

Das Aussehen des Feuervogels basiert auf dem RotmilanWikipedia icon.png, einer europäischen Greifvogelart, ist jedoch etwas größer und um einiges schwerer als sein reales Vorbild.

Obwohl es zu den Weiterentwicklungen der Flug-Pokémon, die häufig zu Beginn des Spiels angetroffen werden können, gehört, besitzt es im Vergleich zu diesen hohe Basiswerte und kann starke Attacken wie zum Beispiel Sturzflug durch Levelanstieg oder Flammenwurf als TM erlernen. Dass dieses Pokémon also einiges im Kampf auf Lager hat, haben auch starke Trainer wie Heiko und Pachira erkannt, die es in ihrem Team haben.