Aktivieren

Kapitel 235 (Pocket Monsters SPECIAL)

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapitel 234
Liste der Kapitel
Kapitel 236
Kapitel 235
Arc 4
PS235.png
Navi
Nachfolger
von:
Kapitel 234
Gefolgt
von:
Kapitel 236
Kapitel: 518
(Kapitel 1 - Kapitel 518)
Ort:
Region Hoenn

VS. Kyogre & Groudon (Teil 3) ist das 235. Kapitel des „Pocket Monsters SPECIAL“-Mangas und das 55. des Rubin und Saphir Arcs. Es ist ein Kapitel in Band 19.


Spoiler-Warnung:
Die folgenden Abschnitte behandeln wichtige Informationen dieses Kapitels.
Bei der Aufnahme dieser Informationen können Spaß und Spannung beeinträchtigt werden.

Handlung

Während Groudon sich durch die Erde gräbt, bemerkt Saphir in Baumhausen City, wie es immer heißer wird. Die Temperatur erhöht sich in so einem extremen Maße, dass sogar die Blätter der Bäume welken. Sie will sich sofort auf den Weg zu Wibke machen, um ihr davon zu erzählen, wobei ihr auffällt, dass der gesamte Wald verwelkt und der ganze Fluss ausgetrocknet ist.

Während die Nachricht über Kyogre ertönt, will Kamillo endlich zurück zu seiner Heimat, um sie vor der Überflutung zu retten, wird jedoch vom Präsidenten des Pokémon-Verbands aufgehalten. Er muss nämlich erklären, dass ihr Computer soeben eine weitere starke Lebensform registriert hat. In diesem Moment öffnet Flavia die Tür des Baumhauses und zeigt dem Rest der Arenaleiter, dass die gesamte Stadt ausgetrocknet ist. Felizia erkennt, dass diese unglaubliche Hitze aus dem Boden kommt und den Pflanzen jegliche Feuchtigkeit entzieht. Wibke ist geschockt, da sie von Wassili einen Tag zuvor die Information erhielt, dass die Luftfeuchtigkeit ungewöhnlich hoch sei. Also erklärt der Präsident, dass es neben Kyogre auch noch Groudon gibt, das für die Hitze verantwortlich ist. Laut ihren Informationen wird es sehr bald in der Nähe von Baumhausen City auftauchen. Auch werden sowohl die Hitze als auch die Welle sich ausbreiten, sodass sie die Region gleichzeitig auseinanderreißen und schließlich in der Mitte aufeinandertreffen werden. Geschockt müssen die Arenaleiter nun weitere Anweisungen anhören, nach denen Felizia und Kamillo zum Epizentrum der Hitzewelle reisen sollen, während Walter und Flavia sich zum Ausbruchsort der Flut begeben müssen. Dort ist es ihre Aufgabe, die Bewohner der Gegend in Sicherheit zu bringen und die jeweilige Katastrophe daran zu hindern, sich auszubreiten. Da Felizia und Kamillo sich nicht vorstellen können, wo in Hoenn man noch sicher sein sollte, erklärt Walter, dass als Schutzbunker Neu Malvenfroh vorgesehen ist. Da die Stadt in massivem Erdboden erbaut wurde, sollte sie stark genug sein, als schützende Unterkunft zu dienen. Weil Kamillo sich immer noch um Faustauhaven sorgt, macht ihm der Präsident letztlich klar, dass er als Arenaleiter für die ganze Region zuständig ist, was er dann auch einsieht. Wassili handelt im Moment unabhängig, doch der Präsident verspricht, ihn zur Hilfe zu schicken, sobald er Kontakt mit ihm aufnehmen kann, womit nur noch Wibke bleibt. Sie soll sich zum Zentrum Hoenns begeben, wo die Katastrophen aufeinandertreffen werden und von dort aus die Arenaleiter weiter koordinieren. Letztendlich sollen die Arenaleiter weiterhin mittels PokéCom in Kontakt bleiben und Lageberichte in Form von Bildern verschicken sowie Superbälle benutzen, um den Bürgern gegenüber ihre offizielle Mission zum Ausdruck zu bringen. Sie haben verstanden und verlassen schlagartig das Gebäude, wobei ihnen Saphir über den Weg läuft. Doch für sie haben die meisten keine Zeit, weshalb Flavia das Mädchen vertröstet. Stattdessen nimmt Wibke sie mit auf ihre Mission und alle Teams begeben sich zu ihren Zielorten.

In ganz Hoenn werden die Menschen mit Lastwagen und Schiffen evakuiert und nach Neu Malvenfroh gebracht, wobei über Lautsprecher die Nachricht des Pokémon-Verbands ertönt, dass es sich um einen Notfall der Stufe neun handelt. Schon bald ist die Untergrundstadt voller Einbürger der Region.

Auf Altaria und Tropius fliegen Wibke und Saphir über das brennende Land, als dem Mädchen plötzlich auffällt, dass es kühler wird. Nachdem sogar Regen eingesetzt hat, erklärt Wibke, dass sie sich gerade über Route 123 und damit der Grenze der Wettereskapaden befinden, was sich daran zeigt, dass unter ihnen das Meer und das brennende Land aufeinandertreffen. Als plötzlich eine riesige Welle aufkommt, können sich die Frauen gerade so in Sicherheit bringen, während das Wasser die Grenze überschreitet und einfach verdampft. Saphir erkennt, dass dabei ein Lampi, ein Schmerbe, ein Karpador und ein Saganabyss gestrandet sind, die sie auf Tropius legt, um sie zurück ins Meer zu tragen. Sie findet auch ein schwer verletztes Relicanth, dem sie zur Stärkung etwas zu essen gibt. Wibke fällt dabei auf, dass sie dieses Pokémon noch nie zuvor gesehen hat, es jedoch aussieht, als würde es tief aus dem Meer stammen. Sie bemerkt, wie intensiv dieser Sturm wirklich ist, als sie alle von einer weiteren riesigen Flutwelle überrascht werden.

Wichtige Ereignisse

Debüts

Menschen

Pokémon

Auftritte

Menschen

Pokémon


In anderen Sprachen: