Aktivieren

Personality Value

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Personality Value (dt. Persönlichkeitswert), auch PID (Pokémon ID) genannt, ist ein Wert, der viele Einzelheiten eines Pokémons von Grund auf bestimmt. Er wird in dem Moment festgelegt, in dem das Pokémon dem Originaltrainer zuerst begegnet. Es ist hierbei egal, ob das Pokémon beispielsweise während einem Kampf im hohen Gras gefangen wurde oder der Spieler es als Ei erhält (beispielsweise durch die Pension). Der Wert wurde mit der 3. Generation eingeführt und ist auch in Generation 6 präsent. Zur Vereinfachung wird die PID im Folgenden mit p beschrieben.

Funktionsweise

Die PID wird in einem 32-bit Integer abgespeichert und kann daher einen Wert zwischen 0 und 232-1=4.294.967.295 haben. Dies wird in einem Binärcode, also mit Einsen und Nullen, dargestellt. Die einzelnen Bits des Integers werden dann bei der Begegnung zufällig generiert.

Einfluss auf das Spiel

Geschlecht

00000000 00000000 00000000 00000000

Das Geschlecht eines Pokémons wird durch die kleinsten acht Ziffern (oben in rot) der PID bestimmt. Es gilt:

pGeschlecht = p modWikipedia icon.png 256

(mod, Modulo: der Rest, der entsteht, wenn man p durch 256 teilt; z. B.3 mod 2=1)

Also kann der Wert zwischen 00000000 (0) und 11111111 (255) liegen. Bei geschlechtslosen Pokémon wie Magnetilo ist die Stelle als 11111111 (255) definiert. Bei Pokémon, die in jedem Fall weiblich sind, wie z. B. Nidoran♀, ist er 11111110 und bei rein männlichen, wie Nidoran♂, 00000000. Alle anderen Möglichkeiten sind für Pokémon bestimmt, die beide Geschlechter annehmen können. Wenn der Betrag pGeschlecht gleich oder größer dem Basiswert ist, ist das Pokémon männlich, sonst weiblich.

Basiswert Wahrscheinlichkeit
binär dezimal männlich weiblich
11111111 255 geschlechtslos
11111110 254 0% 100%
11011111 223 12.5% 87.5%
10111111 191 25% 75%
01111111 127 50% 50%
00111111 63 75% 25%
00011111 31 87.5% 12.5%
00000000 0 100% 0%

Fähigkeiten

Jedes Pokémon kann bis zu zwei verschiedene Fähigkeiten haben. Wenn p gerade ist, bekommt das Pokémon die erste, wenn p ungerade ist, die zweite Fähigkeit. Wenn ein Pokémon nur eine einzige mögliche Fähigkeit bekommen kann, die Zahl aber ungerade ist, bekommt es die erste Fähigkeit.

Wenn ein Pokémon der 3. Generation in die 4. Generation getauscht wurde, behält es die alte Fähigkeit bei, obwohl dem Pokémon in der neuen Generation eigentlich eine andere zugeschrieben ist. Entwickelt es sich jedoch und p ist ungerade, bekommt es mit der Entwicklung die neue Fähigkeit. Zum Beispiel kann so ein Porygon2 die Fähigkeit Download erlangen, obwohl das Porygon vorher Fährte hatte.

Die Versteckte Fähigkeit ist in diesen Prozess nicht involviert und wird unabhängig durch ein zusätzliches Bit in der Pokémon-Datei festgelegt. Es spielt hier dann auch keine Rolle, ob p gerade ist oder nicht.

Wesen

Das Wesen eines Pokémon wird mit p mod 25 errechnet.

p mod 25 Wesen
0 Robust
1 Solo
2 Mutig
3 Hart
4 Frech
5 Kühn
6 Sanft
7 Locker
8 Pfiffig
9 Lasch
10 Scheu
11 Hastig
12 Ernst
p mod 25 Wesen
13 Froh
14 Naiv
15 Mäßig
16 Mild
17 Ruhig
18 Zaghaft
19 Hitzig
20 Still
21 Zart
22 Forsch
23 Sacht
24 Kauzig


Shinystatus

00000000 00000000 00000000 00000000

Pokémon können eine besondere Färbung erlangen, diese werden dann als Schillernde Pokémon bezeichnet, welche nur in 1 zu 4096 Fällen auftreten. Dieser spezielle Fall wird abgesehen von p auch von der Trainer ID-Nummer und der Secret ID-Nummer bestimmt. Dafür werden die einzelnen Bits der linken (rot, p1) und der rechten (blau, p2) Hälfte, danach die beiden IDs und danach die Ergebnisse mit der xor-Funktion (Wenn entweder a oder b wahr ist, dann ist c wahr) verglichen.

   E = IDTrainer xor IDSecret
   F = p1 xor p2

Wenn E xor F (dezimal) kleiner ist als 16, ist das Pokémon ein Schillerndes.

Beispielhaft nehmen wir einen Spieler, dessen Trainer ID 24294 (binär: 0101111011100110) und Secret ID 28834 (1001011110110010) beträgt. Somit ist E:

       0101111011100110 
   xor 1001011110110010
   E = 1100100101010100 

Wenn er nun ein Pokémon mit einem PV von 2814471828 (1010011111000001 0110111010010100) fängt, ist F:

       1010011111000001
   xor 0110111010010100
   F = 1100100101010101
       1100100101010100
   xor 1100100101010101
       0000000000000001 = (dezimal) 1 < 16

Somit ist das Beispielpokémon für diesen Trainer ein Schillerndes Pokémon.

Pandirs Flecken

00000000 00000000 00000000 00000000

Das Pokémon Pandir trägt vier Flecken auf seinem Fell: Zwei an seinem Gesicht und einen an jedem Ohr. Jedes Byte (8 Bit) von p bestimmt die Position eines Fleckens. Die ersten vier Ziffern jedes Bytes legen (in dezimaler Notation) die x-Koordinate der linken oberen Kante eines Fleckens fest, die letzten dagegen die y-Koordinate. Da es genauso viele Varianten gibt wie die Größe des Integers p, gibt es 4.294.967.296 Variationen.

Icognitos Buchstabe

dieser Wert gilt nur in der 3. Generation.

00000000 00000000 00000000 00000000

pBuchstabe = 00000000

Die Buchstabenform des Pokémons Icognito wird durch die Kombination der letzten zwei Bits jedes Bytes errechnet:

up = pBuchstabe mod 28

Somit ergeben sich 28 verschiedene Möglichkeiten, bei denen der Wert 0 das A, 1-25 alle anderen Buchstaben, 26 das ? und 27 das ! repräsentieren.

Waumpels Entwicklung

00000000 00000000 00000000 00000000

Die Entwicklung von Waumpel hängt auch von dem PV ab. Dazu werden zuerst die letzten beiden Bytes, also p mod 32768, als pw definiert. Bei der Entwicklung wird dann pw mod 10 bestimmt. Wenn dieser Wert kleiner als 5 ist, wird Waumpel ein Schaloko, wenn er größer ist, ein Panekon.

In anderen Sprachen: